T-Online: Unterschied zw. 1.0.x und 2.0.0.x

  • Hallo, ich habe folgendes Prob:
    In meinem Netz gibt es zwei verschieden Internetzugänge, einer über GMX und einer über Unity Media. Auf meinem Rechner ist Thunderbird 2.0.0.19 installiert.
    Ich wollte mit diesem Rechner auf die schnellere Unity-Media-Verbindung zugreifen, dazu brauche ich nur Gateway und DNS zu ändern. Internet geht, Mail auch - bis auf T-Online. Das meckert das Passwort an. Ändere ich Gateway und DNS zurück, funktioniert auch T-Online-Mail wieder.
    Soweit, so gut. Ich habe auch noch ein Notebook, und auf diesem Notebook ist ein Thunderbird 1.0.7 installiert. Auf dieser Version von Thunderbird ist dem T-Online der Internetzugang Wurst, es läßt POP und SMTP zu.
    Auf dem Notebook meiner Frau ist 1.5.0.7 installiert. Da läßt sich T-online ebenfalls nicht über Unity Media abrufen.
    Welche Einstellung muss ich ändern, um über Unity Media mit Hilfe von Thunderbird 2.0.0.x T-Online-Mails abrufen zu können?

  • Hallo,
    mal eine Teilantwort...
    Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Problem von T-Online.
    Du solltest dich mal auf der T-Online-Seite schlau machen, unter welchen Bedingungen man E-Mails abholen kann, mit oder ohne Passwort, das ist nämlich ein ziemliches Wirrwarr (Stichworte: E-Mail-Paket, Pop3-Passwort).
    HTH, muzel

  • Hi vm2009,


    und willkommen im Forum.
    Ja, mit tonline ist es schon so eine Sache ... .
    Aber wenn es über einen "nicht-TO-Zugang", also GMX funktioniert, dann müsste es auch über UM gehen. Wenn eine Fehlermeldung bezügl. Passwort kommt, sagt mir das, dass der Server auf jeden Fall erreicht wird.
    Andererseits funktioniert es also über die gleichen Verbindungen mit der veralteten (!) 1.0.7er Version. Daraus sehe ich, dass du wohl das Zusatzpaket mitgekauft haben musst, denn sonst würde es ja nicht über "Fremdverbindungen" funktionieren.
    Sehr seltsam ... .


    Also auch mir sind keine "netzwerktechnischen Unterschiede" in den einzelnen TB-Versionen bekannt.
    Ich würde jetzt unter beiden Verbindungen die "beliebten" Tests mit telnet machen. Aber nicht nur die grundsätzliche Erreichbarkeit von den jeweiligen Rechnern testen, sondern wirklich eine Anmeldeprozedur bis hin zum Auflisten der Mails durchziehen. Am besten mit allen Rechnern gleichzeitig, um Unterschiede zu erkennen. (gleichzeitig = einer nach dem anderen und die Ergebnisse stehen lassen, pop sollte nur ein mal auf dem Server laufen ... .)
    Und dann wirklich noch einmal die Einstellungen penibel vergleichen. Nicht, dass irgendwo noch ein Proxyeintrag oder ähnliches - warum auch immer - steht.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!