Tbird startet nicht mehr - großes Rätsel [gelöst]

  • Hallo Forum,
    ich habe ein Problem, für das mir schon in d.c.linux.misc einige Leute netterweise versuche haben, zu helfen, ohne Erfolg. Das Problem ist bekannt, die Lösungen, die man im Netz findet, fruchten nicht.
    Problem: Wenn ich auf Rechner 1 (OpenSuse 10.2, tbird 1.5) mich mit User A anmelde, kommt:
    "line 137: 10728 Speicherzugriffsfehler $AOSS $MOZ_ROGRAM$@" Unter dem Anmeldenamen B auf Rechner 1 läuft alles wie geschmiert. Neuinstallation hat
    natürlich nichts geholfen, auch kein Update von 1.5 auf 2.0.


    Jetzt kommts: Das Homeverzeichnis von User A liegt nicht auf Rechner 1, sondern auf einem Server, es wird per nfs eingehängt. Wenn ich mich auf einem Rechner 2 (OpenSuse 10.2, tbird 1.5) ebenfalls als User A anmelde, funktioniert alles. Das bedeutet, dass es nicht am Profil liegen kann, denn bei diesem Beispiel gibt es ja nur ein einziges! Es wird sowohl auf Rechner 1 wie auf Rechner 2 eingehängt und ist dann wie ein lokales Verzeichnis dort vorhanden, vollkommen identisch.
    Andererseits kann es auch nicht an der Installation von Thunderbird auf Rechner 1 liegen, denn bei User B läuft es ja ganz normal.
    Profil löschen kann also nichts bringen, und bringt tatsächlich auch nichts, wie ich schon ausprobiert habe.
    Starten als thunderbird -safe-mode geht nicht, der gleiche Fehler erscheint.
    Was soll ich machen (außer auf ein anderes Mailprogramm umzusteigen, was vielleicht ja tatsächlich ratsam wäre)?
    Beste Grüße
    Anna

  • Hallo Anna,


    ich habe nicht wirklich Ahnung von NFS, aber immer wenn ich hier Beiträge über Profile auf Netzwerk-Shares, -laufwerken, was auch immer... lese, beschleicht mich so ein komisches Gefühl...
    Das liest sich auch nicht sehr ermutigend:
    http://de.opensuse.org/SDB:Bes…t_Mailboxen_%C3%BCber_NFS
    Hat vielleicht (wahrscheinlich) überhaupt nichts mit deinem Problem zu tun...


    Gruß, muzel

  • Ob es mit nfs zusammenhängt oder nicht, kann ich nicht sicher beurteilen. Ich vermute eher, dass nicht. Zudem werden ja nicht die Mailordner über nfs gemountet (die liegen auf einem eigenen Mailserver), sondern nur das Profil, wo halt dann die Dateien mit den Kopfzeilen, Adressbücher und so weiter drin liegen. Und wenn ich von einem anderen Rechner dasselbe, wohlgemerkt nicht das gleiche, sondern das identische Homeverzeichnis mounte (unter dem gleichen Betriebssystem, Thunderbird auf beiden Rechnern am selben Tag installiert), und bei dem einen geht es und bei dem anderen nicht, dann habe ich das Gefühl, dass es an etwas anderem als nfs liegen muss.
    Ich bin nun notgedrungen zu kmail übergegangen und werde hier wohl leider in dem Bereich unseres Instituts, für dessen Rechner ich verantwortlich bin, Thunderbird nicht mehr empfehlen können, denn die Leute rufen dann an und wollen wissen, was sie machen sollen... Eine "Reparatur" etwa durch Neuinstallation größerer Teile des Systems (über thunderbird hinaus) kommt nicht in Frage, ich habe schon fast zwei Tage mit der erfolglosen Fehlersuche verbracht, und das darf ich eigentlich schon keinem mehr erzählen...
    Schade, denn Thunderbird hat mir besser gefallen.
    Wenn doch noch jemand auf die Lösung kommt, würde es mich sehr freuen.
    Beste Grüße
    Anna

  • Zitat aus de.comp.os.unix.linux.misc:


    Ralph Sontag wrote:
    >
    > Schuß ins Blaue: Läuft der Name service cache daemon (nscd)?
    > Den hatte ich mal abgeschaltet und die einzige Folge war ein Absturz von
    > Thunderbird mit genau diesem Fehler ...
    >
    > Ralph.


    Unglaublich.
    rcnscd status => unused
    rcnscd start => running
    thunderbird läuft wieder.


    Vielleicht kann man das ja in thunderbird irgendwie einbauen, dass die
    Fehlermeldung deutlicher auf das Problem hinweist? Ich wäre nie darauf
    gekommen!
    Viele Grüße
    Anna