Thunderbird unter Fedora Core 4 [gelöst]

  • Hallo Thunderbirdcommunity.
    Hab mir grad frisch ein Fedora Core 4 auf meine Platte gehaun und versuch schon ein wenig (ich schau nicht so oft auf die Uhr *G*) Thunderbird zu starten. Die "Installationsanleitung" http://www.thunderbird-mail.de…1.5/inst_installation.php für Linux hab ich eigentlich genau befolgt nur 1. aus der bash(gnome terminal) starten geht gar nicht (command not found).
    2. Beim so anklicken macht er auch nix. Hab die Properties schon rummprobiert (Soll heissen die Dateipermissions geändert).
    Bin mit nem Extrabenutzer ohne rootrechte angemeldet und habe den Entpackten Ordner auf dem Destkop liegen.
    Was mach ich falsch. Also es lässt sich wie gesagt gar nichts starten :(. Obwohl da Filetype executable steht (was mich wundert weils doch tar.gz download war).
    -> Ahh es ist ein x-executable gemeint... na warum funktioniert es in gnome dann nicht einfach durch einen klick darauf :|? Passiert null... menno.
    Sind das windows executables oder ist das von fedora als "executable" erkannt worden und lässt sich nur nicht benutzen :D?
    Ja ich bin ein super Anfänger, aber wer nicht fragt der lernt auch nix.
    Bin für jede Anregung zu haben.


    Gruß zeratul


    *Edit*: Mit exec lässt sich thunderbird (die Datei aus dem entpackten tar.gz Archiv) auch nicht ausführen.
    *Edit2*:Mhm ok ist kein executable ist ein shellscript das sich partout nicht ausführen lässt. Aber so komm ich auch nicht weiter, login als root geht im terminal nämlich auch nicht (aber das ist wohl eher ein linuxproblem).
    *Edit3* (17:15): Also ich hab es jetzt auch mal als root probiert, hab auch andere shells benutzt, ksh, sh, aber das funtzt alles nicht.

    *Edit4* (noch wärend der Edit3 *G*): ok ich habs gefunden:
    bash thunderbird
    und schon kommt der Thunderbird zum vorschein >_<. Danke an alle die mir geholfen haben *G*. Naja ich schrieb ja das ich ein Anfänger bin...
    Hauptsache der TB läuft -> JUCHUUUUUU.

  • Jau! Vorallem ist man wohl als linux noob damit überfordert ein shellscript auszuführen *G*.
    Also lag es nicht an der Distribution sondern eher an meinem fehlenden WIssen Linux gegenüber. Aber das wird mit der Zeit schon :).
    Genauso wie es mit TB geklappt hat (bash thunderbird) lies sich dann auch firefox "updaten". Da Fedora sich strikt weigerte den Firefox upzudaten...