Hinweis: Es gibt Router, die mit Providerlisten filtern

Am 24.09.2018, werden in der Zeit zwischen 21:00 Uhr und 09:00 Uhr des folgenden Tages Wartungsarbeiten am Server durchgeführt. Daher wird die Webseite in dieser Zeit nur eingeschränkt erreichbar sein.
  • Hallo allerseits,


    wie ich gerade hier
    Router "Speedport W 724V" blockiert Posteo
    gelesen habe, gibt es Router, die Whitelists für das smtp-Protokoll von E-Mailanbietern führen. Das ist für mich völlig neu (die Nachricht dort ist schon einen Monat alt).
    Dies ist einfach nur als Hinweis für alle Helfenden gedacht, da bei einem Problem damit (Symptom: kein Versand mehr möglich) ja auch schnell der TB unter Verdacht geraten kann.



    (Die Nachricht ist ja nicht die neuste und vielleicht war Euch das sowieso schon lange klar. Ich dachte, ich teils halt mal mit.)


    Grüße, Ulrich

  • Hallo,

    "losgehts" schrieb:


    (Die Nachricht ist ja nicht die neuste und vielleicht war Euch das sowieso schon lange klar. Ich dachte, ich teils halt mal mit.)

    wer bei "Posteo" einen Account hat, müsste dies eigentlich wissen. Trotzdem danke für die Information!

  • Hallo,


    ja gerne. Es trifft ja nicht nur Posteo-Nutzer, sondern die ersten Suchtreffer im Netz liefern auch das gleiche Problem für Adressen wie ...@mac.com und ...@me.com. Und was ist erst mit all denen, die eine eigene Homepage haben...?


    Grüße, Ulrich

  • Hallo Ulrich!


    Zitat

    Und was ist erst mit all denen, die eine eigene Homepage haben...?


    Ich empfehle dir, den von dir verlinkten Beitrag noch einmal vorurteils- und emotionsfrei und in aller Ruhe zu lesen.


    Worum geht es unserem magentafarbenen ex-Monopolisten?
    Sogar posteo.de als "Betroffener" sagt klar und deutlich, dass es der Telekom darum geht, die SPAM-Flut (verursacht durch von Schadsoftware verseuche und zum fernbedienbaren SPAM-Bot mutierte zumeist private Rechner) zumindest etwas einzudämmen.
    Kein Wort davon, dass Magenta nicht magentafarbene Mailprovider benachteiligen oder gar ausgrenzen will.


    Wo ist das Problem, wenn die Nutzer, welche nicht dem Mainstream angehörende Mailprovider nutzen wollen, diese manuell der Liste hinzufügen müssen?


    Es ist schlimm genug, dass sehr viele Windows-Nutzer ohne Nachzudenken und direkt aus einem Mailprogramm heraus auf jeden Mailanhang klicken, ohne diesen vorher abzulösen und zu scannen. Die Zahl der fernbedienten Bots steigt unaufhörlich. Der SPAM auch.
    Und Magenta tut wenigstens etwas dagegen.


    Um auf deine Frage zurück zu kommen: Auch wenn deine Webseite und somit dein (Pseudo-)SMTP-Server "smtp.gruenegurkenzuechten.de" heißt, so verbirgt sich dahinter fast immer der offizielle SMTP-Server deines Hostingproviders. Und dieser steht oftmals sogar in der Whitelist auf dem Router. Einfach mal mit diesem Servereintrag probieren ... .
    Und ein echter Administrator, der wirklich einen eigenen Mailserver betreibt, der weiß sich schon zu helfen und wird auch seine Nutzer informieren.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo Peter,


    Zitat

    Kein Wort davon, dass Magenta nicht magentafarbene Mailprovider benachteiligen oder gar ausgrenzen will.

    Von mir findest du da auch kein Wort davon. Gerade weil in dem verlinkten Artikel der Firmenname in meinen Augen zu oft in negativer Assoziation vorkommt, habe ich ihn hier absichtlich weggelassen. Ich hätte vielleicht statt "trifft" treffender "betrifft" formulieren können - das wäre sicherlich besser gewesen.


    Mir ist bewusst, dass ich diesen Schritt der Telekom noch nicht richtig einschätzen kann, und gerade deshalb ist das von mir bisher lediglich die Beschreibung meiner Beobachtungen, eben ein Hinweis. Im Augenblick also noch ganz wertfrei! Ich habe wirklich noch keine Meinung dazu. Meine einzige Motivation: ich kann mir gut vorstellen, dass sich Menschen mit diesem Problem an dieses Forum wenden.


    Du hast ja gerade schon aufgedeckt, dass ich bereits einen Denkfehler hatte, indem ich Homepage-"Besitzer" gedanklich mit denjenigen gleichgesetzt habe, die einen eigenen Mailserver betreiben. Dabei müsste gerade ich es besser wissen, weil ich nämlich selbst eine kleine Homepage habe, und den Mailserver des Hosters verwende, ohne diesen zu administrieren - :redface: Schande über mich :redface: .


    Zitat

    Wo ist das Problem, wenn die Nutzer, welche nicht dem Mainstream angehörende Mailprovider nutzen wollen, diese manuell der Liste hinzufügen müssen?

    Ich habe damit kein Problem. Diese Methode, gegen Spam anzukämpfen, ist einfach neu für mich und ich dachte, es geht vielleicht nicht nur mir so.


    Grüße, Ulrich
    PS: ;-) wie hast du eigentlich rausgefunden, dass ich so ein fanatischer Gurkenzüchter bin ;-) ?

  • Hallo Ulrich,


    Zitat

    PS: ;-) wie hast du eigentlich rausgefunden, dass ich so ein fanatischer Gurkenzüchter bin ;-) ?


    Überhaupt nicht, das machen meine Finger von alleine ;-) Max Muster ist schon vergeben Morton Menigmand und Peter Pan auch ...


    Nein, ich wollte dich hier keinesfalls "angehen"!
    Es ging mir einfach nur darum klar zu machen, dass das hier ein gut gemeinter Versuch dieses Providers ist, um das SPAM-Problem, welches letztendlich das System "E-Mail" in die Knie zwingen wird, ein klein wenig besser oder sicherer zu machen. Letztendlich wird auch das wohl nicht ausreichen.


    Zur Ehrenrettung von "Magenta" (und das ist wirklich ehrlich gemeint!):
    Die Telekom war der erste Provider, welcher Trigger gesetzt hat, und bei weit übermäßigem SMTP-Traffic dem betreffenden Nutzer den Port 25 dicht macht (oder gemacht hat, ich weiß es nicht). Er kann also somit nicht mehr senden.
    Der normale Nutzer an seinem sauberen System wird davon nichts bemerken. Er ist weit unterhalb der Triggerschwelle. Aber der zum SPAM-Bot mutierte Rechner, welcher unablässig Müll versendet, wird damit wirkungsvoll zumindest ausgebremst. Denn dieser überdimensionale Traffic auf :25 ist ein recht deutliches Indiz dafür. Und der Nutzer hat endlich einen Anlass, sich mal wieder um seinen Rechner zu kümmern. Denn ONU trifft es in der Regel überraschend und er will es meistens nicht glauben ... .
    Wir hatten hier im Forum genügend Beitrage zu diesem Thema.


    Und nun kommt eben mit der Whiteliste der zweite Schlag in diese Richtung. IMHO zwar nicht unbedngt fein, aber leider notwendig. Also GUT!


    OK?


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo,


    User Baldur hatte vor kurzem hier ebenfalls auf diese Thematik hingewiesen. Mir war das bis dahin ebenfalls unbekannt.
    Die Vorgehensweise an sich gefällt mir richtig gut. Aber wie wir wissen, schaut sich nicht ein jeder in den Menüs seines Routers um oder liest gar die Anleitung. Da sucht man im Fehlerfall ggf. lange an falschen Stellen. Insofern kann der Hinweis hier sicher noch hilfreich sein.


    Vielleicht kann ja jemand, der dieser Router besitzt, die “Liste der sicheren Mailserver” posten, so wie sie im Auslieferungszustand ist?


    Gruß


    Susanne