Posts by Birdorajdanto

    ich speichere einige mails in lokalen Ordnern. Nun sind die von mir lokal angelegten Unterordner im Thunderbird verschwunden.

    Um die im lokalen Ordner scheinbar verschwundenen Mails wiederherzustellen, empfiehlt es sich, wie Mapenzi bereits schilderte, mittels Betriebssystem im davon betroffenen Ordner danach zu suchen.


    Der von ihm angegebene Pfad »Menü Hilfe > Informationen zur Fehlerbehebung > Profilordner > Ordner öffnen.« kann (trotz deutschspracher Installation) auch in englisch verfaſst sein: »≡ > Help > Troubleshooting Information > Open Directory (Local drive)«.


    Daraufhin öffnet das Betriebssystem ein Dateimanager-Fenster, welches die Dateien auflistet, die Thunderbird zwecks Sicherung der eMails angelegt hat.


    Unter Windows ist das laut Mapenzi "*\xxxxxxxx.default\Mail\Local Folders\"; bei mir (und wohl unter allen anderen Ubuntu-Derivaten) lautet er "~/.thunderbird/xxxxxxxx.default/Mail/Local Folders". Dort sollten in den Textdateien, deren Dateiname mit den Ordnern des TB-Fensters identisch sind, die vermiſsten Mails zu finden sein. Da dort alle Mails, die TB einem „Ordner“ zuordnet, zusammengefaſst gespeichert sind, können die Dateien sehr groß sein.


    Sind sie dort nicht auffindbar, so empfiehlt es sich, in den übergeordneten Ordner zu wechseln, von dort den in Dateisystem-Order "pop3\maildomaine.lk" bzw· "smtp\maildomaine.lk" zu klicken und dann in den Dateien "Inbox", "Sent", "Archives", "Trash" und in den zu den gegebenenfalls selbsterstellten TB-Ordnern gehörenden Dateien zu stöbern.


    Auf diese Art&Weise hab ich schon manches versehentlich gelöschte oder sonstwie verschwundene eMail wiederhergestellt.


    Das funktioniert allerdings nur dann wenn die im TB-Fenster erscheinenden „Ordner“ NICHT „komprimiert“ worden sind. Ansonsten sind die Mails allerbestenfalls nur per noch per File Recovery oder dergleichen wiederherstellbar.


    Um diese zeitaufwändige Mühe der Suche nach vermiſsten Mails mir zu ersparen, speichere ich alle mir wichtigen eMails mittels »≡ Save As > File Strg+S« gesondert an einem frei erwählbaren Ort ab. Deutschsprachig heißt der Pfad wahrscheinlich »Menü > Speichern unter… > Datei…)«. Dadurch ist es für mich völlig belanglos, wenn dann aus irgendeinem Grunde ein mir wichtiges eMail aus dem TB-Fenster versehentlich oder sogar unerklärlicherweise verschwunden ist.

    Ich nutze Thinderbird lediglich zum Empfangen, Schreiben und Versenden von eMails. Für alle anderen Anliegen verwende ich das Betriebssytem oder die anderweitig darin installierten Anwendungsprogramme.



    Auf der Festplatte kann ich diese wiederfinden, dort sind allerdings komprimierte Dateien (ohne Endung) , die sich mit dem Editor nur schwer bis gar nicht lesen lassen.

    Die Bedeutung von »koprimiert«, die TB deutschsprachig ihm zumiſst, finde ich sehr irreführend. TB meint damit das unwiederufliches Löschen von eMails. Was Du meinst, ist meiner Vermutung nach, das Zusammenfassen aller Mails in eine einzige Datei, die laut TB-Mail-Auflistung zu einem einzigen Ordner gehören. In dieser Datei sind die einzelnen zwar (falls sie nicht base64-codiert sind) stets ohne weiteres einsehbar, aber wenn sich sehr viele Einzel-Mails in dieser Datei angesammelt haben, so sind sie jeweils nur mit Mühe auffindbar. Enthalten sie zudem Grafiken, und die sind sowohl immer codiert als auch (verglichen mit dem Nachrichtentext) sehr umfangreich, so wird schnell unübersichtlich.
       Dies (und gelegentliche Kodierung des Eigentlichen Textes, einschl· des Inhallts von »Subject« (Betreff) kann die Suche nach einem bestimmten Mail zusätzlich bis zur Odysee erschweren. Wohl dem, der die Sicherung seiner wichtigsten Mails nicht dem eMail-Programm überläſst (gleich ob TB oder ein beliebiges anderes), sondern sich manuell um darum kümmert.

    Wenn ich einer Mail eine Datei anhängen will, erscheint ein Verzeichnis meiner Dateien, in dem nicht wie bei meiner früheren Version 14.04 oben die Unterverzeichnisse stehen und darunter dann die Dateien, sondern die Verzeichnisse und Dateien sind gemischt und nur alfabetisch geordnet. Das finde ich sehr unpraktisch. Kann man das ändern?

    Vielen Dank für eine Hilfe.


    in meinen Einstellugsmöglichkeiten (TB 52.5.0 (32-bit) auf Lubuntu 16.04.3 LTS (32-bit) hab ich leider keine Einstellmöglichkeiten gefunden wie der von Dir geschilderte Fehler behoben werden könnte; und bei mir taucht er im Zusammenhang mit TB nicht auf.
       Aber in meinem Betriebssystem ist (neben PCManFM, der ebenfalls ohne das Problem ist) ein zweiter Dateimanager installiert: »LXPanel 0.8.2«. Und dieser hat genau das von Dir geschilderte Problem, daſs er in der alphabetischen Auflistung der Objekte NICHT zwischen Ordner und Datei unterscheidet.
       Vielleicht greift TB auf den LXPanel zu, wenn eine Datei dem Mail beigefügt werden soll? Leider konnte ich bis jetzt auch beim LXPanel noch keinerlei Einstellmöglichkeiten zur Dateien-Objekte-Sortierung auffinden.

    Wenn sich das von Dir geschilderte Problem nicht lösen läſst, so würde einfach in demjenigen Dateimanager, der Ordner und Dateien voneinander getrennt gruppiert (das ist bei mir PCManFM), zur anzuhängenden Datei navigieren und von dort aus mittels der linken Maustaste die Datei in die Zeilen zwischen Empfänger (bzw· From) und Betreff (bzw· Subject) schieben.

    Mache ich ohnehin schon so, weil TB bei mir erst ab dem Hinzufügen eines zweiten Anhangs einen Dateimanager zwecks Navigation anbietet.

    Nachtrag: Hab eben bemerkt, daſs das Anhängen der ersten Datei auch per Menü-Eintrag »Attach«, der mittels einer Büroklammer markiert ist, möglich ist. Hierbei öffnet auch mein TB einen Dateimanager, der aber die Objekte korrekt nach Ordnern und Dateien gruppiert.
       Für den Fall, daſs er dies nicht tut, bietet es sich an, mit der rechten Maustaste ins TB-Dateimanagerfenster zu klicken und dann den Menü-Eintrag »Mit Dateiverwaltung öffnen« erwählen. Dies bewirkt, daſs der Standard-Dateimanager des Betriebssystems geöffnet wird, der (wie ich Deinen Angaben entnehme) Ordner oben und Dateien unten gruppiert.

    Und jetzt habe ich noch OT-Frage aus reiner Neugier: was ist 'ſ' für ein Zeichen und weshalb verwendet du es sporadisch statt des normalen s?


    "ſs" verwende ich dort, wo trotz kurzem VorabVokal die alte Rechtschreibung anstelle des heutigen "ss" das "ß" verwendet; Dies war unabhängig der Vorabvokal-Länge stets dann der Fall, wenn das gesproche "ß" nicht silbentrennbar war, z·B· ›Nuſs-schale‹, ›es müſs-te‹, ›muſs‹, ›ver-paſst, ›daſs‹, ›un-er-läſs-lich‹, ›Be-wuſst-sein‹ oder ›Faſs‹ ganz im Gegegensatz zu »Kas-se«, »Nüs-se«, »las-sen«, »des-sen« oder »Fäs-ser«.

    Somit kann sich jeder aussuchen, ob er nach kurzem Vokal das »ſs« als »ss« oder als "ß" interpretieren will.

    nochmal ganz direkt: EML-Datein sind reine Textdateien (man kann sie mit einem normalen Texteditor wie Notepad bearbeiten und genau das kennzeichnet solche Textdateien)

    Ja, man kann sie mit einem normalen Texteditor wie Notepad bearbeiten, weil sie keine undruckbaren Zeichen enthalten; aber es erscheint mir dennoch sehr befremdlich, Zeichenfolgen wie beispielweise

    /9j/4AAQSkZJRgABAQAAAQABAAD/2wBDAAUDBAQEAwUEBAQF

    als (gewöhnlichen) Text zu erachten, weil sie ohne Dekodierung absolut sinnfrei sind und aus diesem Grunde viel besser in die Schublade »Quelltext« oder »Quellkod« passen.

    Vielleicht frag ich mal die Entwickler von Thunderbird und auch die der Ubuntu-Derivate, wo sie den temporären Ordner, in dem Thunderbird auf die entpackten EML's zugreift, versteckt haben, was aber sehr zeitaufwändig und vielleicht auch nicht sonderlich verständlich ist, weil meine Englischkenntnisse eher notdürftig sind.


    du hast dich ausführlicher ausgedrückt, aber in einigen Teilaussagen dennoch auch diesmal falsch und in anderen weiterhin zu diffus, um es wirklich zu verstehen.


    Dateien mit der Endung .eml sind reine Textdateien und nicht komprimiert. Du kannst sie mit einem normalen Editor wie Notepad oder Notepad++ öffnen und lesen.

    Dankeschön für die zwischen die Zeilen gepackte Botschaft. Sie lautet für mich:

    Quote

    schaue einfach mal im Quelltext der temporären Datei nach, die das ZIP-Programm für Thunderbird entpackt, wenn in einem ZIP-Ordner mittels »öffnen mit … > Thunderbird« das Öffnen der Datei befohlen wird; und vergleiche deren Quelltext mit der manuell entpackten Version der EML-Datei. Dann findest du vielleicht die Ursache dafür, weswegen ThB· die nicht-berzippten EML-Dateien ignoriert.

    Ja, sobald ich herausgefunden hab, in welchen temporären Datei-Ordner die vom Entpackungsprogramm entpackten EML's angelegt werden, werde diesen Rat befolgen und bei Entdeckung der Fehler-Ursache sie hier bekanntgeben.
       Weiß jemand vielleicht den Pfad dieses Ordners (unter Lubuntu 16.04.3 LTS)? In "/tmp" ist er jedenfalls nicht. Die Suche danach in "~/.thunderbird/xxxxxxxx.default/" sowie den dortigen UnterOrdnern verlief ebenfalls negativ. Und auch im ThB-Lexikon hab ich keinen Hinweis darauf gefunden.


    Zum physischen Inhalt der Zeilen sehe ich mich dazu veranlaſst, einiges richtigzustellen:
       EML's sind definitiv keine reine Textdateien (auch wenn das in "http://www.dateiendung.com/format/eml" irreführenderweise so behauptet wird), weil sie neben dem eigentlichen Text zumindest auch Metadaten (nämlich den Mail-Header) enthalten. Oft kommen auch Myriaden von HTML-Darstellungsbefehlen hinzu (die nicht selten völlig sinnloser Art sind — vor allem wenn sie per MS Word erstellt wurden). Sind zudem (base64-kodierte) Bildinhalte in dem Mail vorhanden, so nehmem diese (bekanntlich) ganz besonders viel Platz ein.
       Folglich enthält jede EML-Datei lediglich text-editor-kompatibel reinen Quelltext. Das heißt, daſs darin außer Tabulatur und ZeilenUmbruch praktisch keinerlei nicht-druckbare Zeichen vorkommen.

    Was das Lesen von EML-Dateien mittels Notepad, Leafpad usw· angegeht, so ist dies nur bei nicht- oder vereinfacht html-formatierten Inhalten sinnvoll. Denn sobald die aufwändige (oder aufwändig sinnentsetellte) HTML-Formatierung und Grafiken mit dabei sind, ist (um den eigentlichen Text-Inhalt nicht wie die Stecknadel im Heuhaufen suchen zu müssen) das Öffnen per eMail-Öffnungsprogramm sehr empfehlenswert. Fast unerläſslich ist es sogar, wenn der komplette Inhalt base64-kodiert ist, weil sonst das menschliche Auge lediglich Headerdaten und Hyroglyphen erkennen kann.
       Und hinsichtlich dieser Aufgabe versagt mein Thunderbird völlig, wenn die EML-Datei sich nicht-komprimiert direkt in einem herkömmlichen Dateisystem-Ordner der Harddisk befindet.

    Niemals hab ich behauptet, daſs EML-Dateien komprimiert sind. Meine Aussage ist lediglich, daſs ich sie komprimieren muſs um sie per Thunbderbird (komfortabel) einzusehen.

    du vergisst, dass man man Mails als .txt Dateien abspeichern kann, wobei diese allerdings alle Anhänge verlieren und nur der Reintextteil dargestellt wird.

    Wie bitte? Die Anhänge gehen verloren? Bei mir werden (in die txt-kompatible EML-Datei) alle Anhänge vollständig (und selbstverständlich base64-kodiert) mit hineinkopiert. Da geht absolut nichts verloren.


    Da du das nicht genauer ausführst: die Zip-Datei hast aber nicht mit Thunderbird selber geöffnet? Wenn ja, wäre im Betriebssystem irgendwas mit den Standardprogrammen für diese Dateieindung verstellt.

    Auch bin ich niemals davon ausgegangen, daſs Thunderbird in der Lage ist, ZIP-Dateien zu öffnen. Denn mir ist vollkommen bewuſst, daſs Thunderbird nicht selbst den ZIP-Ordner entpackt, sondern daſs das ZIP-Entpackungs-Programm den Thunderbird (vollkommen erfolgreich) anweist, eine für ihn bereitgestellte Temporärdatei zu öffen.


    Möglicherweise hast du auch irgendwelche komprimierten Dateien manuell umbenannt und dabei die Endung EML vergeben - in dem Fall müsste Thunderbird zumindest versuchen, sie zu öffnen (weil im Betrebssystem als zuständig hinterlegt für eml-Dateien), dann aber aufgrund des falschen Inhaltes scheitern.

    Nein, denn ich sagte ja bereits, daſs ich [bei aktivem Thunderbird-Fenster] Strg+S betätigte. Folglich hat ThB· den Mail-Quelltext in eine Datei gepackt, sie auf den Datenträger exportiert und ihr die Endung ".eml" verpaſst. Dessen bin ich mir absolut sicher, weil a) beim Öffnen mittels TXT-Editor (Notepad, Leafpad usw·) der Header und sämtliche mailtypische Zeichenkode zum Vorschein kommen und weil b) weil ThB· nach Doppelklick (bzw· nach "Datei—> Öffnen…") auf zip-komprimiert mail-untypische Dateien (mit oder ohne EML-Endung) lediglich ein inhalts-leeres Fenster eröffnet.


    Also keine alte eml nehmen. Was passiert, wenn du diese Datei per DragDrop in den noch geöffneten Thunderbird ziehst?

    Wie nach Doppelklick bzw· nach "Datei > Öffnen mit…" absolut nichts.

    Weil ich bei der Schilderung eines Problemchens mit Thunderbird miſverstanden wurde, hab ich mich nun genauer mit den Begriffen befaſst, mit denen Dateien, in welche ThB· die Mail-Ansammlungen der einzelnen Ordner speichert, genau bezeichnet werden: "Mailbox"-Dateien (kurz „Mbox-Dateien“).
       Dies ist auf der Lexikon-Seite Ordner komprimieren dokumentiert.

    Etwas weiter unten ist bestätigt, daſs Thunderbird den Begriff »Komprimieren« nicht im Sinne von "to compress" (datenverlustfreies Zusammenstauchen von Dateien) benutzt, sondern im Sinne von "to compact" (daten-entrümpelndes Zusammenstauchen von Dateien).
       Die Nutzung des für ThB-Anfänger miſsverständlichen Begriffs wird damit begründet, daſs es im Deutschen kein Wort gäbe, welches diese beiden unterschiedlichen Vorgänge verständlich von voneinander unterscheiden würde. Dies sehe ich aber völlig anders. Denn für das daten-entrümpelnde Verdichten (infolge des Löschens von Mülldaten) gibt es sehr wohl ein deutsches Wort: nämlich „Bereinigen“ oder (wie schon erwähnt) „Entrümpeln“. Microsoft benutzt das Wort „Bereinigen“ schon lange — zwar nicht hinsichtlich Mbox-Dateien, jedoch betreffs Zusammenstauchen von Log-Dateien und Registry-Einträgen (mittels Bereinigungs-Programmen).

    Hieraus geht hervor, daſs der (oder die) Übersetzer, die die Thunderbird-Anleitung ins Deutsche übersetzten, das vermeintlich nicht-existierende Wort lediglich nicht kannte(n).
       Vor solchen Hilflosigkeiten stehe allerdings oft auch ich, wenn ich einem englischen oder polnischen Muttersprachler detailliert etwas erklären möchte. Manchmal sogar auch, wenn ich Unvertrautes auf deutsch schildere.

    Hi mrb;

    Du wendest ein:

    »Auf Grund deines BS kann ich keine speziellen Tipps geben, wohl aber zwei Falschaussagen richtig stellen.


    Es gibt in Thunderbird keine komprimierten Mails (Ordner aber ja).
       Die Komprimierung einer Datenbank bedeutet meistens - vor allem aber bei Thunderbird - etwas anderes:
    «

    und

    »Mir ist kein Dateityp bekannt außer .eml und .txt, den Thunderbird öffnen kann (lasse mich gern belehren, wenn es noch weitere gibt, aber sich nicht .zip).«

    Ich meine weder in Thunderbird komprimierte Ordner noch dort komprimierte Mails, sondern in ZIP‑, TAR‑, GZ‑ und 7Z‑Ordnern (und wie sie alle sonst noch heißen) komprimierte eMail-Dateien mit der Endung ».EML«. Diese Endung bekommen Dateien verpaſst, die Thunderbird anlegt, wenn eine beliebige im Thunderbird-Fenster lesbare eMail mittels Strg+S auf einen Datenträger exportiert wird.

    Dennoch weigert sich mein Thunderbird zunächst, solche Dateien (z·B· mit dem Namen »Betreff.eml«) zu öffnen.

    Erst wenn diese eMail-Datei (z·B· »Betreff.eml«) komprimiert vorliegt (z·B· indem ich sie in einen ZIP-Ordner oder einen sonstigen Datei-Kompressions-Ordner verschoben habe) ist Thunderbird bereit, sie (sogar anstandslos und willig) zu öffnen.



    .TXT-Dateien öffnet mein ThB· übrigens gar nicht ─weder nicht-komprimiert noch komprimiert─, was mir aber vollkommen egal ist, da dies nicht ThB's Aufgabe ist.


    »Wenn du Mails löschst (auch im Papierkorb) oder verschiebst, verschwinden sie zwar scheinbar, sind aber unsichtbar (also in der Datenbank) noch immer da. Erst das Komprimieren löscht diese Mails aus der Datenbank und vom Datenträger.« Ist mir seit kurzem bereits bekannt. Aber wie gesagt geht es bei mir um komprimierte eMail-Dateien.

    Auch die in den Ordnern (Inbox, Drafts, Sent, etc·) des Programmfensters aufgelisteten eMails (z·B· die vom Mail-Server heruntergeladenen) öffnet Thunderbird perfekt.
       Von Zeit zu Zeit lösche ich diese und ›komprimiere‹ sie sogar (worunter ThB· unwiederrufliches löschen versteht). Aber ich mag eigentlich nicht jede zuvor auf die Festplatte gesicherte eMail-Datei.eml komprimieren müssen (im Sinne des Verdichtens von Dateien) um sie auch später noch komfortabel lesen zu können.

    Das heißt, das ich gerne erreichen möchte, daſs Thunderbird diese Dateien auch ohne Vorhandlung (durch ein Datei-Komprimierungsprogramm) öffnet.

    Hoffentlich hab ich mich nun eindeutiger ausgedrückt.:)

    TB-Version: 52.5.0 (32-bit)

    Betriebssystem-Version: 16.04.3 LTS

    Desktop: LXDE

    Eingesetzte Antiviren-Software: keine

    Firewall: keine


    Ahoj;

    mein Thunderbird weigert sich eMail-Dateien, die lokal auf der Festplatte nicht-komprimiert und einzeln als EML gespeichert sind, zu öffen, obwohl er das Standart-Offnungsprogramm für solche Dateien ist, und er läſst beim Öffnungsversuch keinerlei Reaktion erkennen.


    Lediglich die in eine Kompressions-Datei gepackten EML's (wobei ich ZIP's verwende) und die in den Mail-Ordnern sichtbaren (genauer gesagt die in die Sammeldateien des Programm-Ordners "~/.thunderbird/…" geladenen) Mails vermag der Donnervogel zu öffnen.


    Gibt es irgendwelche Einstellwerte, die nach einer Änderung auch das Öffnen der nicht-komprimierten EML's bewirken? Und wo?


    Dieses Problem tauchte auf, nachdem ich (vor längerer Zeit) von XP auf Lubuntu umstieg.