Posts by losgehts

    Hallo,


    deine Anforderungen widersprechen sich:

    zum einen willst du alle E-Mails, die an deine Domain gesendet werden, empfangen ("Catch-All-Thema"), zum anderen möchtest du nur die, die auch wirklich an deine eingerichteten E-Mail-Postfächer gesendet wurden, erhalten.

    Da wäre die einfachste Lösung, das Catch-All zu deaktivieren.

    Damit würdest du auch gleichzeitig dem Spammer signalisieren, dass diese Adressen nicht existieren und er ablassen kann, daran zu senden.

    Oder verstehe ich dich falsch?


    Einen wesentlichen Unterschied zwischen deinem Filter und meinem sehe ich gerade nicht: beide sollten so ungefähr die selben E-Mails herausfiltern?


    Konkreter zu deinem Filter: "x-envelope-to enthält meine eingerichtete E-Mailadresse, dann löschen"

    Ich habe mich jetzt nicht extra für dich schlau gemacht, bin also sehr offen für Korrekturen. Soweit ich weiß, wird das x-envelope-to vom SMTP-Server manchmal hinzugefügt. Ich wäre vorsichtig, alle E-Mails einfach zu löschen, bei denen unter x-envelope-to meine echte E-Mailadresse steht.



    Meine Erfahrung ist: Spam zu bekämpfen, indem man (ausschließlich) E-Mailadressen filtert, ist nur in den allerseltesten Fällen sinnvoll.



    Wenn du eh alle E-Mails, die nicht an deine eingerichteten Adressen gesendet wurden, löschen willst, was spricht dann dagegen, das Catch-All zu deaktivieren?



    Die einfachste Möglichkeit, alle E-Mails herauszufiltern, die nicht an eingerichtete Adressen einer Domain gesendet wurden, erscheint mir übrigens folgende:

    richte eine zusätzliche E-Mailadresse (z.B. "catch-all@example.com") ein und weise ihr den Catch-All zu.

    Diese E-Mailadresse veröffentlichst du nie, sie dient nur dazu, alle E-Mails aufzufangen, die nicht an die anderen gesendet wurden.

    Damit hast du das ganz sauber in einem extra Account. Und dir stehen alle Möglichkeiten offen; z.B. kannst du ihnen ein bestimmtes Schlagwort zuweisen und sie verschieben, .... alles, was man halt so mit Filtern anstellen kann.

    Auch hast du damit evtl. Möglichkeiten, die E-Mails bereits auf dem Server in irgendeiner Form zu bearbeiten, noch bevor sie von einem Client wie Thunderbird abgerufen werden.


    Grüße, Ulrich

    Halllo Hackle,


    Quote

    Leider habe ich keine Möglichkeit gefunden dieses Datum dynamisch zu setzen. Also beispielsweise auf: <heute> + 1 Tag.

    ich kann folgendes nicht empfehlen und würde das nicht machen:

    Die Filterregeln werden in den Dateien msgFilterRules.dat im Profilordner gespeichert. Diese Dateien sind einfache Textdateien. Du könntest ein kleines Skript schreiben, das du bei jedem Windows-Start (ich nehme an, du startest den Computer an jedem Tag, an dem du ihn benutzt) automatisch ausführen lässt (das geht z.B. über die Windows-Aufgabenplanung oder den Autostart-Ordner). Das Skript ersetzt das Datum duch <heute>+1.

    Als Skriptsprache eignet sich eigentlich alles, z.B. VB, VBS, Powershell, AutoIt, Python, ... einfach etwas, womit du klar kommst.



    Das da oben hat mein verspieltes Ich geschrieben :-).


    Mein angepassteres Ich würde einfach geduldig den Thunderbird eigenen Spam-Filter trainieren (indem ich händisch die nicht als Spam erkannten E-Mails als Spam markiere). Ich gehe davon aus, dass wenn du das immer machst, der Spamfilter sich verbessert und er bald den Großteil der Spam-E-Mails erkennen wird - das ist zumindest meine persönliche Erfahrung.


    Grüße, Ulrich

    Hallo,


    ich habe es nicht ausprobiert, aber ich würde folgendes versuchen:

    1. ein Adressbuch anlegen mit allen meinen eigenen Adressen: "AdressbuchMeineDomain"

    2. Filter erstellen, der die beiden Bedingungen erfüllen muss:

    An, CC ist nicht in Adressbuch AdressbuchMeineDomain

    x-envelope-to enthält @MeineDomain


    Damit sollte das Filtern doch funktionieren, oder?



    Ich persönlich benutze den Spam-Filter von Thunderbird und bin sehr zufrieden damit. Das heißt, ich filtere nicht mit der Filter-Funktion.

    Wenn du den Spamfiilter einfach einschaltest (evtl. auf deine Bedürfnisse konfigurierst) und ein bisschen Geduld hast beim trainieren, dann wird er wahrscheinlich ein ein paar Wochen recht zuverlässig deine E-Mails filtern - so meine persönliche Erfahrung.


    Grüße,

    Ulrich

    Hallo,


    Quote

    Mails von Adressen, die im Adressbuch stehen, landen in Unbekannt. Wie kann ich das ändern?


    wenn man bei web.de den "Drei-Wege-Spamschutz" (so hieß das vor zehn Jahren) aktiviert hat, dann werden von WEB.DE einkommende E-Mails geprüft und dabei in die Ordner "Unbekannt", "Spam" oder "Posteingang" sortiert.

    Bei diesem Sortiervorgang wird unter anderem das bei WEB.DE hinterlegte Adressbuch verwendet (so nach dem Motto "bekannten Absender vertraue ich eher"). Das Adressbuch von Thunderbird wird dabei nicht verwendet.


    Wenn man Thunderbird benutzt, benutzt man meist nicht mehr den Zugang über den Browser + Anmelden bei https://www.web.de. Daher wird auch das Adressbuch bei WEB.DE nicht mehr aktualisiert. WEB.DE kann aber nur das ihm bekannte Adressbuch zum Sortieren der E-Mails verwenden. Das Adressbuch bei WEB.DE hat aber überhaupt nichts mit dem Adressbuch von Thunderbird zu tun.


    Ich persönlich habe den Spam-Schutz bei WEB.DE deaktiviert (WEB.DE legt alle einkommenden E-Mails in den Ordner "Posteingang"). Beim Abrufen mit Thunderbird benutze ich den Spam-filter von Thunderbird und lasse ihn die Arbeit erledigen.



    Alternativ könntest du auch dein Adressbuch von Thunderbird ab und an bei web.de importieren und somit dafür sorgen, dass im web.de-Adressbuch die meisten deiner Adressen enthalten sind.

    Ich persönlich möchte web.de aber nur so wenig Daten wie nötig geben.




    kurz und knapp: könnte es sein, dass du dachtest WEB.DE benutzt dein Thunderbird-Adressbuch um die E-Mails zu sortieren? Das tut es nicht, es benutzt sein eigenes Adressbuch, das nichts mit dem von Thunderbird zu tun hat.


    Grüße, Ulrich

    Hallo allerseits,


    Quote from jacboy

    [...] ich möchte ein .ldif-Adressbuch in ein gängigeres Format wie csv, vCards, etc. bringen.

    ich verstehe das Problem nicht so richtig. Ich benutze Thunderbird 68.8.0 und da kann ich ldif-Adressbücher wunderbar importieren.


    Und das importierte Adressbuch kann ich nach *.ldif, *.csv und *.vcf und *.txt exportieren. Alles ohne irgendein AddOn.

    In der *.vcf-Datei sind dann alle vCards des vor dem Export ausgewählten Adressbuchs enthalten. Ich gehe davon aus, dass du diese Datei dann dort importieren kannst. (Um genau zu sein, liegen dabei die vCards in der Version 2.1 vor. Es könnte also sein, dass hier evtl. noch Kompatibililtätsprobleme auftreten - das würde ich aber erst einmal ausprobieren).


    Was übersehe ich?


    Grüße, Ulrich

    Hallo allerseits,


    ah, ich verstehe meinen Denkfehler. Danke!


    Das ist wirklich ein ganz schöner Mist, mit den Homoglyphen. Punnycode kannte ich gar nicht.


    Das finde ich sicherheitstechnisch wirklich einen großen Rückschritt, dass man nicht ausschließich ASCII als Domainnamen verwenden darf. Wenn sich da mir schon Fragen auftun, wie ist das dann erst bei meinen Eltern, wie kann ich sie davor schützen?


    Vielen Dank, dass ihr mich hier beharrlich auf die richtige Spur gebracht habt!


    Zuerst dachte ich, wir wären auf einen echten Bug gestoßen und wollte schon anfangen, ihn auf bugzilla.mozilla.org zu melden. Allerdings ist es gar kein Bug.

    Wenn ich es richtig verstehe, könnte man sogar die (mir hilfreiche) Anzeige des Punnycode beim Hover in der Rein-Text-Ansicht als Bug bezeichnen, da sie ja in diesem Fall die UTF-8-Zeichen im Punnycode anzeigt. In diesem Fall bin ich aber sehr froh um die Codierung, denn (wenn es keine anderen Hinweise auf einen Phishing-Angriff gegeben hätte), wäre ich der Sache vielleicht auf den Leim gegangen.


    Eine Erweiterung, die einem anzeigt/warnt, dass in der E-Mail Links sind, die keine echten ASCII-Zeichen verwenden, das fände ich gut. Das ist auch die einzige Lösung, die mir gerade einfällt. Wisst ihr, ob es so etwas gibt? Oder kann ich mich anders "wehren"?


    Viele Grüße,

    Ulrich

    Hallo,


    Quote

    Wechsel von STRATO zu 1&1 IONOS

    und im Screenshot ist die Fehlermeldung "der IMAP-Server imap.strato.de ..." zu lesen => der IMAP-Server ist der falsche, du bist doch von Strato weg gewechselt ...


    Mir ist klar, dass sich das bereits erledigt hat, doch für den Fall dass es jemand anderem helfen könnte.


    Grüße, Ulrich

    Hallo,


    Quote from Max.Ogi

    Zu der Sache mit Linux: die Unterschiede im Record-Layout (CR+LF bzw nur LF) sind mir bekannt und ich habe da eine Utility die so eine Umstellung bei LineSeq-Dateien kann

    Ich habe das zwar nicht explizit getestet, doch solltest du hier ein wenig mehr Thunderbird vertrauen: Bei "normalem" Gebrauch entscheidet Thunderbird sich, wie er deine Tastenanschläge speichert. Du hast darauf keinen Einfluss. Es spielt also für dich keine Rolle, ob mit oder ohne CR gespeichert wurde, denn Thunderbird ist ja auch das einzige Programm dass das gespeicherte wieder liest und interpretiert. Also bitte nicht ein externes Tool benutzen, und auf die Idee kommen, Textdateien des Thunderbirdprofils zu bearbeiten.


    Also einfach eine Sicherung des Profilordners auf einer externen Platte aufbewahren. Und dann fröhlich dein Linux installieren und den Profilordner kopieren und damit arbeiten.

    Erst wenn du merkst, dass etwas nicht funktioniert, dann handeln - und dafür hast du ja die Sicherung auf der externen Platte.

    Ich habe das auch gemacht, hat wunderbar funktioniert.


    Vor einigen Jahren habe ich sogar testweise auf das selbe Profil (auf NTFS abgelegt, mbox-Format) mit Win7 und Ubuntu abwechselnd zugegriffen. Ich konnte damals keine Schwierigkeiten festestellen.


    Grüße, Ulrich

    Hallo,


    wenn du zwei Benutzernamen und zwei Passwörter hast, dann gehe ich davon aus, dass es keine Aliassse sind. Daher benötigst du dann auch in den Thunderbird-Konten-Einstellungen zwei SMTP-Server.


    Quote

    Es gibt eben nur diesen einen SMTP-Server, [...]

    dann musst du einen zweiten anlegen. Das erledigst du unter

    "Konten-Einstellungen" -> links, ganz unten: "Postausgangsserver (SMTP)" -> wenn dort nur ein Server angelegt ist, musst du auf "Hinzufügen" klicken.


    Grüße, Ulrich

    Hallo slengfe,


    ich hatte mal PopFile im Einsatz:

    eigentlich ist die Software für POP3 auf einem Desktop-Rechner konzipiert: sie ist ein Bayes-Filter, den man zwischen den E-Mail-Client und den Server installiert (als Proxy-Server). Der Client ruft also die E-Mails vom auf dem Desktop laufenden Programm Popfile ab, PopFile wiederum gibt die Anfrage an den Server weiter, klassifiziert die ankommenden E-Mails und leitet sie an den E-Mailclient weiter.


    POPFile hat auch ein IMAP-Feature, das zwar offiziell noch als experimentell gilt, doch ich hatte es etwa ein Jahr lang im Einsatz und habe keine Probleme bemerkt.

    POPFile läuft dabei auf deinem Desktop-Rechner (oder vielleicht hast du ja auch einen in der Cloud..., Raspberry Pi...) und schaut sich via IMAP in einem konfigurierbaren Intervall die E-Mails auf leider nur einem Server/Konto an und sortiert sie in verschiedene Ordner (so wie du es eingestellt hast).


    Wie gesagt kann POPFile das zur Zeit leider nur für ein E-Mailkonto und es würde dir auch nur helfen, wenn du einen Rechner hättest, der "ziemlich regelmäßig" am Internet angeschlossen ist und du in der Zwischenzeit über ungewünschte E-Mails hinwegsehen könntest (achso: ich gehe davon aus, dass du via IMAP auf die Mails zugreifst).


    Wahrscheinlich auch nicht die richtige Lösung für dich, aber ich wollte sie dir nicht vorenthalten.


    Grüße, Ulrich


    PS: mir geht es übrigens auch so, dass ich mein wirklich genutztes E-Mailkonto bei einem Anbieter habe, den ich bezahle (nur ein Euro im Monat), und aber genau wie slengfe eben noch alte E-Mailkonten bei kostenlosen Anbietern "mitschleppe".

    Hallo Drehmoment,


    ich habe mir deine Links jetzt nicht nochmal angeschaut. Das mit den beiden Listen und der Gewichtung etc. stimmt, hast du dir ja bestimmt auch schon mit dem bayesjunktool angeschaut.

    Der Filter wird bei jeder Klassifikation trainiert.

    Wenn der Junk-Filter für ein Konto aktiviert ist, wird also jede E-Mail (die nicht vorher durch selbst angelegte Filter weggefiltert wird) beim eingehen klassifiziert (=Filtertraining). Zusätzlich oder auch stattdessen kann man die Klassifikation von Hand vornehmen/korrigieren (=Filtertraining).


    Grüße. Ulrich


    PS: da gab es auch mal ein Video, ah hier: link

    Ist für dich evtl. nur Zeitverschwendung, da du schon weißt, was passiert und (soweit ich das in Erinnerung habe) die lediglich zeigen, wie man einen völlig neuen Filter trainieren kann, wenn man einige E-Mails hat.

    Hallo,


    ja, so ca. 35 Spam-E-Mails am Tag sind nervig.


    Haben Sie wirklich alle Spam-E-Mails, die Sie bekommen haben (bevor Sie SPAMfighter installiert haben), als Junk markiert? Bitte beantworten Sie mir die Frage, das interessiert mich.


    Nur damit wir nicht aneinander vorbeisprechen:

    Auf dem Screenshot sehe ich eine Liste, in der die E-Mails noch nicht von Hand als Spam markiert wurden. Wenn Sie das nicht machen, dann lernt der Spamfilter von Thunderbird mit jeder eingehenden E-Mail, die er nicht schon von sich aus als Junk erkennt, dass diese von Ihnen gewünscht ist.

    Wenn Sie also den Spamfilter von Thunderbird benutzen wollen, dann müssen Sie die E-Mails als Spam (Junk) markieren (für jede E-Mail ein Klick auf dieses Flammensymbol

    (in der Spalte direkt links vor dem Datum) in der Liste). Das Symbol verwandelt sich dann von


    zu


    . Nur dadurch lernt Thunderbird Spam von erwünschten Mails zu unterscheiden.


    Die Software SPAMfighter hatte ich nie im Einsatz und kenne sie auch nicht. Schade, dass der Hersteller nicht mal ansatzweise die Funktionsweise erläutert. Ich wäre da etwas vorsichtig, denn auf der Seite des Herstellers heißt es u.a.

    Quote

    Die Symbolleiste von SPAMfighter Standard enthält eine Werbefläche, in der ein wechselnder Textlink angezeigt wird.

    Wenn die Software "richtig gut ist", dann sammelt sie Ihre personenbezogenen Daten, so kann sie ihre Werbefläche teurer verkaufen, als wenn sie jedem Nutzer die selbe Werbung anzeigt. Deswegen werde ich sie auch nicht testen.


    Gerne würde ich dem Spamfilter von Thunderbird mal über die Schulter schauen, wie er mit den kyrillischen Zeichen umgeht daher wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mir ein paar dieser Spam-E-Mails weiterleiten würden. Meine E-Mailadresse schicke ich Ihnen per PN.


    Grüße, Ulrich

    Hallo lime,


    zunächst wollte ich Ihnen vorschlagen, Ihren Spamfilter neu zu trainieren, doch dann habe ich gelesen, dass er ansonsten hervorragend funktioniere. Daher würde ich ihn nicht neu aufbauen.


    Thunderbird kann von sich aus keine Nachrichten in einer bestimmten Sprache automatisch als Spam markieren. Das geht nicht. Ob es eine Erweiterung (AddOn) dafür gibt, weiß ich nicht, ich kenne jedenfalls keines.


    Ich kann Ihnen nur erzählen, was ich machen würde: ich würde auf jeden Fall den Spamfilter weiter trainieren, indem ich jede E-Mail, die falsch deklariert wurde, als Spam markiere1). Dabei kommt es einem doch recht gelegen, dass die E-Mails in kyrillischen Buchstaben sind, da erkennt man sie immens schnell. Ich bin überzeugt, dass wenn Sie das ein paar Tage durchhalten und das Aufkommen weiterhin so hoch ist, der Spamfilter das dann auch bald allein hinbekommt.


    Ja, es wäre sicherlich toll, wenn Spam nicht erst vom Server runtergeladen würde und alles perfekt laufen würde. Leider ist das in der Realität anders. Manchmal muss man diese Durststrecke, während der Thunderbird eine neuartige Spamwelle erst noch lernt zu erkennen, einfach durchstehen.

    Da können wir doch einfach nur froh sein, dass Sie mit DSL-Geschwindigkeit im Internet surfen und nicht mehr ein altes, analoges Modem benutzen.


    Ich möchte Ihnen also Mut machen, durchzuhalten. Wenn in zwei Wochen bei konstantem Spamaufkommen kein Erfolg zu verzeichnen ist, dann melden Sie sich bitte nochmal. Dann sollten wir etwas unternehmen.

    Auf jeden Fall würde ich einen extra Ordner anlegen für den Spam. Und dort den Spam sammeln. Das kann Gold wert sein, wenn es darum geht, den Filter neu aufzubauen oder andere Software zu trainieren (man benötigt dann ja Trainingsmaterial). Und dann kann man ja auch überlegen, ob man mit zusätzlicher Software arbeitet.


    1) zum Markieren als Spam: das geht meiner Meinung nach am schnellsten, indem man in der Liste, von der Sie einen Bild angehängt haben, auf das Symbol mit der Flamme bei der jeweiligen E-Mail klickt.

    Danach können Sie über

    "Extras" => "Junk in diesem Ordner löschen"

    alle Spam-E-Mails auf einen Schlag in den Papierkorb verfrachten.

    Bevor Sie dann den Papierkorb leeren, lassen sie Sich die Mails nach Junk sortiert (Klick oben in der Überschriftenzeile auf das Flammensymbol "Nach Junk-Status-sortieren") anzeigen, markieren alle Junk-E-Mails und verschieben sie in ihren Spam-Sammel-Ordner.


    Grüße, Ulrich

    Hallo,


    zeig doch mal bitte deinen bereits funktionierenden Code für die Erstellung einer E-Mail (für Thunderbird).


    Als ich das letzte Mal via VBA E-Mails für Thunderbird und Outlook erstellt habe (ist schon ein paar Jahre her), gab es noch nicht die Möglichkeit, "echte Thunderbird-Objekte" zu benutzen

    Code
    With NeueThunderbirdEMail
       .EmailFormat = 1

    hast du Verweise verwendet? Falls ja: welche?


    Ich kenne bis jetzt nur die beiden Möglichkeiten: das Mailto-Protokoll zu verwenden quasi einen Hyperlink, oder über die Kommandozeilenparameter (3.) zu verwenden.

    Meinem Kenntnisstand nach ist es nicht möglich, über diese beiden Möglichkeiten die Absenderadresse auszuwählen. Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren. Doch bitte zeig mir zunächst deinen kompletten Code für den Thunderbird, damit ich weiß, wo ich anfangen muss und evtl. auf den neusten Stand komme.



    Ansonsten könnten AddOns wie "correctIdentity" oder "virtualIdentity" helfen. correctIdentiy habe ich noch nie verwendet. Und ob das Zusammenspiel vom Kommandozeilenaufruf und Virtual-Identity funktioniert, habe ich auch noch nicht ausprobiert (sitze gerade an einem Linuxrechner).



    Da fällt mir noch ein: man könnte auch ein extra Profil mit nur dem einen Vereins-Account erstellen.

    Dann würde man vielleicht zunächst Thunderbird beenden und das spezielle Profil starten. Oder mit vielleicht mit der -no-remote Option das spezielle zusätzlich starten (weiß nicht, was weniger schlecht ist), bevor man die E-Mail erstellt.

    Das E-Mailprogramm zunächst zu beenden und dann wieder zu öffnen gefällt mir nicht so recht.




    Eigentlich empfehle ich immer, statt Thunderbird ein extra dafür gemachtes Programm zu verwenden. Es gibt z.B. blat.exe, ein kleines Kommandozeilenprogramm, das unter Windows E-Mails versenden kann. Arbeitet man mit IMAP stört sich daran weder Thunderbird, noch Outlook, noch sonst ein E-Mailclient. Arbeitet man mit POP3, müsste man eben die E-Mail an sich selbst im BCC senden. Um die gesendete E-Mail dann wieder im Client (Thunderbird oder Outlook oder ... ) zu haben.


    Viele Grüße,

    Ulrich

    Hallo,


    ich meine, mich daran zu erinnern, dass man den Namen in deinem Fall gar nicht so einfach ändern kann, weil eben Thunderbird sich weigert, die Einstellungen, die man in den "Konten-Einstellungen" vornimmt zu übernehmen.


    Ich hatte das Problem auch mal und habe es gelöst, indem ich den Namen in der Konfiguration geändert habe. Also unter

    Alt => Extras => Einstellungen => Erweitert => Konfiguration bearbeiten => "Ich bin mir der Gefahr bewusst"

    Hier hast du ein Fenster, das aus einem Eingabefeld zum Suchen besteht und dann einer langen Liste mit Einstellungen.

    In das Feld für die Suche kopierst du folgendes:

    mail.server.server*.name

    Durch doppelklicken auf eine Zeile kannst du den / die Namen ändern. Die Änderungen werden ohne Nachfragen akzeptierst (den Namen "Lokale Ordner" solltest du nicht ändern). Du schließt das Fenster z.B. mit der Maus durch Klick auf das x oben rechts.

    Dann beendest du auch Thunderbird.

    Beim nächsten Start von Thunderbird sollte das Problem behoben sein.


    Grüße, Ulrich

    Hallo,


    Thunderbird erwartet eine eindeutige Konten-Bezeichnung. So lange mehrere Konten die gleiche Kontenbezeichnung haben, weigert sich Thunderbird oft, in den Konten-Einstellungen Änderungen vom User anzunehmen.

    Ich glaube, dass deine Fehlermeldung

    Quote

    "Ein Konto mit diesem Namen existiert schon wählen sie bitte einen anderen Namen"

    kommt, weil zwei (oder mehrere) Konten den selben Namen / die selbe Bezeichnung haben.

    Einfach unter

    Extras => Konteneinstellungen => Klick auf eines der Konten, die gleich heißen => die Konten-Bezeichnung

    ändern.


    Quote

    Muss ich das Konto neu anlegen um diese Funktion zu nutzen?

    Nein, man muss kein weiteres Konto anlegen.


    Grüße,

    Ulrich

    Hallo Energy3750,


    Quote

    Acronis ist jetzt so eingestellt das täglich ein Backup von Laufwerk C erstellt wird.

    vom Laufwerk E machst du ja bestimmt auch Backups (ich vermute ja, dass Laufwerk E die meisten Daten enthält) :-)


    Du hast dir sicher was überlegt, damit du auch auf ein älteres System zurücksetzen kannst (könnte ja sein, dass sich Schadware installiert und eine Weile unbemerkt bleibt)...


    Das finde ich echt toll, dass du so tatkräftig hilfst!


    Grüße,

    Ulrich