Exchange Shared Mailbox - "Posteingangs-Server wird bereits verwendet

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:

    • Thunderbird-Version: 60.6.1
    • Betriebssystem + Version: Linux Mint 19.1
    • Kontenart (POP / IMAP): hier IMAP
    • Postfach-Anbieter (z.B. GMX): Exchange 2016
    • Eingesetzte Antiviren-Software: -
    • Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): n/a (intern!)
    • Router-Modellbezeichnung (bei Sende-Problemen): N/A

    Ich steige gerade nach und nach von Windows auf Linux um, habe aber (noch) einen Exchange-Sever-2016 für meine Kommunikation laufen. Bisher habe ich meinen Thunderbird per DavMail an den Xchg angebunden, aber das lief jetzt seltsamerweise nicht mehr. Auf der Suche nach einer Alternative ist mir aufgefallen: Ich kann ja "einfach" den IMAP-Access auf meinem Exchange aktivieren - fertig! Der Zugriff funktioniert nun ganz prima, ich kann senden und empfangen.


    Weiterhin habe ich aber ein paar Shared Mailboxes (freigegebene Postfächer), die ich ebenfalls im Thunderbird nutzen möchte. Die Anbindung soll recht simpel funktionieren, und so scheint es auch:


    Ich erstelle manuell ein neues Konto, verwende als E-Mail-Adresse die der Shared Mailbox (support@mydomain.de), gebe aber als Benutzernamen meinen und mein Passwort ein. Thunderbird bestätigt diese Eingaben, scheint also mit dem Server korrekt zu kommunizieren. Wenn ich die Einrichtung abschließen will, erhalte ich jedoch die obige Meldung.


    Aber das muss doch funktionieren! Schließlich habe ich auch mehrere unterschiedliche GMX-Postfächer eingebunden, die natürlich auch alle den selben "Posteingtangsserver" verwenden. Wo kriecht hier der Wurm?


    Meint Thunderbird mit "Posteingtangsserver" etwa die Kombination aus Server und Credentials? Die sind natürlich identisch, denn ich will mich ja nicht mit dem "Usernamen" der Shared Mailbox anmelden, sondern mit meinem normalen Namen.


    Habe ich eine Chance, das zu lösen? (Ich könnte mir vorstellen, dass ich für die Shared Mailbox ihren User aktiviere und ein Passwort vergebe - aber das kann doch nicht der beste Weg sein, oder?)