Mails verschwunden nach Sync mit Dirsync

  • Thunderbird-Version: 24.6.0
    Betriebssystem + Version: Win 7 Home Premium 32bit
    Kontenart (POP / IMAP): POP3
    Postfachanbieter (z.B. GMX):freenet


    Hallo,
    alle Mails – egal in welchem Ordner sie sich befanden – die zwischen dem 07.06. und 28.06.14 eingegangen bzw. gesendet waren, sind verschwunden. Folgendes ist die Vorgeschichte:
    Um die Mails des festen TB auf dem PC und die portable Version auf dem Netbook auf dem gleichen Stand zu halten, habe ich mich an das Tool Dirsync nach dieser Anleitung gehalten: http://stadt-bremerhaven.de/mo…nderbird-synchronisieren/.


    Zuletzt habe ich am 07.06.2014 zwei Jobs wie oben erklärt auf Dirsync eingerichtet und es schien in beide Richtungen zu funktionieren. In der Zwischenzeit habe ich Dirsync nicht mehr benutzt und wollte am 28.06. die auf dem PC hinzugekommenen Emails auf die portable Version, die bis dahin nicht genutzt wurde, haben. Habe dafür die angelegten Jobs gestartet, zuerst nur die logische Richtung von PC zu Portable, dann andersherum, aber an dem veralteten Stand per 07.06. auf der Portable Version änderte sich nichts. Habe dann ein Batchfile (weiß nicht mehr bei welchem oder bei beiden Jobs) angelegt. Habe dann nochmal die Synchronisation (Häkchen bei beiden Jobs) gestartet.


    Danach war das feste Thunderbird (auf dem sich ja seit 07.06. weitere Mails angesammelt hatten) auf dem Stand des Portable Thunderbird, also per 07.06., alle neueren Mails sind weg. Und zwar alle Mails, die zwischen 07.06 und 28.06. angekommen oder gesendet wurden, egal in welchen Ordnern sie steckten. Habe gegoogelt und recherchiert ohne Erfolg, habe keine Erklärung gefunden, außer dass Dirsync wohl auf der Quelle nicht vorhandene Mails im Ziel löscht! Bei den Jobs wurden von mir keine Häkchen bei Spiegelung usw. gesetzt, alles nur wie von caschy in der Anleitung oben vorgegeben. Ich hatte das Wort Synchronisation so verstanden, dass die Dateien so abgeglichen werden, dass Neues dazukommt, aber nicht irgendetwas ungefragt gelöscht wird.


    Kann ich die von Dirsync offenbar gelöschten Mails irgendwo wiederfinden oder wiederherstellen? Mir ist schon klar, dass ich irgendeinen Fehler gemacht haben muss, finde aber selbst keine Möglichkeit, das zu reparieren.
    Folgendes habe ich bereits erfolglos versucht:
    - Nachfrage beim Autor (caschy) der o. g. Anleitung: verweist auf dieses Forum
    - Recherche im Forum: dieses Problem habe ich nicht gefunden.
    - Nachfrage beim Autor von Dirsync (S. Kalesch): Hinweis auf kostenlose Recovery Tools im Netz
    - Add-On Recover Deleted Messages: stellt nur Mails bis 07.06. wieder her, keine danach.
    - PC Inspector File Recovery lässt sich (vom Stick) nicht starten, da es das Laufwerk C nicht findet
    - SoftPerfect File Recovery findet keine gelöschten Daten
    - Recuva bricht den Tiefenscan nach einer Weile ab mit dem Hinweis: nicht genügend Arbeitsspeicher. (Der PC hat 4 GB RAM).
    Weiß jemand, wie ich die verschwundenen Mails finden und wiederherstellen kann? Vielen Dank im Voraus.

  • Hallo und willkommen im Forum!

    Zitat

    Kann ich die von Dirsync offenbar gelöschten Mails irgendwo wiederfinden oder wiederherstellen


    Ich habe selbst Dirsync verwendet und einen gewaltigen Respekt vom dem "Synchronisieren" , da ja immer beide "Seiten" berücksichtigt werden. Das kann zu fatalen Datenverlusten führen und hatte es bei mir auch. Diese konnte ich nur abfangen, weil ich noch eine weitere Sicherung in der Hinterhand hatte.
    Seitdem ist "Synchronisieren" für mich tabu.
    Dirsync löscht ja leider auf Dateiebene , sodass die Mails in den Datenbanken (Dateien ohne Endung (wie inbox, sent) komplett gelöscht wurden.
    Eine kleine Chance hättest du vielleicht mit einem Datenrettungsprogramm (Recuva, PC-Inspector file recovery), falls du diese Datenbank dort noch unversehrt findest. Große Hoffnung mache ich dir nicht.
    Aber ich würde auf jeden Fall überprüfen, ob du im Thunderbird-Profil \Mails\ im jeweiligen Kontenordner oder unter "local folders" solche Datenbanken (Mbox genannt) findest. Die kann man mit einem guten Editor (mindestens Wordpad) öffnen und nach Datum dort überprüfen.
    Tipp: ich würde überdenken, ob IMAP nicht der besser Modus wäre, denn dann wären deine Mails im IMAP-Konto noch da. Da ein Löschen auf Dateiebene die Mails auf dem Server nicht löscht. Freenet bietet IMAP ja kostenlos an.

    Zitat

    PC Inspector File Recovery lässt sich (vom Stick) nicht starten, da es das Laufwerk C nicht findet


    Nicht vom Stick sondern vom PC oder Notebook starten. Wechsellaufwerke werden vom Programm garantiert erkannt.
    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hallo,
    danke für die schnelle Rückmeldung. Den Profilordner habe ich überprüft und unter Mail die inbox (die meisten der verschwundenen Mails waren im Posteingang) mit WordPad geöffnet. Die gesuchten Dateien sind nicht darin. Letzte Datei vom 04.06.14.


    PC Inspector File Recovery habe ich wie die anderen erwähnten Freetools auf einen USB-Stick geladen und erforderlichenfalls auch installiert, weil überall gewarnt wird, ein Recoverytool im Schadensfall auf dieselbe Festplatte zu laden, auf der die verschwundenen Dateien zuletzt waren. Offenbar besteht die Gefahr, dass letztere dann vom Rettungsprogramm überschrieben werden. Die anderen Tools wie Recuva und Soft Perfect File Recovery starten auch problemlos vom Stick. Glaube eher, es ist ein Tick von PC Inspector, bei der Netzrecherche ist mir auch ein Tester über den Weg gelaufen, der mit dem Programm dasselbe Problem hatte.


    Das Problem bei Soft Perfect File Recovery ist, dass dort zwingend eine Dateiendung für die Suche eingegeben werden muss. Aber in diesem Fall haben die verschwundenen Dateien ja keine Endung ... oder habe ich da einen Denkfehler?


    Jetzt habe ich NTFS Undelete versucht. Auf Stick runtergeladen, von dort gestartet. Nach Tiefenscan listet das Tool zahlreiche Thunderbird-Dateien auf, die zum fraglichen Zeitpunkt, also am Abend des 28.06. als der Sync mit Dirsync schiefging, gelöscht wurden. Zum Wiederherstellen muss man eine Lizenz erwerben, gesagt, getan. Ich habe u. a. folgende Datei gefunden: Name: Inbox. Pfad: C:/Users/Name/AppData/Roaming/Thunderbird/Profiles/irgendwas.default/Mail/mx.freenet.de/ So, diese Datei habe ich auf dem Desktop wiederherstellen lassen und mit WordPad Editor geöffnet. Die Datei ist ca. 20 MB groß, nur am Anfang ist etwas lesbar, was Sinne ergibt, also FROM usw. Die restlichen 95% des Dokuments sind "Buchstaben- und Zahlensalat". Habe ich was falsch gemacht, oder wie kann es lesbar gemacht werden, damit ich überhaupt prüfen kann, ob der Inhalt die verschwundenen Mails enthält?
    Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Tipps.


    Nachtrag: wenn ich die Scanergebnisse von NTFS Undelete nach "Date created" sortiere, finde ich mehrere Dateien namens inbox oder sent, die sich von dem o. g. Pfad nur unterscheiden, als dass sie die Sequenz "/irgendwas.default/" darin mehrfach hintereinander aufweisen, und zwar dreimal, viermal und sogar fünfmal. Was soll das ...? :gruebel:

  • Hallo ava19,


    Dass man mit solchen, auf Dateiebene arbeitenden "Synchronisations"-Tools keine mbox-Dateien und auch keine Adressbücher "synchronisieren" sollte, hast du ja jetzt schmerzlich erfahren müssen. Derartige Tools machen fast immer nichts anderes, als gnadenlos eine neuere Dateiversion auf eine ältere zu bügeln und diese damit zu überschreiben. Ergebnis kennst du ... .
    (BTW: wieder ein gutes Argument für IMAP und natürlich auch für eine tägliche Datensicherung!)
    Meinen an dieser Stelle üblichen "beliebten" Spruch mit den ungesicherten und somit unwichtigen Daten brauche ich wohl hier nicht ... .


    Wenn es mich betreffen würde (ich beauftragt würde, jemandem mit diesem Missgeschick zu helfen ...), würde ich wie folgt vorgehen:

    • Keine unnützen Schreibvorgänge auf diesem System!!! Jeder Schreibvorgang zerstört (überschreibt) diese gelöschten Dateien und die Chancen für eine evtl. noch mögliche Datenrettung werden immer geringer.
    • Den Rechner sofort ausschalten, und von einem Linux-Rettungssystem (Knoppic, desinfec´t oder ähnlich) booten. Dabei die Windows-Laufwerke nur lesend einbinden. Damit finden keine zerstörenden Überschreibungen statt.
    • Sicherheitshalber (trotz vorhandenem Schreibschutz für die Win-Partitionen) das vollständige (!) TB-Userprofil auf einen angeschlossenen und mit Schreibzugriff gemounteten USB-Stick kopieren - und aufpassen, dass in diesen Ordner nicht mehr geschrieben wird. Oder diesen Stick sauber entmounten (ausbinden) und einen anderen Stick für die hoffentlich gefundenen Dateien anstecken.
    • Mit einem der auf diesen Rettungssystemen vorhandenen Rettungsprogrammen (photorec und andere) nach gelöschten Textdateien suchen. Gesunde mbox-Dateien bestehen zu 100% aus lesbaren ASCII-Zeichen, sind also echte Textdateien! Das dauert lange und fördert garantiert so einiges an Müll zu Tage.
    • Wenn photorec die Suche beendet hat, musst du die Ergebnisse sichten und den Müll entsorgen. Das heißt, du musst jede einzelne Datei mit einem Dateibetrachter entweder gleich unter dem gestarteten Linux (=> less <Dateiname> oder auch more oder cat) oder natürlich auch auf der WinDOSe. Nur dort haben die Dateibetrachter Grenzen, die wir Linuxer nicht kennen. Aber egal, am Ende erkennst du, was mbox-Dateien sind (behalten) und was andere Textdateien sind (löschen).
      DAS ist dann deine Ausbeute, mehr wirst du kaum finden, weil schon überschrieben.
    • Jetzt kannst du den TB wieder starten und mit dem Add-on "ImportExportTools" versuchen, die vielleicht gerettenen Mails wieder zu importieren. Lege dir dazu in den "lokalen Ordnern" einfach ein paar neue Ordner an (Rettung 1 bis Rettung n) und importiere die Mails nacheinander aus jeder geretteten Datei in einen (!) dieser Ordner.
      Am Ende siehst du, was vielleicht noch zu retten war. Diese Mails kannst du dann in deine "normalen" Mailordner verschieben und, wenn du willst, die Rettungsordner löschen. Mehr ist nicht zu machen. (Es sei denn, du beauftragst für ein paar Tausend €nen ein professionelles Datenrettungsunternehmen damit.)


    Zitat

    Nachtrag: wenn ich die Scanergebnisse von NTFS Undelete nach "Date created" sortiere, finde ich mehrere Dateien namens inbox oder sent, die sich von dem o. g. Pfad nur unterscheiden, als dass sie die Sequenz "/irgendwas.default/" darin mehrfach hintereinander aufweisen, und zwar dreimal, viermal und sogar fünfmal. Was soll das ...?


    Mehrere angelegte und längst vergessene Profile?
    => Kümmere dich nicht darum! Nimm alles, was du findest und verfahre so, wie ich beschrieben habe. Vielleicht hast du Glück!


    Ich wünsche dir viel Glück, denn dieses kannst du gebrauchen, da du ja schon wieder einiges auf der HD überschrieben haben wirst.


    Und nebenbei:
    Willkommen im elitären Club derer, die nach einer bitteren Erfahrung von heute an täglich ihre wertvollen Daten sichern ;-)


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Zitat

    Die restlichen 95% des Dokuments sind "Buchstaben- und Zahlensalat"


    Wenn die Mail einen Anhang hatte, wäre das normal (kodierter Text).
    Ich würde auf jeden Fall versuchen sie wieder zurückzuführen.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw