IMAP voll. Brauche bitte Eure Hilfe

  • Hallo zusammen,


    folgende Problematik:


    Wir besitzen u.a. ein gemeinsames IMAP Konto (info@.....) welches auf ca 10 Rechnern genutzt wird.
    Die Größe dieses Mailkontos erreicht demnächst 100GB (momentanes Maximum) und ich überlege nun, wie es weitergehen soll.


    Variante 1) Postfachgröße providerseitig erhöhen lassen
    Variante 2) Mails, die ein gewisses Alter erreicht haben auf unserem Synology NAS archivieren.


    Beim durchstöbern des Forums bin ich immer wieder auf die Aussage gestoßen, dass TB nicht netzwerkfähig ist. Hat sich an dieser Aussage inzwischen etwas geändert? Grundsätzlich sollte natürlich auch bei Variante 2) (sofern überhaupt möglich) die Möglichkeit bestehen, dass alle Mitarbeiter auf dieses Archiv zugreifen können.


    Vom eigenen Mailserver habe ich Abstand genommen.


    Ich freue mich auf Eure Hilfe und bedanke mich im Voraus.

    Einmal editiert, zuletzt von xeqter1988 ()

  • Hallo und willkommen im Forum!

    im durchstöbern des Forums bin ich immer wieder auf die Aussage gestoßen, dass TB nicht netzwerkfähig ist.

    Thunderbird ist nicht voll netzwerkfähig, insofern, dass man nicht gleichzeitig von mehreren Computern gleichzeitig auf das Profil zugreifen soll. Das könnte schwer wiegende folgen haben.
    Eine Grüße von 100 GB ist schon eine Menge Holz. Ich würde ein Konto nicht mal 2 GB groß werden lassen.
    Theoretisch könnte Thunderbird nämlich von heute auf morgen sein Mitarbeit für das Konto einstellen.
    Ich selbst habe 11 verschiedene IMAP-Konten und alle haben bei mir jeweils eine Gesamtgröße von wenigen KB(!).
    Bei mir ist allerdings das unnötige "Bereithalten von Nachrichten" (das stellt keine Mailsicherung dar) abgestellt. Für eine Speicherung in Thunderbird also auf der Festplatte besorge ich mit Filtern, die alle Mails in lokale Ordner verschieben. So bleibt das jeweilige Konto frei.
    Zugegeben, diese Methode ist nicht für jeden geeignet, sollte also nur ein Anstoß sein.
    Ansonsten werden sich bestimmt noch unsere Netzwerkexperten hier zu Wort melden.
    Ich hatte vor einigen Wochen einen Test gemacht und das Thunderbird-Profil in die Dropbox (aus Sicherheitsgründen natürlich indiskutabel) gelegt und das hat funktioniert. Vorausgesetzt, man hat keine Netzstörungen.
    IMAP und Netzwerkfähigkeit haben übrigens nichts miteinander zu tun, da IMAP ja gerade zu dem Zweck erfunden wurde, von mehreren Rechnern gleichzeitig auf ein IMAP-Konto zugreifen zu können.
    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Ich selbst habe 11 verschiedene IMAP-Konten und alle haben bei mir jeweils eine Gesamtgröße von wenigen KB(!).

    Jetzt ist mit auch klar, weshalb das bei Dir mit der Dropbox so klaglos geklappt hat. :-)

  • Hi Susanne,
    ja, aber in den lokalen Ordnern habe ich schon ca.300 MB an Mails. Ist aber auch nicht die Welt.


    Gruß

    Konversationen ohne vorherige Anforderung werden ignoriert..
    Windows 10, 64-bit, immer die aktuelle Thunderbird-Version und ältere Testversionen. Testprofile vorhanden.
    Testkonten bei den meisten größeren Mailanbietern wie GMX, Web.de usw

  • Hallo,


    entschuldige, wenn wir jetzt abgeschweift sind. Ich dachte, Deine Frage nach der "Netzwerkfähigkeit" sei durch mrb längst beantwortet.


    Du kannst ein Archiv auf dem NAS anlegen. Dabei musst Du zwei Dinge beachten:

    • Du musst ausschließen, dass es zu konkurrierenden Zugriffe kommt. Das ließe sich erreichen, indem man das gesamte Profil auslagert.
    • Mailordner (mbox-Dateien) haben eine absolute Obergrenze von 4 GB. Bei Mailboxen, die in Benutzung sind, können schon deutlich darunter Probleme auftreten.

    Ich weiß nicht, ob man Dir bei der Größenordnung von 100 GB zu solch einer Lösung raten sollte. Wenn ihr die Quota beim Provider erhöhen könnt, würde ich eher dazu raten. Auch wegen der Verfügbarkeit und der (hoffentlich vorhandenen) Backups beim Provider. Ein weiterer Vorteil wäre die Unabhängigkeit vom Thunderbird oder einem anderen Mailclient. Wer weiß schon, ob es das MBox-Format in 10 Jahren noch geben wird.


    Wenn Du unbedingt eine lokale Lösung möchtest, schau Dir einmal Mailstore Home an. Das meine ich im Wortsinne. Ich kenne das Produkt nicht aus eigener Erfahrung, kann mich also zur Qualität nicht äußern.


    Gruß


    Susanne