Mehrere Popstates - immer wieder, auch nach Löschvorgang - Dropbox

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Thunderbird-Version: 45.6.0
    * Betriebssystem + Version: Win 7 Prof 64 bit
    * Kontenart (POP / IMAP): Pop
    * Postfach-Anbieter (z.B. GMX): one.com und strato
    * Eingesetzte Antiviren-Software: McAfee
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software):
    * Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen):



    Hallo zusammen,


    ich habe folgendes Problem und hoffe auf jemanden, der evtl. helfen kann. Ich nutze Thunderbird Portable Edition. So viel ich weiß, ist diese Thunderbird Version von einem Drittanbieter erstellt worden. (Portable Apps) Ich hoffe, dass diese Tatsache nicht kategorisch ausschließt, dass mir hier evtl. geholfen wird. Ich hatte mich für diese Portable Edition entschieden, da ich Thunderbird in der Dropbox laufen habe. Mir war wichtig, dass ich von mehreren Rechnern auf meine Mails zugreifen kann. Eben auf alle, auch die gesendeten, und das per POP. Nach langer Recherche, bin ich auf diesen Vorschlag gestoßen, welchen ich dann umsetzte. Und siehe da, es klappt alles wunderbar! Naja fast alles bis auf die popstates, die sich immer wieder erstellen. Ansonsten liegt der komplette TB Ordner in der Dropbox und ich kann TB von jedem Rechner aus starten und es funktioniert.


    Nach der Suche im Forum bin ich auch auf den Threat:
    https://www.thunderbird-mail.d…popstate-1-dat-wieso-erl/
    gestoßen, welcher mein Problem aber nicht löst. Hier wird nur vorgeschlagen, die Popstate Ordner bei geschlossenem TB zu löschen. Dies habe ich schon merhfach geaten und nach 1 bis 2 Tagen habe ich das gleiche Problem wieder.


    Nun mal weg von der Vorgeschichte und zum eigentlichen Problem. Ich habe 3 Konten verknüpft. 2 mal one.com und 1 mal strato. Das Problem tritt allerdings in allen Konten auf. Es werden immer wieder neue Popstate Ordner erstellt. Mittlerweile habe ich über 200 in jedem Konto. Wie ich aus dem vorhin genannten Threat schon herauslesen konnte, wird wohl von Thunderbird immer wieder eine neue popstate erstellt, wenn irgendwas mit der alten nicht stimmt. Ich vermute, es könnte etwas mit der Synchronisation über die Dropbox zu tun haben. Ich achte allerdings darauf, dass die DB aktuell ist, bevor ich TB öffne. Weiterhin ist mir aufgefallen, dass meine DB ständig parent.lock synchronisiert, während TB läuft. Das hört auch den ganzen Tag nicht auf. Sozusagen in Dauerschleife. Ich habe mal einen Screenshot angehängt, damit man sich die Dimension vorstellen kann. Und diese Menge ist nur ein Ausschnitt von einem Konto. :)


    Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn wir dieses Problem irgendwie lkösen könnten. Ich habe viel im Internet recherchiert und bin zwar auf einige englischsprachige Foren gestoßen, aber habe da nicht wirklich durchgeblickt..


    Also schon mal vielen Dank, solte sich jemand der Sache annehmen.


    Viele Grüße
    erutuf

  • Hallo,


    vermutlich möchtest Du das nicht so gern hören, oder Du hast es gar schon viele Male gehört: Alle genannten Probleme wärst Du los, wenn Du auf IMAP umstellen* würdest. So einfach könnte es sein.


    Das, was Du gegenwärtig zusammengebastelt hast, ist doch eh nur ein Versuch, mit Hilfe der Dropbox ein IMAP nachzubauen.



    Gruß


    Susanne


    Nachtrag:
    (*) Zur Sicherheit sei erwähnt, dass man ein bestehendes POP-Konto nicht einfach per Klick in ein IMAP-Konto umwandeln kann. Das Konto muss als IMAP neu angelegt werden.

    Einmal editiert, zuletzt von SusiTux ()

  • Hallo erutuf!


    Ich sage es mal noch deutlicher (und entschuldige mich gleich für meine Deutlichkeit):
    Das, was du da treibst, sind nichts anderes als fehlerträchtige Bastellösungen!
    Die Benutzung einer portablen Version des TB als "Installation" auf einem Rechner ist IMHO sinnfrei, denn dafür sind diese portablen Versionen nicht gemacht. Es gibt viel mehr Nachteile als Vorteile gegenüber einer ordentlich installierten Version.
    Und dass IMAP das einzig richtige Protokoll für die Nutzung von Mailkonten mit mehreren Clients ist, hat Susanne kja schon deutlich gesagt.
    (Dass du ausgerechnet Dropbox benutzt, ist mir aus Gründen des Datenschutzes so wie so sehr suspect.)


    BTW:
    Das von dir erkannte "Problem" wird wohl was mit der Versionsverwaltung von Dropbox zu tun haben.


    Ich gehe mal davon aus, dass kein seriöser Helfer hier im Forum dir Hilfe anbieten wird - außer dich auf das o.g. hinzuweisen.



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Ok, erstmal vielen Dank für die rasche Rückmeldung. Ich hatte mich bisher immer für POP entschieden, da ich die tatsächlichen Emails inkl. Anhängen imme rleiber auf dem Rechner haben wollte. Auch weil vielleicht irgendwann der Server voll ist. Und die Entscheidung, das in die Dropbox zu setzen liegt nur daran, dass einer der mehreren Rechner eine Einschränkung der Installationsrechte hat. (Firmen Policy) und ich so niemals TB hätte installieren können.


    Ich bin aber nun gerade dabei mal IMAP Konten anzulegen und schaue mir das mal die nächsten Tage an. Aber erstmal vielen Dank!

  • ... dass einer der mehreren Rechner eine Einschränkung der Installationsrechte hat. (Firmen Policy) und ich so niemals TB hätte installieren können.

    Als jemand, der sehr lange Zeit in einer "Firma" auf dem Gebiet der IT-Sicherheit tätig war, kann ich dir nur von derartigen illegalen unerlaubten (!) Sachen abraten.
    Schon allein, dass du auf einen beruflich genutzten Rechner Dropbox nutzt ist ein grober Verstoß (wenn es nicht etwa in der Fa. genehmigt ist - was mich sehr wundern würde), der zumindest zu einer Abmahnung führen kann.



    MfG Peter
    edit: Danke, Susanne!

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

    Einmal editiert, zuletzt von Peter_Lehmann ()

  • Hallo erutuf,


    kann ich dir nur von derartigen illegalen (!) Sachen abraten.

    Illegal ist vielleicht ein wenig scharf formuliert. Ich würde eher zu unerlaubt tendieren. Beim Abraten schließe ich mich aber in jedem Fall an.


    Man liest hier ja immer wieder mal von solchen Fällen. Das ist für mich nur schwer nachzuvollziehen. Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wie man auf die Idee kommen kann, dass es erlaubt sein könnte, eine Firmenrichtlinie zu umgehen, indem man portable Versionen benutzt.
    Ziel dieser Richtlinien ist es u.a., das Sicherheitsrisiko gering zu halten. Das zusätzliche Risko, das sich aus unerwünschter Software ergibt und in diesem Fall obendrein auch noch durch den Empfang privater E-Mails über fremde Server, lässt sich nicht dadurch vermeiden, dass man einen portablen TB benutzt.


    Das Benutzen nicht erlaubter Software ist kein Kavaliersdelikt. In solchen Fällen kann ein Arbeitgeber durchaus eine formelle Abmahnung erteilen. Im Schadensfall kann es sogar ganz übel werden.


    Es sollte inzwischen auch im hintersten Büro auf dem kleinsten Dorf bekannt sein, dass Angriffe auf Firmen sehr oft über das sogenannte Social Engineering erfolgen.
    Das funktioniert zum Beispiel so, dass sich der Angreifer, um die Tür einmal auf zu bekommen, jemanden in der Firma sucht, der dumm genug ist, auf einen Anhang oder Link zu klicken und verseuchte Webseiten zu besuchen.
    Man sollte meinen, in einer aufgeklärten Gesellschaft würde das nicht mehr klappen. So viele Deppen kann es doch gar nicht geben. Nun ja, Social Engineering ist immer noch die erfolgreichste Angriffsmethode für den ersten Zugang. Irgendeiner findet sich schon.
    Die Zahl der Computerdeppen mag abnehmen, die Cleverness der Angreifer nimmt aber zu. Im letzten Jahr waren viele durch Locky und Co. verschlüsselte Festplatten ein guter Beweis dafür.
    Wenn man sich vor Augen hält, dass auch Krankenhäuser betroffen waren, kann man sich leicht ausmalen, welcher Schaden entstehen kann.


    Und dann soll es noch Leute geben, die erleichtern es einem möglichen Spion sogar noch, indem sie ihren Firmenrechner unerlaubt mit der Dropbox synchronisieren. Eigentlich kaum zu glauben, oder?


    Auch wenn Du künftig IMAP verwenden solltest und ohne die Dropbox auskommen kannst, solltest Du den TB nur dann auf dem Firmenrechner verwenden, wenn der Arbeitgeber das ausdrücklich erlaubt. Dein Arbeitgeber scheint das aus guten Gründen aber verhindern zu wollen. Daran solltest Du Dich halten.


    Gruß


    Susanne