Posts by K.Achim

    Da ich in der Vergangenheit auch Probleme hatte, dass eingestellte Spaltenbreiten sich immer wieder selbstständig verstellten, habe ich die xulstore.json einfach mit Schreibschutzattribut versehen, seitdem ist Ruhe.

    Klar, sollten dann dennoch manuelle Änderungen durchgeführt werden wollen, muss man den Schreibschutz temporär deaktivieren...

    Mach ich so seit Version 78.x bis jetzt zur 91.13...


    Gruß

    Achim

    Ich meine die Ignoranz der Nutzer in Bezug auf jedweden Web-Dienst. Jegliche Dienste werden blind konsumiert, weil sie so süß mit Honig eingeschmiert sind. Was sich hinter den Diensten eigentlich verbirgt, natürlich vorrangig Tracking und Analytics, weiß zwar mittlerweile jeder, auch wenn es vor dem Nutzer intensiv versteckt wird, der das Thema jedoch generell ausblendet, um bloß nicht auf den kostenlosen Honig verzichten zu müssen.


    Ich meine die Ignoranz der Nutzer gegenüber dem Umfeld, wenn er AGB, wie z.B. denen von Freemail-Diensten, zustimmt. Die Zustimmung der Mail-Empfänger wird dabei nicht mal in Betracht gezogen, sondern schlicht vorausgesetzt! Es geht sie aber verdammt nochmal was an, wenn Antworten von Dritten gelesen, analysiert, sonst wohin verkauft und gegen ihn verwendet werden!

    Dabei sind es nicht nur freie Webdienste, die Daten abgreifen. Neulich sollte ich ein Online-Formular bei IDANA für meinen Hausarzt ausfüllen, der für diesen Dienst gut bezahlen muss. Dabei handelt sich um einen Dienst zur Patienten und Terminverwaltung. Wie kann es sein, dass solche Dienste Google-Analytics beinhalten? Wie ist es möglich, dass mein Arzt den IDANA-AGB in meinem Namen und all seiner anderen Patienten zustimmen kann?

    Wie kann es sein, dass meine Gesundheit von Dritten ohne meine Einwilligung und alternativlos von Google abhängig gemacht wird?


    Ich meine weiterhin die Ignoranz der Nutzer, die nicht sehen wollen, welchen Einfluss das getrackte und analysierte Wissen auf Ihre und unser aller Zukunft hat. Auf Entscheidungen, Meinungen, Preise... ...nichtmal ein Blick in den asiatischen Raum, wo Kredite, Mietwohnungen, Krankenversicherungen bereits anhand der digitalen Akte einer Person festgemacht werden, die im Alltag lückenlos per Kamera überwacht wird (selbst im Laden wird geprüft, ob z.B. Alkohol gekauft wird) schockt die hiesigen Nutzer.


    Ich mag da jetzt kein Blatt vor den Mund nehmen, Nutzer verhalten sich heutzutage wie Mastschweine am frisch gefüllten Trog. Da wird im Rekordtempo in sich reingefressen was geht, bevor ein anderer schneller ist. Die Frage, warum sie so ausgezeichnet versorgt werden, stellen sie sich nicht. Was würden Schweine tun, wenn sie es wüssten, wenn man sie aufklären könnte? Was dagegen sollte man von Menschen erwarten, die sich wissentlich in ähnlicher Situation befinden? ...sie machen einfach den Kopf zu...


    Ich muss aufhören, mir schwillt grad wieder der Kamm.

    Zugegebenermaßen bin ich nicht gerade ein Diplomat. :) Mir aber egal, die Ignoranz zu dem Thema ist dermaßen frustrierend, dass ich es raus schreien und in die Köpfe hämmern könnte! Irgendwie scheint eigentlich nicht Google das Problem zu sein, sondern die Ignoranz dem gegenüber :rolleyes:


    Zum Thema LineageOS:
    Durch Anleitungen zur Installation muss man sich mühsam durchhangeln, das stimmt. Daher ist es tatsächlich förderlich, wenn man den Prozess an einem alten Smartphone erstmal durchspielen kann. So habe ich es auch gemacht und mich auf mögliche Probleme einstellen können.
    Eine wichtige Erfahrung daraus ist, nicht wie meist behauptet wird, immer die "neuesten" Versionen von Tools (Odin, TWRP, USB-Driver for Android, Magisk etc.) zu verwenden, sondern "passende" Programmversionen zu nutzen. Leider bleibt da nur lesen, wie andere es geschafft haben und ausprobieren.

    Unter https://lineageosroms.com/ findet man alle Geräte, für die es ein LineageOS gibt, inkl. Anleitung, wie es gehen kann. Weitere Hilfe und Anleitungen findet man bei https://www.xda-developers.com/. Auch empfiehlt es sich, den Grundprozess einmal bei Youtube anzuschauen (aber Achtung vor den ganzen selbsternannten "Checkern" ^^ ).

    Dennoch, alle Anleitungen sind nur als grobe Richtung zu verstehen, jedes Phone mag es halt ein wenig anders und so muss man sich halt rantasten. Die Tücken liegen oft im Detail. Ohne Vorkenntnisse ist das Ganze also auch kein Wochenendprojekt.

    Da LineageOS tatsächlich nur 99% frei von Google ist, es werden z.B. immer noch Google-Server in Verbindung zum GPS-Dienst aufgerufen, ist eine Nachbehandlung nötig, im Idealfall das Rooten. Letzteres ermöglicht auch erst den sinnvollen Einsatz von AFWall+ und Ad-Away (Firewall und "Pi-Hole").
    Auch den vorinstallierten Kalender "Etar" habe ich durch eine offizielle Version getauscht, denn leider versteckte sich darin auch eine Leitung zu Google.
    Wie auch immer, zum restlosen entgoogeln helfen die überaus interessanten Seiten von Mike Kuketz, insbesondere die Artikelreihe https://www.kuketz-blog.de/and…-take-back-control-teil1/

    Eine weiterer Aufwand war die Suche nach Ersatz für bisher genutzte Apps, wofür der Store von F-Droid eine gute Anlaufstelle ist. Für alles mir Wichtige habe ich jedenfalls Ersatz gefunden.

    Am Ende bin ich überaus glücklich, mir den Umbau angetan zu haben. Alleine dieses Glücksgefühl ist schon unbezahlbar <3


    Ich kann nur jedem raten, versucht es und befreit Euch aus der Gefangenschaft! :evil:


    Grüßle

    In meiner Signatur steht zwar, das ich Win benutze, aber nicht, wie weit ich es "dicht" gemacht habe. Von uBlock bis PiHole ist alles dabei. Natürlich kein Javascript, Privacy-Handbuch durchgearbeitet, no Fingerprinting, Canvas-Blocker, Neat-URL, Qwant als Suchmaschine, eigene Bezahl-Email... ...selbst Auto-Updates sind abgeklemmt, auch auf dem Win10 Rechner (ich hör schon den Aufschrei, wie unsicher ich jetzt unterwegs bin... :D ) und vieles vieles mehr....

    Bei Allem nehme ich in Kauf, dass kaum noch eine Seite im Browser vernüftig angezeigt wird.

    Glaub mir, ich tue alles, was in meiner Macht steht, meine Daten zu schützen. Ich weiß, dass das ein hoffnungsloses Unterfangen ist. Zumindest solange die Masse der Meinung ist, sie hätte nichts zu verbergen. Dabei wäre gerade in diesem Fall Solidarität wichtig. Bei so schwachsinnigen Aktionen wie "Gendersprech" und Abschaffung von "Zigeunersoße" hat das ja auch geklappt. (Wahrscheinlich, weil das den FB-Account nicht gefährdet).

    Und glaub mir, ich gehe mit meiner Meinung durch die Hölle, weil ich sie nicht für mich behalte und weil man mir diesbezüglich wie einem Aussätzigen gegenüber tritt. Die Masse ist blind konsumsüchtig geworden, zumindest reagiert sie so, wenn man sie mit der Nase in das Thema stumpt. Das will einfach keiner wissen, man zerstört Ihr Weltbild. Nimm mal einem Raucher die Kippen weg, oder einem Alkoholiker den Schnaps, dann weißt Du was ich meine.


    Aber zurück zum OS. Ja, die Zukunft geht bei mir in Richtung Linux, was z.Zt. allerdings für mich noch nicht befriedigend umsetzbar ist. Ich habe einige teuere gekaufte Software in Benutzung, die nicht auf Linux laufffähig ist. Der Umstieg geht langsam, aber stetig. Ich bereite ich mich immerhin vor, indem ich bei "neuer" Software nur in Richtung OpenSource und Linux-Kompatibilität schaue.


    Nieder mit der Weißwurst! Ich fühle mich diskreminiert! :mrgreen:


    Grüßle :)

    Achim

    Ja, das nervt, ist bei mir auch so. DM wird den TB aber ebenfalls schon als Standard definiert haben, wie ich auch, denn TB startet ja, nur eben im Hintergrund. Ich glaube da eher an ein Windows Problem. Den Effekt sieht man an anderer Stelle ja auch, z.B werden bei mir im Explorer Fenster PopUps, wie das der Fortschrittsanzeige beim Kopieren, auch erstmal im Hintergrund geöffnet...

    Ja, habe das Problem auch, nur mit der Endung GPX. Bei mir wird daraus GPX.PX



    Eine Lösung habe ich leider bisher auch keine...

    Danke, das gibt ja schonmal Hoffnung.

    Habe es jetzt auch mit einer TXT-Datei probiert, die ich in GPX umbenannt habe. Der Effekt bleibt bei mir bestehen, d.h., es kann nicht an OpenTracks liegen.

    Gut, dann forsche ich mal weiter...


    Gruß

    Achim

    Moin zusammen.


    Ich sende mir gelegentlich GPS-Tracks, die auf dem Smartphone mit "OpenTracks (v3.26.1)" erstellt worden sind, per Email selber zu, um die erstellten Tracklogs am PC auszuwerten. So geht halt der Datentransfer am leichtesten.

    Die erstellten Log-Dateien tragen die Dateiendung GPX, was im Anhang der gesendeten Mail so auch korrekt angezeigt wird. Interessant wird es, wenn ich den Anhang auf den Desktop speichere, dann wird die Dateiendung plötzlich zu GPX.PX

    Seltsamer weise wird in der Abfrage nach demSpeicherpfad ebenfalls noch die richtige Dateiendung angezeigt. Es wird also erst die tatsächliche gespeicherte Datei verfälscht!


    Bei anderen Dateiendungen ist mir das noch nicht aufgefallen, JPG und PDF funktionieren einwandfrei... :/

    Ein Bug im TB oder kann ich da selber was machen?


    Danke und Gruß

    Achim

    Moin,


    hatte den Effekt vor nicht allzulanger Zeit auch. Nach einem Cardbook-Update am Desktop-PC mit Win 8.1 war Cardbook plötzlich komplett verschwunden und nicht wiederzubekommen.

    Bei mir half nur der Austausch des Profilordners mit einem bekannt funktionierenden Backup.


    Wenn es bessere Lösungen gibt, bin ich auch interessiert, scheint bei mir ja also kein Einzelfall gewesen zu sein.


    Gruß

    Achim

    Habe nun in ein Testprofil ein ics-Backup der Kalenderdaten importiert. Auch hier, der Fehler bleibt.

    Ich will ja nicht hoffen, dass der Kalender an sich eine Macke hat...

    ...ich versuche es in einer ruhigen Minute mal mit Betterbird.


    Danke für Deine Geduld :)

    Achim