Lokalen Ordner auf NAS und Archiv als Backuplösung?...

  • Moin moin liebe Community!


    Ich stehe momentan vor einem Problem und hoffe, dass ihr mir dort weiterhelfen könnt.


    Ich arbeite in einem kleinen Unternehmen mit ca. 8 Arbeitsplätzen. Auf allen Arbeitsplätzen läuft TB als Mail Client.
    Wir haben auch ein NAS im Netzwerk, welches wir überwiegend als Backuplösung verwenden.


    Wir führen fast täglich Backups unseres Thunderbirds durch (MozBackup), denn wenn uns ein Tag verloren gehen würde, wäre das eine Katastrophe.
    Ich selber bin gar kein Freund von POP3, jedoch sind die Postfächer hier teilweise so groß, dass IMAP nicht in Frage kommt. ( Zumindest nicht bei dem Anbieter bei dem wir sind...1GB pro Mail Account?! Ehrlich?! Als Businesskunde?!...anderes Thema ;)  )
    Eines meiner Sorgenkinder ist ca. 38GB groß.


    Bei 38GB könnt ihr euch sicher vorstellen, dass das "schnelle" Backup mal eben kurz vor Feierabend nicht drin ist.


    Meine Idee ist, den Lokalen Ordner auf das NAS zu legen und dort Archive anzulegen. Die ganzen Mails, die nicht gebraucht werden, werden direkt archiviert. Ich denke der Profilordner dürfte dann 1-2 GB nicht überschreiten. Dann könnte man ganz einfach vor jedem Herunterfahren ein Backup anstoßen und man hat keine weiteren Probleme ;)


    Spricht irgend etwas dagegen? Was passiert, wenn der NAS mal nicht zur Verfügung steht ( aus welchen Gründen auch immer ;D )




    Der eine oder andere denkt sich jetzt bestimmt "JUNGE! Was tust du da?! Was soll das werden? Dat muss ganz anders!". Manch einer kennt es....er kommt neu in eine Firma und findet einen Scherbenhaufen vor. Jetzt muss ich versuchen ganz behutsam den Scherbenhaufen aufzufegen, ohne dabei den laufenden Betrieb zu stören und dabei auch den einen oder anderen "unschönen" Kompromiss eingehen.



    Ich hoffe einer von Euch kann mir sagen, ob die Lösung so "ok" ist oder ihr sie als zu fehleranfällig o.ä. anseht.


    Vielen Dank im Voraus!


    etox


    /edit:


    Kleine Info vielleicht noch dazu, bevor es da zu Missverständnissen kommt. Jeder soll sein eigenes Archiv bekommen. Das soll kein geteiltes Netzwerk-Archiv oder so werden.





    Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Programm + Version:
    TB 45.2.0
    * Betriebssystem + Version:
    Win 10 Pro 64bit
    * Kontenart (POP / IMAP):
    POP3
    * Postfachanbieter (z.B. GMX):
    Strato
    * Eingesetzte Antivirensoftware:
    Kaspersky Antivirus 2016
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software):
    Windows Firewall
    Router Firewall (Fritzbox)
    Backupsoftware
    MozBackup

    Einmal editiert, zuletzt von etox ()

  • Hallo etox,


    Der eine oder andere denkt sich jetzt bestimmt "JUNGE! Was tust du da?

    Das war tatsächlich mein erster Gedanke. :D


    Vor allem, weil Du ja zuvor geschrieben hattest


    wenn uns ein Tag verloren gehen würde, wäre das eine Katastrophe.

    Also, machbar ist das, was Du vorhast. Würde ich das so machen? Das Archivieren unter Umständen eventuell vielleicht, soweit es das Backup betrifft aber auf keinen Fall! Dazu vielleicht später mehr.
    Zunächst eine Frage zu den Archiven. Sind das wirkliche Archive, werden sie also nur noch gelesen?


    Zum Backup: Mozbackup ist nun wirklich nicht das Tool der Wahl. Ihr habt hoffentlich ein Backup-Konzept für die sonstigen Daten? Das wird dann ja vermutlich keine tägliches Voll-Backup sein sondern z.B. inkrementell stattfinden. Dann sollten die TB-Profile einfach darin aufgenommen werden.



    Was passiert, wenn der NAS mal nicht zur Verfügung steht

    Dann machst Du unter Umständen dicke Backen. Backup und Produktion sollten stets getrennt sein. Wenn Du das NAS für die Produktion nutzt, dann solltest Du also ein Backup der Daten des NAS haben. Denn sind die Daten erstmal weg, hat auch Jammern keinen Zweck. ;-)


    Gruß


    Susanne

  • Hallo Susanne,


    vielen Dank für dein Kommentar. :)


    Die Daten werden nicht einfach weg sein ;) Wir haben im NAS ein Raid-System aus 2 Platten. Außerdem werden diese Täglich auf externe USB Platten gebackupt (...gebackupt...darf man das eigentlich so sagen oder ist das zu "denglish"?...hmm...) :)


    Die Frage war eher, ob es mir das Profil oder die Einstellungen zerschießt, weil er den Ordner nicht mehr findet ;)



    Gruß


    Tomas

  • Hallo etox,


    (...gebackupt...darf man das eigentlich so sagen oder ist das zu "denglish"?...hmm...) :) 


    es steht Dir frei das Wort "gesichert" zu benutzen. Es geht vieles ganz ohne (D)Englisch. Und das Merkwürdige ist: es wird in der Regel sogar (noch) verstanden! ;)


    Gruß
    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

    Einmal editiert, zuletzt von Feuerdrache ()

  • Hallo Feuerdrache,


    Gesi... was? ;)


    Da hast Du natürlich vollkommen Recht! Wenn man von "Backups" spricht, verleitet es schon sehr "gebackupt" zu verwenden.
    Ich sollte in Zukunft einfach das Wort "Sicherungen" verwenden. :D


    Gruß


    Tomas

  • Hallo etox,


    Ich sollte in Zukunft einfach das Wort "Sicherungen" verwenden. :D 


    dann weißt Du jetzt sicherlich, was Du zukünftig mit "herunterladen" ersetzen wirst ... :D


    Gruß
    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

  • Wir haben im NAS ein Raid-System aus 2 Platten.

    Hoffentlich kein RAID 0 sondern ein RAID 1. Ansonsten können die Daten schneller weg sein, als manch einer so glaubt. Ein RAID ersetzt kein Backup. Aber ihr habt ja eines.



    Die Frage war eher, ob es mir das Profil oder die Einstellungen zerschießt, weil er den Ordner nicht mehr findet

    Wenn Dir das NAS ausfällt, dann ist das zunächst einmal so, als ob die lokale Platte ausfällt. Wenn das während einer Schreiboperation des TB passiert, hast Du hinterher mehr oder weniger Datensalat.
    Du solltest bei alledem bedenken, dass der TB grundsätzlich für lokale Profile "ausgelegt" ist. Auch wenn man es rein technisch nicht erwarten sollte, wir hatten hier schon Berichte, dass Latenzen im LAN zu Problemen führten.


    Du bist leider auf meine Punkte von oben nicht weiter eingegangen. Ich möchte deshalb nochmal deutlich erwähnen, dass mir Deine Lösung weit weg von optimal zu sein scheint. Vor allem das Backup.