Verständnisfrage zur Anwendung eines Antivirenprogramms in Verbindung mit Thunderbird

  • * Thunderbird-Version: 45.4.0


    Guten Morgen zusammen,


    wie der Titel schon aussagt, habe ich ein Verständnisproblem bei der Anwendung eines Antivirenprogramms in Verbindung mit Thunderbird. Welche Einstellungen habe ich seit Jahren im Thunderbird bzw. im Antivirenprogramm vorgenommen:


    1. Der Thunderbird Profilordner ist vom Scan des Antivirenprogramms ausgeschlossen.
    2. Im Thunderbird ist die Funktion "Anti-Virus-Software ermöglichen, eingehende Nachrichten unter Quarantäne zu stellen" aktiviert.


    Über die vielen Jahre der Thunderbird Nutzung habe ich niemals feststellen können, dass Thunderbird eine eingehende Nachricht unter Quarantäne gestellt hat und niemals hat mein Antivirenprogramm in den eingehenden Mails einen Virus gefunden. Ist ja auch klar, wenn der Profilordner vom Scan ausgeschlossen ist! Da ich ein großer Fan von Datensicherung bin habe ich die Angewohnheit, täglich meine Mails als "EML-Dateien" zu sichern. Scanne ich dann diese "EML-Dateien" mit meinem Virenscanner, dann werden immer wieder Viren entdeckt und entfernt. Wenn doch Viren in den Mails vorhanden sind, dann müsste doch der oben genannte Punkt 2 greifen?



    Was ich nicht so ganz verstehe ist Folgendes:


    M.E. besteht doch ein Widerspruch zwischen den oben genannten Punkten 1&2. Wenn ich doch den Thunderbird Profilordner vom Scan ausschließe, wie sollte dann jemals eine Anti-Virus-Software eine eingehende Nachrichten unter Quarantäne stellen können?



    Wer kann mir bitte sagen, worin mein Denkfehler besteht?



    Besten Dank!

    Viele Grüße


    Michael


    Win 8.1 * 64 & Win 7 * 64 / AV & FW Norton Security 22.12.0.104
    pop.1und1.de:995 SSL/TLS Passwort, normal
    smtp.1und1.de:587 STARTTLS Passwort, normal true

    FRITZ!Box 7490