TB Virenschutz unter Linux

  • Hallo, ich habe TB 2.0.0.24 unter SuSE 11.1. Welchen Virenschutz nimmt man da am Besten? Bitte um Tipps.

  • Hallo stimzuk,


    so ganz zufällig hat heute jemand dazu im Linux-Club etwas geschrieben. Auch wenn es da um kmail ging.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • "stimzuk" schrieb:

    SuSE 11.1. Welchen Virenschutz nimmt man da am Besten?


    Hallo,


    meine Empfehlung:


    1) *dringend* das OS updaten
    2) Umsetzen eines stringenten Sicherheitsmanagements - dann ist eben unter LINUX ein AV-Programm zumindest deutlich zweitrangig bis obsolet.


    ~ Klartext: Da ist Murx auf der Kiste, sonst hättest Du nicht unter diesem OS solche Probleme ~
    {... auch bei open-SUSE gibt es Hashes ;) }


    Dem: "Das "Virenproblem" ist unter unserem Betriebssystem ggw. noch kein richtiges Thema. Deshalb suchen AV-Scanner ja auch nur nach Schadcode für das Programm mit den "Fenstern". (Mir ist zumindest kein Programm bekannt, welches auch "Linuxviren" in seinen Signaturen hat, lasse mich aber gern belehren!)
    Das heißt, selbst wenn du einen unter Linux ausführbaren (!) Mailanhang wie ein .doc oder ein anderes Office-Format direkt aus dem Mailprogramm öffnen solltest, dann ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass deinem Rechner etwas passiert. Im Endeffekt scannst du Mailanhänge, damit du keinen Schadcode durch Weiterleitung an deine Windows-Freunde verschickst, oder wenn du selbst diese Anhänge unter Windows öffnest. Aber da würdest du sie ja eh vorher scannen
     ... ."
    pflichte ich bei.


    Ein Scan empfiehlt sich da geradezu mittels einer Rescue-System-CD. ;)


    MfG ... Vic