IMAP-Konto sporadisch leer

  • Hallo,
    habe leider keine Lösung für mein Problem gefunden:


    Benutze den aktuellen Thunderbird 2.0.0.22 (20090605) unter WinXP mit mehreren POP3-Konten und einem IMAP-Konto auf einem 1&1-Server. Dieses Konto hat einige Ordner und Unterordner mit insgesamt ein paar tausend Mails. Aufgrund meines grandiosen DSL 400 habe ich Thunderbird so eingestellt, dass er die Nachrichten komplett lädt. Das lokale Mailverzeichnis steht auf C:\Dokumente\Mails
    Sporadisch sehe ich nun beim Starten vom Donnervogel, dass sich das gesamte IMAP-Konto leert und dann keinerlei Ordner und/oder Nachrichten mehr lokal vorhanden sind. Auch die Dateien im Mail-Verzeichnis sind verschwunden. Woran kann's liegen? In den meisten Fällen funktioniert's problemlos - ca. 1 Mal im Monat dann das große Chaos mit mehrstündigem Sync an einer schnellen DSL-Leitung. Das ist verdammt ärgerlich...


    Hoffe, Ihr könnt mir ein paar Tips geben


    Grüße
    vom Elch

  • Hi Elch,


    und willkommen im Forum.
    Ich habe in deinem Fall mehr Fragen als Antworten ... .
    Du schreibst:

    Zitat

    ... habe ich Thunderbird so eingestellt, dass er die Nachrichten komplett lädt.


    Ich sehe gerade das bei einer langsamen Leitung (bin selbst oft mit UMTS/GPRS zugange) als geradezu kontraproduktiv!
    Komplett laden heißt ja, dass der Client so wie bei pop3 alle Nachrichten herunterlädt, und nicht nur dir Headerzeilen wo du dann auswählen kannst, welche Nachrichten du überhaupt lesen willst.
    Könnte es eventuell sein, dass du das mit "offline verfügbar machen" verwechselst?
    Oder kopierst du die Mails nach dem Download in einen lokalen Ordner? Dann dürften sie aber niemals "verschwinden".


    Und dann noch das:

    Zitat

    Das lokale Mailverzeichnis steht auf C:\Dokumente\Mails


    Du hast doch nicht etwa dein Thunderbird-Profil "zerrissen"? Das sollte man keinesfalls tun, oder zumindest nur, wenn man sich in den Tiefen des Programmes sehr genau auskennt. Es treten dabei immer Probleme auf, und es ist auch keinesfalls notwendig. Du kannst doch jederzeit das komplette (!!) Profil an einen anderen Platz in deinem Dateisystem verlegen. Vernünftigerweise auf eine Datenpartition außerhalb der Systempartition. Aber wohlgemerkt, das komplette Profil! Das Hilfsmittel dazu heißt "Profilemanager", und wie es funktioniert, steht in unserer Anleitung.


    Ich hoffe, dass dir die beiden Anregungen etwas nutzen.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • "Peter_Lehmann" schrieb:


    Ich sehe gerade das bei einer langsamen Leitung (bin selbst oft mit UMTS/GPRS zugange) als geradezu kontraproduktiv!


    Hmmm, Offline verfügbar meinte ich natürlich. Bedeutet: Tagsüber über UMTS oder eine schnelle DSL-Verbindung wird die größere Anzahl Mails abgerufen, die ich dann abends bei meinen tollen 400 kbit dann schon offline verfügbar habe. Die paar Mails, die dann abends noch kommen, packt diese Verbindung auch noch ;-)


    Zitat

    Und dann noch das:


    Du hast doch nicht etwa dein Thunderbird-Profil "zerrissen"? Das sollte man keinesfalls tun, oder zumindest nur, wenn man sich in den Tiefen des Programmes sehr genau auskennt.


    Also ich habe in guter alter Tradition das 'lokale Verzeichnis' in den 'Server-Einstellungen' auf das genannte Verzeichnis eingestellt. Das war also flasch? Was kann denn bei dieser Einstellung in die Hose gehen?


    Vielen Dank für die Fragen ;)


    Helfen Dir meine Antworten weiter?
    Grüße
    Marc

  • Hi Marc,


    das "offline verfügbar machen" ist ansich eine gute Sache, hat aber einen kleinen Haken: Du hast alle Mails als exakten Spiegel auch lokal vorliegen. Und wenn du offline etwas veränderst (Löschung von Mails), dann wird dieses beim nächsten online gehen auch auf dem Server "nachgezogen".


    Die andere Möglichkeit ist, in deinem "lokalen Ordner" einen Unterordner anzulegen und dorthin per Filter die bereits runtergeladenen Mails zu kopieren. Dann hast du eine echte Kopie und da geht garantiert nichts verloren.


    Vielleicht ist das Problem auch ein völlig anderes und liegt in der Natur von imap.
    Bei imap werden standardmäßig nur die Kopfzeilen heruntergeladen. Die Mails bleiben alle auf dem Server und nur wenn du eine Mail doppelklickst, wird sie auch heruntergeladen. Und das so oft, wie du die Mail sehen willst. Das ist genau so gewollt bei diesem Protokoll. Und es hat sogar den Vorteil, dass du bei schmalbandigen Verbindungen nur die Mails laden musst, die dich auch interessieren.
    Hast du jetzt viele Unterordner, müssen auch die Headerzeilen immer wieder heruntergeladen werden, wenn du diesen Unterordner aktivierst. Er erscheint also erst einmal leer! Hier kannst du mit der Anzahl der aufrecht zu erhaltenen Verbindungen experimentieren.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo und guten Morgen,

    Zitat


    Also ich habe in guter alter Tradition das 'lokale Verzeichnis' in den 'Server-Einstellungen' auf das genannte Verzeichnis eingestellt. Das war also flasch? Was kann denn bei dieser Einstellung in die Hose gehen?

    es ist absolut ok und auch gut, die Daten auf einer anderen Partition zu haben. TB braucht auf der Systempartition nur den Anwendungsordner ..\thunderbird\.. mit der profiles.ini, da steht dann der Pfad zum Profil drin.
    Du kannst dann den Ordner Profiles aus den Anwendungsdaten in z.B: D: schieben, TB mit dem Profilmanager starten und dort mit "Profil erstellen" und dann "Ordner wählen" den Ordner festlegen. Dann liegen saubere Verhältnisse vor.
    Du hast jetzt einen Teil der Daten, nämlich Add-ons, Einstellungen, Adressen, Konfigurationsdateien im Ursprungsordner und nur den Pfad für die Accountdaten (Maildateien, Indexdateien, Filter..) an sich verbogen und das kann Fehler geben.


    So ist Z.B. die Datensicherung schwieriger, denn wenn man es richtig macht, braucht man dann nur den Ordner Profiles zu sichern und hat im Fall des Falles alles wieder sofort verfügbar, in deinem Fall musst du die Mails und die Profildaten separat sichern.
    Dumm wird es auch, wenn z.B. der Pfad der Accounts nicht sofort zur Verfügung steht, denn dann kann das von dir beschriebene Phänomen auftreten: TB findet keine Indexdatei und erstellt eine neue :evil: )
    Und auch der Virenscanner muss dann entsprechend eingestellt sein, damit er die Maildateien nicht prüft.
    Antivirus-Software - Datenverlust droht!