Konto gelöscht, aber Dateien/E-Mail-Kopien noch auf Festplatte

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: 31.6.0
    * Betriebssystem + Version: Win 7
    * Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    * Postfachanbieter (z.B. GMX): outlook365.com
    * Eingesetzte Antivirensoftware: egal
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): egal


    Hallo, ich habe gerade ein IMAP-Konto gelöscht, und hatte erwartet, dass auch die lokalen Kopien der E-Mails auf der Festplatte gelöscht werden. In meinem Profil finde ich allerdings im Ordner ImapMail noch ein Verzeichnis outlook.office365.com mit allen E-Mails.

    • Muss ich die Dateien manuell löschen, oder gibt es in Thunderbird eine Option, mit der das geht?
    • Kann ich die Dateien gefahrlos manuell löschen? Und gibt es noch woanders in der Verzeichnisstruktur Dateien, die zum gelöschten Konto gehören?
    • Ist das datenschutzmäßig OK, dass dem User vorgespiegelt wird, dass mit dem Löschen eines Kontos auch die dazugehörigen Daten gelöscht werden?

    Vielen Dank im Voraus, JJ

  • Guten Tag JJ!


    zu deinen Fragen:


    • Es ist korrekt so, dass nur die Konteneinstellungen eines gelöschten Kontos entfernt werden. Und das ist auch gut so, denn so mancher Besitzer eines zuckenden Löschfingers hat sich darüber schon sehr gefreut! Es gibt im TB auch kein Werkzeug, welches die physische Löschung vornimmt. Wozu auch? Geht doch problemlos auf Dateiebene.
    • Du kannst sogar bei einem eingerichteten IMAP (!!)-Konto problemlos die entsprechenden Ordner und Dateien innerhalb des Profils löschen. Normalerweise (also ohne dieses für stationär betriebene Rechner IMHO sinnfreie "Lokale Bereithalten der Mails ...", was ja auch nur ein Cache ist) werden bei einem IMAP-Konto lediglich die Indexdateien lokal gespeichert und keine Mails.
      Also um auf deine Frage zu antworten: JA, einfach die entsprechenden Ordner samt Inhalt löschen.
    • Wieso wird hier dem Nutzer irgend etwas "vorgespiegelt"? Zum einen sind es die Daten dieses Nutzers - damit kann dieser machen, was er will. Zum anderen hat jeder Nutzer die Möglichkeit, sowohl in unsere Doku zu schauen (was ist ein Profil, wo werden die Mails gespeichert, usw.) als auch, sich innerhalb seines TB-Userprofils über die dortigen Daten zu informieren. Es hat auch jeder berechtigte Nutzer jederzeit die Möglichkeit, diese Daten zu sichern.
      Und noch einmal: Das Problem, was ein Nutzer mit zuckendem Löschfinger hat, ist um vieles größer, als das "Pseudo-Problem", wenn der berechtigte Nutzer eines Mailkontos gelöschte Daten noch auf seiner "Platte" hat. Was meinst du, was ich in meinem langen IT-Leben schon an Daten wieder hervorgeholt habe, die ein User dummerweise gelöscht hat? (Selbige waren - bis auf einige wenige ... - alle sehr dankbar!) Viel wichtiger als das löschen evtl. noch auf der "Platte" befindlicher Daten sehe ich, diese auch wirklich auf dem Mailserver zu löschen. Die meisten Nutzer kündigen nämlich lediglich ihr Mailkonto beim Provider und machen sich keinerlei Gedanken, dass bei einem IMAP-Konto die Mails noch recht lange dort gespeichert sind.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Wow, so viele Worte...


    Ich möchte (und werde) jetzt keine Grundsatzdiskussion über User Experience anfangen, aber ich - als User - bin genervt, wenn ich für so etwas einfaches und selbstverständliches wie "Ich möchte ein Konto mit allen dazugehörigen Dateien löschen" erst einmal eine halbe Stunde googlen muss, um mich mit den Tiefen der Struktur eines Thunderbird-Profils vertraut zu machen, um herauszufinden, welche Dateien zu löschen sind und wo ich sie finden kann.


    Für mich als Software-Entwickler [und ich bin einer] wäre es an diesem Punkt absolutes Minimum, dem User mit einer einfachen Dialogbox "Möchten Sie auch alle dem Konto zugehörigen Dateien löschen?" unter die Arme zu greifen. Wäre ein Klacks.


    Nicht falsch verstehen, ich benutze Thunderbird gerne und bin für die kostenlose Software dankbar, aber Usability gehört nicht zu seinen Stärken und steht auf der Liste der Entwickler nicht sehr weit oben, wie man z.B. daran sehen kann, dass seit Jahren die Suche einem immer noch nicht sagen kann, in welchem Ordner eine gefundene Mail liegt.


    JJ


    PS: Du argumentierst mit dem typischen DAU. Ich finde, gerade den muss man dabei unterstützen, dass er nicht unwissentlich Daten auf der Platte hat, die ihm datenschutzrechtlich evtl. Probleme bereiten können. Denn ein DAU macht sich bestimmt nicht die Mühe, nach Doku zu googlen, und ist vermutlich auch noch damit überfordert, die richtigen Dateien zu löschen.