"Klammeraffe"/Cherry Cymotion Master

  • Thunderbird-Version: 17
    Betriebssystem + Version:Linux OpenSuse 12.2
    Kontenart (POP / IMAP): POP
    Postfachanbieter (z.B. GMX):Kabel Deutschland (@kabelmail.de)


    Ich habe bei meiner Tastatur Cherry CymotionMaster Linux mit .xmodmap den "Klammeraffen" der entsprechenden Sondertaste auf der Tastatur zugewiesen. In OpenOffice, KMail, KWrite etc. funktioniert das auch, in Thunderbird (und Mozilla) nicht. Mit ALT-GR +Q wird das at-Zeichen geschrieben. Ich habe schon andere Schriften ausprobiert, es klappt einfach nicht. :( Hat jemand einen Tipp?


    ----
    In dubio pro Tux

  • Thunderbird-Version: 17.0
    Betriebssystem + Version: OpenSuse 12.2
    Kontenart (POP / IMAP): POP
    Postfachanbieter (z.B. GMX):Kabel Deutschland


    Ich habe für die Tastaturbelegung meines Keyboards eine eigene .Xmodmap angelegt. Alle Programme einschließlich der shell werten sie aus, nur Thunderbird und Firefox (Version 17.0) ignorieren sie. Erwartet die Mozilla-Progs seit Neuestem eine eigene .Xmodmap in ihren Konfigurationsdateien?


    Lieber Admin, ich weiß, ich habe diese Frage ganz ähnlich schon mal gestellt, aber stärker spezialisiert, und ich habe keine Antwort erhalten. Deshalb versuche ich's nochmal allgemeiner formuliert.


    Edit: Um Doppelposting zu vermeiden, habe ich deinen jüngsten Beitrag in den alten Thread verschoben. Mod. graba

  • Hallo rogerw50!


    Also ich habe mir schon vor "ewigen Zeiten" sie sinnfreie "Feststelltaste" in eine weitere Shift-Taste umkonfiguriert. Zu oft bin ich mit meinen kräftigen Fingern darauf gelandet. Und selbstverständlich funktioniert das bei mir auf allen Programmen, einschließlich der beiden "Mozillen".


    So sieht meine .Xmodmap aus:


    Gut beschrieben ist das hier: http://wiki.ubuntuusers.de/Xmodmap


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!