Mails von bestimmter Adresse nicht "beantwortbar"!

  • Hallo zusammen!


    Ich habe seit eben folgendes Problem:


    Seitens meines zukünftigen Internetproviders habe ich eine E-Mail erhalten, welche ich beantworten wollte. Die Adresse, von der die E-Mail stammt, ist info@alice-dsl.de


    Allerdings erhalte ich, kurz nachdem ich meine Antwort verschickt habe, stets eine E-Mail, in der folgendes zu lesen ist:


    - These recipients of your message have been processed by the mail server:
    kundenpflege@hansenet.de; Failed; 5.1.1 (bad destination mailbox address)


    Remote MTA inbound.hansenet.de: SMTP diagnostic: 550 RCPT TO:<kundenpflege@hansenet.de> Mailbox disk quota exceeded



    Reporting-MTA: dns; webmail.hansenet.de
    Received-from-MTA: dns; mailgate02.hansenet.com (213.191.86.171)
    Arrival-Date: Fri, 21 Dec 2007 13:16:41 +0100


    Final-Recipient: rfc822; kundenpflege@hansenet.de
    Action: Failed
    Status: 5.1.1 (bad destination mailbox address)
    Remote-MTA: dns; inbound.hansenet.de
    Diagnostic-Code: smtp; 550 RCPT TO:<kundenpflege@hansenet.de> Mailbox disk quota exceeded


    Was genau hat dies zu bedeuten? Bis vor kurzem stellte es nie ein Problem dar, auf E-Mails von Alice per "Antworten-Funktion" zu reagieren.


    Weiß jemand Rat?


    Gruß,


    Scyllo

  • Hallo,


    Zitat

    Remote MTA inbound.hansenet.de: SMTP diagnostic: 550 RCPT TO:<kundenpflege@hansenet.de> Mailbox disk quota exceeded


    ist doch eindeutig, die Mailbox des Empfängers läuft gerade über.
    Peinlich für einen Internetprovider.


    Gruß, muzel

  • Hallo!


    Vielleicht eindeutig für Dich... :)


    Ich wusste nicht, dass sowas vorkommen kann....ich dachte, die hätten da riesige Speicher zur Verfügung.


    Muss ich die Mail jetzt folglich nochmal zu einem späteren Zeitpunkt verschicken oder wurde ich auf deren Mail-Server quasi beim ersten Mal "vorgemerkt", sodass meine Mail jetzt in einer Art "Warteschleife" steht?


    Gruß,


    Scyllo

  • "muzel" schrieb:

    Hallo,



    ist doch eindeutig, die Mailbox des Empfängers läuft gerade über.
    Peinlich für einen Internetprovider.
    Gruß, muzel


    Na ja, eher peinlich für den Empfänger. Dieser sollte eigentlich wissen, welche Beschränkungen für einen selber gelten und dafür sorgen, dass auf dem Mailserver in der eigenen Maildatenbank Elektropost zustellbar ist. Irgendwo muss halt die Grenze sein.


    Gruß aus Stuttgart


    Heiggo

  • "scyllo" schrieb:

    ... oder wurde ich auf deren Mail-Server quasi beim ersten Mal "vorgemerkt", sodass meine Mail jetzt in einer Art "Warteschleife" steht?


    Die 'Warteschleife' wurde mit der Zustellfehlermeldung abgearbeitet und beendet. Sie werden die E-Mail erneut senden müssen!


    mfg aus Stuttgart


    Heiggo

  • "Heiggo" schrieb:

    Na ja, eher peinlich für den Empfänger. Dieser sollte eigentlich wissen, welche Beschränkungen für einen selber gelten und dafür sorgen, dass auf dem Mailserver in der eigenen Maildatenbank Elektropost zustellbar ist. Irgendwo muss halt die Grenze sein.


    Gruß aus Stuttgart


    Heiggo


    Verstehe ich jetzt irgendetwas falsch...? In diesem Fall ist doch der Internetprovider auch der Empfänger; und dies wollte muzel doch damit ausdrücken: es ist peinlich, wenn einem großen Internetprovider das Postfach überquillt und er nicht genügend Reserven hat. Oder nicht?


    Heiggo :


    Sollte es jetzt etwa mir, also dem Sender, peinlich sein....?


    Gruß,


    Scyllo

  • "scyllo" schrieb:

    ... Verstehe ich jetzt irgendetwas falsch...? In diesem Fall ist doch der Internetprovider auch der Empfänger; und dies wollte muzel doch damit ausdrücken: es ist peinlich, wenn einem großen Internetprovider das Postfach überquillt und er nicht genügend Reserven hat. Oder nicht?


    Na ja, das stimmt natürlich, wenn man von der benannten Adresse (kundenpflege@XYC.de) ausgeht. Aber nur, weil die Adresse eine Funktion des Providers zu sein scheint, entbindet das den/die Nutzer, die diese Adresse betreuen nicht von der 'Pflicht', zu wissen, wann man E-Mails löschen oder archivieren sollte.


    "scyllo" schrieb:

    Heiggo :
    Sollte es jetzt etwa mir, also dem Sender, peinlich sein....?


    Nöö, wie beschrieben, gilt die Peinlichkeit dem Empfänger und nicht Ihnen. Und doppelt so peinlich ist es natürlich, wenn die Adresse eine Funktion beim Provider selber ist :-)


    Gruß aus Stuttgart


    Heiggo