Profil-Dateien auf FAT werden beschädigt

  • Hallo,


    ich benutze nun schon seit einiger Zeit ein Profil auf einer FAT32-Partition mal mit TB 2.0.0.23 von Win XP aus und mal mit icedove 2.0.0.22 auf debian lenny.


    Seit ein paar Tagen allerdings passiert es öfters, daß icedove die Dateien beschädigt, d.h. wenn ich wieder mit TB von XP drauf zugreifen will, gibt mir Windows entweder den Hinweis, daß eine Datei beschädigt ist und ich chkdsk ausführen soll und TB kann einige Ordner nicht mehr öffnen, oder, im schlimmeren Fall, findet TB das Profil gar nicht mehr und legt ein neues an. Wenn ich das Profil lösche, chkdsk mache (und ggf. Reste lösche, die er vorher nicht löschen konnte), ein Backup draufkopiere geht alles wieder. Auch unter icedove. 1-2 Benutzungen später dann nicht mehr ...


    Woran könnte das liegen?

  • Hi,
    wie ist die Partition unter Linux gemountet (was steht in der /etc/fstab)?
    Vielleicht wäre ja NTFS besser, mittlerweise kann Linux das gut lesen und schreiben.
    Gruß, muzel

  • Code
    1. /dev/sda2 /windows/... vfat utf8,umask=007,gid=46,uid=1000,shortname=mixed 0 2


    shortname=mixed wurde mir empfohlen, damit TB/icedove Filter für Ordner in Großbuchstaben erkennt (DANTE, ...), die funzten sonst nicht.


    Naja, ist NTFS denn "stabiler" als FAT? Ich meine, wieso sollte lenny damit besser umgehen können? Ich dachte, daß FAT32 mittlerweile so alt ist, daß es da keine (solchen) Probleme mehr geben würde ...

  • Sieht eigentlich alles korrekt aus.
    NTFS deshalb, weil es zumindest unter Windows sicherer ist.
    Und wenn man glauben darf, was man so liest, funktionieren die Linux-Treiber inzwischen perfekt.
    Aber VFAT sollte erst recht funktionieren - keine Ahnung, warum nicht.
    m.