Posts by Papierflieger

    Ok, verstehe. Dann solltest Du aber spätestens jetzt überlegen, Dich von freenet (und gmx) zu trennen. Konfiguration nach Privacy Handbuch und Wahl eines Mail-Providers wie freenet und gmx vertragen sich meiner Meinung nach vom Ansatz her nicht.


    Keine Sorge: die wichtigen Mails sind natürlich stets mit PGP verschlüsselt. :)

    Ok, zum Schluss noch der Schenkelklopfer des Tages:


    Gerade bekam ich eine Antwort vom "Kundenservice" von Freenet, denen ich das Problem schilderte. Hier meine Anfrage:



    Eigentlich eine recht deutliche und eindeutige Beschreibung des Problems.


    Und hier die Antwort von Freenet:



    Das würde aber bedeuten, daß dieser unerlaubte Versand bei zwei Anbietern gleichzeitig stattgefunden hat, und es müsste vor allem bedeuteten, dass ich auch mit anderen Mailclients keine Nachrichten verschicken könnte. Aber, wie oben betont, war nur der TB betroffen.


    Fazit:


    Freenet: setzen, 6 minus!

    Hallo Papierflieger,

    Diesen Parameter gibt es bei zwei Installationen, 1 x unter Windows, 1 x unter Ubuntu, hier bei mir nicht. Hattest Du mal Spamihilator oder eine ähnliche Lösung eingesetzt?


    Nein, nichts dergleichen. Spamfilterung überlasse ich TB und den Filtern meines Anbieters.


    Was den fehlenden Parameter angeht: der ist auf nicht auf allen automatisch System gesetzt, siehe z.B. hier, kann und sollte aber nachträglich gesetzt werden.


    Wenn ich das Thema nach ein Wenig Suche im Netz richtig verstehe, dient die Zeile/Einstellung der Verschleierung der eigenen IP-Adresse beim Senden von Mails?


    Ja, richtig. Informationen über den Aufbau eines internen Netzes sollte möglichst auch intern bleiben. Die Bekanntgabe der IP im Intranet kann u.U. schon eine Sicherheitslücke darstellen.

    Gelöst! :)


    "mail.smtpserver.default.hello_argument" war auf "127.0.0.1" gesetzt. Nach der Änderung in "localhost" klappt der Versand wieder.


    Jetzt wüsste ich nur zu gerne, ob und wann der Wert bei mir geändert wurde, oder ob beide Mail-Anbieter ziemlich gleichzeitig dieselbe Änderung an ihren System vollzogen haben. Wenn sie beide denselben MTA benutzen, und dieser aktualisiert wurde, wäre das eine Erklärung.

    Alles korrekt eingestellt. Wie gesagt: vor ein paar Tagen lief es noch normal, und seit dem gab es keine Änderung an meinem System und auch nicht an meinem TB.


    Nachtrag:


    Ich habe jetzt den ältesten Stand des Verzeichnisses ~/.thunderbird aus einem Backup wieder eingespielt, der vor dem Zeitpunkt erstellt wurde, als ich noch Nachrichten versenden konnte. Die Fehlermeldung bleibt aber.


    Nachtrag 2:


    In VirtualBox ein Live-System gestartet, TB mit exakt denselben Konto-Daten eingerichtet - läuft! Keine Fehlermeldung beim Versenden.


    Der Unterschied zwischen dem virtuellen und meinem normalen TB: in der VBox war es TB 60.9, im richtigen System TB 68.8

    Mein Tablet z.B. ist im selben Netz unterwegs wie mein PC, benutzt also denselben Router, denselben DNS, eine IP aus demselben Netz. Trotzdem kann der ohne Probleme Nachrichten versenden.


    Ich stelle übrigens fest, dass außer freenet auch gmx betroffen ist. Die gehören doch beide zusammen, oder? Haben die wieder undokumentierte Änderungen vorgenommen? Im Netz finde ich leider nichts dazu.

    Hallo!

    Als ich eben mit TB (68.8.0/64 Linux) über Freenet.de eine Mail versenden wollte, erhielt ich diese Fehlermeldung:

    Quote

    Fehler beim Senden der Nachricht: SMTP-Server-Fehler. Der Mail-Server antwortete: IP Literal in greeting.

    Diese Meldung habe ich noch nie gesehen.


    Das Konto ist aktiv, ich benutze es auch von meinem Taschen-Androiden, und dort gibt es nach wie vor keine Fehlermeldung, Nachrichten werden immer noch ohne Murren verschickt. Die SMTP-Einstellungen zum Versenden habe ich bis auf jeden i-Punkt zwischen Android und TB verglichen, es gibt keine Unterschiede. Außerdem habe ich an keinem der Systeme seit Monaten etwas verändert.


    Was also soll mir diese Fehlermeldung sagen? Und wie behebe ich diesen Fehler?

    Die AppPasswörter hab ich gefunden, hat aber nichts geholfen.


    Wenn du für den TB/Lightning ein App-PW vergibst, musst du zuvor in Lightning den oder die Kalender einmal abbestellen. Dann vergibst du das App-PW, anschließend abonnierst du den/die Kalender erneut, dieses mal aber mit dem eben vergebenen PW statt des PW für die GUI.


    Ich bin auf diese Lösung (sofern es denn eine sein soll) nur durch Zufall gekommen, weil ich gesehen hatte, daß ich zwar für jeden meiner Androiden bereits ein App-PW vergeben hatte, nicht aber für TB. Das wollte ich einfach nur nachholen. Danach habe ich versehentlich den "falschen" TB gestartet, nämlich die Version 68. Eigentlich wollte ich den 60er starten, aber weil die Verzögerungen nicht auftraten, habe ich erst später am Aussehen bemerkt, daß ich den 68er gestartet hatte.

    Hoppla!


    Ich glaube, ich bin soeben zufällig auf die Lösung des Problems gestoßen:


    ich habe in der Web-GUI der NC für den TB 68 ein eigenes App-Passwort generiert. Bisher habe ich beim Abonnieren der Kalender stets mein Web-PW angegeben, so, wie ich es seit Jahren gewohnt bin. Seit TB68 das eigene App-PW benutzt, sind die Verzögerungen weg: neue Termine sind fast sofort sichtbar, gelöschte Termine verschwinden fast sofort.


    Kann das bitte jemand von den anderen Betroffenen gegenprüfen?

    SSL-Mailer: interessant... Was macht Windows und dein externer Anbieter denn wohl anders?


    Hast du Shell-Zugriff zu deinem Server? Wenn ja: könntest du dich mal anmelden und das Log von mysql mitlesen, während du einen Termin in TB eingibst und schauen, ob "PUT" und "REPORT" sofort ausgeführt werden?


    Nur, um auszuschließen, daß es irgend ein Caching in Windows gibt, daß die sofortige Abarbeitung des Befehls vorgaukelt.

    Hallo SimBeam!


    Habe mir gerade mal den TB 75b geladen, aber die oben beschriebene Verzögerung ist immer noch drin. :(


    Aaaaber ich habe noch etwas herausgefunden: zur Kontrolle habe ich auf meinem Arbeitsrechner eine lokale Nextcloud als Snap-Paket installiert und den TB 68 darauf einen Kalender nutzen lassen. Und hier gibt es keine Verzögerung. Sofort nach dem Klick "Speichern" ist der Termin sichtbar.


    Daraufhin habe ich nach Unterschieden in den Konfigurationsdateien des ganz oben beschriebenen Servers und den entsprechenden Dateien im Snap-Paket. Die Konfiguration von NC und von MySQL ist identisch, aber das Snap-Paket nutzt Apache statt Nginx.


    Am nächsten verregneten Wochenende werde ich ausprobieren, was passiert, wenn ich das Snap-Paket "Nextcloud" auf demselben Server wie oben beschrieben laufen lasse. Mit einem anderen Port sollte der gleichzeitige Betrieb von Nginx und Apache möglich sein, und da das Snap-Paket auch eine eigene MySQL-DB mitbringt, gibt es da auch keine Beeinflussung. Irgendwie bin ich schon auf das Ergebnis gespannt.

    Hi!


    Ich habe den gerade herausgekommenen aktuellen TB 68.4.1 ausprobiert, mit einem komplett neuen Profil, aber die Verzögerung bleibt.


    Übrigens bin ich bei meiner Suche im Netz nach Hinweisen auf diesen Fehler auch auf viele Berichte über sehr hohe Prozessorauslastung durch TB68, bis hin zum Einfrieren des Programms für viele Sekunden. Auch soll es beim Erstellen neuer Nachrichten manchmal auch vorkommen, dass eingegebene Buchstaben erst viele Sekunden später im Fenster erscheinen. Bei vielen dieser Berichte ist die Rede davon, dass diese zeitgleich mit der Synchronisierung des Kalenders auftrete.


    Meiner Meinung nach wäre TB68 ein Fall für einen Produktrückruf.

    erlaubt ist? Das - erscheint mir schon komisch. Steht das überhaupt so in dem Termin?


    Nein, so steht das natürlich nicht im Termin, so gebe ich ihn nicht ein. Ich gebe meine Termine über die Funktion "neue Termine" ein und fülle dort aus, was ausgefüllt werden muss und kann: Bezeichnung, Datum, Uhrzeit, evtl. Wiederholung und Alarm. Diese seltsame Dauer des Termins kommt erst danach irgendwie hinzu, wenn TB68/Lightning den Termin an den CalDAV-Server übermitteln will.


    Aber: lasse ich anschließend den Termin über die GUI von NextCloud exportieren und schaue ihn im Texteditor an, sieht alles so aus, wie es sein sollte. Auch ein sql-dump des Termins auf der Konsole zeigt keine Auffälligkeiten.


    Wie ich sagte: es sieht so aus, als wenn Lightning den Termin verunstaltet und NextCloud es wieder korrigieren muss.


    Zumindest sind Eure differenzierten Beobachtungen und Tests wichtig, um in BugZilla so gemeldet zu werden, denke ich.


    Habe ich schon getan.



    Das ist bitte kein Vorwurf an irgendjemanden. Ich weiß ja um die im Vergleich zu Firefox sehr begrenzten Ressourcen und Mittel.


    Der Thunderbird galt ja auch schon mal als "fertig" und sollte ganz aufgegeben werden...

    Auch hier bin ich froh, nicht alleine mit dem Problem zu sein! Zeigt es mir doch, dass ich nicht einfach nur zu blöd bin. :)


    Ich frage mich allerdings immer wieder, welcher Bug dafür verantwortlich sein kann, daß das letzte Fenster, das sich öffnet, das zur Auswahl der Farbe, noch nicht einmal den Eingabefokus bekommt, so daß man dort weder etwas eingeben, noch Schaltflächen wie "Abbrechen" betätigen kann.


    Alleine dieser Fehler müsste doch Programmierer hellhörig werden lassen.

    Irgendwie tut es gut zu wissen, mit einem Problem nicht alleine dazustehen. :)


    Bei mir macht das Abschalten der Offline-Unterstützung keinen Unterschied. Wenn es jedoch daran läge, müsste der Fehler eher in der TB Umsetzung von SQLITE zu suchen sein, denn damit speichert TB die Kalender lokal ab. Das kann ich aber durch entsprechende Tests ausschließen.


    Meine Vermutung geht eher in eine andere Richtung: starte ich TB68 über die Konsole, erscheinen dort Fehlermeldungen wie diese, wenn ich Kalendereinträge synchronisieren:


    Code
    console.warn: Lightning: Parsing failed for parts of the item (while this is considered to be a minor issue, we continue processing the item):
    ...
    ACTION:DISPLAY
    TRIGGER;VALUE=DURATION:-PT30M
    X-LIC-ERROR;X-LIC-ERRORTYPE=PARAMETER-VALUE-PARSE-ERROR:Got a VALUE parameter with an
    illegal type for property: VALUE=DURATION
    DESCRIPTION:Mozilla Standardbeschreibung


    Es könnte sein, daß TB68 die EVENTS in dem Kalender irgendwie misshandelt und verhackstückelt, NC sie zwar wieder reparieren kann, was aber Rechenzeit kostet. Dass die Dauer eines Ereignisses nicht zulässig ist, sollte vielleicht zu denken geben:


    illegal type for property: VALUE=DURATION


    Wenn ich aber an der GUI von NC anmelde und einen solchen Termin exportiere und mir im Texteditor ansehe, ist kein Fehler enthalten. Also muss zwischen der Übermittlung von TB68 und dem Speichern in NC etwas damit passieren.

    Wenn nicht, bezahle ich halt für einen funktionierenden Service oder benutze meine Hybrid-Krücke aus NC und Radicale.


    Oder du machst es wie ich und gehst wieder zu TB60 zurück. damit läuft es einwandfrei.


    Übrigends: auch mit SeaMonkey funktioniert die Synchronisation mit NC einwandfrei.


    Der Schuldige ist einwandfrei TB68!

    Hallo!


    Akteure des nachfolgenden Dramas sind:


    - ein Server mit Debian Buster (LEMP)

    - NextCloud 17

    - ein Linux-Rechner

    - TB60+Lightning

    - TB68+Lightning


    Der Server wurde nach der Anleitung von NextCloud.com eingerichtet.


    1. Akt: TB68


    Bei der Verwendung von TB68 oder höher und Lighting und dem Zugriff auf einen Kalender aus NextCloud entsteht zum einen eine Pause von mehr als über 10 Sekunden, bis ein neu eingegebener oder bearbeiteter Kalendereintrag nach dem Klick auf "Speichern" auch angezeigt wird, zum anderen steigt die Systemlast auf dem Server beim Abruf mehrere Kalender oder dem Import mehrere Ereignisse ins Uferlose.


    Der Reihe nach:


    1. Szene:

    Ich gebe einen neuen Termin ein und klicke auf "Speichern". Der Termin ist zunächst nicht zu sehen, und auf dem NextCloud-Server erscheint erst nach (genau!) 6 Sekunden dieser Eintrag im Log vom mysql:


    ... "PUT /remote.php/dav/calendars/...


    Dann dauert es genau weitere 5 Sekunden, bis zu diesem Eintrag:


    ... "REPORT /remote.php/dav/calendars/...


    Und erst jetzt erscheint der neue Termin in Lightning!


    2. Szene:

    Ich importiere einen Kalender mit mehr als 150 Einträgen. TB steht, reagiert nicht mehr, und auf dem Server steigt die Systemlast bis über 40 an (cat /proc/loadavg), und der Import ist auch nach über 30 Minuten(!) noch nicht abgeschlossen.



    2. Akt: TB60

    Wird TB60.x+Lightning verwendet, läuft alles wie am Schnürchen: ein Termin wird eingegeben, und nach dem Klick auf "Speichern" quittiert mysql auf dem Server diesen Termin sofort und er wird noch innerhalb derselben Sekunde in Lightning angezeigt.


    Wird derselbe Kalender wie zuvor mit 150 Einträgen in TB60.x importiert, reagiert auch hier der Server sofort, die Systemlast steigt nur minimal an (bis ca 3), und der Import ist in wenigen Sekunden(!) erledigt.


    Epilog:


    Dieses unterschiedliche Verhalten kann ich beliebig oft wiederholen, egal ob mit neu angelegten oder alten Profilen: in TB60 flutscht es, in TB68 kriecht es. Es spielt auch keine Rolle, ob die Unterstützung für den Offline-Modus in einem Kalender aktiviert ist oder nicht, der Unterschied bleibt stets derselbe. Der gleiche Unterschied zeigt sich, wenn ich auf meinem Rechner ein Live-System starte, das sich von meinem eigenen System unterscheidet und dort TB60 gegen TB68 antreten lasse.


    Gibt es Leidensgenossen? Oder gar eine Lösung für dieses Problem?

    Hallo,


    verwendet wird TB 60.9.1 64Bit mit Lightning 6.2.5 auf Linux (KDE Neon). Ich weiß, daß TB 60 eigentlich "alt" ist, aber das Problem, das sich mir stellt, tritt auch unter TB68+ und neuem Lightning auf:


    TB Menü Bearbeiten, Einstellungen, Kalender, Kategorien, eine Kategorie bearbeiten.


    Ein Fenster(A) mit den Optionen "Farbe verwenden, auswählen" erscheint. Wird "Farbe benutzen" aktiviert, erscheint ein weiteres Fensterchen(B), in dem normalerweise mit einem Farbkreis, per HTML-Notation oder über RGB-Werte die Farbe für die Kategorie ausgewählt werden kann.


    Nur funktioniert genau das bei mir nicht. Ich kann weder das Dreieck im Farbkreis bewegen, noch den Eingabefokus in eins der Felder setzen, um die RGB-Werte der gewünschten Farbe einzugeben. Mehr noch: das gesamte letzte Fensterchen(B) erhält keinen Mausfokus. Ich kann dieses Fenster(B) also noch nicht einmal schließen. Ich kann es nur zur Seite schieben und dann mit Klick auf "Abbrechen" im vorherigen Fenster(A) beide Fenster zusammen schließen und den Vorgang so komplett beenden.


    Es muss sich um einen Fehler im Profil handeln, denn starte ich "thunderbird -p" und wähle ein zum Testen neu angelegtes Profil, funktioniert alles wie es soll. Ich kann sogar denselben entfernten Kalender benutzen und die Farben der Kategorien ändern.


    Ich habe bereits im eigentlichen Profil, in dem die Änderung der Farben nicht funktioniert, einmal alle Erweiterungen deaktiviert und TB nur mit der Erweiterung Lightning gestartet. Ohne Erfolg. Ich kann in der prefs.js die Einträge für die Farben ändern, und diese Änderungen werden beim nächsten Start benutzt.


    Ich weiß nicht, wo ich nach dem Fehler suchen kann und muss. Hat vielleicht irgend wer eine Idee?


    Danke im Voraus!