Probleme seit Umstellung auf DNS Crypt

  • Hallo,
    Vorab meine Systemdaten:
    Thunderbird Version 1:31.7.0+build1-0ubuntu0.14.04.1
    Ubuntu 14.04
    POP
    GMX/Gmail
    ClamAv
    Interne Firewall


    Seit ich mein System auf DNS Crypt umgestellt habe habe ich Probleme mit Thunderbird.
    Problem 1:
    Eines meiner Gmx Kontos lässt mich keine emails mehr versenden.
    Fehlermeldung:
    "Fehler beim Senden der Nachricht. Der Mail-Server antwortete: Requested action not taken: mailbox unavailable
    Sender address is not allowed.. Bitte überprüfen Sie, ob Ihre E-Mail-Adresse in den Konten-Einstellungen stimmt und wiederholen Sie den Vorgang."


    Problem 2:
    Ich kann keine neuen Gmail Konten erstellen.


    Wäre super wenn ihr mir weiterhelfen könntet,
    Freundliche Grüße Jhony D

  • Hallo Jhony D,


    Seit ich mein System auf DNS Crypt umgestellt habe habe ich Probleme mit Thunderbird.

    Der naheliegenden Test wäre dann doch der, zunächst wieder auf den "normalen" DNS umzustellen. Ist das Problem dann behoben, kannst Du in eine weitere Fehlersuche einsteigen, z.B. einen anderen DNS-Proxy verwenden, DNS-Caches löschen etc. .
    Mein Rat wäre in diesem Fall allerdings, auf DNS-Crypt zu verzichten. Du sprichst von einem privaten Rechner, richtig? Dann hast Du von dem gewissen Schutz vor einem Man-in-the-Middle-Angriff, eh nicht so viel. Dafür machst Du aber im Gegenteil die Bahn frei, Dich besser zu tracken. Du übermittelst dem Proxy (und damit dem Dir nicht bekannten Betreiber) ja freimütig Deinen Schlüssel, über den Du eindeutig zu erkennen bist. Dieser Betreiber kann dann brav jeden Schritt von Dir aufzeichnen, auch wenn er sagt, dass er das natürlich nie machen würde. Ganz ehrlich, das würde ich mir nicht antun.


    Gruß


    Susanne

  • Hallo Susanne,


    Der Grund für mich Open DNS Crypt zu verwenden ist jener, mich vor meinem ISP zu schützen, bzw wenn ich Public WLANs benutze weiß ich ja auch nicht, was auf dem Router abgeht.


    Auf längere Sicht werde ich mir vielleicht ein VPN zulegen aber derzeit sollte mir DNS Crypt schon reichen.


    Der überwachungstechnische Aspekt ist natürlich schon gegeben, das stimmt sollte aber zu lösen sein indemn man den Open DNS Crypt Server Anbieter wechselt, außerdem weiß der Serveranbieter auch nur wann ich etwas mache und nicht was ich mache genauso wie mein ISP so wie ich es verstehe.


    Danke für den Ratschlag ich werde es so probieren und mich vielleicht nochmal melden.


    Freundliche Grüße
    JhonyD

  • Hallo JhonyD, (mit oder ohne "h"?)

    Der Grund für mich Open DNS Crypt zu verwenden ist jener, mich vor meinem ISP zu schützen, bzw wenn ich Public WLANs benutze weiß ich ja auch nicht, was auf dem Router abgeht.

    Du traust dem von Dir selbst gewählten ISP bzgl. der DNS-Namensauflösung nicht? Dann solltest Du den Provider dringend wechseln.


    Dein Betriebssystem bietet Dir außerdem die Möglichkeit, einen DNS-Server Deiner Wahl zu konfigurieren. Du kannst z.B. den Deines ISP nehmen, einer der Denic oder einen des Kraken. Auch wenn sie sich wahrscheinlich hinsichtlich des Trackings unterscheiden, bei allen dreien ist die Gefahr, dass sie Dich absichtlich auf falsche Seiten umlenken, gewiss sehr, sehr gering. Ich würde behaupten, sie geht gegen null. Bei einem unbekannten Betreiber eines DNS-Crypt-Proxies wäre ich mir da nicht so sicher.


    Gruß


    Susanne

    Einmal editiert, zuletzt von SusiTux () aus folgendem Grund: Tippfehler korrigiert

  • Hallo allerseits,


    also ich dachte ja immer, da meine Berufs-Paranoia hinsichtlich IT-Sicherheit kaum zu toppen ist, aber ich musste mich wohl wieder mal vom Gegenteil überzeugen lassen.
    Auch wenn ich in vielen Gebieten ein Purist bin (ich erwähne wieder mal - bitte ohne Kommentar - das unverschlüsselte Speichern verschlüsselt übertragener E-Mails oder dass ich eine strenge rot/schwarz-Trennung auch bei meinem privaten IT-Gerödel durchsetze, usw.), so sage ich hier verbindlich, dass DNS Crypt so ziemlich das letzte ist, was ich ohne Not anwenden werde. Zumindest so lange nicht, wie die zu erwartenden Nachteile (siehe das Problem von J*h*onyD) größer sind, als die zu erreichenden Vorteile.



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!