Externe Kalender-Archive und [GW]ammu

  • Hallo zusammen!


    Ich habe ein gutes, altes Nokia 6230i (von 2005, kein Smartphone, aber allemal smart genug), und zwei Computer, auf denen Xubuntu 13.10 läuft (bin vor ein paar Wochen von Unity auf Xfce umgestiegen). Nachdem mir monatelang ein defekter Kalendereintrag im Handy Probleme gemacht hatte, kann ich endlich wieder den Kalenderinhalt vom Handy mit Gammu bzw. Wammu (http://wammu.eu/) über Bluetooth auslesen.


    Ich möchte meine Termine an beiden PCs mit Lightning verwalten und mit meinem Handy synchronisieren. Es wird nicht vorkommen, dass beide Rechner gleichzeitig genutzt werden. Insbesondere läuft Thunderbird nie gleichzeitig auf beiden. Ein Großteil der Dateien auf den beiden Rechnern werden regelmäßig per Unison (über ssh) synchronisiert. Von den Thunderbird-Profilen werden nur ausgewählte Dateien (bisher: Lokale Ordner und Adressbuch) synchronisiert. Cloud-Lösungen wie Google Calendar möchte ich vermeiden, es soll alles lokal ohne Online-Dienste laufen.


    Aus meinem Handy habe ich knapp 900 alte Termine importiert und möchte sie in Lightning gern behalten (sozusagen als Tagebuch). Neue Termine werde ich sowohl über Lightning, wie im Handy anlegen und möchte sie weitgehend synchron halten (bis auf die alten, archivierten).


    Wie ich in den Lightning-FAQs gelesen habe, ist das direkte Synchronisieren der Lightning-Datenbank ~/.thunderbird/XXXXXXXX.default/calendar-data/local.sqlite nicht möglich. Daher benutze ich im Augenblick eine einzige ics-Datei als externen Kalender für alle Termine.


    Ich habe dabei noch folgende Probleme:

    • Beim Import vom Handy mit Wammu verschieben sich Zeiten um eine Stunde. Das dürfte mit der Zeitzone (MEZ=UTC+1 und im Sommer MESZ=UTC+2) zu tun haben (vgl. http://forum.ubuntuusers.de/to…5-termine-1h-verschoben-/). Ich suche noch nach einer Lösung, wie ich das korrigiere.
    • Bei jedem Start von Thunderbird orgelt Lightning erstmal mehrere Minuten auf der Festplatte herum und lähmt Thunderbird, bis der externe Kalender im ics-Format (290 kB) mit der internen Datenbank local.sqlite (1,5 MB) abgeglichen sind. Anscheinend sind externe ics-Kalender kein sinnvoller Weg zum Abgleich großer Termin-Bestände. Ich muss also archivierte Termine von aktuellen Terminen trennen, weiß aber noch nicht wie. (Eventuell je einen externen Kalender für jedes Kalenderjahr oder archivierte Termine nur in der internen Lightning-Datenbank halten? Wie verschiebt man ganze Kalender von extern nach intern?)
    • Für den Export von Lightning auf das Handy hab ich noch keine schlüssige Strategie. Alte Termine sollen nicht übertragen werden, weil der Kalender-Speicher im Handy einfach zu klein ist. Und wie ich mit Konflikten umgehe, weiß ich auch noch nicht.


    Ich denke mit Lightning und gammu habe ich im Prinzip alles was ich brauche. Mir fehlt nur noch eine schlüssige Strategie für die Aufteilung des Kalenders in aktuell und archiviert und ein Shell-Script für die Synchronisierung - oder irgendeine andere Lösung für obige Probleme.


    Ich wäre froh über jede Art von Anregeung! Vielen Dank schonmal vorab!


    Thunderbird-Version: 24.2.0
    Lightning-Version: 2.6.4
    Betriebssystem + Version: Xubuntu 13.10 "Saucy Salamander", 64 bit

  • Hallo parus,


    und willkommen im Forum!
    Ja, ich habe mir auch erst im "hohen Alter" einen Androiden geleistet und vorher diverse Nokia und Windows- Smartphones verschlissen ... . Und ich habe mich auch recht lange mit Wammu/Gammu abgequält. Viel zu lange ... .


    Zuerst zu deiner Art, die Kalender im Thunderbird zu speichern:
    Du hast ja selber erkannt, dass die Speicherung der Termine in der von Hause aus dafür vorgesehenen sqlite-Datenbank zwar intern gut funktioniert, aber hinsichtlich der Synchronisierung mit anderen TB-Installationen oder gar anderen Geräten kaum möglich ist. Deshalb vergiss das ganze!


    Lege dir irgendwo (dazu kommen wir noch!) eine bestimmte Anzahl von leeren Textdateien mit der Endung .ics an. Es können ruhig "viele" sein. Für jede Art Termine eben eine eigene. Und diese Dateien fügst du dann mit Datei >> Öffnen >> Kalenderdatei >> name.ics deinem Lightning hinzu. Sie werden dann in der Kalenderliste links angezeigt. Dann kannst du deine Termine durch "Bearbeiten" den jeweiligen Kalendern zuordnen, bis der ehemalige Kalender "privat", also die sqlite-Datenbank leer ist. Jetzt kannst du diese entsorgen.
    Wenn dein Handy allerdings nur mit einem einzigen Kalender zurecht kommt, kannst du natürlich diesen auch in Lightning wie oben beschrieben einbinden. Wenn du Wammu/Gammu zum Laufen bekommen hast, dann hast du damit schon deine Synchronisation. Zumindest auf einem Rechner und dem Handy.


    Jetzt kannst du natürlich die ics-Datei(en) zwischen deinen Rechnern synchronisieren. Nur, es ist und bleibt immer ein plumpes Drüberbügeln einer Version (zumeist der neueren) auf die andere. Das kann gut gehen, muss es allerdings nicht. Stell dir vor, du hast auf einem Gerät gerade 30 Termine neu angelegt oder geändert, und dann zu Hause auf dem anderen Gerät einen einzigen. <= Das ist dann die neuere Datei ... . :-(
    Deshalb nutze ich in solchen Fällen immer den gleichen Datenbestand, welchen ich dann allen betreffenden Geräten zur Verfügung stelle. (Natürlich funktionieren die Lösungen niemals, wenn gleichzeit mehrere Leute auf den Daten herumschreiben. Aber mit ein klein wenig Selbstdisziplin und 3-5 Usern, geht das sogar "in Echtzeit"! Eben vor und nach jeder Änderung auf Synchronisation klicken.)
    Folgende Speicherorte für die ics-Dateien habe ich im Laufe der Jahre genutzt:
    - den ftp-Server der eigenen Fritz-Box (von "innen" und von "außen" erreichbar!)
    - einen "richtigen" ftp-Server (bei meinem Provider)
    - die Dropbox (bevor uns E. Snowden das gesagt hat, was ich eigentlich schon immer vermutet habe)
    - Teamdrive (ein dt. Anbieter mit einem ausgefeilten kryptologischen Konzept, dem man vertrauen kann)
    - auf meiner DS-213, einem NAS (sauber!, aber frisst eben Strom, dafür NSA- und BND-frei)
    - und seit ein paar Wochen auf der ownCloud auf einem meiner kleinen "Raspberry Pi" <= perfekt!


    Einen RasPi mit ownCloud aufzusetzen macht einfach Spaß. Für einen Linux-Nutzer eine halbe Stunde Bastelei. Und dann werden die Kalender eben direkt von der ownCloud in alle Geräte eingebunden. Also, wenn dein Handy mit ownCloud (CalDAV) zurecht kommt, wird dich diese Variangte glücklich machen.


    HTH


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!