Fehler beim Senden der Nachricht, angebl. zu groß[erl.]

  • Thunderbird-Version: 12.0.1
    Betriebssystem + Version: Vista Home Premium SP2 Build 6002
    Kontenart (POP / IMAP): POP
    Postfachanbieter (z.B. GMX):Web.de


    Bitte entschuldigt, ich bin hier neu und suche schon > 2 Std. vergeblich...daher nun diese direkte Frage:


    Ich wollte eine E-Mail (12,2MB) mit Anhang-Datei.mp3 (8,9MB) versenden! Das hat leider nicht geklappt. Die Fehlermeldung lautet: "Fehler beim Senden der Nachricht. Der Mail-Server antwortete: Requested action not taken: mailbox unavailable
    Mail size limit exceeded.. Bitte überprüfen Sie, ob Ihre E-Mail-Adresse in den Konten-Einstellungen stimmt und wiederholen Sie den Vorgang."


    Gilt immer noch die Maximalgröße von 20 MB ? Mein Free-Avira scannt keine E-Mailsund die Mail-Adresse stimmt. Ein Packen des Anhangs brachte fast nichts (WinRAR). Vom "Hosten und Link senden", anstatt die Datei direkt mitzuschicken habe ich leider bislang 0 Plan. Nun bin ich kurz vor´m verzweifeln, zumal sich diese Problematik sicher auch künftig öfters zeigt.


    Gibt es hier Hilfe zur Lösung für mich ?


    Dann sage ich vorab schon einmal ein herzliches Danke für eure Bemühungen.
    LG
    cetron

  • Hallo cetron,


    und willkommen im Forum!
    Warum glaubst du der Fehlermeldung des Mailservers (!) nicht?
    Wenn dieser dem Mailclient mitteilt, dass die Mail zu groß ist, dann ist sie das auch.
    Das "Medium" E-Mail ist nie dafür entwickelt worden, Massendaten zu übertragen. Leider wollen das einige Zeitgenossen nicht glauben und versuchen, die Mailserver eben mit diesen Datenmonstern zu vergewaltigen. Die Provider wehren sich erfolgreich dagegen. Und es kann sogar sein, dass dein eigener Provider diese Monstermail zur Weiterleitung entgegennimmt, der Mailserver des Empfängers aber ablehnt. Damit hast du sie nach ein paar Minuten wieder - und für den Provider sinnlossen Traffic produziert, den letzendlich wir alle bezahlen.


    Du sollst auch wissen, dass ein binärer Mailanhang bei der Integration in den Mailbody durch die dabei erforderliche Umcodierung um ca. 1/3 aufgebläht wird. Hier kannst du nachlesen: Base64 – Wikipedia
    Dass eine Komprimierung mit ZIP & Co. bei vielen Dateiformaten nichts bringt, hast du ja selbst bemerkt. Mitunter wird eine nicht komprimierbare Datei dadurch sogar noch größer.


    Für die Übertragung großer Daten wurden Protokolle wie ftp oder neuerdings auch WebDAV usw. entwickelt. Befasse dich mal mit Dropbox oder Teamdrive usw. Mit derartigen Mitteln kannst du auch sehr große Dateien "in die Cloud" hochladen, einen Link verschicken und die Empfänger können sich die Datei wieder herunterladen.


    Das folgende schreibe ich sehr ungern, weil kontraproduktiv, aber bevor jemand denkt ich weiß es nicht ... :
    Es gibt Komprimierungsprogramme, welche in der Lage sind, eine Datei zu splitten um sie beim Empfänger wieder bitgenau zusammen zu fügen.



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo Peter,


    Vielen Dank, dass Du dir die Zeit genommen und mich insoweit schlauer gemacht hast.
    Ich werde mich also einmal mit ftp, clouds etc. näher befassen müssen und hoffe, dass ich das Ganze dann auch verstehen und umsetzen kann.


    In diesem Sinne: nochmals herzlichen Dank für deine Hilfe.


    Mit sommerlichen Grüssen aus Freiburg


    Werner

  • Hallo Werner,


    ich will noch etwas nachschieben, was dich freuen wird:
    Wohl, weil man dieses sinnfreie Zuballern der Mailboxen mit Riesenanhängen vermeiden will, wird in der nächsten Version des Thunderbird eine Möglichkeit geboten, auf hoffentlich komfortable Art und Weise bestimmte Anhänge zu einem Cloudanbieter zu kopieren, und in der Mail lediglich einen entsprechenden Link mit den Zugangsdaten (?) zu versenden.
    Hier kannst du etwas dazu lesen:
    Thunderbird 13 und Anhänge in der Cloud


    Optimistisch wie ich manchmal bin, gehe ich davon aus, dass das ganze für den Absender und den Empfänger komfortabel und einigermaßen transparent (also ohne dass <user> selbst was tun muss) sein wird. Da der ONU erfahrungsgemäß mit dem Hochkopieren einer Datei auf einen ftp- oder WebDAV-Server bereits überfordert ist, derartiges aber programmtechnisch recht problemlos umzusetzen ist, bin ich guter Hoffnung.



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Lb Peter,
    ich sehe schon, mit jeder Frage kommen danach ca.10 weitere für mich, wobei ftp soweit klar ist, ONU bzw. WebDAV-Server aber nicht. Das ist dennoch nicht weiter schlimm u. muss net weiter ausgeführt werden. Im nächsten Leben ist ja eh erst mal ein (MS/UNIX/etc.-)Supervisor-Kurs fällig. Da es wohl zig mehr ONU´s (d.h. wohl "Users with no more understandings") gibt, hoffe ich wie Du, daß alles für uns Novices einfacher wird, ohne dass gleich ´n Studium nötig, bzw. bei uns danach gleich noch virtuell eingebrochen und alles (...) (womöglich nebst Zerstörung der Reste u. Hinterlassung eines Bundestrojaners) mitgenommen wird !


    Ich danke Dir sehr für deine Hilfe u. den Link "Anhänge in der Cloud". (offen für mich ist hier momentan nur Sicherheit + Kosten), aber ich werde mich gerne weiter schlau machen, solange die grauen "BJ60er" Zellen mitmachen, zumal es ja auch ´ne Herausforderung für mich ist, am Ball zu bleiben. Es ist jedenfalls schön, dass sich Menschen wie Du immer wieder Zeit für uns ONU´s? nehmen.
    In diesem Sinne
    LG
    Werner

  • Hallo Werner,


    und auch vielen Dank für deine PN, ich lasse mir mit der Antwort dort aber etwas Zeit. Aber es kommte eine!
    ONU ist die übliche Abkürzung für den "Otto Normaluser". Also jemand, der eben ohne Informatikstudium in der Lage sein sollte, ein übliches Anwendungsprogramm zu bedienen. NEIN, nicht der User soll "das kapieren", sondern die Anwendung soll so nutzerfreundlich sein, dass eben ein jeder "normaler User" damit zurechtkommen sollte.
    Der ONU ist also so etwas wie der Maßstab für die Massentauglichkeit einer Anwendung.


    Was das Speichern von Daten in der Cloud betrifft, so ist das gar nicht mal so schwer zu verstehen. Die entsprechenden Anwendungen sind IMHO wirklich benutzerfreundlich. Alle Anbieter bieten kostenfreie (!) einen ausreichenden Speicherplatz im Netz an. So verschenkt der magentafarbene Provider an jeden 25 GB. Die wollen erst einmal gefüllt sein. In einem älteren Beitrag habe ich mal einige Gedanken zum Thema aufgeschrieben: Re: Kostenloser Speicherplatz im Netz


    Zitat

    solange die grauen "BJ60er" Zellen mitmachen


    Ach, ich denke schon ... .
    Mein Bregen hat zu Beginn der 50er seine Erstbefüllung erhalten. Und meine älteste "Schülerin" ist jetzt 83, nutzt noch immer täglich ihren PC, macht Onlinebanking und bucht online ihre Reisen ... .



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!