Posts by muzel

    Hallo Jenny85,


    die Installation der ImportExportTools NG allein hat nicht solche Auswirkungen.

    IMAP-Konten, die nicht mehr existieren, kann man auch im Thunderbird als nicht mehr existent betrachten.

    ImportExportTools NG hätte dir (mit Einschränkungen, denn es ist nicht wirklich für IMAP-Konten geeignet) beim Backup helfen könne, denn ich vermute, du hast keine Datensicherung, vielleicht sogar aus der zeit, als die Konten noch aktiv waren?

    Vielleicht fängst du erst einmal mit einer Datensicherung an, bevor noch mehr kaputtgeht.

    Dann sehen wir - vielleicht - weiter.


    Gruß, muzel

    Hallo webpilot,


    worauf gründet sich deine Vermutung? Was sind deine "ausgiebigen Tests"?

    Kommen Mails, die du dir selbst schickst, unverändert an?

    Hat vielleicht deine rumänische Sicherheitssoftware (oder die des Empfängers) etwas "böses" entdeckt und gelöscht?


    Was ich schon bei XML-Anhängen erlebt habe, sind Anzeigeprobleme, wenn "Anhänge eingebunden anzeigen" ausgewählt ist. Das kann bei XML-Dateien zu Problemen führen.


    Gruß, muzel

    Moin Dorothea,


    Deinstallation entfernt nur das Programm, aber nicht die Daten. Dazu müßtest du das Profil entfernen, womit auch die lokalen Ordner weg wären.

    Beim "Konto entfernen" kannst du angeben, ob auch die Mails gelöscht werden sollen.

    Hast du beim Versuch, das Konto zu entfernen ("ausgegraut") in der Liste auf der linken Seite auch das Konto markiert und nicht vielleicht die lokalen Ordner oder eine andere Zeile?

    Die lokalen Ordner kannst du mit https://addons.thunderbird.net…ddon/importexporttools-ng exportieren und bei Bedarf wieder importieren (IMAP- oder Exchange-Ordner nicht so ohne weiteres).


    Gruß, muzel

    Moin,


    da müsste man wirklich wissen, um welche Kontenart (IMAP oder POP3) es geht.

    Siehe 1. Beitrag...


    Quote

    Thunderbird neu installiert

    ...heißt, TB installiert und im TB die Konten eingerichtet? Oder gab es schon eine TB-Installation?


    Gruß, muzel

    Moin Wolfgang,


    "Umzug" ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck. Du richtest dein Yahoo-Konto im Thunderbird ein, die Mails bleiben bei Yahoo. Gerade bei IMAP sind Client (TB) und Server (der IMAP-Server von Yahoo) immer synchron.

    Quote

    Das war gestern, der 06.03.2021, heute sind diese Mails mit dem Datum 06.03.2021 versehen.


    Wo? Im Thunderbird oder (und?) dem Webmail-Interface von Yahoo?

    Falls es um den Thunderbird geht: wie sieht das Datum im Quelltext aus (STRG+U)?

    Da sollte es eine Zeile wie


    Code
    Date: Sat, 27 Feb 2021 21:31:27 +0100 (CET)

    geben sowie eine oder mehrere Zeilen wie:

    Code
    Received: from <server1> by <server2> with ESMTPS (Nemesis) id (...) for <Empfänger>; Sat, 27 Feb 2021 21:31:28 +0100


    Manchmal sind die Datums-/Uhrzeitangaben falsch formatiert und führen zu unerwarteten Anzeigen.


    Gruß, muzel

    Was ist aus Heise geworden:

    Quote from Heise

    Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter außerhalb der EU wie z.B. den USA Ihre Daten verarbeiten.

    Wenn das (oder ein kostenpflichtiges Abo) Voraussetzung ist....

    Vielleicht sind sie aber auch an der Stelle nur ehrlicher als andere?

    Zum eigentlichen Thema: es ist zu erwarten, dass man zukünftig noch deutlich mehr Lebenszeit für Lesen und Wegklicken von nervenden Meldungen auf jeder besch...eidenen Website opfert.

    Moin,


    du meinst die gesendeten Mails auf dem Server? Die kannst du nur mit IMAP abrufen.

    Exportieren mit den ImportExport Tools NG funktioniert allerdings besser aus einem POP-Konto oder den lokalen Ordnern.

    Also z.B. einen oder mehrere Ordner unterhalb der lokalen Ordner anlegen und die Mails, die du exportieren willst, dorthin kopieren.

    Falls du das regelmäßig machen willst, Filter anlegen, die die Mails entsprechend kopieren oder verschieben.


    Gruß, muzel

    Moin,


    Susi to visit : im Prinzip völlig richtig, aber manchmal braucht man eine schnelle Lösung, und ein Profil ist zwar schnell angelegt, aber bis wieder alles so konfiguriert ist, wie es mal war, dauert es doch ein ganze Weile.

    @Alexus9:

    Ich würde daher folgendes versuchen: nach einer Sicherung des Profils (erkläre ich jetzt nicht) bei beendetem Thunderbird in diesem Profil alles löschen, was pubring.*, secring.*, encrypted-openpgp-passphrase.txt und openpgp*.* heißt. Anschließend sind natürlich alle Schlüssel weg, der Import sollte aber wieder funktionieren. Ich habe es gerade ausprobiert. Ich habe natürlich von alle Schlüsseln/Schlüsselpaaren Sicherheitskopien.


    Falls es nicht klappt, kannst du immer noch das defekte Profil aus der Sicherung zurückholen oder doch ein neues erstellen.


    [OT]Bei der Gelegenheit habe ich festgestellt, daß der Import von Schlüsseln noch etwas holprig ist. Aber wer importiert schon 20 private Schlüssel auf einmal? Da ragt dann das Fenster (ohne Scrollbalken etc.) einen halben Meter nach unten über den Bildschirm hinaus, und man muß raten, wie oft man auf die Tab-Taste drücken muß, um auf "OK" zu landen. [/OT]


    Grüße,

    muzel

    Hi,


    auch wenn es für dich erledigt ist, interessiert mich das Thema doch noch etwas.

    Posteo und DNSSEC/DANE - da war doch mal was...? Posteo war Vorreiter, aber so ganz durchgesetzt hat es sich wohl nicht.

    Welchen DNS hast du denn benutzt, als das Problem auftrat?


    Grüße, muzel

    Quote

    Reenabled javascript-based message sending code by default

    Das dürfte Menschen, die Mails als Reintext senden und lesen (sofern es eine Textversion *gibt*), ja nicht betreffen und ist für Kundige abschaltbar. Trotzdem frage ich mich, welcher Spezialexperte auf diese tolle Idee gekommen ist. Wieder ein Sargnagel mehr für ein ehemals sicheres, freies Mailprogramm.

    Grüße, muzel

    Moin,


    es scheint aktuell keine funktionierende Erweiterung für diesen Zwecke zu geben.


    Ich würde so vorgehen (reine Theorie ;) )


    - Sicherstellen, daß die Ordnerstruktur, oder jedenfalls die "beteiligten" Ordner bei POP3- und IMAP-Konto gleich sind

    - im IMAP-Konto mindesten ein Filter anlegen, das es analog in dem POP-Konto gibt, zum Vergleich.

    - bei beendetem TB die Dateien msgFilterRules.dat aus beiden Konten in einem Texteditor vergleichen.


    Der Inhalt ist nicht schwer zu verstehen (was type=17 ist, weiß ich nicht), ein Eintrag hat jeweils 6 Zeilen:


    Code
    name="Blabla"
    enabled="yes"
    type="17"
    action="Move to folder"
    actionValue="mailbox://pop.mailprovider.de/Blabla"
    condition="AND (from,contains,Blabla)"

    Hier müßte nur mittels "Suchen und Ersetzen" der Wert von actionValue angepaßt werden. Anschließend die angepaßte msgFilterRules.dat ins Zielkonto kopieren.


    Angaben wie gesagt ohne Gewähr,

    Datensicherung nicht vergessen,

    Grüße,

    muzel

    Hallo Thomas,


    ich fürchte, das geht nicht mit Bordmitteln des TB oder freien Erweiterungen, solange IMAP auf dem Server abgeschaltet ist (vermutlich der Normalfall bei Firmen - jedenfalls nach "außen")

    Falls du also weder per VPN ins Firmennetz kommst noch ein kostenpflichtiges Addon wie Owl (1Monat kostenlos testbar) verwenden möchtest, sieht es wohl schlecht aus. Webmail, falls angeboten, wäre noch eine Alternative.


    Gruß, muzel

    graba: Als Geheimdienst würde ich meinen Wikipedia-Artikel natürlich selbst schreiben. ;)

    Die NSA (die lange gar nicht offiziell existierte, "No Such Agency") und die ca. 25 anderen Geheimdienste der USA machen, was Geheimdienste eben so tun. Spionage nach außen und nach innen (legal, illegal, sch...egal), Spionageabwehr, Desinformation, Wirtschaftsspionage gegen "Freund" und "Feind", Sabotage, Unterwanderung und Sturz unliebsamer Regierungen (usw...), Drogenhandel und Bekämpfung des Drogenhandels, ...usw.

    Das meiste davon ist vermutlich nach US-amerikanischen Gesetzen legitim. Und natürlich dürfte Ähnliches für andere Mächte zutreffen.


    Aber der Ausgangspunkt war ja Signal. So schnell, wie wie der Laden wieder rund läuft, kann ja nur eine Weltverschwörung superreicher alter Männer dahinterstecken, die nun mal eben schnell mit viel Geld die Infrastruktur aufgebohrt haben. :D


    @stefan327:

    Quote

    Dort ist auch der Thunderbird Chat Core gelistet, und es gibt sogar ein Bountysource über 115 Dollar oder so

    Gewaltig, 115$. Leider hat niemand Interesse - "Progress" bei 0%.

    Immerhin ist man bei OTR weiter. Gefühlt 10 Jahre, nachdem die Chatfunktion eingebaut wurde.

    graba: Ich kenne einige Verschwörungstheorien, die wahr sein *KÖNNTEN*.


    Bei Signal und Tor ist die "Staatsnähe" schon auffallend.


    Wahllos herausgegriffen einige Fakten oder Vorgänge, aus denen man Schlussfolgerungen ziehen könnte.


    Die NSA mischt gern mal bei der Ausarbeitung von Krypto-Standards mit.

    Die NSA hat SELinux (mit)entwickelt.

    GPG4Win wurde vom BSI initiiert.

    Das plötzliche "Verschwinden" von Truecrypt (und anschließend Wiedergeburt als Veracrypt)

    Der "NSA-Key" in Windows NT ( oder doch nicht? https://de.wikipedia.org/wiki/NSAKEY )

    (...)


    Auch bei Open Source/offenen Standards dauert es oft länger, bis Bugs (oder Hintertüren?) entdeckt werden.

    Und Kryptographie ist höhere Mathematik, die nicht viele Menschen wirklich verstehen, und die dann auch noch korrekt implementiert werden muß.


    Ich erinnere mich an einen Bug in Debian, der OpenSSL extrem angreifbar machte. Und da ging es nur um den Zufallsgenerator.

    https://www.schneier.com/blog/…8/05/random_number_b.html

    Der blieb lange unentdeckt. Der Verdacht auf eine absichtlich eingebaute Schwachstelle bestätigte sich allerdings nicht (auch nicht bei "Heartbleed", afaik).


    Drachen: ich muß doch bitten ;)

    Quote

    Mal eben einem Rentner einrichten

    Ich bin auch 60+ und kenne Rentner, die so etwas hinkriegen würden.

    Wobei ich andererseits immer wieder staune, wie manch Informatiker sich weder besonders für seine eigene digitale Privatsphäre interessiert, noch solche Dinge praktisch "gebacken" kriegt.


    @stefan327

    Ich war ja lange Zeit Nutzer von Jabber(XMPP), nur leider wurden die Server nach und nach abgeschaltet (swissjabber) oder fielen immer mal wieder aus (Jabber.org). jabber.ccc.de gibt es noch, ich kann mich noch anmelden, und ich sehe sogar noch *einen* aktiven Kontakt in meiner Liste... Eigentlich hat Jabber alles, was man braucht. Es ist genauso dezentral wie E-Mail, was ein Vorteil ist. Die Anwender- und Serverbasis fehlt bzw. schrumpft allerdings.

    Thunderbird kann auch als Messenger-Client fungieren, allerdings war die Implementierung anfangs katastrophal, so daß ich schnell wieder Abstand genommen habe. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung scheint da immer noch experimentell zu sein:

    https://wiki.mozilla.org/Thunderbird:OTR


    Selbst einen öffentlichen Jabber-Server zu betreiben wäre vermutlich nicht nur eine technische Herausforderung, sondern auch eine rechtliche, davor hätte ich dann doch etwas Respekt.


    @Susi to visit: sorry, deine Rückfrage hatte ich übersehen. Habe mich vorzeitig ausgeklinkt aus dem (nun ja...) langwierigen Gelaber.



    Ski heil!

    muzel

    Firebird: das sind mir zu viele Youtube-Links. Die schau ich mir nicht an.

    Im übrigen befasse mich mich seit Jahrzehnten mit den Themen freie Software, Verschlüsselung usw. und bin inzwischen stark desillusioniert.

    Ansonsten hast du das Dilemma teilweise ganz richtig beschrieben. Teilweise könnte man präzisieren oder korrigieren:

    Quote

    Gnupg zum verschlüsseln deiner Emails

    Das wird beim Thunderbird gerade ausgebaut (in mehrfachem Wortsinn), GnuPG wird zukünftig nicht mehr verwendet, die Funktionalität ist im TB integriert, was Vorteile (ohne GnuPG und Eingmail nutzbar) und Nachteile (Export/Import der Schlüssel von/nach GnuPG, woran regelmäßig Anwender grandios scheitern) hat.

    Ansonsten darf man streng genommen keine unfreien Betriebssysteme (einschließlich BIOS, Prozessor-Microcode...) verwenden (da bleiben nur einige Linuxe und BSDs, auf dem Telefon vielleicht noch Lineage u.ä. übrig). Geräte mit vollständig freier Hardware dürften auch rar oder schlicht nicht vorhanden sein.

    Freemail-Anbieter, denen man (mehr als anderen) vertrauen kann, gibt es (Posteo, Mailbox.org...), aber auch die müssen sich an die gegenwärtigen und zukünftigen Überwachungsgesetze halten.

    Ach ja, Schlüsselaustausch ist kein Problem des "Schlüssel abgreifen". Die Schlüssel sind öffentlich. Es geht im die Integrität, d.h. daß der Schlüssel unverändert beim gewünschten Empfänger ankommt.


    Grüße,

    muzel