Beiträge von Requiem

    Danke. Diese Middleware habe ich zB erfolgreich in Adobe Reader DC eingebunden, bzw das hat der SecSigner von sich aus schon bei der Installation gemacht. Es gibt ein längliches Handbuch, das aber vor allem den Aufruf via Kommandozeile, in HTML- und Java-Applets und über eine DLL beschreibt, das wendet sich aber eher an Entwickler. Das einfache Einbinden als PKCS#11-Modul in TB scheitert mit "Konnte Modul nicht laden" ohne weitere Angaben.


    Ich gucke mal, ob OpenSC was kann. Sonst eine Software, die das idealerweise bekanntermaßen gut macht?


    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: 60.5.0
    • Betriebssystem + Version: Windows 10 x64 Professional V1809
    • Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    • Postfachanbieter (z.B. GMX): gmail
    • Eingesetzte Antivirensoftware: Windows Defender
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): OS-intern


    Hallo,


    ich scheitere trotz Suchfunktion, FAQs und Google leider an der Einrichtung einer digitalen Signatur (qualifiziert oder fortgeschritten) in Thunderbird. Ich habe einen digitalen Heilberufsausweis (digitaler Arztausweis mit QES, Herausgeber medisign) und nutze die Software SecCommerce SecSigner zum digitalen Signieren, was bei PDF-Dokumenten auch funktioniert.


    Ich scheitere daran, ein Kryptographie-Modul des SecSigners einzubinden ("konnte Modul nicht laden"), ich habe mit Seccardadmin das Signaturzertifikat in eine *.der-Datei exportiert und in den Windows-Zertifikatspeicher importiert. Der Import in Thunderbird schlägt fehl mit der Meldung "Kann das Zertifikat nicht installieren, weil sie den privaten Schlüssel nicht besitzen".

    Ich nutze darüberhinaus einen Kartenleser von Reiner SCT (cyberJack RFID standard), der sonst bei der Signaturerzeugung in PDFs problemlos funktioniert.


    Ich bin eigentlich nicht blöd im Umgang mit solchen Dingen, aber hier stehe ich wie der Ochs vorm Berg und komme nicht weiter. Ich wäre daher über Anregungen und Tipps dankbar.

    Danke, gute Idee, hätte man drauf kommen können ;-)
    Das mit dem Backup versteht sichg von selbst, ich hatte mcih bisher mit MozBackup fälschlich sicher gewähnt.
    Hab jetzt mal direkt die Programmordner komplett ins Cloudbackup mit reingenommen.
    BAber ich bin heilfroh, dass sich der Mailverlust auf 2 Wochen beschränkt.

    Ich danke für Eure Hilfe.
    Die Daten waren in einem zweiten Profil, welches historisch bedingt entstanden ist.
    Das hat MozBackup schlicht und einfach NICHT mit gebackupped, die entsprechenden Daten wären weg.


    Glücklicherweise habe ich die zweite physikalische Festplatte bei der Neuinstallation nur gelöscht, nicht formatiert. Und da lag das Windows Backup drauf. Und obwohl schon wieder Daten auf der Platte waren, ist es mir gelungen, die relevanten Teile eines 2 Wochen alten Backups wiederhezustellen, so dass ich nur 2 Wochen Mails verloren habe. Sehr verschmerzbar.


    Andere Frage: Kann ich eigentlich meine gesamte Ordnerstruktur, so wie sie in TB jetzt ist, in ein Google-Mail-Konto exportieren, das TB-Profil dann komplett löschen (also TB neu installieren) und dann die vorher auf GMail geschobenen Mails wieder per IMAP abrufen?

    Prinzipiell sind da mehrere Unterordner (mail.provider1.de, mail.provider2.de) für mehrere EMail-Konten mit den entsprechenden Inbox, Sent etc Dateien.
    Was mich schwer irritiert ist die Tatsache, dass ein solcher Unterordner für meine Haupt-Mailkonto nicht existiert (ein Google-Mailkonto), in dem eigentlich alles wesentliche gespeichert war.
    Die Konteneinstellungen dazu sind aber vorhanden, sprich, neue Mails werden abgerufen.
    Die Unterordner, Mails, Filterregeln etc. fehlen komplett.

    Hallo liebe Forenteilnehmer,


    ich habe MozBackup verwendet. Dumm, wie ich nach Entstehung des Problemes weiss, aber nicht mehr zu ändern.
    Früher nie Probleme damit gehabt. Jetzt Win7 (Pro 64bit) gebackupped, neu installiert, Profil mit MozBackup zurückgespielt.
    Danach hatte ich grundsätlich meine Konten wieder, aber nur Jahre alte, wenige Mails in einem Konto. Mein Google.Mailkonto war komplett leer,
    alle Unterordner und Filter nicht vorhanden, ebenso keine einzige Mail. Die Einstellungen waren vorhanden.
    Beim Backup habe ich explizit NICHT die Möglichkeit "Nur Einstellungen sichern" gewählt.


    Ich habe Thunderbird 3.1 gebackupped und wiederhergestellt. MozBackup 1.5.1.
    Alle Konten wurden mit POP3 abgerufen.


    Umbenennen csv-zip ausprobiert, kein Erfolg. Ältere Backups eingespielt, gleiches Problem.
    Kann jemand helfen? Das wären grade 8 Jahre Mails, die ich über den Jordan geschickt hätte :/

    Danke. Tatsächlich hatte ich auf dem Notebook meiner Frau dank Campuslizenz statt des Free-AV jetzt Sophos Antivirus eingesetzt. Nach dem hinzufügen der Ausnahmeregelung des On-Access-Scanners konnte ich die Ordner komprimieren und normal nutzen :top:

    Hallo lieber Usergemeinde,


    ich habe wie schon oft Windows neuinstalliert. Vorher habe ich ein Backup des Profilverzeichnisses per Hand gemacht, dieses ist auch vollständig. Dann habe ich Windows neu installiert (Win XP pro SP3 mit allen zZt verfügbaren offiziellen Patches), Username ist gleich geblieben, TB neu installiert, Profilverzeichnis rückgesichtert. So weit, so gut: TB startet normal, Konten und Einstellungen und Mails sind alle da. Aber jedwede Aktion dauert sehr lange und die Festplatte scheint ständg aktiv zu sein. Dies bezieht sich allerdings nur auf den Posteingang (unterordner hat das entsprechende Konto nicht). Der Versuch, proehalber den posteingang zu komprimieren ergibt ein "ordner wird gerade bearbeitet". Auch das Laufenlassen über viele Stunden behebt das Problem nicht.
    Jemand eine Idee?


    Danke und Gruss :-)