Thunderbird-Fehlermeldung beim Start und Crash beim beenden

  • Hallo Forum!


    * Thunderbird-Version:38.2
    * Betriebssystem + Version:Linux Ubuntu 14.04-3, 64 bit
    * Kontenart (POP / IMAP):POP
    * Postfachanbieter (z.B. GMX):GMX
    * Eingesetzte Antivirensoftware:keine
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software):keine


    Mein Problem ist Folgendes: Starte ich Thunderbird über ein Terminal, erscheint folgende Fehlermeldung:

    Code
    1. user@user-pc:~$ thunderbird
    2. (process:22664): GLib-CRITICAL **: g_slice_set_config: assertion 'sys_page_size == 0' failed


    Thunderbird funktioniert dann meistens normal. Beende ich Thunderbird über das Menü, erscheint nach ca. ein bis zwei Minuten immer eine Fehlermeldung, das Thunderbird gecrashed ist. (Siehe Anhang)


    Folgende Meldung enthält der crash report:


    Meinen Thunderbird Profilordner habe ich von meinem Windows 7 auf mein NAS kopiert und die Pfade für den Zugriff unter Linux angepasst. Ich habe ein Dualboot, benutze aber gößtenteils nur noch Linux.


    Das NAS ist korrekt in die fstab eingetragen und wird beim Systemstart automatisch eingebunden.


    Alle Mails und die Ordnerstruktur sind korrekt vorhanden.


    Allerdings habe ich manchmal das Problem, wenn ich eine Email bekomme, dass dann ständig auf dem NAS die Datei:

    Code
    1. Profiles/9r6tx86f.default/global-messages-db.sqlite-journal Add
    2. Profiles/9r6tx86f.default/global-messages-db.sqlite-journal Delete
    3. Profiles/9r6tx86f.default/global-messages-db.sqlite-journal Write
    4. Profiles/9r6tx86f.default/global-messages-db.sqlite-journal Add
    5. Profiles/9r6tx86f.default/global-messages-db.sqlite-journal Delete
    6. Profiles/9r6tx86f.default/global-messages-db.sqlite-journal Write
    7. Profiles/9r6tx86f.default/global-messages-db.sqlite-journal Add
    8. Profiles/9r6tx86f.default/global-messages-db.sqlite-journal Delete
    9. Profiles/9r6tx86f.default/global-messages-db.sqlite-journal Write

    hinzugefügt, gelöscht und geschrieben wird. Das zieht sich über Stunden hin und weil das System damit so ausgelastet ist, kann ich leider nicht weiterarbeiten.


    Ich muss Thunderbird dann beenden.


    Nach erneutem Start von Thunderbird ist dann erst mal Ruhe bis ich wieder eine Email bekomme.


    Manchmal kann ich aber auch Emails empfangen und das NAS bleibt dann ruhig.


    Ich hoffe ich bin im richtigen Unterforum und konnte mein Problem verständlich darstellen.


    Ich bedanke mich im voraus für jede Hilfestellung.


    MfG Ohaio

  • Hallo Ohaio,


    vorweg, die Lösung kann ich leider auch nicht aus der Tasche ziehen. Ich kann lediglich etwas mutmaßen. Bei Dir scheinen mehrere Dinge zusammenzukommen, die dem TB das Leben etwas schwer machen.


    Die Probleme beginnen hier:

    Meinen Thunderbird Profilordner habe ich von meinem Windows 7 auf mein NAS kopiert und die Pfade für den Zugriff unter Linux angepasst. Ich habe ein Dualboot, benutze aber gößtenteils nur noch Linux.

    So ein Dual-Boot-Betrieb ist grundsätzlich möglich. Ich habe das viele Jahre so gehandhabt, ohne Probleme. Es gibt allerdings einige wenige Erweiterungen, die (noch) betriebssystemspezifisch sind. Dazu gehört auch die Kalendererweiterung Lightning, die inzwischen automatisch mit dem TB mitkommt. Da diese Erweiterung im Profil liegt, kann es beim Dual-Boot zu Problemen kommen.


    Ein erster Test sollte also der sein, den TB im safe-mode zu starten. Falls Du den Kalender gar nicht benutzt, deinstalliere ihn einfach.


    Mögliches Problem Nummer zwei, die Pfadanpassungen. Die sind bei einem Betrieb Linux/Windows innerhalb des TB normalerweise gar nicht nötig. Kontrolliere also nochmal, was Du eigentlich angepasst hast und ob das alles korrekt ist.


    Problem Nummer drei, die Meldungen des Typs global-messages-db.sqlite-journal. Diese Meldungen hängen wahrscheinlich mit der Indexierung der Mailinhalte für die Suche im TB zusammen. Ich schreibe wahrscheinlich, weil mir die Endung "-journal" etwas komisch vorkommt. Eine solche Datei gibt es bei mir nicht. Ich weiß also nicht genau, welche Funktion sie hat.


    Grundsätzlich sind diese Meldungen aber wohl normal. Dass sich das über Stunden hinzieht, allerdings nicht. Die Indexierung sollte nur dann etwas länger dauern, wenn der Index komplett neu erstellt wird, z.B. beim ersten Mal oder wenn die Indexdatenbank beschädigt wurde.
    In Deinem Fall kommt erschwerend hinzu, dass das alles über das Netzwerk muss.
    Falls Du Deine Ordner länger nicht komprimiert hast, auch das könnte Einfluss auf den Indexer haben. Die gelöscht-markierten E-Mails sind ja alle noch in der Mailbox.


    Für den nächsten Test solltest Du daher die Indexierung abschalten, die Ordner komprimieren und schauen, ob diese Meldungen dann verschwinden. Vor allen solchen Test unbedingt für eine Datensicherung sorgen!


    Last but not least, hast Du die Möglichkeit, Deinen Konten als IMAP einzurichten? Falls ja, dann melde Dich dazu. Dann ließe sich eine deutlich bessere Lösung für den Dualbootbetrieb finden, die auch das Lightning-Problem gleich mit löst.


    Gruß


    Susanne

  • Hallo SusiTux!


    Vielen Dank für deine Antwort und die Vorschläge!


    Ich habe das größte Problem beseitigen können.


    Das ständige Schreiben und Löschen auf dem NAS kam durch eine korrupte Datenbank.


    Ich habe die Datei:

    Code
    1. global-messages-db.sqlite-journal

    in meinem Profilordner, nachdem ich eine Sicherung durchgeführt habe, gelöscht.


    Diese Datei wurde nach dem erneuten Starten von Thunderbird neu angelegt, allerdings ohne den Zusatz "Journal".


    Seitdem haben die häufigen Scheib- und Löschvorgänge aufgehört und ich kann wieder mit dem Rechner arbeiten.


    Lightning habe ich auch gelöscht, weil ich es nicht nutze.


    Die Fehlermeldung, das Thunderbird gecrashed ist, kommt beim Beenden des Programms jetzt nur noch ab und zu.


    Die Pfade zum NAS stimmen alle und die Ordner von Thunderbird habe ich auch komprimiert.


    Ich danke dir nochmal für deine Antwort.


    Gerne hätte ich noch, dass die "Crash Meldung" beim Beenden gar nicht mehr erscheint.


    Vielleicht läßt sich dafür auch noch eine Lösung finden?!


    MfG Ohaio

  • Hallo Ohaio,

    Gerne hätte ich noch, dass die "Crash Meldung" beim Beenden gar nicht mehr erscheint.

    Poste doch dazu einmal den Link auf einen der Crash-Reports. Nicht, dass ich den im Detail lesen könnte. Manchmal genügen schon die einfache Hinweise darin, z.B. auf das Modul, in dem der Crash ausgelöst wurde, oder gar der Hinweis auf eine ähnliche Crash-Signatur mit Bug ID.


    Gruß


    Susanne

  • Hallo SusiTux!


    Vielen Dank für deine Bemühungen.


    Das Fehlerfenster beim beenden hat sich verändert und sieht nun so aus wie im Anhang.


    Leider konnte ich nicht alles makieren, deshalb nur die Auszüge mit den Fehlermeldungen als Bilder.


    Ich hoffe das hilft.


    MfG Ohaio

  • Hallo Ohaio,


    etwas wirklich Schlüssiges vermag ich aus dem Crash Report nicht herauszulesen. Der vollständige Report befindet sich übrigens hier:
    https://crash-stats.mozilla.co…-b481-875962150922#frames falls Du auch mal reinschauen willst.


    Man sieht, dass Thread 21 in der libxul.so crashed. Die gemeldete Ursache ist ein Segmentation Fault, d.h. es gibt eine Schutzverletzung, weil das Programm versucht, auf einen Speicherbereich zuzugreifen, auf den es keinen Zugriff hat.
    Das kann auf einen defekten Speicherbaustein hinweisen. In Deinem Fall ist es aber wahrscheinlicher, dass der Fehler in der Software liegt. Solltest Du allerdings ähnliche Abstürze auch mit anderen Programmen beobachten, könnte sich ein Blick auf die RAM-Module lohnen.


    Das hilft jetzt nicht wirklich weiter, aber viel mehr kann ich dazu nicht herauslesen. Was also tun?


    Unter Related Bugs ist kein bekannter Bug aufgeführt, der dieser Fehlersignatur entspricht, was bedeutet, dass diese Signatur bisher nicht oft gemeldet wurde. Daraus würde ich schließen, dass die Ursache in Deinem speziellen Setup liegt, siehe oben. Ich würde deshalb dazu raten, das Profil komplett neu aufzubauen und keine manuellen Pfadanpassungen vorzunehmen. Die sind nicht nötig. Du musst den TB lediglich mit dem Verweis auf das Profil auf dem NAS starten oder das Profil mit dem Profilmanager auswählen (Start mit "thunderbird -p").
    Bestehende E-Mails lassen sich mit Hilfe der Erweiterung ImportExportTools ganz sauber in frische Mailboxen importieren. So wäre sichergestellt, dass keine Altlasten übernommen werden.


    Verbleibt noch ein Punkt von oben, auf den Du bisher nicht eingegangen bist:

    Last but not least, hast Du die Möglichkeit, Deinen Konten als IMAP einzurichten? Falls ja, dann melde Dich dazu. Dann ließe sich eine deutlich bessere Lösung für den Dualbootbetrieb finden, die auch das Lightning-Problem gleich mit löst.


    Gruß


    Susanne

  • Hallo Susanne !


    Hab nochmals vielen Dank für deine Mühe mir zu helfen! :thumbsup:


    Ich habe soweit keinerlei Programabstürze in meinem System. Halt nur selten Thunderbird, und das auch nur beim beenden von Thunderbird. Das ist das einzige.


    Ich könnte in dem Fehlerfenster beim beenden anklicken, das keine Fehlermeldung mehr für die aktuelle Thunderbird Version erscheinen soll.


    Heute wurde die Datei "tzdata", (Bild 5) beim Systemupgrade aktualisiert und auf den neusten Stand gebracht. Das wurde ja auch in der Fehlermeldung bemängelt.


    Mit Pfade anpassen, meinte ich den Weg über "thunderbird -p", dem Profilmanager, den du beschriebst. Ich habe sonst nichts händisch verändert.


    Einen RAM-Speichertest werde ich über mehrere Stunden laufen lassen. Mal sehen was dabei herauskommt.


    Zu deiner Frage wegen IMAP: Ich hatte immer POP-3 seit dem ich eine Emailadresse besitze. Hat immer gut funktioniert. Meine Emails belasse ich immer noch zusätzlich auf dem GMX-Server.


    Warum sollte ich wechseln? Ist IMAP denn besser als POP-3? Welche Vor/Nachteile würde das bringen?


    Ich checke nur an meinem PC die Mails, also nicht über Smartphone oder Tablett.


    Zum Schluss noch: Ich benutze Windows immer seltener. Fast überhaupt nicht mehr. Ich bin sehr glücklich mit Linux Ubuntu!!!


    Dir noch einen schönen Tag!


    p.s.Falls alles nicht hilft, werde ich deinem Rat nachkommen und Thunderbird unter Linux deinstallieren und dann neu installieren.


    MfG Ohaio

  • Hallo Ohaio,

    Ich habe soweit keinerlei Programabstürze in meinem System.

    Dann kannst Du einen HW-Defekt nahezu ausschließen. Ich kann Dir leider nicht genauer sagen, was den Speicherzugriffsfehler auslöst, außer, dass er aus der genannten lib heraus verursacht wird. Linux sendet dem TB dann dann das SIGSEGV-Signal und teilt mit, dass dieser beendet werden muss.
    Unter "Prozessor Notes" steht zwar "not a plug-in hang", Du könntest aber trotzdem die Plug-Ins im TB einmal deaktivieren. Obacht: Nicht deinstallieren. Der TB und der Firefox teilen sich die Plug-Ins.


    Falls alles nicht hilft, werde ich deinem Rat nachkommen und Thunderbird unter Linux deinstallieren und dann neu installieren.

    Auch wenn das ein typischer Windowsnutzer-Reflex ist, kannst Du auf Verdacht gern so machen. Wenn der Fehler aus der Installation kommt, ließe er sich so beheben.
    Beachte aber, dass Fehler meistens am Profil hängen. Deshalb war mein Rat, das Profil neu zu erstellen. Bei einer erneuten Installation wird lediglich das Programm "erneuert". Das Profil ist davon nicht betroffen. Das musst Du von Hand erledigen. Nicht vergessen, zuvor eine Sicherheitskopie zu erstellen!

    Ich hatte immer POP-3 seit dem ich eine Emailadresse besitze. Hat immer gut funktioniert. Meine Emails belasse ich immer noch zusätzlich auf dem GMX-Server.


    Warum sollte ich wechseln? Ist IMAP denn besser als POP-3? Welche Vor/Nachteile würde das bringen?


    Ich checke nur an meinem PC die Mails, also nicht über Smartphone oder Tablett.

    Indem Du die E-Mails auf dem Server belässt, benutzt Du Dein POP-Konto ja schon fast wie ein IMAP-Konto. Es stimmt schon, wenn Du nur vom Deinem PC aus auf die E-Mails zugreifst, dann nutzt den wohl größten Vorteil von IMAP nicht: Die Möglichkeit von mehreren Geräten aus auf denselben Mailbestand zuzugreifen.
    Im Grunde genommen sind Deine beiden OS jedoch auch so etwas wie zwei verschiedene Geräte. Sie greifen zwar nicht gleichzeitig auf die E-Mails zu. Dennoch sind sie verschieden.
    Es gibt z.B. ein paar wenige Erweiterungen, die sich je nach OS unterscheiden. Erweiterungen sind in der Regel im Profil installiert. Das kann zu einem Problem werden, wenn man ein Profil unter Windows und Linux nutzt. In Deinem Crash-Report ist z.B. die Ubuntu-Erweiterung für Messaging aufgeführt. Die solltest Du auch behalten, weil sie unter Ubuntu nützlich ist. Windows kann damit aber nichts anfangen. Das könnte also auch die Ursache sein, ist aber reine Spekulation.
    Wenn man IMAP benutzt, lässt sich diese Art Problem vermeiden. Der TB bietet die Möglichkeit, lediglich den Lokalen Ordner zu verlagern. Auf diese Art gäbe es unter Ubuntu und Linux je ein eigenes Profil, mit eigenen Erweiterungen. Die E-Mails würden auf dem IMAP-Server liegen, auf den beide zugreifen können. Lediglich die lokalen Kopien oder Archive lägen dann auf dem NAS.
    Wichtig: Es darf nicht zu einem gleichzeitigen Zugriff mehrere Rechner auf die lokalen Ordner kommen. Deshalb ist dies nur für Dual-Boot-Installationen zu empfehlen.


    IMAP hat noch weitere Vorteile, z.B. den, dass Du auf dem Server nicht nur den Posteingang hast. Du siehst dort auch die gesendeten E-Mails, den Papierkorb und kannst natürlich auch eigene Ordner anlegen. Trotzdem empfiehlt es sich, wichtige E-Mails zusätzlich lokal zu speichern.


    Falls Du einen Umstieg in Erwägung ziehst, beachte, dass man im TB die Kontoart nicht einfach umstellen kann. Du musst das Konto zusätzlich neu als IMAP einrichten. Du kannst sogar POP und IMAP zum Ausprobieren nebeneinander betreiben und dann später eines von beiden löschen.


    Gruß


    Susanne