EFail und Thunderbird - nicht auf S/MIME oder PGP verzichten!

Achtung

EFail nutzt bzw. missbraucht aktive E-Mail-Inhalte in HTML-E-Mails (beispielsweise externe Grafiken oder auch externe Formatierungs-Stylesheets), um einen beliebigen E-Mail-Inhalt über einen so erzeugten Rückkanal an den Angreifer senden zu lassen. Das Problem dabei ist im Grunde die Art und Weise der jeweiligen Integration von S/MIME und PGP in den E-Mail-Programmen, wodurch entschlüsselte Inhalte im Hintergrund mehr oder minder unbemerkt an den Angreifer gesendet werden können.


Der Angreifer muss auf irgendeinem Weg an (verschlüsselte) E-Mails von Ihnen gelangt sein. Denkbar ist das Mitschneiden der Datenübertragung im Netzwerk, Diebstahl aus kompromittierten E-Mail-Postfächern, von E-Mail-Servern, Backup-Systemen oder auch von beteiligten Computersystemen der einzelnen Anwender. Der Datendiebstahl kann auch schon vor langer Zeit geschehen sein.


Der Angreifer manipuliert nun die zuvor gestohlene, verschlüsselte E-Mail in bestimmter Art und Weise. Diese manipulierte E-Mail sendet er inklusive des verschlüsselten ursprünglichen Inhalts an das Opfer (also an Sie). Ihr E-Mail-Programm (Thunderbird oder auch andere) entschlüsselt den eigentlich geschützten Teil, lädt den manipulativen externen aktiven Inhalt und sendet im Hintergrund den gerade entschlüsselten Klartext-Inhalt an den Angreifer.


Wann könnten Sie also betroffen sein?

  • Sie benutzen S/MIME- oder PGP-Verschlüsselung
  • und der Angreifer hat Zugriff auf verschlüsselte E-Mais von Ihnen

Wie Sie sich zumindest teilweise schützen können:

  • VERZICHTEN SIE NICHT AUF VERSCHLÜSSELUNG. Es ist besser, wenn Sie weiterhin sensible Daten verschlüsselt per E-Mail versenden, um diese zu schützen.
  • Kontrollieren Sie die Einstellungen Ihres E-Mails-Programms und bitten Sie Ihre Kommunikationspartner (mit denen Sie verschlüsselt per E-Mail kommunizieren), dies ebenfalls zu machen.

    Für Thunderbird beachten Sie folgende Anweisungen (bis Thunderbird Version 52.8.0 und 52.8.1 hoffentlich die Lücken schließen):
    • Lassen Sie externe Inhalte ("remote content") deaktiviert, damit diese nicht geladen werden - dies ist der Standard in Thunderbird!
    • Benutzen Sie vor allem bei verschlüsselten E-Mails NICHT die Funktion "Externe Inhalte in dieser Nachricht anzeigen", womit man in der gerade angezeigten Nachricht die Inhalte nachladen lassen könnte
    • Klicken Sie vor allem in verschlüsselten E-Mails möglichst NICHT auf Links oder interaktive Objekte, da auch dadurch der "Rückkanal" an den Angreifer ausgelöst werden könnte

Für die Zukunft:

Bedenken Sie, dass vergleichbare Sicherheitslücken - genau wie hier - oftmals durch die Anzeige von HTML-E-Mails und durch das Nachladen externer Inhalte möglich werden. Es ist also auch in Zukunft immer empfehlenswert in Thunderbird die Anzeige der E-Mails wenigstens auf "Vereinfachtes HTML" zu begrenzen (Menü Ansicht > Nachrichteninhalt > Vereinfachtes HTML). Dadurch werden nicht alle Sicherheitsrisiken vermieden, aber zumindest einige davon.


Enigmail zeigt in der aktuellen Version bei potentiell bedrohlichen E-Mails eine Warnung an, womit aber vermutlich nicht alle Angriffsszenarien behoben sind! Bitte aktualisieren Sie Enigmail mindestens auf Version 2.0.4 oder neuer.


Diskussion:

https://www.thunderbird-mail.de/forum/thread/79666/


EFail-Informationsseite:

https://efail.de/


Quelle:

https://blog.mozilla.org/thund…05/efail-and-thunderbird/


Update 23.05.2018:

Inzwischen ist Thunderbird 52.8.0 erschienen, worin ein Teil der relevanten Sicherheitslücken behoben wurde. Außerdem ist inzwischen Enigmail in Version 2.0.5 mit weiteren Korrekturen erhältlich.


Update 16.06.2018:

Es wurden noch eine Reihe weiterer denkbarer Angriffsszenarien in der für OpenPGP zugrunde liegenden Software GnuPG gefunden. Man sollte GnuPG auf Version 2.2.8 aktualisieren. Außerdem ist inzwischen Enigmail in Version 2.0.7 mit weiteren Korrekturen erhältlich.


Update 24.06.2018:

Nachdem die Kombination von GnuPG 2.2.8 und Enigmail 2.0.7 bereits die Risiken für die OpenPGP-Verschlüsselung reduziert haben, wurde inzwischen durch Code-Änderungen für die kommende Thunderbird Version 60 das Risiko für die S/MIME-Verschlüsselung ebenfalls reduziert.


Update 11.07.2018:

Thunderbird Version 52.9.0 bzw. die nochmals korrigierte Version 52.9.1 enthalten jetzt ebenfalls die notwendigen Änderungen, um die S/MIME-Verschlüsselung abzusichern.