Lokaler Ordner im Netzwerk nicht verfügbar | Thunderbird startet nicht

  • Um Rückfragen vorzubeugen, bitten wir um folgende Angaben:
    * Programm + Version: Icedove 31.6.0
    * Betriebssystem + Version: Debian Gnu/Linux 8 (Jessie)
    * Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    * Postfachanbieter (z.B. GMX): GMX
    * Eingesetzte Antivirensoftware: keine (ist ja Linux)
    * Firewall (Betriebssystem-intern/Externe Software): über Router mit OpenWRT


    Hallo,
    ich habe meinen lokalen Ordner im Netzwerk auf einem NAS eingerichtet:
    /media/new_nas/Mail/Flori/Flori.sbd


    wenn das NAS eingeschaltet ist funktioniert alles wunderbar.


    Manchmal ist das NAS aber auch nicht angeschaltet (Stromsparen).
    Ich möchte dann auch nur mal kurz meine Mails auf dem IMAP Derver bei GMX checken.
    Ohne verfügbares NAS startet Icedove nicht?


    Ich komme an dieser Stelle nicht weiter. Wäre super, wenn jemand einen Tip hat.


    Gruß


    Flori

  • Hallo,


    ich halte nicht so viel davon, den Profilordner auseinander zu reißen und würde eher den gesamten Profilordner auf das NAS legen, als nur einen Teil davon. Aber das ist wohl Geschmackssache.



    Als Idee für den Zustand, in dem das NAS nicht erreichbar ist:
    Du könntest einfach ein zweites Profil mit einem IMAP-Konto zum checken der E-Mails nutzen. Dieses Profil liegt dann eben nicht auf deinem NAS, bzw. will nicht darauf zugreifen.


    Grüße, Ulrich

  • Hallo Flori,


    könntest du mir/uns bitte mal ein richtig gutes und überzeugendes Argument nennen, weshalb ein User sein TB-Userprofil auf ein NAS legen sollte?
    Mit "gut und überzeugend" meine ich auch, dass die Vor- und auch Nachteile zwischen einem "NAS-gespeicherten" und einem lokalen Profil gegenübergestellt werden. Und bitte bei der Argumentation nicht vergessen, dass du ja schon IMAP nutzt, deine Mails also auch ohne NAS auf allen Clients synchron sein müssten.



    Ich betreibe hier drei private Rechner: einen ("kräftigeren") Desktop-Rechner und zwei Notebooks. Alle drei unter Linux, und alle nutzen IMAP und werden von zwei Personen genutzt, also je 2 Profile ... .
    Dank IMAP bleiben die Profile extrem schlank. Nur auf dem Desktop-Rechner werden (zusätzlich zum Server) die aufhebenswerten Mails noch einmal lokal gespeichert. Die beiden Notebooks machen echtes, pures IMAP. Damit muss ich keinen Gedanken an die Mails verschwenden.
    Das einzige, was auf allen 6 Profilen lokal vorliegt, sind die vielen Kalender und die Adressbücher. Und beide werden selbstverständlich per auf einem RasPi laufenden "radicale"-Server synchronisiert. (BTW: auch wesentliche Teile des /home - die Dokumente und einiges andere - werden auch über den gleichen RasPi und einem darauf laufenden Seafile-Server synchron gehalten. So spielt es fast nie eine Rolle, welchen Rechner ich nutze, wenn mal der "große" von meiner Frau genutzt wird ...)


    Fakt ist, dass ich bei dieser Betriebsart jeden Rechner einfach mitnehmen kann, dass ich mir keine Gedanken machen muss, ob das NAS gerade online ist usw.


    Mein Synology-NAS schläft den ganzen Tag. 19:30 wacht es auf, und macht vollautomatisch per dirvish täglich eine Sicherung des kompletten /home der Rechner, die zufällig gerade eingeschaltet sind.



    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!