Mailserver-Funktionalität im lokalen Netzwerk

  • Hallo, gemeint ist folgendes:
    kann ich es erreichen, dass wir mit (zurzeit 3) verschiedenen Clients und PCs auf die "local" mails eines einzigen Thunderbird-Verzeichnisses zugreifen können. Alos quasi die IMAP-Funktionalität des Webhosters übertragen auf unser kleines Firmennetzwerk.
    Ich will nicht ewig mials auf dem Hoster-Server liegen lassen. Aber wenn ich die Mails lokal abspeichere, kommt sofort eine Anfrage nach einer Info, die in so einer alten Mail drin ist.
    Das könnte gerne ein eigenes Profil sein, das mit dem Profilmanager läuft ja wunderbar. Ist eine mail nicht mehr auf dem Server, muss sie auf dem lokalen Verzeichnis sein. Server-TB schließen, TB-Profil öffnen, das auf dieses freigegebene Volume und die dortigen mail-Ordner zugreift.
    Mit Windows-Scripts oder im Hintergrund laufenden Backup-Programmen lässt sich das natürlich auch erreichen. Jeder PC einen Task, der regelmäßig den Inhalt des backup-Folders in die lokalen Profilordner rüber kopiert. Aber dann gibt es ix Versionen, Datenredundanzen, es ist nicht in Echtzeit, usw.


    Ein Gedanke wäre, auf einem Verzeichnis auf dem Server ein Thunderbird-Portable zu installieren. In dessen Profil sichert man regelmässig alles rein, was vom Server runter soll. Jeder kann die Applikation von seinem Rechner aus startenund hat dann Zugriff auf dieses Mail-Archiv. Müsste gehen, oder?


    Perfekt aber wäre eben, ich sähe die Ordner und Mails, die auf dem Netzlaufwerk liegen genauso in der Baumstruktur wie die Imap und lokalen Ordner und mails meines eigenen TB-Profils. Geht das?
    Da gabs irgendwo so was mit Apache Server -- geht das in die Richtung?


    Hier der Faden: http://tinyurl.com/4y7v8h -- wenn ich das nachmach, aber kein lokales Verzeichnis nehme sondern ein freigegebenes im Netzwerk - was dann wohl passiert?


    Danke und mozillianische Fan-Grüße

  • Hi emmes12,


    interessantes Thema, was du da vor hast. Interessant und auch realisierbar.


    Zuerst:
    Der gemeinsame Zugriff auf ein lokales Thunderbird-Profil ist absolut tödlich !
    Nicht umsonst schützt sich Thunderbird, indem er temporäre Sperrdateien anlegt, die dieses verhindern sollen.
    (Ich weiß, dass es "Könner" gibt, die es schaffen, trotzdem mehrfach auf das Profil zuzugreifen.)


    Eigener imap-Server:
    Es gibt eine ganze Reihe diverser imap-Server. Bsp.: courier, dovecot, uw-imapd und bestimmt noch weitere.
    Ich habe mir selbst mal aus lauter Spaß einen courier aufgesetzt.
    Mit diesem Server könnt ihr die Mails abholen und lokal verwalten. Der Mailclient greift dann eben auf den lokalen Server zu.


    Jetzt das Aber:
    Für 3 (i. W. DREI!) oder meinetwegen 5 oder 10 Mitarbeiter einen eigenen Mailserver aufzusetzen und auch zu administrieren und sicher zu betreiben - das grenzt für mich irgendwie an "Wahnsinn". Klar geht das, aber hier ist für mich eine schlechte Relation zwischen Aufwand und Nutzen zu sehen.


    > Ich will nicht ewig mials auf dem Hoster-Server liegen lassen.
    Den Aufwand, den (gute) Mailprovider bei der Sicherheit der ihnen anvertrauten Mails betreiben (ich meine damit Backups, redundante Server, unterbrechungsfreie Stromversorgung uvam.) kann sich ein Privatnutzer oder ein mittelständiges Unternehmen einfach nicht leisten.


    Deshalb mein klarer Vorschlag:
    Sucht euch einen zuverlässigen Mailprovider, der selbst imap anbietet. (Damit fallen natürlich die beliebten kostnix-Mailkonten raus) Und dann geht mit mehreren Clients auf die dort liegenden Konten drauf. Das Problem, dass Mitarbeiter die gleiche Mail bearbeiten könnten, habt ihr bei einem eigenen imap-Server genau so. Aber das kann man u. U. durch administrative Maßnahmen und/oder durch geeignete Filtereinstellungen regeln.


    Das Problem der Speicherpflicht von Geschäftsmail kann man sehr elegant durch zusätzliches (!) lokales Speichern lösen. Es gibt mehrere Erweiterungen, welche automatisch (!) einzelne Mails oder auch ganze Ordner im standardisierten .eml-Format speichern. Das kann dann sogar auf einem üblichen Fileserver geschehen. Was willst du mehr?



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Danke, professionelle Antwort. Mit sowas habe ich auch gerechnet. Also schiebe ich erstmal den ganzen alten Schrott wieder hoch auf unseren IMAP-Server (wir sind bei SASG und ich bin zufrieden damit). Mal sehen, wann der Platz ausgeht.;-) Das mit dem Backup auf lokal habe ich ja nun schon gemacht...
    Privat habe ich übrigens immerhin auch ein Bezahlekonto bei gustavmartaxaver, einfach weil manche Leistungen da besser sind.
    Die Lösung mit nem eigenen Mailserver wäre schon deshalb gut, weil die Mails dann halt auch da wären, wenn man mal offline ist, auch wenn das heutzutage noch kein Thema ist.


    Aber vielleicht finden sich ja noch ein paar Tipps und Ideen.