Posts by micmen

    Danke erstmal Euch allen, ich habe dann mal MoreFunctionsForAddressBook installiert, und es geht auch über einen etwas einfacheren "Umweg":
    Man wählt aus dem Adreßbuch das "versenden" und zieht dann aus allen leeren mails, die dadurch generiert werden, die vCards (Anlagen) in das mail, in das sie eigentlich kommen sollen. Die ganzen generierten mails muß man dann ohne Speichern schließen.


    Importieren geht aber nicht so ohne weiteres, man muß die vCard-Anlagen wohl als Dateien speichern und dann das Adeßbuch öffnen und sie damit importieren.


    danke

    erst nix, dann schau'n und dann seh'n?
    interessanter Plan
    ist das ein weltweiter Standard?
    eigentlich doch nur in der Politik, oder?



    Hallo Ihr beiden,
    wenn Ihr mir noch kurz rückmelden könntet,

    • was von beidem besser/geeigneter sein könnte und
    • welche der beiden Lösungen es gestattet, mehrere vCards in ein mail zu bekommen,


    wäre ich erstmal restlos bedient....


    :mrgreen:

    Hi,
    das Thema ist ur-ur-alt, aber es scheint für TB-User noch immer keine 100% brauchbare Lösung zu geben?


    Normal kann man in einem Mailprogramm Datensätze des zugehörigen Adreßbuchs in die Edit-Ansicht eines mails ziehen und dann werden diese Datensätze im vCard-Format als (jeweils separate) Anhänge eingefügt und können vom Empfänger auf Knopfdruck in das eigene Adreßbuch übernommen werden.
    Diese allerwelts-Funktion scheint beim TB nach wie vor zu fehlen?


    Auch ich weiß nicht, wofür es die Visitenkarten-Funktion in der Schaltfläche Anhang gibt:
    Erstens öffnet sich dort gar kein Dialog, in dem man die benötigten Datensätze wählen kann, und zweitens scheint mit Aktivieren von "Visitenkarte" absolut gar nichts zu passieren?


    Und hier werden hin und wieder Erweiterungen (Add-Ons oder Plug-Ins o.ä.) empfohlen, aber die scheinen, was Problemberichte vermuten lassen, nicht zuverlässig zu funktionieren? Und auch ich hatte mal sowas installiert und habe nicht in Erinnerung, daß ich damit eine gute Lösung hatte.


    Ich verwende die aktuellste TB-Version für Windows.


    • Weiß jemand, wozu die vorhandene Visitenkarten-Funktion (Anhang-Schaltfläche) gedacht ist und wie man die zum Laufen bringt?
    • Weiß jemand, ob da was in Planung ist, oder wie/wo man vorschlagen kann, diese uralte Funktion nachzurüsten?
    • Kennt jemand eine Erweiterung, die diesbezgl. sicher funktioniert und auch halbwegs mühelos/praktikabel benutzbar ist?



    danke

    darf ich noch was OT zufügen... :redface:


    Ich habe jetzt erst gemerkt, daß ich mir durch das Enigmail-AddOn (wohl ohne aktives Zutun) irgendwas an den TB-Optionen verstellt habe:
    Wenn ich ein neues mail verfasse, selbst über ein Konto, für das ich gar keinen Schlüssel habe oder Enigmail-Funktionen sonstwie aktiviert sind, zeigen mir die Ordner Postausgang oder Entwürfe die mails an, als wären sie in PlainText geschrieben. Editiere ich das mail, ist alles wieder korrekt, auch die Formatierungen sind drin.
    Aber beim Senden werden die mails verpfuscht und kommen beim Empfänger verhackstückt an (lauter manuelle Umbrüche, die gar nicht zur Anzeigebreite passen, und alle Listen sind in normalen Text aufgelöst) und die Formatierungen sind weg.


    Wo gibt man denn vor, daß mails, die nicht verschlüsselt oder signiert sind, unverfälscht bleiben sollen? Was bei allen Konten, für die es keine Schlüssel gibt, ja bei allen mails der Fall ist.


    danke

    ja nun, den grundsätzlichen Sinn habe ich schon verstanden, würde ich sagen
    Aber aus SPAMschutzgründen hätte ich erwartet, daß man dem Server schon eine Mailadresse nennen muß, um die Info zu bekommen "Schlüssel vorhanden: ja/nein". Und in Enigmail heißt der entspr. Menübefehl auch "Schlüssel für alle Kontakte suchen", und was bitte versteht man üblicherweise unter Kontakten, zumal innerhalb eines Mailprogramms...


    Aber dann wäre das ja kraß, denn das würde ja bedeuten, daß weltweit erst eine handvoll Leute ihre Schlüssel auf Schlüsselserver geladen haben? Daß der Server da einen gewaltigen Filter gesetzt hatte, hatte ich schon fest erwartet (nur halt zu lasch). Oder schlägt Enigmail eher unübliche Schlüsselserver vor (ich habe bislang nur die ersten zwei gelisteten getestet) und die Masse der veröffentlichten Schlüssel liegt wo anders?

    Wie geschrieben ist mein Kritikpunkt ja, daß einem da haufenweise Mailadressen angezeigt werden, mit denen man gar nichts am Hut hat.
    Ich hätte erwartet, jeder User bekommt nur Treffer angezeigt für solche Mailadressen, die er selbst in seinen Kontakten hat.


    Also sprich, der Server spuckt Informationen nur in Form von Schlüsseln aus, aber nicht in Form von Mailadressen:
    Schlüssel gibt es nur für Mailadressen, die man schon kennt/hat.


    danke

    Quote from "muzel"

    Du meinst vermutlich HTML-Mails. Doch, das geht, man muß nur PGP-MIME benutzen.

    ah danke, schau ich mir mal an (ja, HTML - andere Formatierung steht mir, glaube ich, gar nicht zur Verfügung)



    Quote from "muzel"

    Nein. Nur bei signierten Mails. Außerdem wird die Passphrase eine bestimmte (einstellbare) Zeit lang gespeichert

    Ja, ich meinte signierte und/oder verschlüsselte mails und daß ich die 10 Minuten speichern kann, weiß ich. Trotzdem nervig für jemanden mit einem eigenen und geschützten Rechner...



    Quote from "SusiTux"

    Vermutlich hast Du auf einen Schlüsselserver geschaut. Das ist eine Feature, über das Du Dir öffentliche Schlüssel anderer importieren kannst, wenn diese ihren Schlüssel über einen Schlüsselserver zur Verfügung stellen. U.a. aus dem von Dir genannten Grund (Spam), habe ich das nicht gemacht.

    ja, genau
    Aber wie geschrieben bietet mir die Enigmail-Funktion an, auf dem Schlüsselserver Schlüssel zu suchen, die ich auf Basis meines Adreßbuchs brauchen könnte. Also nimmt man doch an, diese Importfunktion klappert Server nach den in den eigenen Kontakten verwendeten Mailadressen ab. Und für weltweit alle veröffentlichten Schlüssel erschien mir die Liste nun auch beileibe zu klein.
    Aber wer denkt sich nur in Zeiten solch massiver weltweiter SPAM-Probleme so einen Mist aus, Mailadreßlisten öffentlich abrufbar zu machen...
    Andererseits:
    Ein SPAMmer würde wochenlang mit Listen erfundenener Mailadressen Abfragen starten, da hätte er irgendwann auch einen großen Teil der Adressen vom Schlüsselserver...


    danke!

    Nein.




    es geht sogar, ohne den Pfad neu anzugeben, mein TB hat den Pfad beim Neustart selbst gefunden und eingetragen
    :D:D:D
    und jetzt weiß ich es auch sicher, daß das mit dem Erzeugen des Schlüssels vorher nicht geklappt hatte - schon fies, daß trotzdem der Schlüssel in meiner Verwaltung angezeigt wurde


    Ja, echt kompliziert alles und mühsam zu lernen/verstehen, weil man fitzelweise immer mal wieder ein Häppchen Information bekommt - gut wäre eine 100% anfängertaugliche Einführung mit allen Infos an einer Stelle.
    Aber Adele hat mir geantwortet und es scheint zu funktionieren. :P



    • Ist das echt so, daß man formatierte mails nicht nur nicht verschlüsseln, sondern noch nicht einmal unterschreiben kann?
    • Und ist es wirklich so, daß man bei jedem verschickten mail einzeln seine OpenPGP Passphrase eintragen muß (ganz schön nervig)?
    • Und was ist das denn für eine merkwürdige Funktion zum Importieren der Schlüssel, die man für die Mailadressen "im eigenen Adreßbuch" braucht?? Da kommt eine ellenlange Liste und nur eine einzige Person davon steht in meinem Adreßbuch und ich kannte auch sonst niemanden aus der Liste, die mir da zum Importieren angeboten wurde: Das ist ja eine super Quelle für SPAMmer auf der Suche nach neuen Opfern!!??


    danke!

    In welchen Situationen bekommst Du denn die Meldung?
    Bei mir kommt die nur vor, wenn ich an einem Termin etwas ändere, so daß eine Änderung zu speichern ist. Von daher weiß ich auch immer, welcher Termin gemeint ist.


    Daß die Fehlermeldung schlecht programmiert ist, ist allerdings richtig, und das hatte ich ja vor langem schon geschrieben - in der Tat sollte man die endlich mal überarbeiten und mehr Infos ausgeben lassen.

    Thunderbird-Version: 24.5.0
    Betriebssystem + Version: Win7Prof
    Kontenart (POP / IMAP): POP
    Postfachanbieter (z.B. GMX): z.B. Strato und Freenet, macht keinen Unterschied
    S/MIME oder PGP: ???


    Hi,
    ich versuche seit über einer Woche, Enigmail zum Arbeiten zu bekommen, aber erstens bekomme ich Fehlermeldungen, zu denen ich nirgendwo Infos finde, und zweitens ist das alles auch schrecklich kompliziert und schwer zu verstehen und wie oft finden sich keine Infos, die wirklich anfängertauglich sind (ich zumindest finde mal wieder nix...).


    Es fing damit an, daß ich es trotz großer Mühen, sowie Wälzen von Infotexten nicht geschafft habe, Gpg4win nutzbar zum Laufen zu bringen. Irgendwann habe ich gemerkt, daß man den Enigmail-Assistenten auch verwenden kann, um Gpg4win "halb nachträglich" zu installieren, daraufhin habe ich Gpg4win wieder runtergeschmissen und von Enigmail installieren lassen. Ich nehme mal an, das hat auch geklappt (wüßte jetzt nicht, wie man das prüfen kann?).


    Wenn ich einen Schlüssel (manchmal heißt es "Schlüssel", manchmal "Schlüsselpaar"?) erzeugen lassen will, egal ob zu Fuß über die Schlüssel-Verwaltung oder über den OpenPGP-Assistenten, läuft der Laufbalken kurz und bleibt dann irgendwo stehen (manchmal gleich zu Beginn, manchmal ganz am Ende, meist aber grob irgendwo in der Mitte), und egal, wie lange ich warte, es tut sich nichts mehr. Im Logfile heißt es immer " failed: Permission denied" für den Versuch, die pubring.gpg umzubenennen, und nur kurz "Permission denied" für "Fehler beim Schreiben des öff. Schlüsselbundes". Habe das überprüft und Windows meldet wirklich permanent, so lange TB nur geöffnet ist, daß die Datei "GnuPG's" (??) nicht umbenannt werden kann, weil sie in "OpenPGP tool" geöffnet ist (woher der komische Dateiname kommt, wo ich doch eine "pubring.gpg" umzubenennen versuche, weiß ich nicht). Ich habe den TB auch schon als Administrator gestartet, sowie auf den betroffenen Ordner (C:\Users\ANMELDENAME\AppData\Roaming\gnupg) großzügig Rechte vergeben, aber das hat angesichts der Ursache des Problems so viel gebracht, wie zu erwarten war ;)


    Wenn ich das Erzeugen s.o. manuell anstoße, bekomme ich wenigstens eine Fehlermeldung, nachdem ich den Vorgang abbreche:

    Quote

    Das Erzeugen des Schlüssels ist fehlgeschlagen. Bitte schauen Sie in der OpenPGP-Konsole (Menü
    OpenPGP > Fehlersuche > Konsole anzeigen) für weitere Details.

    Wenn ich es über den Assistenten versuche, gibt es nichtmal 'ne Fehlermeldung.
    Und die Infos zum Fehler finde ich dann auch nicht wie in der Meldung genannt in der Konsole, sondern über den anderen Befehl des Fehlersuche-Menüs, "Log-Datei anzeigen".


    Ich bin mir sicher, daß ich nie die Erfolgsmeldung wie im Ratgeber Tutorial: E-Mails verschlüsseln in 30 Minuten gezeigt gesehen habe, sondern bei jedem Versuch abbrechen mußte, weil sich nach den ersten 1-2 Sekunden auch nach 60 Minuten der Laufbalken nicht mehr weiter bewegt hatte. Trotzdem aber war irgendwann ein Schlüssel eingetragen, für eins der beiden Mailkonten, für die ich es immer abwechselnd versuche. Aber auch damit komme ich nicht zurecht:
    Man liest überall, zu einem Schlüsselpaar (manchmal ist nur von "Schlüssel" die Rede??) würden ein privater und ein öffentlicher Schlüssel gehören, aber für den erzeugten Schlüssel habe ich weder das eine, nach das andere, dafür aber vier andere andere Dinge, nämlich eine "Passphrase", eine "Schlüssel-ID", einen "Unterschlüssel" und einen "Fingerabdruck". Und ich habe mir mal von diesem Konto selbst ein mail geschickt und da wurde von mir die Eingabe der Passphrase verlangt, um das mail zu entschlüsseln. Das ist doch nicht richtig, oder? Die Passphrase ist doch etwas, das nur mir bekannt sein sollte, und nicht dieser "öffentliche Schlüssel"?


    Ich wollte dann gemäß der Empfehlung in How can I test if I'm using Enigmail correctly? testen, ob alles funktioniert, habe aber die kilometerlange Anleitung nicht verstanden. Und ich weiß ja gar nicht, wie ich rausfinde, wie mein öffentlicher Schlüssel ist.


    hat da jemand Tipps für mich?


    danke

    Hi & danke
    Ja, das sieht dann ja in der Tat nicht nach einem praxistauglichen AddOn aus, wenn Lightning solche chaotischen Probleme hat.
    Im Moment sehe ich meine Online-Termine auch in gar keiner Ansicht, nicht nach Synchronisieren.


    Und meine Güte, da ist ja ein Haufen eingetragen, in diesem Fehlerprotokoll!
    Für die letzten knapp 2 Stunden habe ich zirka 200 Einträge, das ist ja Wahnsinn?


    Das habe ich am laufenden Band:

    Quote

    Zeitstempel: 27.12.2012 13:58:14
    Warnung: XUL-Box für _moz_generated_content_before-Element enthält ein Inline-#text-Kind-Element, was alle Nachkommen zwingt, von einem Block umgeben zu werden.
    Quelldatei: chrome://messenger/content/messenger.xul
    Zeile: 0


    Das hier zwar seltener, aber auch einige Male:

    Quote

    Zeitstempel: 27.12.2012 13:53:11
    Fehler: [Exception... "'Component is not available' when calling method:
    [nsIActivityManager::removeActivity]" nsresult: "0x80040111 (NS_ERROR_NOT_AVAILABLE)"
    location: "JS frame :: resource:///modules/activity/sendLater.js :: <TOP_LEVEL> :: line 121" data: no]
    Quelldatei: resource:///modules/activity/sendLater.js
    Zeile: 121


    Und ein oder zweimal das:

    Quote

    Zeitstempel: 27.12.2012 13:53:13
    Fehler: [Exception... "'TypeError: this.view.dbView is null' when calling method:
    [nsIFolderListener::OnItemEvent]" nsresult: "0x8057001c (NS_ERROR_XPC_JS_THREW_JS_OBJECT)"
    location: "<unknown>" data: no]


    Oder sowas:

    Quote

    Sicherheitsfehler: Inhalt auf moz-nullprincipal:{c48c9644-18b6-4f3e-a873-85330732f399} darf about:blank nicht laden oder verlinken.



    Aber hilft mir das jetzt?
    :)

    Hi,
    ja, sicher gibt es IMMER die Möglichkeit, daß identische Symptome unterschiedliche Ursachen haben. Nicht nur, wenn die Programmversionen stark unterschiedlich sind.
    Aber da hier ja gar keine Lösung gepostet wurde, finde ich es sinnvoll, hier weiterzumachen. So wie ich mitr meinem brandaktuellen Problem hierher geleitet wurde, kann das auch n anderen aktuellen Leidensgenossen passieren, und ich finde das optimal, wenn man aus einer Quelle möglichst viele Lösungsansätze bekommt, anstatt daß ein Problem "künstlich" in n Einzelthreads zerhackt wird, die man als Ratsuchender alle nacheinander einzeln anlaufen muß.


    Nein, kein "Warndreieck" ;) und grundsätzlich funktioniert der Kalender ja auch. Ist, wie beschrieben, allein von der gewählten Ansicht abhängig, nur in der von mir favorisierten Monatsansicht gibt es dieses Problem.


    Cache, live und Konsole, da brauche ich nähere Infos...
    "Offline-Unterstützung" habe ich aktiviert, falls mit "Cache/Live" das gemeint ist.


    danke!

    Habe das gleiche Problem mit TB 17.0 und Lightning 1.9 (unter Win7Prof):

    Quote from "Pastis"

    Mir werden regelmäßig die Termine in der Monatsansicht nicht angezeigt. Die Ansichten "mehrere Wochen", "Woche" oder "Tag" zeigen die Termine korrekt an!

    Wenn ich zu meinem lokalen privaten Kalender noch einen zweiten, im Internet liegenden Kalender (in meinem Fall iCAL, ICS) dazu hole, gibt es in der Monatsansicht Probleme mit nicht angezeigten Terminen. Das Verhalten wechselt dabei:
    Manchmal erscheinen die Termine, wenn ich nach Öffnen einer Monatsseite einmal "Kalender synchronisieren" ausführe, manchmal nützt das aber nichts. Manchmal kommen sie zurück, wenn ich das Termin-Erinnerungsfenster schließe.


    Wenn vielleicht irgendwann mal wer eine Lösung zu diesem anscheinend uralten Problem hat...

    Hallo zusammen,
    nein ich habe dort im Chip-Thread NICHT gepostet. Ich hatte exakt auf diesen Thread verwiesen, weil mir der auf meiner Suche vor die Füße gefallen ist und ich im ersten Moment einen Riesenschrecken bekommen habe... Erst daraufhin habe ich mich entschlossen, überhaupt irgendwo zu posten und habe mich für hier entschieden. :P


    Mit der anderen Sache von wegen Befall und Plattmachen und Partitionieren oder was - also davon bin ich nun echt meilenweit entfernt!!
    Das hoffe ich nicht nur, sondern da bin ich mir (noch...?) vollkommen sicher. :D
    Und mit Linux hat das ganze eh nix zu tun, siehe meine Angaben zu Beginn des Eröffnungsposts.


    Der betr. Rechner ist mit einem immer aktuellen Virenscanner geschützt und zeigt Null Auffälligkeiten. Es kam einmal diese Sicherheitsnachfrage, ich habe die bestätigt angesichts der Tatsachen:

    1. daß darin kein besorgniserregender Prozess genannt war
    2. daß im Moment des Tastendrucks ein harmloses Programm wie der TB mit einem harmlosen, eigenen mail im Vordergrund war.


    Ich dachte, ich lerne jetzt eine neue ShortCut-Funktion des TB und fertig...
    Und sonst ist absolut nichts passiert und mir ist nichts aufgefallen, was jetzt anders als vorher wäre.


    Und wenn ich F6 jetzt teste, hat F6 überall eine Funktion ähnlich [SHIFT + TAB], also völlig harmlos, läßt lediglich den Fokus wandern (auch auf dem Desktop). Aber ich bin mir schon recht sicher, daß der TB aktiv im Vordergrund war, als ich F6 gedrückt habe...


    danke

    Thunderbird-Version: 17.0
    Betriebssystem + Version: Win7Prof


    Hallo,
    was soll oder kann denn passieren, wenn man im Thunderbird die Funktionstaste F6 drückt, während gerade im Posteingang ein mail markiert ist und man im Vorschaubereich dessen Text eingeblendet sieht?


    Ich habe heute mehrfach diesen Hoax ("Einen Moment zum Sinnieren") zugeschickt bekommen (bei mir hießen sie anders, und auch alle unterschiedlich, aber haben sich wohl Leute beim Weiterleiten so ausgedacht). Ich mache bei solchem Quatsch ja nicht mit, aber der letzte Satz des Hoax-Mails hat mich sehr interessiert :P :

    Quote

    Wenn du fertig bist, drücke F6 und der Name einer für dich besonderen Person erscheint auf dem Bildschirm in Buchstaben! Nicht erschrecken, es funktioniert!


    Ich habe das vorsorglich nicht mit diesem mail gemacht, sondern eins genommen, das ich mir gestern selbst geschickt hatte und das nur ein paar Informationen in Textform enthielt (keine Anhänge). Und ich hatte davor auch nichts beantwortet oder sonstwie verschickt, sondern war eben nur im Posteingang vom Hoax zu meinem eigenen, mir selbst geschickten mail gewechselt.


    Zu meiner Überraschung ging darauf das Win7-Warnfenster auf, wie man es bei Setups, etc. bekommt wegen Benutzerkontensteuerung, daß beim Fortfahren Änderungen am Computer durchgeführt würden, und ob man das dem jeweiligen Prozeß erlauben möchte. Ich habe mir die gründlich durchgelesen und nichts nicht vertrauenswürdiges entdeckt und das zugelassen: Schließlich sind die Funktionstasten normal ja harmlos und ich hatte mir extra noch ein harmloses mail dafür in den Vordergrund geholt.


    Ich habe nicht bemerkt, daß danach irgendetwas passiert wäre, und wenn ich neu F6 drücke, kommt auch die Warnung nicht mehr. Da ich auch keine Info dazu gefunden habe, womit F6 beim Thunderbird überhaupt belegt ist, will ich mich jetzt mal erkundigen, was ich da verpopeln lassen habe... :eek:
    Schließlich bin ich auf meiner Suche u.a. auch hier ("F6 - von nun an gings bergab") vorbeigekommen, das hatte mich etwas erschreckt... :)



    danke!

    Ja nun, dazu kann ich jetzt nichts sagen... :)


    Es wäre halt schön, wenn da eine deutlichere Fehlermeldung käme.
    Schon daß Beschreibung keinen Wert zugewiesen bekommt, ist ja wohl ein Hinweis auf eine Fehlfunktion der Fehlerbehandlung.
    Wobei ich schätze, daß mit einer besseren Fallunterscheidung auch Fehlercode situationsabhängig differenzierter besetzt werden könnte.


    danke

    nein, leider auch nichts...
    So schnell hintereinander mache ich das gar nicht und beim Nutzen von "Alle neu erinnern" sieht man ja auch, wie "rasend schnell" der das abarbeitet, so schnell ginge das manuell ja nie.
    Die, die sich bearbeiten lassen, gehen mit jeder Geschwindigkeit, und die betroffenen gar nicht. Auch wenn man das Erinnerungsfenster offen läßt und nach einer Stunde nochmal versucht, kommt diese Meldung.


    Ist halt blöd, daß da nie die Fehlerbehandlung verbessert wird...
    Den Fehler gibt es siehe Netz ja ewig lange schon und man würde eigentlich erwarten, daß dann die Fehlerbehandlung statt MODIFICATION_FAILED ohne Beschreibung etwas ausgibt, das entweder einem hilft, das Problem zu lösen, oder aber, dem Ersteller gemeldet, möglichst leicht die Ursache finden und den Fehler beheben läßt.


    danke!