Posts by achmedlachned

    Der Fix aus Bug 1586699 unter https://support.mozilla.org/en…619?page=4#answer-1268903 bezgl der Security-Ausnahme (Kaspersky -> "Zahnrad" -> Erweitert -> Netzwerk -> Ausnahmen anpassen -> Hinzufügen -> Domänenname: aus.thunderbird.net) hat bei mir ebenfalls geholfen.


    Zuvor fand TB 68.2.0 keine Updates finden oder brachte sporadisch die Meldung, dass ein Update nicht möglich wäre. Nach dem Fix wurde 68.2.2 gefunden und installiert, bei weiteren Update-Suchen nun korrekt "Thunderbird ist aktuell".


    Danke :thumbsup: !

    Zum Ausgangspost:

    Nach meinem gestrigen TB 68.2 Update (über das Hilfe -> "About Firefox" Menü) waren erstmall alle Addons deaktiviert.

    Der TB Update hat auch mit "auf Updates überprüfen" keine neuere Addon-Versionen gefunden.


    Ich musste dann Stück für Stück die neuen Addon-Versionen suchen (z.B. Provider für Google Kalender Version 68.0), selbige herunterladen und installieren (ausser den Addons, die nicht mehr unter TB 68 laufen).

    Scheint aber mehrerenso zu gehen...

    Danke für den Tipp.


    Das Setzen von general.useragent.compatMode.firefox auf true im Thunderbird hat mir geholfen.

    Damit funktioniert die Google Calendar Einbindung sowohl mit Caldav als auch mit "Provider für Google Kalendar" wieder.


    Meine Leidensgeschichte:

    Gestern abend Update TB von 60.? auf 68.2, Addons wurden dabei nicht aktualisiert, sondern deaktiviert.

    Neue Version 68.0 des "Provider für Google Kalender" installiert.

    Danach kam bei jedem Neustart des TB die Abfrage der Google Credentials.

    Den Tipp befolgt, Lightning und den "Provider" zu deinstallieren, den calendar-cache Folder zu löschen und im TB Profile in Datei prefs.js alle "calender..." Zeilen zu entfernen.

    Lightning und Provider wieder installiert und versucht, den Google Kalender per Provider wieder einzubinden.

    Nach Eingabe der Google Credentials und Bestätigung der Zugriffsmöglichkeiten bleibt das Popup leer.

    Erneut versucht (deinstalliert, gelöscht, neu installiert), selbes Resultat.

    Wieder deinstalliert, gelöscht, diesmal ohne Provider, dafür mit Caldav.

    Nach aussen selbes Resultat, TB Popup bleibt nach Eingabe von Credentials und Akzeptieren der Zugriffsmöglichkeiten leer.

    In der TB Fehlerkonsole kommen bei beiden Methoden oauth2-Fehler und Zertifikats-Fehler.


    Eben nun den obigen Tipp aus https://github.com/kewisch/gda…26#issuecomment-547994463 versucht:

    Thunderbird Extras -> Einstellungen -> Erweitert -> Allgemein -> Konfiguration bearbeiten, dort dann

    general.useragent.compatMode.firefox auf true


    Zuerst mit Caldav: nach Eingabe der Google Credentials und Bestätigung der Zugriffsmöglichkeiten

    sind sämtliche Google Kalender Termine seit Anfang Oktober aufgepopt.


    Dann Google Caldav Kalender deaktiviert, Kalender über Provider (Typ "Google Kalender") neu erstellt,

    Google Credentials und Bestätigung der Zugriffsmöglichkeiten im Popup ausgefüllt:

    sofort kommt die Auswahl, welche Kalender und Aufgabenlisten ich in Lightning einbinden will.

    Kalender und Aufgabenliste ausgewählt, selbige werden auch sofort angezeigt.


    TB eben zweimal neu gestartet: keine erneute Google Credential Abfrage,

    Kalender und Aufgabenliste werden sofort angezeigt.

    Und mein Gmail Account zeigt nun auch neue Eingänge in den verschiedenen Mailordnern an.


    Summa summarum:

    • TB 68.2 scheint ein Problem mit der Google Anmeldung zu haben, welches TB 60 noch nicht hatte.
    • Stellt man auf Firefox-Mode (general.useragent.compatMode.firefox=true) um, geht die Geschichte wieder

    Natürlich herrscht Meinungsfreiheit, die Frage ist nur: bringt es uns weiter ?


    Es wäre zumindest hilfreich gewesen, wenn du deine Schätzung

    nicht mehr als 1-2 % der User

    begründet hättest.


    Zumindest im Webmail muss man seine Nicht-ARCOR-Absenderadresse einstellen
    "E-Mail & SMS" > Einstellungen > Adressen , damit ist für ARCOR eine Überprüfbarkeit gegeben.


    Wie du die Einlieferung per SMTP ohne Login geschafft hast, mag dahingestellt sein, zumindest in der Arcor-Hilfe finde ich
    http://www.arcor.de/hilfe/neu/index.php%3Fsid%3D%26aktion%3Dkontakt%26rubrik%3D065002%26tops%3DPIA-Mail%26id_seite%3D%26Zuordnung%3D%26show%3D198%26faq%3D:


    "relay access denied Diese Fehlermeldung erhalten Sie, wenn Sie zum Zeitpunkt des E-Mail-Versands über einen anderen Anbieter mit dem Internet verbunden sind. Der Postausgangs-Server erfordert in diesem Fall eine gesonderte Authentifizierung. Bitte aktivieren Sie die SMTP-Authentifizierung in Ihrem E-Mail Programm. Hilfe zur Konfiguration verschiedener Mailprogramme finden Sie in der FAQ Wie lauten die Server-Einstellungen für E-Mail-Programme wie Outlook Express oder Thunderbird."


    Nach meinem Wissen bzw. Erfahrung hat ARCOR seine SMTP-Server schon vor längerer Zeit auf das Login-Verfahren umgestellt. Zumindest nutze ich Thunderbird schon seit Jahren und musste von Anfang an meinen Arcor-Login für die Maileinlieferung definieren.


    Allerdings hat das Ausgangsproblem (Versand unter einem anderen Mailnamen) nichts mit dem Thema "Offenes Mail-Relay" zu tun.


    Es geht doch nicht darum, dass jeder beliebig bei ARCOR einliefern darf - es geht darum, dass ein ARCOR-Kunde mit einer definierten ARCOR-Anmeldung seine Mail mit einer oder mehreren fest definierten Mail-Absendeadressen absenden kann. Die Adresse muss man bei ARCOR eintragen und man meldet sich am SMTP-Server mit seiner ARCOR-ID an.


    Fragt sich, wie Kleinfirmen/Selbstständige mit der Situation umgehen. Von denen wird doch sicher auch nicht jeder seinen eigenen Root-Server betreiben. Oder fährt ARCOR bei Business-Kunden eine andere Strategie ?

    Das ARCOR-Relay war/ist natürlich nicht "offen" ("ist" bezieht sich auf Webmail, wo es ja immer noch geht).


    Erstens muss man seine externe Domain in den ARCOR-Einstellungen eintragen.
    Zweitens ging es - wie bei Telekom - nur aus dem ARCOR-Netz, damit kann ARCOR die IP-Adresse eines Einlieferers feststellen.


    Was mich übrigens nervt, sind Beiträge im Stil "braucht doch eh keiner".


    Aus Provider-Sicht ist es natürlich sinnvoll, dass die Kunden eine arcor.de oder telekom.de Adresse verwenden, dann bleiben die bei der Stange.
    Aus Kunden-Sicht ist es aber nicht nachvollziehbar, ich möchte von meinem Internet-Provider unabhängig bleiben - seit ich vor einigen Jahren einen Telekom->ARCOR-Wechsel hinter mir hatte und in der Zeit einiges an Mails ins Leere gelaufen ist.


    Die Benutzung einer eigenen Domain ist Internet-Standard, das Einliefern von Mails mit Fremddomain per SMTP ebenfalls und die neuen Techniken zur Absenderprüfung (die im übrigen lt. Wiki nicht auf Spamvermeidung, sondern auf Phishing zielen) unterstützen Fremddomains auch.


    Auch gab es vor einiger Zeit in mehreren Zeitschriften den Rat, eine eigene Domain zu benutzen, die Gründe in den Artikeln waren nachvollziehbar.

    https://www.hosteurope.de/blog/externe-domain-nutzen/
    https://www.df.eu/de/service/df-faq/domains/externe-domains/
    Kostet hat nochmal was. Dafür müsstest du die Ausgangsmail über diese Provider wie gewohnt rauslassen können.


    Ich selber hab wie beschrieben das Problem nicht mehr, da ich meine Mail über den SMTP-Ausgangsserver von United Domains (über die ich meine Domain registriert hab) rauslass.


    Die Eingangsmail geht über deren Rerouting weiterhin direkt in meinen Arcor-Account.


    Damit funktioniert für mich (nur eine externe Domain) alles wie seither.

    Die Ausgangssituation ist doch die, dass ich und viele andere Nutzer bezgl. meiner Mail mit meiner eigenen Domainadresse vom Provider unabhängig sein will. Da ist die Antwort "nimm eine Provideradresse und schmeiss die immer wieder weg" wohl nicht zielführend, genau das wollen die von der ARCOR-Änderung betroffenen ja nicht.


    Wichtig für die Problemlösung ist die Möglichkeit von Thunderbird, eingehende Mail eines Kontos über einen Server/Provider zu verwalten, Ausgangsmail dieses Kontos aber über einen anderen SMTP-Server/Provider ausgeben zu können.


    Im Detail, falls jemand Hilfe benötigt:
    - In den TB Konten-Einstellungen habe ich unter "Postausgangs-Server (SMTP)" (linke Seite ganz unten) meinen United Domains Postausgangs-Server mit meinen Account-Informationen eingetragen.
    - In den "Eigenschaften" des ARCOR-Kontos, im Ober-Menü, wo auch die "Konten-Bezeichnung" und die eMail-Adresse mit der externen Domain steht, habe ich im Eintrag "Postausgangs-Server" nun diesen United Domains Postausgangs-Server ausgewählt. Über den sendet TB ausgehende Mail.
    - Die anderen Einstellungen des Kontos bleiben wie sie sind, vor allem die "Server-Einstellungen" auf IMAP mit den ARCOR-IMAP-Server. Die dienen ja nur zum Lesen/Löschen der ARCOR-Mails.


    Zu klären wäre die Frage im Falle von Felix_K, welcher Mailprovider Mail per SMTP von ihm entgegen nimmt, die er mit seiner eigenen Domain absendet. Es gibt wohl noch Provider, die eine Einlieferung mit "externer Domain" erlauben (teils aber nur, wenn diese auch bei diesem Provider registriert wurde), z.B.
    https://www.df.eu/de/service/df-faq/domains/externe-domains/
    https://faq.hosteurope.de/?cpid=12370
    https://www.wk-serv.de/e-mail.html


    Alternativ könnte Felix_K den Registrar fragen, ob er den SMTP-Einlieferungsservice doch anbietet. Für mich ist das auch ein fairer Deal, wenn der Registrar ohnehin (wie in meinem Fall bei United Domains) eine Jahresgebühr verlangt. Darin ist ein eMail-Konto kostenlos enthalten. Mit dem Unterschied eben, dass ich dieses Konto nicht für eingehende Mails, also kein POP3 oder IMAP, nütze, sondern nur als SMTP-Ausgang für mein TB ARCOR-Konto.


    Das funktioniert aber transparent, also genauso, als ob ich die Mail über den ARCOR-SMTP-Server rauslasse, nur, dass der United Domains SMTP-Server meine externe Domain akzeptiert.


    Zu ARCOR speziell fällt mir nur ein: wenn die Einlieferung mit externer Domain, die bei ARCOR ja auch in deren Einstellungen (PIA) explizit eingetragen werden musste, also eine offizielle Funktion, jahrelang funktioniert und dann plötzlich ohne Ankündigung und Begründung abgeklemmt wird, muss ARCOR sich seiner Kunden wohl sehr sicher sein.


    Merkwürdig auch, dass diese Funktion aus dem PIA raus ja immer noch geht, dort kann ich lt. ARCOR-Hotline immer noch mit meiner Fremddomain absenden, nur eben über SMTP nicht.


    Mit Spamvermeidung kann man die Malaise m.E. nicht erklären, zumal die gängigen Verfahren diese "Fremdeinlieferung" durch DNS-Authorisierungsfunktionen auch abdecken können, andere können das jedenfalls:
    https://mailbox.org/ab-sofort-…eigener-domains-moeglich/


    Ich habe das Gefühl, ARCOR klemmt mal kurz was ab und wartet, wer schreit.

    Ich versuch mein eigentliches Problem verständlich auszudrücken:


    Ich habe seit Jahren eine Lösung, bei der ich an Arcor mit einer von mir bei Arcor festgelegten Absenderadresse antworte. Ohne Ankündigung klemmt Arcor diese Funktion ab - ich "Kunde" muss herausfinden, was passiert ist. Auf Nachfrage (!) erklärt man mir: "Das ist halt so", ohne Alternativen.


    Man kann nun der Meinung sein, das ist alles gut und dient hehren Zwecken, trotzdem ist es ein absolutes No-Go im Umgang mit Kunden (wenn man diese Kunden auch weiterhin als Kunden haben will).


    Ich werde auch nicht für meinen privaten Mailverkehr einen Mailserver einrichten, erstens ist es nicht mit "kurz mal eingerichtet" getan, der will auch gepflegt werden und zweitens ist nicht alles technisch sinnvolle und einfache auch wirtschaftlich sinnnvoll.


    Jetzt zu deinen Anmerkungen:
    Ich habe eine eigene Domain, nennen wir sie hugohabicht.de, und bei meinem Registrar United Domains ein Rerouting auf hugo.habicht@arcor.de eingerichtet - nachdem vor einigen Jahren ein Wechsel der Mailadresse von Telekom zu Arcor zum Alptraum wurde.
    => Eingangsmails an <irgendwas>@hugohabicht.de gehen per DNS-Rerouting auf hugo.habicht@arcor.de, von dort per IMAP in Thunderbird (oder per Web-GUI aufs ARCOR-Postfach)


    Für die Ausgangsmail benutze ich eine feste Adresse hugo@hugohabicht.de, damit mache ich mich vom Mailprovider unabhänig - egal ob Telekom oder Arcor oder sonstwas, ich bestimmte über das Registrar-Rerouting, wohin die Rückantwort an diese Adresse gesendet wird.
    => Ausgangsmails/Antwort-Mails gehen (gingen) per hugo@hugohabicht.de über ARCOR-SMTP raus.


    Nebeneffekt: auch für Web-Registrierungen kann ich jeweils einen eigenen Local-Part benutzen, z.B. amazon@hugohabicht.de , google@hugohabicht.de usw., sehe so, wo meine Adresse weiterverkauft wird und kann im Mailprogramm selektiv filtern/bearbeiten.


    Was nun ich wieder nicht verstehe:"Die Masse des SPAM wird heutzutage über gekaperte (vorwiegend private Windows-)Rechner ausgeliefert"
    Warum soll es dabei einen Unterschied machen, ob ich über hugo@hugohabicht.de oder über hugo.habicht@arcor.de an ARCOR einliefere ? Wenn der PC gekapert ist, dabei die SMTP-Anmeldung kompromitiert wird, wird der Bösewicht doch unter der gleichen Absenderadresse einliefern wie ich, ich seh den Unterschied nicht ?


    Im Gegenteil: nach meinem Wissen hatte ARCOR die Fremd-Absenderadresse per SMTP nur akzeptiert, wenn ich mich auch über das ARCOR-Netz anmelde. D.h. wenn jemand meine Zugangsdaten und die Fremd-Absenderadresse gekapert hätte und versuchen würde, ausserhalb ARCOR einzuliefern, wäre das nicht gegangen. Hätte er über ARCOR eingeliefert, hätte ARCOR doch dessen IP-Adresse und könnte es auf seine ARCOR DSL-Anmeldung zurückverfolgen.


    Ich verstehe auch nicht, warum man über das Web-GUI weiterhin die Fremdadresse benutzen kann - grad über Web kann ich mich doch von überall anmelden, auch von Nicht-Arcor-Zugängen.


    Übrigens: bei Selbstständigen oder kleineren Firmen dürfte dieses Verfahren nicht unüblich sein, z.B. info@sanitaer-mueller.de wird über sanitaer-mueller@arcor.de ausgeliefert. Zumindest legen die Anleitungen anderer Mailprovider bezgl. DKIM und TXT Records, mit denen ja letztendlich ein Andere-Domain-Vertreter für die Auslieferung der Ausgangsmail benannt wird, nahe (sprich: das DKIM-Verfahren geht auf die Problematik ein). Nur, dass ARCOR das nicht anbietet.


    Allerdings ist das Thema für mich momentan beendet, da ich es nun über den Registrar-SMTP-Zugang mache. Sprich: Das Thunderbirdkonto läuft auf ARCOR IMAP (Abholung, Management der Mails), der Ausgang für dieses Konto läuft auf den United Domains SMTP Server. Das funktioniert für mich.

    Das Problem liegt darin, dass ich nur die Domain, aber keinen eigenen Mailserver habe und auch nicht will und dass ich ARCOR als zentralen Mailserver will.


    Vielleicht eine kleine Anmerkung zu deinem Satz "Viele seriöse Provider...": Meiner Meinung nach ist ARCOR ein seriöser Provider - und die Einlieferung aus Thunderbird mit der "Fremdadresse" hat bis zum 25.12.15 funktioniert.


    Es geht doch eigentlich bei der Spam-Verhinderung nicht darum, dass ein Mailserver nur Mails seiner Domain ausliefert. Wichtig ist doch, dass der Empfänger prüfen kann, dass der Mailserver auch wirklich für die Absenderdomain ausliefern durfte.


    Früher war die Authentifizierung durch die direkte DSL-Anmeldung im ARCOR-Netz gegeben, zwischenzeitlich gibt es in den ARCOR-Einstellung ein Verifizierungsmenü, in welchem ich die von mir benutzte Nicht-ARCOR-Ausgangsadresse eintragen kann ("Adressen" - "Meine eMail-Adressen" - "neue eMail-Adresse unter fremder Domain anlegen").Da dort immer noch der für mich korrekte Eintrag steht, würde ich von einer Funktionsstörung ausgehen und hab das bei ARCOR auch als Problem eingekippt.


    Ich kann wohl auch bei meinem Domain-Registrar einen DNS-TXT-Record setzen, mit dem ich wohl den ARCOR-Mailserver als berechtigten Auslieferungsserver eintragen können müsste, allerdings würde ich da von ARCOR einen Hinweis erwarten, wie ich das vorzunehmen habe. Im o.g. Verifizierungsmenü finde ich jedenfalls nix...na, mal abwarten, was ARCOR sagt.

    Hallo,


    ich habe eben dasselbe Problem, auch ARCOR, allerdings unter Thunderbird 38.4, mit dem es bis zum 25.12. noch funktioniert hat.


    Seit Jahr und Tag gebe ich meine Mail bei ARCOR mit einem anderen Domain-Namen (meiner "eigenen" ab).


    Hab daraufhin einen Update auf TB 38.5 gefahren - Problem bleibt.
    Könnte es sein, das ARCOR es seit Weihnachten nicht mehr zulässt, mit einer anderen Mailadresse einzuliefern ?
    (Weihnachtsgeschenk, das keiner haben will... ;( )


    Zumindest seither wurde das ja akzeptiert, wenn man über das ARCOR-Netzwerk eingeliefert hat.

    Habe noch ein wenig geforscht:


    Mir scheint, das Problem ist (lt. IP-Trace), dass der Thunderbird beim Start dreimal Nameservice-Resolution für den Posteingangsserver (bei mir IMAP.ARCOR.DE) anfordert.


    Zu diesem Zeitpunkt ist aber noch kein DNS-Server verfügbar (der Verbindungsaufbau kommt ja noch). Also leitet Windoof den Request weiter an Netbios (bzw. LMHOSTS), von dort kommt aber auch nix.


    Der Dialer dümpelt los, baut die Verbindung auf, Thunderbird frägt dann als nächstes die Nameservices nach DE.WWW.MOZILLA.COM ab, was auch funktioniert usw usw.


    Ich hab mal aus Spass (=Gegenprobe) die IP-Adresse von IMAP.ARCOR.DE in die LMHOSTS aufgenommen - siehe da, das Problem ist weg (nu spinnt der TB 2.0.0.4 aber bei den abgefragten MOZILLA-Adressen).


    Meines Erachtens müsste der Thunderbird entweder feststellen können, ob die Verbindung aufgebaut ist und dann erst den Posteingangsserver per DNS auflösen - oder bei einem QUERY-Result von 0 Antworten den Query sagen wir x mal im Abstand von y Sekunden wiederholen.


    Ich denke aber, dass der Verbindungsaufbau eigentlich synchron laufen müsste, sonst würde Firefox ja dasselbe Problem haben (obwohl: Browser-Caching ?!?). D.h. TB könnte den DNS-Request nach dem Verbindungsaufbau wiederholen - kenn mich da aber zuwenig aus.


    Fragt sich bloß, wer oder wie man da was ändern kann...

    Hallo Kantor,


    bin Thunderbird-Neuling, habe aber (vermutlich) dasselbe Problem beim Zugriff über ARCOR:


    Wird für Thunderbird die Verbindung aufgebaut, klappts beim ersten Zugriff des Thunderbird nicht ("Verbindung konnte nicht hergestellt werden").


    Weitere Zugriffe aus Thunderbird gehen dann aber bzw. ist die Verbindung beim Thunderbird-Start schon da , klappts ebenfalls.


    Scheint so, als ob Thunderbird mit der Abfrage auf Mailserver/DNS-Server/sonstwas nicht wartet,bis der "Dialer-On-Demand" (Autodialer ?) des XP die Verbindung komplett hergestellt hat.


    Ulkigerweise steht bei mir anschliessend ein Eintrag unter "Extras" - "Fehlerkonsole", der da lautet "Fehler: redeclaration of const MSG_FLAG_READ". Bin mir aber nicht sicher, ob das mit dem Problem zusammenhängt.


    Hab mailnews.tcptimeout=120 gesetzt, bringt aber auch nix.


    gruss, Achmed