Beiträge von sarcon

    Hallo,


    folgendes Problem:
    Ich habe 2 Email-Konten. Ein Konto bei GMX und das andere bei einem anderen Provider.
    Der Filter funktioniert für das Konto von GMX nicht.
    Einstellungen:


    Code
    1. version="9"
    2. logging="yes"
    3. name="GMX"
    4. enabled="yes"
    5. type="17"
    6. action="Move to folder"
    7. actionValue="mailbox://kaiser.pinguin%40gmx.net@pop.gmx.net/Trash"
    8. condition="AND (from,is,mailings@gmx.net) AND (from,is,mailings@gmx-gmbh.de) AND (from,is,members@gmx.net)"


    Der Filter sollte alle Emails von den obengenannten Adressen direkt in den Papierkorb verschieben. Bei TB2 hat es immer funktioniert. Jetzt aber nicht mehr.

    verbunden mit dem I-Net bin ich schon


    Zitat

    ... dort steht ja eine Kompatibilität bis TB 3.2a1pre.


    Das wundert mich auch. Ich muss dazu sagen, daß ich eine Linux-Distro benutze. In dem Fall: Debian Lenny. Dort habe ich die Erweiterung unter .thunderbird/xyz.default/Extensions/ versucht zu installieren. Eine andere Erweiterung wie "Signature Switch" habe ich dort ohne Probleme installiert.

    Hallo,


    ich benutze Debian 5.0 als OS und es gibt eine mbox-Datei:


    Code
    1. /var/mail/user


    wo alle systeminterne Emails landen. Ich habe unter:


    Code
    1. .mozilla-thunderbird/yghsrt.default/Mail/Lokaler Ordner/


    einen Link zu der obengenannten Datei "user" gemacht und wenn ich Thunderbird starte, erscheinen, wie gewünscht, alle Emails in dem Ordner.


    Frage


    1) Warum kann ich diese Emails nicht mit TB loeschen. Ich kann sie lesen und wenn ich versuche, sie zu loeschen, dann verschwinden bis zum nächsten Start von Thunderbird. Ich muß praktisch von Hand die Datei unter


    Code
    1. /var/mail/user


    loeschen.


    2) Warum dauert so lange, bis die Emails von Thunderbird aus der Datei "user" ausgelesen werden? Ich sehe, daß die Datei "user" sofort geschrieben wird, wenn ich den Befehl:


    Code
    1. mailx -s "$subject" "$to"


    ausführe.


    3) Ich muß immer den Ordner "user" anklicken, damit die Emails gezeigt werden. Warum?


    Danke

    also, die Lösung sieht folgendermaßen für Debian aus.


    unter :


    /home/user/.mozilla-thunderbird/*****.default/user.js


    Code
    1. // Previewpane Background color
    2. user_pref("browser.display.background_color", "#b0e0e6");


    eingeben


    UND


    unter


    /home/user/.mozilla-thunderbird/*****.default/chrome/userChrome.css


    Code
    1. #folderTree {background-color: #b0e0e6 !important;}
    2. #threadTree {background-color: #b0e0e6 !important;}


    eingeben


    Falls der Ordner "chrome" nicht vorliegt, dann kann das erstellt werden.

    Hallo,


    ich habe ein Zertifikat Klasse 1 bei Verisign gekauft. Um das Zertifikat zu installieren, geht es eigentlich ganz einfach. Es wird zum Browser zugeschickt und es befindet sich unter Erweitert >>Verschlüsselung.
    Wenn ich das in Thunderbird benutzen moechte, lade ich das einfach herunter und dann in Thunderbird kann ich das Zertifikat importieren.
    Das habe ich gemacht. Anschliessend gehe ich in TB zu Bearbeiten >> Konten >> S/MIME und dann kann ich das Zertifikat wählen. Dabei markiere ich auch " Nachrichten immer signieren". So weit, so gut.
    Jetzt wollte ich eine Nachricht senden und kam die Meldung: "Nachricht konnte nicht gesendet werden, da der Server irgenwie nicht läuft ..." :aerger:
    Ich habe gemerkt, wenn ein signiertes Email geschickt wird, erscheint zuerst das Krytographie-Modul. Ich muss dann ein Passwort eingeben und dann wird die Nachricht geschickt. Das funktioniert allerdings nicht immer (Das Kryptographie-Modul erscheint nicht immer).
    Warum passiert das und wie kann ich das "fixen"?
    Danke im voraus.

    Ich habe den Text über MIME gelesen und bin gleich zur Webseite von Verisign gegangen.
    Da habe ich mir ein kostenloses Zertifikat für 60 Tage geholt und es hat alles bestens funktioniert.
    Im Prinzip ist das gleiche wie bei GnuPG aber ein bisschen bequemer wie du schreibst.
    Jedoch bleibt das Problem für mich immer noch bestehen:
    Wenn ich versuchte, mit Thunderbird ein Email zu senden, sagte TB: Wo hast du das Zertifikat des Empfängers?. Ich weiss den Link, wo ich abfragen kann, ob die Emailadresse im Server ist aber das alles ist leider sehr umständlich für den normalen privaten User. Deshalb setzt sich das nie durch.
    Ich moechte nicht kritisieren, was die Coder mit viel Mühe machen aber etwas ist für mich klar: Wir sind im Mittelalter :mrgreen: :versteck:

    Zitat von "Peter_Lehmann"

    ...


    Frage: Meinen Beitrag zur Verschlüssselung und el.Signatur in den FAQ hast du gelesen?


    MfG Peter


    Danke für die Antwort. Eigentlich war ich im Forum, um zu schauen, ob ich eine Antwort auf meine Fragen finde. Wie die Verschlüsselung funktioniert war eigentlich nicht das Thema aber ich werde trotzdem einen Blick werfen.

    Hallo,


    ich habe mich ein bisschen mit Enigmail und GnuPG auseinandergesetzt und ich denke, dass ich das wichtigste verstanden habe aber trotzdem habe ich Fragen in Bezug auf die Funktionalität im täglichen Leben.
    Damit ich ein Email verschlüsselt versenden kann, habe ich 2 Varianten:


    Symetrisches Verfahren: Das Email wird verschlüsselt und dann müssen Sender und Empfänger den gleichen Schlüssel/Passwort besitzen.
    Asymetrisches Verfahren: Das Email wird mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt . Dieser Schlüssel wird vom Empfänger natürlich vorher erzeugt . Das wird mit GnuPG gemacht. Danach wird der Schlüssel auf einem sogenannten Keyserver deponiert, so dass jede Person den Schlüssel finden kann.


    Frage


    In welchen Branchen wird die Emailverschlüsselung am meisten verwendet? In der Industrie, wo ich arbeite, ist nicht der Fall und als privat Person würden mir die Leute für verrückt erklären.


    Im Prinzip wäre das Sinnvollste bzw. Notwendigste , wenn die Internetprovider und die Emailsclients (Thunderbird, Outlook, etc) nur Emails erlauben würden, die "verpackt" sind aber sehr wahrscheinlich erlaubt der Staat das nicht.
    Anleitungen um Bomben zu bauen, kann ich dagegen per Post schicken und der Brief kommt immer an. :eek:

    also, ich habe die Quelle meines Problems gefunden und zwar habe hier 2 Routers und habe folgende Probleme gefunden:


    1) DHCP Server bei beiden Router aktiviert. Es darf nur einen an sein.


    2) Falsche Verkabelung. Speedtouch Modem/Router LAN-Anschluss zum WAN Anschluss (WLAN-Router), was falsch ist. Es muss LAN-LAN Anschluss sein.Der WLAN Router fingiert als Switch.


    Es ist unglaublich aber es hat trotzdem das Surfen und das Senden von Emails funktioniert. Jetzt läuft Thunderbird, wie es sein soll. ich hoffe, dass es Dir weiter hilft.