TB 7.01 startet langsam (Profil auf NAS)

  • Hallo,


    ich nutze TB abwechselnd auf zwei verschiedenen Rechnern und habe das Profil auf einem NAS.
    Der eine Rechner ist über WLAN (54MBit) angebunden. Da dauert das Starten ca. 30 sec, was OK ist.


    Nun habe ich dem anderen Rechner eine 1GBit Verbindung zum NAS spendiert und mir einen deutlich schnelleren Start erhofft. Dem ist aber leider nicht so. Hier dauert der Start auch ca. 20 Sekunden!


    Das kann doch nicht sein.


    Das Profil hat eine Größe von insgesamt 977 MByte.
    Volltextindizierung ist bereits ausgeschaltet.
    Virenscanner testhalber deaktiviert - ohne merkbaren Unterschied.


    Geht das nicht schneller?


    Viele Grüße
    Uwe

  • Hi Uwe,


    was passiert, wenn du das gleiche Profil lokal auf den Rechner kopierst und per korrektem Eintrag in der profiles.ini darauf zugreifst?


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo Uwe,


    Zusatzfrage: Wie sieht es aus, wenn du TB (mit Profil auf NAS) wieder schließt und nach 1 Minute Wartezeit erneut startest? Geht es dann schneller?

  • Hallo Thomas und Peter,


    Ein Schließen und späteres Neuöffnen von TB bewirkt keine merkbare Beschleunigung.
    Mit lokalem Profil dauert es beim langsameren Rechner (Laptop mit Core 2 Duo) nur ca. 2,5 Sekunden, bis die Programmoberfläche erscheint. :gruebel:


    Uwe

  • Hallo Uwe,


    unsere Fragen an dich haben genau die erwarteten Antworten gebracht. Es ist schon ein großer Unterschied, ob das TB-Userprofil auf einer lokalen Platte liegt, oder übers Netz eingebunden ist.
    Auch wenn es prinzipiell funktioniert, empfehlen wir das nicht! Nicht umsonst sagen wir immer, dass der TB nicht netzwerkfähig ist. (Sicherlich gibt es im Netz noch Optimierungen, aber ich bleibe bei der Aussage.)


    Bessere Lösung:
    Für genau diesen Zweck, dem Zugriff von mehreren Clients aus, wurde IMAP entwickelt!
    Auf dem lokalen Rechner befinden sich die Einstellungen, die Adressbücher usw., aber nicht die Mails. Damit ist das Profil auch sehr klein und wird sehr schnell geladen. Und die Mails befinden sich, wie bei IMAP üblich, auf dem Server.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo Peter,


    warum habe ich mit dieser Antwort gerechnet? :lol:


    Aber im Ernst:
    Natürlich ist ein IMAP-Server eine Lösungsmöglichkeit. Ich möchte aber möglichst keinen einrichten und war der Meinung, das ein so "großes" und bekanntes Open Source Produkt doch in der Lage sein sollte, eine derartige Datenbank auch über ein schnelles Netzwerk performant zu verwalten.
    Es stehen immerhin 1GBit (in der Praxis natürlich weniger) zur Verfügung.


    Es wäre doch schön, wenn TB unter diesen Voraussetzungen eine akzeptable Performance bieten würde.


    Immer nur auf die nicht vorhandene Netzwerkfähigkeit zu verweisen, bedeutet, die Augen vor der Realität zu verschließen.
    TB ist Netzwerkfähig (siehe oben), nur nicht Multi-User fähig. Und auch das ist eigentlich ein Armutszeugnis!


    Kann man denn mit einer baldigen Besserung der Situation rechnen?


    Uwe