Kryptische Inbox

  • Hallo!


    Nach einem unerwünschten Formatieren der Festplatte :wall: ist es mir gelungen, mit Recuva unter anderem auch einige Inbox-Dateien wiederherzustellen. Diese gehören zu einigen der Mailkonten, die ich in Thunderbird eingetragen hatte.
    Doch leider konnte Thunderbird gerade die wichtigste Inbox-Datei nicht einlesen, der Posteingang schien leer zu sein. Das Löschen der Inbox.msf-Datei hat auch nichts gebracht.
    Als ich die besagte Datei Inbox dann mit Wordpad öffnete, bestand sie aus vielen kryptischen Zeichen, wie zum Beispiel:

    Code
    1. @UUA¤a(a,a0@ a(a,€0Gg¢¸44`0000`,UU°Ä4ËIo¢09ËMônUUwûÒv


    Vom Speicherplatz her scheint sie mit 37 MB allerdings vollständig zu sein und wenn ich mich nicht täusche kann ich in dem Kauderwelsch sogar die Strukturierung einer Inbox-Datei erkennen.



    Gibt es irgendeine Möglichkeit um die Datei oder zumindest Teile davon ins Leben zurückzuholen?
    Bin für jede Antwort dankbar!

  • Hi,
    das sieht aber gar nicht gut aus. Mails enthalten normalerweise nur ASCII-Zeichen und sind mehr oder weniger lesbar. Anhänge sind codiert, aber eben auch im ASCII-Zeichensatz.
    Vielleicht gibt es noch größere oder kleinere Bereiche, die "normal" aussehen? Man kann ja im Prinzip immer erkennen, wo ein Mail anfängt und aufhört, und diese herauskopieren.

  • Nein, leider kann ich keine lesbaren Absätze finden. Aber ganz am Anfang der Datei steht was von "AVI LIST", "CRAM", "SPAM", "LIST" zum Beispiel.
    Aber im Grunde sind die Informationen ja da, gibt es keine Möglichkeit so was irgendwie zu... encodieren?

  • Zitat von "u_m"

    Nein, leider kann ich keine lesbaren Absätze finden. Aber ganz am Anfang der Datei steht was von "AVI LIST", "CRAM", "SPAM", "LIST" zum Beispiel.


    Hallo :)


    leider muss ich frog zustimmen. Das sieht nicht gut aus :(


    Zitat


    Aber im Grunde sind die Informationen ja da, gibt es keine Möglichkeit so was irgendwie zu... encodieren?


    Schau Dir mal eine intakte Datei an und vergleiche. mbox


    Gruß Ingo