Posts by pöppelmann

    Vielen Dank euch beiden für eure ausführlichen Antworten!


    Eure Argumente haben mich auf jeden Fall empfänglicher gemacht.


    Werde mich die Tage dann mal mit Benutzerkonten beschäftigen! Was die Sicherungsmaßnahme betrifft, die ich derzeit nutze: Ghost 2003 (Boot-CD). Manuelles Backup: letztes sauberes Backup frisch aufgespielt und vorm Schreiben des neuen Backups um neue Programme/ Einstellungen ergänzt. Nach jedem "Zurücksetzen" wird D: dann mit dem frischen geuppdateten Antivir gescannt und in regelmäßigen Abständen der ganze Rechner mit Antivir Reschue System (Live-CD) von außen. So sieht mein Backup-System aus.


    Steige jetzt wie gesagt auf Windows 7 um, und werde dort dann wahrscheinlich das mit den Bentzerkonten umsetzen. Aber nervt das nicht, im eigenen Benutzerkonto auch keine Admin-Rechte zu haben? ...Und warum überhaupt (nicht)? Läuft das dann so, dass man für bestimmte Änderungen zum Admin-Konto wechseln muss oder kann man das mit nem entspr. Passwort auch aus dem Benutzerkonto heraus machen?


    Wahrscheinlich klingt es alles komplizierter als es langfristig ist, muss mich da mal reinlesen/ -fuchsen.
    Das Ding ist auch, dass ich jemand anderes "dauerhaft" sowieso nicht an meinen PC lassen würde. Freundin nutzt ihn nur sehr selten und vielleicht mal aus Bequemlichkeit, weil ihr Schlepptop gerad im Nebenzimmer steht. Es ist schon klar, dass das mein PC ist, wo nichts einfach installiert oder geändert wird. Da extra ein Konto für sie einzurichten wäre komisch... erweckt auch nen etwas Misstrauen erweckenden Eindruck (versteckt er vllt was?) :mrgreen: Aber zu dem, was ich vorher meinte, mit der dauerhaften Nutzung meines PCs durch eine dritte Person: Man hat ja auch letztlich keine Kontrolle darüber, ob die Person am PC irgendwas Fahrlässiges macht, was den PC vervirt. Dafür nützt einem ja auch kein extra Konto. Aber es stimmt natürlich schon, dass schnell mal aus Versehen eine Einstellung geändert ist oder so.


    Es wirkt so umständlich :rolleyes: Oder trügt der Schein da?
    Gastkonto macht natürlich in jedem Fall Sinn.


    Gibt es bei der Rechtevergabe viele Einstellungsmöglichkeiten, so dass man möglichst differenzierte Regeln festlegen kann?


    Ihr habts mir schmackthaft gemacht *einfältig-grins*


    Habe letztens erst zu nem Freund gesagt: Wenn man nicht sehr früh ans Computer-Tüfteln herangeführt wurde, es von der Pike auf gelernt hat (inkl. Programmieren etc.) - wo setzt man als wissbegieriger Laie da an, das alles zu überblicken? Denn hast du viel Wissen geht das Ansammeln neuen Wissens wie von selbst, wohingegen Unwissenheit unglücklicherweise immer dazu niegt, die Aneignung neuen Wissens zu erschweren...


    Nagut, genug für heute. Guts Nächtle!
    pöppel

    Hey mrb,


    danke, dass du mir das Prinzip nochmal detaillierter erklärt hast. Das mit dem "Bereithalten" ist also eher so etwas wie eine zusätzliche (nachträglich eingeführte?) Funktion von IMAP, die mit der Zeit dazu gekommen ist. Wenn ichs richtig verstehe. Zumindest nicht der ursprüngliche Gedanke (?).


    Quote from "mrb"

    Hallo,
    Nachteil: mit der Zeit kann sich ein gewaltiger Mailberg im Posteingang sammeln und evtl. das abrufen weiterer Mails unterbinden.


    Ok, bisher ist mein Posteingang 375 MB groß (mit 3809 Mails). Nutze den betreffenden Hotmail-Account seit 2007 und habe den Posteingang (im Web, nutze TB ja erst seit ner Woche..) bisher immer wie mein "Archiv" benutzt. 7 Jahre also schon und in TB ist er noch keine 500 MB groß.
    Werd das auf jeden Fall im Hinterkopf behalten mit dem möglichen "Mailstau", danke für die Info an der Stelle!


    Quote


    Der Posteingang sollte also immer leer gehalten werden. Das erreicht man automatisch durch das Hinzufügen von Filtern.
    Ich persönlich habe also das "Bereithalten von Nachrichten" deaktiviert, und alle eingehenden Mails werden in verschiedene Ordner des "lokalen Ordners" kopiert/verschoben und dann findet keine Synchronisation mehr statt.


    Ok, aber in der Synchrinisation habe ich gerade den Vorteil bei IMAP gesehen (für mich).
    Aber das ist natürlich eine Möglichkeit.


    Quote

    Überprüfe die Größe des Posteingangs auf dem Datenträger:
    Rechtsklick auf den Ordner, dann > Eigenschaften > Allgemein > "Größe auf Datenträger"
    Dort kann man ablesen, wie groß der Ordner ist mit wie vielen Mails. Die Anzahl der Mails ist aber in diesem Fall uninteressant.
    [...]


    Informiere dich auch über die Notwendigkeit des "Komprimierens":
    http://www.thunderbird-mail.de/wiki/Ordner_komprimieren.


    Besten Dank :-)


    ---


    Hi Susanne,


    Quote


    macht den TB nicht unbedingt performanter, um es mal vorsichtig auszudrücken. Gerade bei der Vielzahl an kleinen Schreibzugriffen, die der TB so tätigt. Zum Thema, wo ein Portable sinnvoll ist und zu wo eher nicht, hat Peter ja in Deinem Nachbarfaden eine ausführliche angekündigt.


    Da werd ich auf jeden Fall nen Blick drauf haben. Frag mich halt nur gerade, ob das mit dem TrueCrypt-Container dann genau so einfach möglich ist, weil TB seine Ordner dann ja an verschiedene Stellen ablegt (Programme + Anwendungsdaten.. oder?)


    Naja, das war der Grund für mich, dass ich den Portable benutze.


    Gruß
    pöppel

    Hallo Peter,


    das mit dem eingeschränkten Benutzer-Konto werde ich mir mal anschauen. Wenn alle dazu raten, wird ja was dran sein. Bin in der Vergangenheit sehr gut ohne gefahren, aber wenn es gerade solche Dinge wie oben besprochen von vorneherein vereinfacht, ist es vielleicht tatsächlich ne Überlegung wert. Vielleicht ist es ein bisschen wie "wat der bur nech kennt, dat fret he nich"... :rolleyes:


    Aber was das mit den portablen Anwendungen angeht, wäre es freundlich von dir, dass nicht einfach "ohne Argumente" stehen zu lassen. Wieso siehst du das so kritisch? Im Endeffekt ermöglicht es auf sehr unkomplizierte Weise das Benutzen aus einem verschlüsselten Container heraus und man hat alle Dateien an einer Stelle (die Anwendung gräbt sich so tief ins System und ist sogar bedenkenlos auf USB-Stock mitführbar - ebenfalss in nem pw-geschütztem Container natürlich).


    Was spricht also dagegen? Nutze den portablen FF dauerhaft auf diese Weise und fahre gut damit. Wo siehst du da Nachteile bzw. Gefahren?


    Gruß
    pöppel

    Hi ihr beiden,


    es hatte mich halt nur stutzig gemacht, dass es diese Funktion nicht gibt. Fand es wie gesagt ... n-a-h-e-l-i-e-g-e-n-d... but maybe thats just me :stupid:


    Nein, Spaß beiseite, bin ja für Argumente empänglich. Ich selbst werds einfach so für mich lösen, dass ich den Portable nutze und diesen in nen TrueCrypt container packen werde. Fertig und aus.


    Das Benutzerkonto mag langfristig ne Überlegung sein, aber es kann nicht das Totschlagargument für... mangels eines besseren Wortes nenn ichs mal "Sicherheitslücken"... in Programmen sein. Denn wenn man soweit geht, kann man auch sagen: Musst auch gleich deine ganze Datenpartitionen verschlüsseln, um die Datein vor dem Zugriff Dritter zu schützen. Aber es ist ja nicht so, dass ich hier in meiner Wohnsituation von Kriminellen umgeben bin, die darauf warten, dass ich nicht am PC bin, um alles durcheinander zubringen, Einstellungen zu verändern, Dateien zu klauen.


    Der FF speichert bei mir nischt, das hab ich so eingestellt. Bzw. ist entsprechend abgesichert.
    Ich wollte einfach nur, dass Thunderbird nicht mit einem Klick geöffnet ist und ein Neugieriger es soooo leicht hat, meine Mails zu lesen.


    Aber nagut. Dann werde ich halt zum Vollmontur-Aluhut-Träger mit Hochsicherheitszaun.
    Wenn die Gesellschaft mich in diese Rolle drängt :D


    Bei allem Zynismus: Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt und für eure Antworten!


    Gruß
    pöppel

    Hi,


    danke für deine Antwort... und deinen Tipp mit der Verknüpfung :-)


    Dennoch: Ich verstehe den ganzen Widerstand gegen eine solche Funktion nicht. Wem würde sie schaden? Wie gesagt: Ich finde es nur folgerichtig, dass ein PW-Schutz auch das simple Verbergen meiner Mails miteinschließt. Als "Bordmittel" von TB. Das ist ein bisschen wie die PC-Spezis, die dir sagen "lnux auf virtuelle Maschine zum Surfen ist murx - bietet dir auch keine 100%ige Sicherheit. Tu dir mal 2 physisch getrennte Platten drauf, eine mit Linux, und boote die dann per Switch" oder was weiß ich :-)


    Natürlich bietet Linux auf virtueller Maschine mehr Sicherheit als mit Windows ins Netzt zu gehen (sofern die richtigen Einstellungen bei VirtualBox gesetzt sind)! Auch wenn es nicht die 100%ige Sicherheit eines physisch separaten Linux-Systems bietet.


    Aber nach 100% wird gar nicht immer verlangt (wo gern drüber hinweg gegangen wird).
    Soll ja auch alles verhältnismäßig bleiben.


    Von daher versteh ich nicht, worum es nicht möglich ist meinen TB einzuschalten und erstmal nix zu sehen, bevor ich nicht das PW eingebe. Das ist doch erstmal gesunder Menschenverstand, dass so einzurichten. Oder zumindest, diese Option anzubieten, WENN man denn schon PW-Schutz, Masterpasswort und pipapo anbietet.


    Versteh ich nich :D

    Thunderbird-Version: Portable 24.5.0
    Betriebssystem + Version: WinXP SP3 (,,,Umstieg auf Win7 ist schon im Gange :top: )
    Kontenart (POP / IMAP): IMAP, imap-mail.outlook.com, SSL
    Postfachanbieter: Hotmail


    Hallo nochmal,


    gibt es im TB nicht die Möglichkeit, Mails schon beim Start des Programms zu verbergen, solange man kein PW eingegeben hat? Und zwar ohne Plugin, das man umgehen kann, indem man TB im abgesicherten Modus startet? Ich weiß, die Mails liegen dann immernoch im Profil-Ordner und könnten kopiert/ausgelesen werden.


    Aber dasselbe Argument könnte man auch vorbringen in Bezug auf die Funktion, das TB-Programmfenster vorübergehend (bei Abwesenheit) zu sperren. Aber die Funktion gibt es ja auch, wie ich zumindest irgendwo gelesen habe (...hab im TB jetzt noch nicht nach ihr gesucht. Oder hab ich da Fehlinformationen?).. Warum nicht auch die Möglichkeit, TB in diesem Modus schon hochzufahren, sodass Mama, Papa, Kinder, Freundin, Hund, Katze, Maus nicht nach belieben die Mails lesen können, wenn sie sich an deinen PC setzen und TB aufrufen?


    Klar, man könnte eingeschränkte Benutzerkonten einrichten. Und ein solches "Verbergen" der Mails bieten nur bedingten Schutz Aber dieser würde in manchen Kontexten ja schon ausreichen. Ich würde sagen, es bedarf einer höheren Motivation sich als PC-Laie schlau zu machen, wie man die E-Mails in TB "ausliest" und nach dem entsprechendem Ordner zu suchen, als mal eben aus Neugier auf das TB-Symbol zu klicken und die offen da liegenden Mails mal eben durchzuschauen.


    Es ist vielleicht wie der Unterschied zwischen der Verlockung, in einem Tagebuch zu lesen, dass aus irgendeinem Grund offen irgendwo rumliegt und dem gezielten Auf-die-Suche-gehen nach dem Versteck des Tagebuches.


    In meinen Augen fehlt TB da wirklich eine sehr naheliegende Funktion. Völlig unabhängig davon, was es noch alles an effektiveren Mitteln gäbe, zu denen der einzelne Nutzer greifen könnte, um TB abzusichern. Wenn ich schon ein PW eingebe, dann möchte ich auch, dass es den kompletten Zugriff auf TB verhindert (über das Programm selbst). Auch das Lesen bereits geladener Mails.


    Aber egal wo jemand im Netz diese Frage stellt, tun alle so, als ob sie völlig unsinnig sei. Ich könnte auch Fragen: Warum gibt es PW-geschütze Windows-Konten, wenn es Live-CDs gibt? Warum Boot-Passwörter, wenn es die Möglichkeit gibt, dieses über den Hardware-Weg zurückzusetzen? Warum Online-Banking-Passwörter, wenn es Antiviren-Software gibt, die einen im Internet vorm Ausspioniertwerden schützen soll? etc. etc.


    Manche Maßnahmen sollen eben nur "Hürden" darstellen und keine "100%ige Sicherheit" bieten (ein gern genommenes Schlagwort). Siehe obiges Beispiel mit dem Tagebuch... ( => spontane Neugier vs. gezieltes/ böswilliges Ausspíonieren).


    Oder beruht mein Wissen auf veralteten Infos und es hat sich hier was getan?
    Würde mich interessieren, wie ihr die Thematik seht.


    Grüße
    Pöppelmann

    Thunderbird-Version: Portable 24.5.0
    Betriebssystem + Version: WinXP SP3 (,,,Umstieg auf Win7 ist schon im Gange :top: )
    Kontenart (POP / IMAP): IMAP, imap-mail.outlook.com, SSL
    Postfachanbieter: Hotmail (bzw. mittlerweile "Outlook")
    Anzahl der Hotmail-Konten: 2


    Hallo zusammen,


    ich bin Neuling in der Thunderbird-Nutzung (bzw. in der Mail-Client-Nutzung generell) und bin froh, dass es für Thunderbird so eine rege Community gibt :)


    Meine Frage lautet wie folgt:


    Ich habe bei in meinem TB Portable IMAP eingestellt und hatte damit die Erwartung, dass die Mails dadurch zwar auf dem Mail-Server gespeichert bleiben und Änderung laufend mit meinem Hotmail-Postfach synchronisiert werden - die Mails aber dennoch (in komprimierter Form oder wie auch immer) auf meinem Rechner "zwischengespeichert" werden und das dauerhaft. So dass einmal geladene Mails wirklich dauerhaft im Thunderbird-Profil abgelegt werden und nicht erneut geladen werden müssen. Was bedeuten würde, dass nur Änderungen in Thunderbird mit dem Web-Postfach und Änderungen im Web-Postfach mit dem Inhalt von Thunderbird abgeglichen werden (...das, was die Worte "Synchronisation" bzw. "Spiegelung" eben nahelegen).


    Das heißt, meine Vorstellung war, dass auf meinem Rechner höchsten neue Mails dazu kommen oder
    welche wieder gelöscht werden - aber nicht, dass bei jedem Zugriff auf einem Ordner der gesamt Inhalt wieder abgerufen werden muss.


    Liege ich damit soweit richtig oder habe ich das Prinzip von IMAP nicht begriffen?


    Denn irgendwie habe ich das Gefühl, dass TB nie damit fertig ist, die (theoretisch schon geladenen) Mails abzurufen. Ständig kommt es zu Verzögerung, wenn ich auf einen Ordner oder eine Mail zugreifen möchte, weil er erstmal wieder nachladen muss. Ich hatte es auch schon, dass ich in der Suche zweimal denselben Suchbegriff eingegeben habe (in wenigen Minuten Abstand im selben Ordner) und unterschiedlich viele Treffer hatte. Da hab ich das Gefühl, ich kann mich nicht drauf verlassen, dass mir jetzt wirklich alle alten Mails angezeigt werden.


    In den Einstellungen beider Konten ist das Häkchen bei "Nachrichten dieses Kontos auf diesem Rechner bereithalten" gesetzt. Und der Ordner ImapMail ist derzeit 2,88 GB (Verteilung: imap-mail.outlook.com = 2,84 GB; imap-mail.outlook-1.com = 40,9 MB). Also es wird ja definitiv was abgelegt.


    Warum lahmt das Offline-zur-Verfügung-stellen dann so bzw. warum muss dann immer wieder nachgeladen werden? (...z.B. wird aus heiterem Himmel der Inhalt eines Ordners wieder "heruntergeladen", den ich längst vollständig glaubte und wo in der Zwischenzeit auch keine neuen Mails eingegangen sind).


    Ich kann ja verstehen, dass TB zwischendurch den Server nach Änderungen abscannt, eben um neue Mails abzurufen bzw. um die bereits abgelegten Mails zu synchronisieren. Aber nicht, dass er bereits geladene Mails immer wieder neu herunter lädt. Das würde ich echt gern unterbinden. Und es erscheint mir als Laie auch völlig unsinnig...


    Über Hilfe / Auskunft würde ich mich sehr freuen :-)


    Grüße
    pöppelmann