Was passiert, wenn maximale Ordnergröße erreicht ist? Virenschutzprogramm?

  • Hallo!
    Ich wäre schon längst zu Thunderbird gewechselt, wenn mich zwei Sachen abschrecken würde:
    1) Ich habe gelesen, dass die Größe eines E-Mail Ordners einen bestimmte Wert nicht überschreiten darf (die genaue Größe habe ich gerade vergessen). Nun bin ich unsicher geworden, denn ich frage mich: Was passiert, wenn ein E-Mail Ordner irgendwann die zulässige Größe überschreitet? Das bemerkt man im Alltag doch gar nicht, also wenn sich ein Ordner dieser Grenze nähert; was ist, wenn es plötzlich soweit ist? Kann ich dann überraschender Weise nicht mehr auf die E-Mails zugreifen? Droht Datenverlust? Wie kann ich das vermeiden?
    2) ich habe von Problemen gelesen, wenn gleichzeitig ein Virenschutzprogramm betrieben wird. Dies ist bei mir natürlich der Fall... Was kann ich da tun? Was passiert, wenn es dadurch zu Problemen kommt?


    Gruß
    Micha

    Liebe Grüße vom Möhnesee
    Micha

  • Hallo Micha,


    zu 1)
    Für jeden Ordner innerhalb von Thunderbird (z.B. den Posteingang) legt Thunderbird eine einzelne Datei (im Mbox-Format) auf deiner Festplatte an. Und je nach Betriebssystem gibt es eine maximale Größe für Dateien. Das wäre also die erste Grenze. Eine i.d.R. geringere Grenze gibt es bei der empfohlenen maximalen Größe solch eines Thunderbird-Mailordners, ich las hier mehrfach die Empfehlung von ungefähr 800 MB als Größe. Unabhängig davon sollte der Posteingang selber stets möglichst leer sein, ich finde die oft gebrachte Analogie zum klassischen Briefkasten sehr passend, in welchem man ja auch nicht alle eingehende Post belässt.
    Du kannst also eingehende Mails bearbeiten und dann ggf. in verschiedenen selber nach deinen Bedürfnissen angelegten Ordnern ablegen.
    Die Summe aller dieser verschiedenen Ordner ist theoretisch unbegrenzt. Aber nur mit E-Mails wirst du auch nach jahrzehnten nur schwerlich die physikalischen Grenzen des DAteisystems auch nur mit einer einzigen Datei bzw einem einzigen Ordner in Thunderbird erreichen und Anhänge legt man ja ohnehin nicht dauerhaft im Mailprogramm ab.


    zu 2)
    Da die E-Mails jedes in Thunderbird zu sehenden Ordners auf Dateisystem-Ebene in einer einzigen Datei abgelegt werden, kann ein Virenscanner die ganze Datei löschen, in Quarantäne schieben oder gar shreddern je nach Einstellung, insofern kann es natürlich zu Problemen kommen. Und es ist ein weiterer sehr guter Grund, E-Mails nicht im Posteingang zu horten, sondern geordnet in weiteren Ordnern abzulegen.
    Sinnvollerweise sollte das Thunderbird-Profil im Virenscanner ausgeschlossen werden - zumindest von jeglichen Aktionen, die irgendetwas verändern wollen (also Reinigungsversuche, Quarantäne oder gar Löschen). Da E-Mails selber ohnehin keine Schadsoftware haben bzw. ausführen können und eventuell verseuchte Anhänge sich nicht von selber ausführen, ist das auch unproblematisch. Allerdings solltest du dir spätestens jetzt, sofern du das nicht ohnehin bereits so handhabst, angewöhnen, Anhänge niemals direkt aus der Mail zu öffnen, sondern immer in separate Order abzuspeichern. Dort kannst du sie dann automatisch oder manuell vom Virenscanner prüfen lassen, bevor du sie öffnest.


    Und deine letzte Frage: wenn es zu Problemen kommt. bei kleinen Problemchen können meist die freiwilligen Helfer hier Rat geben, bei wirklich großen Problemen greifst du ggf. auf die sicherlich regelmäßig angelegte Datensicherung zurück :-)


    Nur sehr einfache Software mag fehlerfrei sein, bei steigender Komplexität hat der Faktor Mensch dazwischen. Mailclients sind alle komplex, weswegen es für alle Programme immer wieder fehlerbereingte neuere Versionen gibt, die überhaupt noch weiter gepflegt und nicht aufgegeben wurden. Sogar für den Klassiker PegasusMail gab es im Januar nach fast 2 Jahren noch ein Update ...


    So, alle Klarheiten beseitigt?


    MfG
    Drachen