Emails in den verschiedenen Posteingängen lassen sich nicht

Am 24.09.2018, werden in der Zeit zwischen 21:00 Uhr und 09:00 Uhr des folgenden Tages Wartungsarbeiten am Server durchgeführt. Daher wird die Webseite in dieser Zeit nur eingeschränkt erreichbar sein.
  • Einen wunderschönen gut Tag wünsche ich :-)


    Ich habe, um unserem Chef und uns das arbeiten zu erleichtern und damit er arbeitsplatztechnisch mobil ist, Thunderbird portable installiert. Ging auch 2 Wochen lang wunderbar gut, er war sehr angetan.
    Dann ist er auf einen anderen Rechner gewechselt, USB-Stick rein und plötzlich lassen sich bei 4 von 5 Mailkonten die Emails nicht mehr löschen. Die Einstellungen sind überall gleich.
    Wieder zurück an den ursprünglichen Rechner, nun geht das mit dem nicht mehr löschen können hier weiter.....
    Stunden mit der Suchmaschine verbracht, zig Leute gefragt, keiner kann mir weiterhelfen. Der eine sagt, Thunderbird-Problem, der andere sagt, leigt an Windoof.


    Könnt ihr mir bitte weiterhelfen? Das Löschen ist in diesem Fall wirklich wichtig, selbst mit Löschen kommt der Gute auf über 3 GB Datenemenge (nicht fragen, einfach die Größe ignorieren :lol: )


    Liebe Grüße aus schwäbisch-sibirien




    Thunderbird-Version: 17.0.5 portable auf USB-Stick
    Betriebssystem + Version: Windows 7 professional
    Kontenart (POP / IMAP): pop
    Postfachanbieter (z.B. GMX):büroring

  • Hallo pflüger und willkommen im Thunderbird-Forum,


    nun, so ganz können wir die Datenmenge nicht ignorieren. Wenn du in unserer Suchfunktion "MBox" eingibst, wirst Du nachlesen können, dass große Datenmengen in einem Ordne zu Problemen führen können. Wir empfehlen im Allgemeinen, dass kein Ordner über 500 MB groß sein sollte, der Posteingang sogar möglichst leer oder zumindest sehr klein (sicherlich gehen da auch 100 Mails, aber was nicht mehr benötigt wird, sollte raus).


    Als erste Maßnahme, sollte der Ordner komprimiert werden (das gleich gilt für den Fall, dass Mails in Unterordner oder das Archiv verschoben werden). und wenn das bicht hilft, kannst Du den Ordner nochmals reparieren. Und als folgende Maßnahme auch mal im abgesicherten Modus testen.


    Gruß
    slengfe

    Meine Beiträge sind subjektiv und manipulativ, erheben Anspruch auf Allwissenheit und können Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.


    Windows 10 Professional 64 Bit | Thunderbird 32 Bit | Firefox 64 Bit | Avira Free Security Suite

  • Hallo pflüger,


    und willkommn im Forum!
    Also ich bin ja auch ein "mutiger" Mensch, aber im Büroalltag und auch noch meinem Chef einen "Thunderbird auf dem Stick" anzubieten (und dann garantiert noch ohne regelmäßige Datensicherung), das halte ich für "mutiger" als ich mir zutrauen würde.


    Fangen wir mal mit dem an, was wir deiner Meinung nach einfach ignorieren sollen: Cheffes Monsterpostfach!
    Wie du sicherlich aus dem vorherigen Lesen von etlichen durch die Forensuche gefundenen Beiträgen weißt ... ;) empfehlen wir bei unserem Grufti POP3 die mbox-Dateien nicht größer als einige Hundert MB anwachsen zu lassen. => dafür sind Unterordner in fast beliebiger Menge möglich.
    Wie oft komprimiert er den seine mbox-Dateien? Weiß er überhaupt, was Komprimieren bei einer Maildatenbank bedeutet? (Wenns ihm niemand gesagt hat, garantiert nicht ...)


    Dann kommt beim mobilen TB dazu, dass du garantiert nicht ausschließen kannst, dass der auf der WinDOSe dazugehörige AV-Scanner bei neuen USB-Teilchen das TB-Userprofil überwacht (was ja hinsichtlich der reinen IT-Sicherheit völlig normal ist.)
    Thunderbird (und alle anderen mbox-Dateien nutzende Mailclients)+ AV-Scaner = Probleme! (findest du auch in 100ten Forenbeiträgen)


    Und dann kommt noch dazu, dass man manchen Leuten absolut nicht angewöhnen kann, ein externes Speichermedium sauber abzumelden und dieses einfach rausreißen. (Höhere Gehaltsgruppen sind davon nicht ausgenommen, eher das Gegenteil ...).



    Was tun?

    • Mit der dem Chef angemessener Höflichkeit um den Stick bitten und Ruhe ausstrahlen ... .
    • An einen PC anstecken und den gesamten Inhalt des mob. TB vollständig in einen dafür anzulegenden Ordner kopieren. Wenn das ohne Meckermeldung wegen zerstörter Dateien funktioniert, ist das schon mal gut. Stick sauber abmelden und weit weg legen.
    • Größe der einzelnen mbox-Dateien (in etwa) merken oder aufschreiben.
    • Den mobilen TB wie üblich starten. Wenn alle Funktionen und vor allem die vorhandenen Mails "da" sind, ist alles gut. => nä. Punkt überspringen.
    • Wenn nicht alles da ist, mit einem guten Textbetrachter die mbox-Dateien ansehen. Der gesamte Inhalt dieser Dateien muss aus vollständig erkenn- und darstellbaren ASCII-Zeichen bestehen. Mails sind alle lesbar, die Anhänge sind als zwar unverständliche aber sauber lesbare exakte Textblöcke zu sehen. Ist das so, hast du schon gewonnen. Ist das nicht so, und du siehst "binären Müll", dann habe ich oben die Ursachen dafür genannt.
    • Wenn der mob. TB erfolgreich gestartet ist, als erstes sämtliche mbox-Dateien ("Mailordner") komprimieren. (Kennst du nicht? => Anleitung ...) Danach bei beendetem TB den Größenvergleich der komprimierten mboxen vornehmen. In der Regel dürften diese dann wieder eine handhabbare Größe haben. Das Problem ist nämlich bei derartigen Monsterdateien, dass da hinsichtlich der Dateigröße nichts mehr geht.
    • Ja, das mach erst mal ....


    Solltest du damit den TB damit auf der Festplatte wieder zum Laufen bekommen haben, solltest du noch einmal ernsthaft darüber nachdenken, ob du diesen Stress wirklich noch ein paar mal haben willst.
    Bequemlichkeit ist das eine - aber Verfügbarkeit und Sicherheit das andere.


    Deshalb:
    - handelt es sich um eigene Rechner der Firma?
    - bietet euer Provider wirklich nur das uralte POP3 an? => Wenn ja, würde ich als Firma sofort wechseln!
    - auf allen Rechnern, auf welchen sich der Chef anmelden will, ein eigenes eingeschränktes und passwortgeschütztes Benutzerkonto auf Betriebssystemebene anlegen
    - und dann überall sein eigenes Mailkonto als IMAP-Konto anlegen.
    - Wie man die Mails trotzdem (auf einem Rechner) noch lokal sichert, können wir später besprechen.


    OK?


    MfG Peter (wieder etwas zu langsam, aber trotzdem ...)

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!