Internet-Verbindung wird von Thunderbird beendet

  • Thunderbird-Version: 31
    Betriebssystem + Version: Mac OSX 10.6
    Kontenart (POP / IMAP): Exchange Server
    Postfachanbieter (z.B. GMX): Universität


    Hier ein kurios scheinendes Problem, das nach jahrelanger erfolgreicher Nutzung von Thunderbird jetzt auftritt:
    Thunderbird funktioniert nach wie vor in allen (mir bekannten) Aspekten einwandfrei, nur dass seit Kurzem die Internet-Verbindung komplett unterbrochen wird, sobald man den Versuch unternimmt eine Nachricht zu verfassen. Eine doch nicht unerhebliche Einschränkung für ein E-Mail Programm ... :)
    Kurz (einige Sekunden) nachdem auf "Verfassen" geklickt wird, ist die Internet-Verbindung weg. D. h. kein Programm (Browser, Finder, ...), und auch nicht Thunderbird selbst, kann mehr auf Dienste zugreifen, die über das Netz bereitgestellt werden. Diese Unterbrechung tritt reproduzierbar auf und ist unabhängig von der Art der vorher bestehenden Netzverbindung (LAN, WLAN).
    Es wurden keinerlei Konten- oder sonstige Einstellungen in Thunderbird geändert. Nutzt man Apple's Mail-Programm mit denselben Kontoeinstellungen wie sie bei Thunderbird eingetragen sind, dann funktioniert alles (auch das Senden von Nachrichten) einwandfrei.
    Kann mir hier jemand weiterhelfen? Würde ja gerne bei Thunderbird bleiben.

  • Zitat von "cewe"

    Thunderbird-Version: 31


    Hallo und willkommen im Forum :)


    bitte immer die vollständige Version angeben.


    Zitat


    Kontenart (POP / IMAP): Exchange Server


    Gemeint ist, ob Du per POP oder IMAP abholst.


    Zitat


    Diese Unterbrechung tritt reproduzierbar auf


    Wie sieht es im abgesicherten Modus aus?


    Zitat


    Kann mir hier jemand weiterhelfen? Würde ja gerne bei Thunderbird bleiben.


    HTH
    Gruß Ingo

  • Hallo Ingo,


    vielen Dank für die Antwort.
    Hier die fehlenden Daten: Version 31.1.1
    IMAP


    Habe das Verhalten im abgesicherten Modus getestet: hier funktioneirt alles normal. Habe dann die Erweiterungen eine nach der anderen wieder eingeschaltet und es zeigt sich, dass Enigmail Version 1.7.2 (die neueste Version, angeblich kompatibel mit Thunderbird Version 31) der Übeltäter ist: sobald diese Erweiterung aktiviert ist, wird wieder die Netz-Verbindung komplett gekappt. Gibt es hierzu Hinweise, was man tun kann? Es wurden keine Einstellungen an Thunderbird oder Enigmail in letzter Zeit (also beim Übergang vom funktionierenden in den nicht funktionierenden Zustand) verändert.


    Gruß
    Christof
    P.S. Was bedeutet "HTH" :)

  • Hallo Christof,


    Zitat von "cewe"

    P.S. Was bedeutet "HTH" :)


    Zitat

    Hope This Helps

    Quelle: Liste von Abkürzungen (Netzjargon)


    Gruß
    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier

  • Hallo Christof,


    ich kann das gerade nicht reproduzieren, weil ich noch auf TB 31.0 und Enigmail 1.7.0 bin. Das angepasste Bundle für Trusty lässt diesmal auf sich warten.


    Zitat von "cewe"

    Habe dann die Erweiterungen eine nach der anderen wieder eingeschaltet und es zeigt sich, dass Enigmail Version 1.7.2 (die neueste Version, angeblich kompatibel mit Thunderbird Version 31) der Übeltäter ist


    Hast Du mit Enigmail als alleiniger Erweiterung getestet oder waren mehrere aktiv? Teste ggf. ohne jede andere Erweiterung außer Enigmail.


    Zitat von "cewe"

    Gibt es hierzu Hinweise, was man tun kann?


    Du könntest einmal mit einer älteren Version von Enigmail testen, z.B. mit der 1.7.0. Wenn der Fehler tatsächlich nur mit der 1.7.2. auftreten sollte, wäre der richtige Schritt der, den Fehler hier zu melden.


    Gruß


    Susanne


    Nachtrag, 12.09.: Kaum schreibt man darüber, schon geht es auch bei Canonical voran. Soeben ist das TB 31.1.1.-Bundle angekommen.
    Ich habe jetzt selbst getestet und sehe den Fehler nicht, auch nicht mit Enigmail 1.7.2. .

  • Hallo susanne,


    vielen Dank für die Hinweise.
    Das Problem tritt nach wie vor in der beschriebenen reproduzierbaren Weise auf, auch wenn Enigmail 1.7.2 das einzige add-on ist, das aktiviert ist (inzwischen in TB 31.1.2). Wird es deaktiviert funktioniert alles normal.


    Was erstaunlich ist, dass Thunderbird (oder Enigmail) überhaupt die Möglichkeit hat, die Internetverbindung komplett zu kappen. Thunderbird stüzt nicht ab, lässt sich normal bedienen, nur eben die Internetverbindung ist tot.


    Gibt es noch Ideen was man tun könnte? Eine Deinstallation von TB (d.h. in den Papierkorb verschieben) mit anschließender Neuinsatllation hatte ich bereits versucht.


    Gruß
    Christof

  • Hallo Christof,


    Zitat von "cewe"

    Was erstaunlich ist, dass Thunderbird (oder Enigmail) überhaupt die Möglichkeit hat, die Internetverbindung komplett zu kappen.


    Möglicherweise ist es gar nicht Thunderbird, der die Verbindung kappt. Vielleicht tritt in dem Zusammenspiel TB/Enigmail/MacOS/Exchange ein Fehler auf, der das MacOS oder gar die Gegenseite dazu veranlasst, die Verbindung zu trennen. Ich meine damit keine verschwörungstheoretischen Dinge sondern schlicht einen Fehler.
    Über das Logging des TB könnte man herausbekommen, ob er die Verbindung trennt. Das könntest Du einmal aktivieren.


    Zuvor würde ich den Versuch machen, das Verhalten mit einem ganz neuen Profil zu testen. Falls Du auf dem Mac irgendwelche Sicherheitssoftware verwendest, würde ich auch die deaktivieren.


    Gruß


    Susanne

  • Hallo zusammen,


    wenn mit "Exchange" der MS Exchange Server gemeint ist, dann ist zumindest meiner Erkenntnis nach das Zusammenspiel zwischen beiden nicht ohne Probleme.


    Jedenfalls hier mal ein relativ junger Link zur Thematik über die Gockel-Suche: Konfiguration von Thunderbird als Client für den Exchange-Dienst der TU-Dresden.


    Vielleicht hilft das ja cewe.


    Gruß
    Feuerdrache

    „Innerhalb der Computergemeinschaft lebt man nach der Grundregel, die Gegenwart sei ein Programmfehler, der in der nächsten Ausgabe behoben sein wird.“
    Clifford Stoll, amerik. Astrophysiker u. Computer-Pionier