Beiträge von alfware17

    dass es funktioniert halte ich für Zufall.

    Es funktioniert meistens, aber nicht immer. Leider wird es oftmals empfohlen, ohne dass auf die Ausnahmefälle hingewiesen wird.

    Welche Ausnahmefälle zum Beispiel meinst du? Ich kopiere das eigentlich schon 10 Jahre so, ja gut meistens nur zwischen Windows-Rechnern. Bei Linux erst das 3.Mal, aber bisher ging alles, sogar die Addons, Enigmail und so.

    Mußte mir jetzt was zusammenbasteln. Die Datei PCKS11.TXT wurde von Linux nicht angepaßt und Windows hat anscheinend Schrott rein geschrieben (so ein hoch geheimer Pfad c:\...\roaming\thunder~1\hugo~1,def~1 ) - ich hasse diesen Mist. Wäre es ein realer Pfad gewesen, hätte Linux den sogar umgestellt? So hat Thunderbird beim Update des alten Archivs (vom Juli 2018) die

    Datei neu erzeugt und damit lief es unter Linux. Allerdings wollte ich lieber das neue Archiv (Februar 2019) haben, weil sonst viel Handarbeit mit neue/geänderten Konten angefallen wäre. So habe ich halt gemischt - nur die PCKS11.TXT (4x weil ich 4 Profile hab) von Linux ("alt") und den Rest vom ZIP ("neu"). Hoffe das war alles, jedenfalls habe ich keine weiteren Fehler festgestellt.

    Danke für eure Tips

    Hi, doch das Problem liegt definitiv in einem Update, was seit Juli 2018 war. Habe ein Profil von 27.06.2018 aus Windows jetzt in Linux Mint einfach ausgepackt, nix weiter verändert und es lief. Alle Paßwörter waren sogar noch da im Manager eingebaut und ich brauchte nichts zu ändern. Allerdings muß ich ein paar Konten ergänzen/anpassen, wo es neue Server gibt. DAS wollte ich mir eigentlich ersparen, aber okay wenn Linux halt mault. Es muß die Stelle sein, wo der seinen Paßwortmanager speichert - weißt du zufällig die Datei? - denn ich konnte ja senden/empfangen, nur halt nichts speichern oder gar Konto neu anlegen. Und das war in deinem Link nicht das Thema oder (außer daß 60.2.1 und 60.3. schon weg sind jetzt. Haben die vielleicht nicht zurückgesetzt?)

    Hallo liebe Leute,

    ich nutze Linux Mint 17.2 Cinnamon und darin ein (von Mint upgedates) Thunderbird

    (60.4 seit heute morgen, davor 60.2 seit Januar und davor älter).

    Das Profil stammt aus Windows und hat bisher immer funktioniert (na gut, nur vor 60.2).

    Jetzt gibt es KEINEN PASSWORT-MANAGER mehr! Das/die Paßwörter sind richtig,

    ich kann auch senden/empfangen, nur werde ich ständig gefragt,

    was bei einer zweistelligen Anzahl Konten mit verschiedenen Paßwörtern

    (eher zwangsweise als brav) sehr, sehr nervig ist.

    Es wird mir auch gar nichts Gespeichertes angezeigt.

    Ich kann (selbst wenn ich es wollte) kein Masterpasswort setzen.

    Und der Oberhammerist, ich kann auch nicht mal neue Email-Konten anlegen

    (die Angaben nebst Paßwort gehen durch, es kommt eine Meldung Paßwort ok

    aber der Fertig Button bleibt inaktiv und es wird nichts gespeichert).

    Wo will Thunderbird da was speichern? Welche Rechte/Verzeichnisse fehlen mir da ggf?

    Hat jemand anderes auch diese Probleme?

    Ich glaube mich zu erinnern, bei der Google-Suche etwas zu Paßwort-Problemen ab Thunderbird 60.2

    gelesen zu haben? Ich kann mein Profil problemlos ein halbes oder ganzes Jahr zurücksetzen

    (ist nur der 3.Rechner), aber ich glaube damit ändere ich die Thunderbird-Version nicht?

    Kann ich das Anwendungspaket selektiv zurücksetzen?

    Der Windows Thunderbird (60.4) funktioniert und das neueste Profil von dort ist vom Samstag.

    Also scheint es mir ein Mint? Linux? Problem.


    Weiß jemand Rat?

    VG Bernd


    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: 60.4
    • Betriebssystem + Version: Windows 7 ok, Linux Mint 17.2 buggy
    • Kontenart (POP / IMAP): beides
    • Postfach-Anbieter (z.B. GMX): verschiedene, eigene Domain und z.B.T-Online
    • Eingesetzte Antiviren-Software: unter Linux keine
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software):
    • Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen):

    Hallo Peter,


    Danke, hat prima geklappt!!! Das Zauberwort war, erst die Ordner Kopien anlegen
    und dann mit dem Profilmanager die neuen Profile anlegen/zuweisen.


    Wenn man den Faden weiterspinnt, wäre es sogar am günstigsten, meine 5 Konten aus dem "default" auch noch mit im 46er-Profil zu erfassen
    (so daß es dann alle 51 sind) und dann das ganze zu archivieren. Die Zerlegung in 2,3 oder mehr einzelne Profile kann man ja auch anders machen,
    wenn man eine neue Idee hat.


    Das Sichern und Rückspielen mache ich übrigens ziemlich oft, so verteile ich die "Thunderbirds" ausgehend von meinem Haupt-Laptop auf die verschiedenen
    Rechner bzw. Partitionen (auch Linux arbeitet klaglos damit incl.Enigmail :-)


    Das Einzige, was ich gelernt habe - Archivieren des Profils ohne die bzw. mit leeren lokalen Ordnern. Weil - da habe ich mittlerweile 30.000 Mails
    ca 2GB drin und das immer mit Archivieren ist nicht so schlau. Also lagere ich die aus mit MAILSTORE und zieh sie mir nur auf die Rechner zurück,
    wo ich sie wirklich im Thunderbird haben will.


    Gruß, Bernd

    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Programm + Version: TB 38.3
    * Betriebssystem + Version: Windoofs Vista
    * Kontenart (POP / IMAP): POP
    * Postfachanbieter (z.B. GMX): verschiedene
    * Eingesetzte Antivirensoftware: Avast
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software):


    Hallo, ich habe in meinem Thunderbird 2 Profile, eins mit 5 Konten (meine privaten Hauptadressen)
    und ein anderes mit 46 Konten (private und dienstliche Adressen sowie technische Versuchsballons).
    Nun möchte ich die 46 teilen, d.h. 20 davon sollen in ein drittes Profil, welches ich nur noch selten aufrufen werde.
    Grund ist also nur die Übersicht.
    Ich habe ein neues Profil erstellt und mir mit MOZBACKUP das Profil mit den 46 Konten kopieren lassen. Leider hat
    dieses Programm nur eine 1:1 Kopie erstellt, soweit ich sehen kann. Wenn ich mich recht erinnere, müßten doch aber
    in den Konfig-Dateien Anpassungen gemacht werden, da es sonst böse Fehler gibt und man aus dem neuen 3.Profil
    auf die "Original" Ordner des 46 Konto Profiles zugreift? Wie erstellt man so einen Doppelgänger?
    Also, es sollen alle Konten enthalten sein, aber physisch muß das schon getrennt sein.
    Im nächsten Schritt würde ich einfach im 46 Konto-Profil die 20 überflüssigen Konten löschen und im neuen Profil
    eben die stehen lassen und die 26 anderen löschen.
    Die 20 Konten neu in ein blankes Profil einzugeben, ist keine gute Idee, obwohl ich es mit Mühe könnte. Aber gibt es keine
    elegantere Lösung?

    @ Susanne, hallo.


    Das trifft zu aber auch wieder nicht. Ich hätte ja nur mal einen Satz mehr dazu schreiben müssen.
    Also wenn ich (mit dem gleichen Profil) auf meinem PC A die Mails per POP abgerufen habe, dann "verarbeitet" (was auf irgendeine Art Löschen aus dem Eingang
    heißt, meist landen sie im lokalen Ordner oder sind Spam), dann sind sie für diesen PC weg. Ich kann die Mails aber vom PC B noch genauso abholen, mit einem
    Klon des Profils (nur die lokalen Ordner sind natürlich kleiner weil unwichtig, denn letztendlich ist das MAILSTORE Programm auf dem Heimnetzwerk die Ablage der
    ...zigtausend Mails). Ja, trotz Häkchen und trotzdem es laut Theorie eigentlich so nicht gehen sollte. Ich kann sogar PC A das gesicherte Profil von letzer Woche wieder geben
    (wenn ich Mist gemacht habe) und dann zieht der sich die ganzen Mails wieder als allen POP Accounts, denn sie sind noch da.
    Das wären sie aber bei IMAP Accounts nicht mehr. Lösche ich hier die Mail, z.B. am PC A oder B oder ganz schlimm weil oft gedankenlos, am Händi - dann sind sie
    im IMAP weg. Geht dann, was noch nie eintrat, was aber die Virenscanner einiger Umfrage-Nutzer durchaus mal fertigkriegten, dann das Profil kapputt, dann sind die
    Mails wirklich weg.:wall: In den lokalen Ordnern sind sie noch nicht, im IMAP nicht mehr. So war das gemeint.


    @ all.


    Ich will doch gar keine "Killer-Phrasen" verbreiten und schon gar nicht für oder gegen POP oder IMAP sprechen. Ich wurde nur gefragt, welche Beweggründe
    ich gegen IMAP habe, und die habe ich dargelegt.


    Bitte vergeßt nicht, aus welcher Fragestellung heraus sich das eigentlich entwickelt hat. Mich ärgert, daß ich bei Surfen über Stick immer jede Menge Datenmüll
    mit bewege, Mailanlagen - oft selbst erzeugt, da ich mir Mails gern umleite/kopiere und sowieso immer alles selbst Geschickte auch per BCC an 2-3 Accounts schicke,
    Bei DSL kein Problem. Das ist mir das doch sowas von egal, wieviele MB oder GB... Wenn ich allerdings mit dem Stick unterwegs bin allerdings, würde ich schon gern
    vieles einfach abfangen, also nur die Header abfragen, ist was Neues los und wenn es meine eigenen Kopien sind, gar nicht erst abholen. Und da ich nun mal 2 Profile
    (normal und selten) habe, auch schon wegen der Übersicht, hat mal jemand 30 oder 50 Konten im Thunderbird gescrollt? - wollte ich die alle in ein 3,Profil (mobil)
    rein setzen, auch um nichts zu zerstören. Ob nun IMAP oder POP, ist letztlich egal. Und ja, ich weiß, daß IMAP für den Anbieter viel teuer ist - es ist einfach eine praktische
    Frage: 30 Anbieter machen IMAP+POP, 20 nur POP - was nimmt man dann also? Und bezahlt oder frei: ich habe wie vielleicht die meisten einen bezahlten Anbieter für Email
    und Homepage und die anderen 49 aus Spaß an der Freude und weil ich süchtig nach Email-Adressen bin :zustimm:


    Also ich habe probiert. Ein Profil, soweit es geht IMAP, wo es nicht geht eben POP. Habe mir 6 von den 50 gegriffen, 3 so und 3 so, um mich nicht gleich fusselig zu tippen.
    Auf was man alles achten muß. Manche gehen automatisch zu konfigurieren, manche nicht, Ordnernamen, Filter, Verschlüsselung, Ports optimieren, Paßwörter suchen
    und ggf. mal anpassen, alleine dafür braucht man Zeit, Nerven und Excel. Deshalb wollte ich ursprünglich die Profile ja vereinigen :redface:
    Aber dann muß ich gleich wieder aufhören. Tests haben ergeben, daß ich so mit IMAP meine ursprüngliche Idee, Traffic sparen, total karrikiere.
    1. Schreibe ich eine Mail, speichere vielleicht den Entwurf, wenn die Anlagen schon dran sind, geht gleich das erste Mal der ganze Traffic über die Leitung. Vielleicht kann man den Entwurfsordner noch lokal legen, aber das widerspricht dann wohl der IMAP-Philosophie. Dann senden, das 2.Mal (sagen wir, ich habe ein paar Bilder dran, ca 3MB Anlage) den Traffic. Dann wird mir das noch in den Ordner Gesendete kopiert, das 3.Mal. Noch den Papierkorb - ja mit DSL merkt man das alles gar nicht, aber ich wollte ja
    sparen...
    2. Und nun kommt der Hammer. Mail abrufen. Ich habe auf 50K begrenzt, es kommt also nur der Header automatisch. Leichtsinnnigerweise habe ich einen Filter das gleich
    kopieren lassen vom IMAP-Eingang nach lokal. Internet ausgeschaltet und die Mail im IMAP-Eingang angeschaut, da ist nur der Header, keine Anlage ok. Aber was ist das,
    die Mail im lokalen Ordner ist trotzdem schon vollständig?! Samt Anlage. Die muß der Filter geholt und kopiert haben. Der Traffic war also trotzdem auf der Leitung. Und
    um die Mail im IMAP-Ordner sehen zu können, muß ich sogar noch holen, Internet also wieder an und erneut Traffic.
    3. Was passiert wäre, wenn ich die Mail im IMAP-Eingang auch noch gelöscht hätte (egal erstmal, zu welchem Zeitpunkt, vor/nach dem Lesen und/oder Holen), wollte ich dann
    nicht mehr sehen.


    Schöne Grüße
    Bernd


    P.S. Vielleicht ist es auch einfacher, das so zu lassen mit zwei Profilen und dafür lieber irgendein Script zu schreiben, welches mir das Häkchen "nur Header" 50x umschießt,
    hat da jemand vielleicht einen Tip

    Halllo,


    das ist vielleicht eine Frage der Philosophie. Für mich ist das Thema IMAP und Mailempfang
    auch genau in dem Moment beendet, wenn es aus den Eingangsordnern raus ist.
    Daß man das IMAP und den fremden Server dann wieder zur Verteilung (und vermutlich Aufbewahrung) nutzt, ist eine andere Sache. Bei mir bleibt es in den lokalen Ordnern
    bzw. nach abendlicher oder wöchentlicher Sicherung irgendwo im Netzwerk oder auf externen
    Platten.
    Da muß man schon fairerweise den Anwendungsfall sehen. Bei mir (und dem Großteil der Privatleute, die so ein System wie den Thunderbird nutzen dürften), ist im Regelfall der eine
    PC an, an dem ich sitze. Na gut, manchmal auch 2 oder 3 oder 6 - aber die grummeln dann vor sich hin und Emails liest trotzdem immer nur einer. Dafür einer am Platz A oder B oder im Urlaub oder beim Kunden oder unterwegs... Alle gleichzeitig brauche ich nicht - nur der jeweils aktuelle den aktuellsten Stand. So gesehen frage ich auch immer den "Server" ab (oder bis zu 30 :flehan: Server mit 30 Adressen. Nur daß ich das auch immer kriege - nicht nur die Hälfte, weil einer meiner PC oder das Händi vorhin der Meinung, es brauche die Mail nicht mehr und lösche sie per IMAP aus der Welt. Das ist glaube ich der Punkt, der den IMAP-Verfechtern nicht so klar ist, daß mir das wichtig ist. Ich lösche auf Rechner A und wenn ich der Meinung bin, das war Mist, kann ich das Profil zurücksetzen und hole mir alles wieder (da die POP-Server trotz Häkchen dankenswerterweise nie löschen). Und Rechner B macht das nicht an, der merkt das nicht.


    Übrigens las ich vorhin die interessante Statistik "Haben Sie schon mal ein Profil verloren und wenn ja welches?" Da mußte ich grinsen. Nein ich habe noch nie... Aber wenn, na gut,
    dann setze ich das letzte gesicherte Profil wieder auf und hole mir die fehlenden Mehls
    oder frage den Hauptrechner nach den lokalen Ordern, die werden genauso gesichert
    wie normale Daten. Jetzt stelle ich mir mal vor, das verlorengegangene Profil hätte IMAP
    Konten gehabt. Da wäre alles futsch seit dem letzten Mal. :rolleyes:

    Hallo rum,


    nunja, das habe ich gerade in einem anderen Beitrag getan :lol:
    Möchtest Du, daß ich es hier wiederhole? Wie kriegt man einen Beitrag von einem
    Thema zum anderen?

    Hallo,


    ich möchte keinesfalls mit den Experten streiten (das bringt auch nichts, wenn so Begriffe wie POP3-Grufti und moderne Server für zahlende Kunden fallen),
    aber ich wollte nur kundtun, daß es auch andere Meinungen über IMAP gibt.
    Aus meiner Sicht gibt es vielleicht nur den einen Grund, das sogenannte moderne IMAP auch zu nutzen, aber das ist garantiert nicht Mailverfügbarkeit und Sicherheit.


    Hier also das Pro: ich habe das schon paar mal ausgenutzt/mißbraucht, um schnell eine Mail oder ein Bild von einem Rechner zum anderen zu swappen. Das hätte aber auch jedes LAN oder ein verschlüsseltes Laufwerk auf meiner Dropbox gekonnt :lol:


    Nun meine Contras:
    1.ich habe im Laufe meines EDV-Lebens von meinen bisher etwa 63.000 Emails (sagt jedenfalls die Mailstore, daß es soviele sind) nur genau 2 verloren. Und beide Male war es mit IMAP, einmal durch meine Dummheit, einmal war mein Händi so böse. Nur ein falscher Tastendruck und WEG.


    2.Ich nutze Emails über POP auf ca.10 verschiedenen Rechnern, ca.30 aktive Konten.
    Und ich möchte gerade nicht, daß da ständig irgendein unkontrollierbarer Datenstrom wie bei IMAP meine Rechner belastet. Und auch nicht die Datenleitungen. Ja, ich habe mehrere DSL-Leitungen bis zu 100Mbit, da spielt das keine Rolle. Aber ich bin auch oft in der Wallachei, da hilft nur ein Stick oder ein Händi. Und solange die mir bei 0,5 oder 1GB die Kriechspur aufmachen, will ich mein Volumen für das verwenden was ich will (und damit kommt man in der Regel aus), aber das ist nicht irgendein automatisches IMAP.


    3.Verfügbarkeit. Wenn ich bei POP eine Mail auf einem meiner Rechner haben will, hole ich mir die vom Server (und das klappt seit immer bei über 30 Anbietern, auc mehrmals, wenn ich Mist gemacht habe und das Profil zurücksetze auf das natürlich regelmäßig gespeicherte vom Hauptrechner. Wenn ich bei IMAP nicht aufpasse oder der Anbieter spiinnt, dann ist das im Zweifelsfalle weg. Einer meiner Rechner spinnt, IMAP versucht das gleich bei allen zu knallen. Das soll gut, sicher, verfügbar sein???


    4.Meine Emails speichere ich und verwalte dezentral auf meinem Rechner. Da hackt mir kein IMAP dazwischen und kein anderer Rechner. Und wenn ich was lösche, dann schreit nicht gleich da hinten meine Oma am anderen Rechner. Sicher geht das auch mit IMAP - man kann das alles gleich kopieren auf lokale Ordner. Aber wenn man das IMAP eh nur als Transportmedium nutzt, dann warum nicht das viel gutmütigere und verfügbare und gegen Fehlbedienungen robustere (ich meine jetzt nicht die Technik, sondern die Handhabung) POP. Und außerdem wird hier ja grade von vielen als DER Vorteil ins Feld geführt, daß die Mails da irgendwo auf dem Server hocken. Allzeit bereit und allzeit bereit für Dummies zum Löschen.


    Und 5. Alle mir bekannten Anbieter bieten POP an, nur viele auch IMAP. Aber nicht umgekehrt. Warum ist das wohl so? Und kommen Sie nun nicht mit Kostengründen...


    Man darf es mir glauben - ich habe bereits einige Erfahrungen gesammelt mit selbst synchronisierenden Systemen. Und was man sich selbst für Fallen bauen kann durch Dummheit oder einen Rechner, der meint bocken zu müssen. Das kann man vielleicht machen mit Spielzeugsystemen (AeroFS, Dropbox&Co) - aber die Emails sollten einem wichtig genug sein, daß man da lieber selbst aufpaßt und sich nicht irgendeinem imaginären IMAP ausliefert...

    Thunderbird-Version: 17.07
    Betriebssystem + Version: Windows XP bis TeleTubbi 8
    Kontenart (POP / IMAP): beides
    Postfachanbieter (z.B. GMX): ganz viele u.a.Kontent
    Hallo zusammen,
    ich habe in meinem Thunderbird vor Jahren mal zwei Profile angelegt mit inzwischen
    so 30 und 22 einzelnen Konten bei verschiedenen Anbietern (die ganzen Freemailer hier aufzuzählen bringt wohl nichts, aber es sind fast alle deutschen und viele von außerhalb, ist so ein Tick und eine Sammel-Sucht von mir, zudem noch meine beiden Homepages
    bei Fa.Kontent :lol: ). Die Unterscheidung ist in "seltene Konten" und "default" und so
    heißen die Profile auch. Die meisten Konten hole ich per POP3 ab, einige wenige aber auch mit IMAP, obwohl ich das nicht mag. Obwohl oder gerade weil ich mit mehreren PC arbeite und mir dann immer den kompletten Thunderbird-Ordner vom Hauptrechner sichere und in Kopien auf die anderen PC lade.
    Aber manchmal stoße ich mit meinem Surfstick (jaja, trotz der Werbung) an echte Speed- und auch Volumengrenzen, wenn Emails mit Anhängen durch meine Um- und Weiterleitungen oder auch nur durch Kopie an mich selbst mehrfach durch den Stick kommen und ich mich nur über mich selbst ärgere (zu Hause mit Kabel-DSL spielts keine Rolle) und muß ja nun auch nicht sein, wenn der Neuigkeitswert gleich null ist.
    Also habe ich gedacht, lade mir nur die Header herunter und dann bei Bedarf... Um aber nicht die Hauptprofile und -Konten ändern zu müssen (und auch nur einmal die Laptops zu ändern ist nicht sinnvoll, da die Profile immer wieder von Hauptrechner kommen), hatte ich gedacht: Profile kopieren. Und bei der Gelegenheit gleich beide zusammenführen. Ich wollte also ein 3.Profil, wo alle meine 50 Konten drin sind, aber eben "nur Header herunterladen" oder vielleicht auch begrenzt auf 50KB, das muß ich dann mal sehen.
    Leider geht das Zusammenkopieren nicht so einfach. Es gibt Dateien/Ordner, die mehrfach vorhanden sind. Dabei sind die Unterordner von IMAP und MAIL gar nicht mal das Problem, die haben unterschiedliche Namen. Aber die Dateien im Hauptverzeichnis. Und u.a eine PREFS.JS, da stehen wohl die Einstellungen und auch die Roots zu den einzelnen Konten drin. So konnte ich im "default-mobil" also der zusammengemischten Kopie von default und seltene Konten nur die Konten der ersteren sehen, nicht aber die der zweiteren. Was nach kurzer Untersuchung auch klar ist, denn das sind numerierte "id" und die überschneiden sich, so daß man auch noch nicht mal was mit copy+paste machen könnte. Da habe ich dann aufgegeben. Sicher sind auch noch andere Dateien Stolperfallen.
    Weiß jemand einen einfacheren Weg, außer die 20 oder die 30 Konten einmal neu einzugeben (ich würde vielleicht sogar die 30 machen, weil bei den 20 sind manche haarig und haben Besonderheiten trotz oder gerade weil die Mozilla Datenbank da teilweise eher hinderlich als nützlich ist). Schade nur um die Zeit und um die Besonderheiten! Man kann ja eigentlich nur verlieren sprich Fehler machen... Selbst wenn man die Ausgänge vielleicht weglassen könnte, aber ich glaube, das macht es nun auch nicht mehr aus.

    Hallo rothaut. Hallo graba,
    vielen Dank. Ich wollte diesen Yahoo-Punkt nicht mißbrauchen - fiel mir nur beim
    Suchen/Lesen so auf. Ich habe gestern auch bei Allgemeines (Anlagen separieren) meinen Beitrag
    eingstellt.
    Zu den 3 Punkten: ok, technisch verstehe ich das schon (hoffe ich), aber überzeugen tut es mich nicht.
    Ich arbeite doch mit POP und 6 Rechnern und einem dutzend Mailkonten (eigene Homepage und paar
    Freemailer) genau so, wie Ihr es beschreibt:
    - alle Rechner ziehen sich genau ihre Welt (die Mails die sie noch brauchen) herunter
    - meistens schmeiße ich sie auf 5 von Ihnen (unterwegs oder so) aber weg und nur der Hauptrechner
    speichert sie und löscht sie auch auf den Servern (14 Tages-Regel)
    - "Nur Kopfzeilen" kann ich mit POP auch (mußte bei manchen Konten zeitweilig wegen Spam und so).
    - und dabei behalte ich aber den Vorteil, nur dann mit dem Server verbunden zu sein, wenn ich sende
    oder empfange. Bei IMAP wäre man doch "ständig an der Flasche" oder?
    - zudem ist das "einmal löschen - für alle löschen" vielleicht gar nicht so erwünscht?
    Der Hauptrechner macht doch die Server leer und für die gesendeten Mails habe ich das BCC an mich
    selbst.
    Ich will nicht mit den Experten zanken - aber ist meine Arbeitsweise wirklich so ungewöhnlich?!
    Eigentlich würde IMAP das Prinzip der verteilten Thunderbird-Versionen auf 6 Rechnern eher kaputt
    machen...
    Was ist denn die angesprochene Thunderbird-Portable Version? Und was empfiehlt man für die Händis?
    (Android, da ist ein eigener Mail-Klient drauf, den ich mit einem einem extra neuen Postfach verbunden
    habe, z.Zt POP oder sei es eben auch IMAP, Füttern tue ich das Postfach als (Einbahnstraßen-) Weiterleitung
    von meiner Hauptmailadresse, zum Senden soll das ruhig ein bißchen abseits bleiben). Nur eben will
    ich keine Anlagen mit auf dem Händi haben...
    Guten Abend

    Zitat von "sony-qs"

    Hab soeben nachgeschaut, die Funktion wurde wieder freigegeben! Auch für die bereits existierenden Accounts, bei denen es zum Registrierungszeitpunkt noch nicht möglich war! Danke für die Info!
    Allerdings wird immer noch nicht auf IMAP hingewiesen, oder hab ich das nur übersehen?


    Ich habe keinen Hinweis gefunden.
    Ich vermisse das aber ehrlich gesagt auch nicht, weil ich sehe im IMAP keinen Sinn drin?
    Wieso soll man sich mit so etwas verbiegen und künstlich Probleme schaffen, wo man mit POP
    so schön offline und sicher sein kann. (siehe dazu auch meinen anderen Beitrag gestern,
    wo es um die Anhänge geht). Vielleicht weiß ja jemand einen Vorteil von IMAP und verrät mir
    das Versteck :freak:

    Ich nutze seit ein paar Jahren Thunderbird für ein gutes Dutzend verschiedener Mailfächer (Freemailer, eigene Homepage) - alles über POP3/SMTP.
    Und wäre nie auf die Idee gekommen, daß bzw. warum es noch etwas anderes geben sollte :rolleyes:
    Nun wollte ich für ein Android Händi auch Email einrichten. Also neues Postfach, POP/SMTP klappt auch bestens. Leite von meiner Hauptadresse darauf
    hin um, geht auch prima. Nur wollte ich gern, daß keine Anlagen auf dem Händi ankommen, also in dem Postfach. Ihr wißt schon, Sicherheit und Kapazität
    (gedrosselte Flatrate) - muß nicht alles auf das Händi, nur der Text.
    Habe überlegt: beim Umleiten oder beim Abholen per Händi oder als Eigenschaft des Postfachs, diese 3 Möglichkeiten sind nur. Der Homepage-Provider
    antwortet nur lapidar: IMAP nehmen. OK habe ich mich auch versucht schlau zu machen, Postfach eingerichtet und IMAP geht auch, zumindest auf dem PC.
    Nun komme ich mir aber vor wie in dem Märchen mit den unsichtbaren Kleidern... Alle sagen IMAP wäre so toll! Ähm, ich sehe nur Nachteile?!
    Man gibt doch völlig die Möglichkeit ab, offline zu arbeiten und nur für das Senden/Empfangen mit dem Provider zu kommunizieren? Ich habe den Thunderbird
    hier auf 6 PC und Notebooks/Netbooks und alle können prima senden und empfangen, noch niemals ging eine Mail verloren? Mit IMAP schaffe ich da doch
    nur zusätzlich Probleme und es könnte vielleicht funktionieren, muß aber nicht?! Und man macht sich von einer ominösen Synchronisation abhängig, die im
    Hintergrund per Geistesblitz waltet?! (schlimme Vorstellung für jemanden wie mich, der auch schon mal komplette Thunderbird-Ordner OFFLINE archiviert
    und verschiebt).
    Nun ja, Spaß oder nicht Spaß beiseite. Würde es ja für ein Konto machen, aber wie funktioniert es bzw. was bringt es? Als Einziges beim IMAP sehe ich,
    daß die Mails anfangs noch nicht vollständig heruntergeladen sind, man quasi nur sieht, daß etwas da ist und man es notfalls löschen kann. Ich will ja aber
    doch den Text sehen, nur die Anlage nicht... Und "nur Kopfzeilen" kann man auch bei POP einstellen, beim Thunderbird jedenfalls, beim Händi weiß noch nicht.


    Wer kann helfen? Was übersehe ich? Danke im Voraus. :flehan:


    Ähm, ich weiß ja nicht, was Du da gesehen haben willst, aber POP/SMTP ist nach wie vor kostenlos bei Yahoo.
    Eben probiert mit einer frisch registrierten yahoo.de Adressen. Null Problemo. :les: