Posts by wpu

    Das ist das normale Verhalten von Thunderbird. Ich vermute, du benutzt die globale Suche.

    Quote

    Standardmäßig wird eine Suche in allen Feldern aller Nachrichten durchgeführt: Betreff, Nachrichteninhalt, Von-Adresse, An-Adresse usw

    Schau dir mal den Screenshot unter Nach einem einzigen Begriff suchen an. Dort wird nach Mozilla gesucht und der erste Treffer ist eine Mailadresse. Von genau dieser Mailadresse stammen mindestens drei Mails. Vielleicht sieht man sie, wenn man in den Suchergebnissen weiter herunter scrollt.

    Thunder : Du hast Recht. Es ist kein "Pushen". Der Client sendet das IDLE-Kommando an den Server, sofern dieser IDLE unterstützt. Damit wird die Verbindung vom Client aus initiiert.


    Thunderbird ist also wirklich kein Server.


    Der Client beendet den IDLE-Zustand auch wieder. Details: RFC 2177.


    Maxie : Wie Thunder schrieb musst du also die Häkchen wieder setzen, wie in deinem ersten Screenshot gezeigt.

    Da bei GMX und Web.de Emails vom Server in Richtung Programm gepush werden

    Woher hast du diese Information? Wie soll das funktionieren? Ein pushen würde voraussetzen, dass Thunderbird ein Server wäre. Das wäre mir neu. Außerdem müsste deine Windows-Firewall die Kommunikation noch zulassen.


    Statt Spammails vom Provider aussortieren zu lassen, würde ich das dem Junk-Filter in Thunderbird überlassen.

    Hast du einen Tippfehler in der Mailadresse und sendest die Mail an jemand anderen? Anders kann ich mir das von dir beschriebene Verhalten nicht erklären?


    Kannst du denn Mail von gmail in Thunderbird empfangen?


    Was passiert, wenn du von deinem gmail-Account eine Mail an deinen gmail-Account sendest?

    Empfehlung: lass Avira deinstalliert und nutze den Windows Defender, der sowieso bei Windows 10 dabei ist. Du wirst dann auch bei den halbjährlichen Upgrades von Windows weniger Probleme haben.


    Die Ursache lag vermutlich darin, dass Antivirensoftware heute überschlau sein will. Sie will verhindern, dass Schadsoftware in Mails auf deinen Rechner gelangt. Dazu bricht sie die TLS-Kommunikation mit dem Provider, da sie sonst die Mails nicht im Klartext scannen kann. Vielleicht ist es dabei zu dem von dir beschriebenen Problem gekommen.


    Eigentlich soll eine Antivirensoftware nur den Start von Malware verhindern!


    Über die Sinnhaftigkeit von Antivirensoftware lässt sich streiten. Von der Logik her kann sie nie erfolgreich sein. Ein Programmierer von Schadware wird sein "Werk" zunächst bei Virustotal testen. Erst wenn dort kein Scanner seine Schadsoftware erkennt, bringt er sie in Umlauf. Folglich ist der Angreifer zunächst immer erfolgreich! Erst wenn der Hersteller der Antivirensoftware von der Schadsoftware weiß und entsprechende Aktualisierungen der Virenpattern bereitgestellt hat, wird die Schadsoftware erkannt. Da kann es aber schon längst zu spät sein. Deine Daten sind bereits verschlüsselt, die Antivirensoftware wurde "ruhig gestellt" und dein Rechner ist Mitglied eines Bobnetzes.


    Darüber hinaus liest man immer wieder von Lücken in der Antivierensoftware, über die der Angreifer erst Zugriff auf dein System bekommen hat.


    Ich persönlich habe auch den Defender aus o. g. Gründen deaktiviert und verlasse mich auf Brain 1.0.

    Ich kann aus deiner Frage nicht genau entnehmen, was du gemacht hast, Du schreibst einmal, dass du eine Gruppe in CardBook erstellt hast (vermutlich meinst du eine Liste, Gruppen kenne ich in CardBook nicht). Mit dieser kannst du aber nur an einen Kontakt eine Mail senden.


    Dann schreibst du, du hättest noch eine Gruppe mit eigenen E-Mail-Adressen erstellt. Was ist dabei der Unterschied zur ersten Beschreibung?


    Ich habe das mal mit drei Demo-Kontakten nachgestellt. Zuerst erstellst du eine neue Liste, übernimmst dann darin die gewünschten Kontakte und sendest dann eine Mail an die Liste.




    MSF-Dateien sind Zusammenfassungsdateien -> Profilordner - Welche Dateien sind enthalten?, Punkt 7


    Die Mails haben keine Dateiendung. Aber auch die kannst du nicht aus einem Dateimanager heraus öffnen, da es nur Textdateien sind, die alle Mails eines im Thunderbird dargestellten Ordners enthalten.


    Bitte beschreibe dein Problem genauer. Was hast du versucht? Was ist passiert?


    Sollte dein Profilordner beispielsweise durch eine Schadsoftware beschädigt worden sein, stelle ihn aus der letzten Datensicherung wieder her.

    Verstehe ich dich richtig - du hast für ein und dieselbe E-Mail-Adresse ein POP- und ein IMAP-Konto in Thunderbird angelegt?


    Wenn das richtig ist, dann sollte das von dir beschriebene Problem nicht auftreten. Ich habe in Ermangelung eines Macs das Szenarium unter Linux nachgestellt - keine Probleme.


    Wenn das nicht richtig ist erläutere bitte, was genau du eingerichtet hast.


    Vielleicht kannst du auch erklären, warum du so eine Konfiguration gewählt hast.


    Und, warum benutzt du eine Version 45.8.0, die nicht mehr unterstützt wird? Unterstützt wird noch 52.9.1, aktuell ist 60.0.

    Probiere mal folgendes:


    1. Thunderbird beenden
    2. mbox-Datei (in diesem Beispiel INBOX) außerhalb des Profilordners kopieren
    3. kopierte Datei in einem Editor öffne, der reguläre Ausdrücke unterstützt, wie der vim.
    4. suche nach ^X-Mozilla-Status: .*$, ersetze durch X-Mozilla-Status: 0000, speichern
    5. geänderte Datei umbenennen, zum Beispiel in Posteingang und in den Profilordner kopieren
    6. Thunderbird starten und ggf. mit der Erweiterung Remove Duplicate Messages (Alternate) doppelte Nachrichten im wiederhergestellten Ordner löschen


    Alternativ kann auch die Erweiterung Recover deleted messages versucht werden.

    Die Fehlermeldung besagt, dass das Zertifikat nicht zum aufgerufenen Server passt. Der POP-Server von web,de heißt auch pop3.web.de und nicht pop.web.de. Letzteres ist nur ein Alias (CNAME) im DNS. Deshalb wirst du zwar mit dem richtigen Server verbunden, aber das Zertifikat enthält keinen Subject Alternative Name (SAN) für pop.web.de. (siehe SSLScan of pop3.web.de)


    Ich empfehle dir also in den Server-Einstellungen den Namen des POP-Servers in pop3.web.de zu ändern und es noch einmal zu versuchen.

    Also, ich habe es gerade mal getestet: Wenn man in den Konteneinstellung unter Verfassen und Adressieren die Option Nachrichten im HTML-Format verfassen deaktiviert und beim Klick auf die Schaltfläche Verfassen die Shift-Taste drückt öffnet sich ein Fenster, welches mir alle Formatierungsmöglichkeiten von HTML-Mails gibt. Gesendet wird die Mail aber nur im Textformat.


    Ich kann die also nur raten, nochmals die Konteneinstellungen zu überprüfen. Siehe dazu auch Nachricht als Reintext oder formatierte Nachricht (HTML) verfassen?. Vielleicht hast du mehrere Konten mit unterschiedlichen Einstellungen, und die Einstellung wird von einem anderen Konto übernommen, welches gerade den Fokus hat.


    Alternativ könntest du ein neues Profil erzeugen, um zu prüfen, ob das beobachtete Verhalten dort auch auftritt.

    Ich habe meine Adressen mit morefunctionsforAB-TB3-1.0b7 exportiert. Diese Erweiterung ist aber mit Thunderbird 60 nicht kompatibel. Du müsstest also temporär noch einmal Thunderbird 52 installieren. Wichtig ist, dass du vor dem Export unter Zusätzliche Einstellungen, vCard-Format das vCard-Format 3.0 auswählst.


    Ein Export aus dem Adressbuch von Thunderbird funktioniert nicht, da dort nur das vCard-Format 2.1 verwendet wird, was Cardbook nicht lesen kann.


    Alternativ kannst du die Software vCard Grid ausprobieren.

    Hallo AlterSchwede! Willkommen im Forum!


    Leider werde ich aus deinem Beitrag nicht schlau. Ich kenne Adele nicht und weiß nicht, was du versuchst hast und wo der von dir zitierte Code herkommt. Bitte beschreibe dein Problem etwas genauer. Was hast du gemacht? Was ist dein Ziel? Was ist dagegen das Ergebnis und damit das Problem?


    Übrigens, die Kontenart (POP oder IMAP) bekommst du heraus, wenn du zu Konten-Einstellungen wechselst. Die erste Zeile unter Server-Einstellungen verrät dir den Typ. Wenn du nicht weißt, wo du eine PGP-Versionsnummer findest, dann setzt du PGP gar nicht ein.

    Ohne Zusatzsoftware:


    Einen der beiden Rechner zum "Hauptrechner" erklären. Dort in den Konteneinstellungen unter Server-Einstellungen die Option Nachrichten auf dem Server belassen deaktivieren. Auf dem anderen Rechner die obige Option aktivieren.

    Damit verwaltest du die Mail auf dem Hauptrechner, kannst aber auf dem anderen Rechner immer die neu eingegangenen Mails lesen. Verwalten (speichern) brauchst du sie dort nicht.


    Oder du folgst der Anleitung in diesem Beitrag.


    Alternativ wechselst du zu IMAP (siehe POP-Konto später in IMAP-Konto ändern) und verwaltest die Mails auf dem T-Online-Server. Dann siehst du immer auf beiden Rechnern das Gleiche. T-Online hat sowieso alle deine Mails.


    Eine dritte Möglichkeit wäre Thunderbird portable zu verwenden, Dann trägst du dein Profil inklusive Thunderbird immer mit dir herum.


    Mit Zusatzsoftware:

    Deine Dropbox-Idee ist schon gut. Du müsstest den gesamten Profilordner zu Dropbox hochladen und auf dem anderen Rechner wieder herunterladen. Das heißt, immer wenn du deinen Wohnsitz wechselst, musst du vorher Thunderbird beenden und den Upload vornehmen.

    Am anderen Wohnort lädst du dann wieder herunter und startest danach Thunderbird.


    Ich würde aber die Daten des Profils verschlüsseln, damit sich Dropbox nicht über deinen gesamten Mailverlauf, inklusive aller Adressen, freut,


    Vielleicht findet sich eine Möglichkeit, dass du an einem der Wohnorte einen kleinen Linux-Server (Raspberry Pi, Banana Pi oder vergleichbares) aufsetzt und mit dem die Daten austauschst, Dann gibst du sie nicht in fremde Hände. Du bräuchtest auch keine große Software, wie NextCloud oder ähnlichem. SSH reicht völlig aus. Unter Windows verwendest du WinSCP.