Alte mboxen

  • Moin


    Thunderbird hatte ich bisher nur als Newsreader benutzt.
    Nach 5 Jahren sollte ich aber mal wieder mein Webmail-Postfach gründlicher aufräumen und div. Dinge daheim archivieren ...
    Da kam die Idee auf, Thunderbird da evtl. mit einzuspannen. entweder beim Runterziehen der Mails ider wenigstens beim Lesen der alten Mails.
    Früher habe ich mal live auf Linux-Kisten Mails gelesen unter Benutzung von pine, elm, fetchmail, ...
    Aus der Zeit liegt noch ein Ordner auf dem Rechner rum mit einer Reihe vom Dateien direkt drin oder in Unterordnern, wobei die Unterordner 0 bis 2 Ebenen tief weitere Unterordner haben können. Meistens liegen mboxen drin, ab und zu auch paar andere Dateien, darunter wohl auch einige wenige .eml's.
    Für die letzte Aufräumaktion glaub 2011 habe ich auch noch mal die Linuxkiste aktiviert und per fetchmail paar mboxen da reingelegt.


    Um diese mboxen in diesem Verzeichnis zu lesen, habe ich dann "Lokale Ordner" auf dieses Verzeichnis geändert und, siehe da, die mboxen, die direkt drin liegen, konnte ich dann auch problemlos öffnen.
    Nur bei den Unterverzeichnissen klappt das nicht ...
    Klicke ich direkt auf eine mbox in dem aufgeklappten Unterverzeichnis, kann man nix sehen (rechter Teil von TB bleibt leer) ohne Eieruhr ...
    Klicke ich auf das Unterverzeichnis, rödelt bei Thunderbird nur die Eieruhr Ewigkeiten rum und es tut sich nix sichtbares ...Im rechten Teil von TB sieht man manchmal anfangs noch die Liste der Mails der vorher offenen mbox, beim Drüberfahren mit der Maus verschwindet das aber, die Spalten bleiben, sind dann aber leer ...
    TB ist trotz Eieruhr aber nicht blockiert, man kann auf eine direkt im Lokalen Ordner liegende mbox klicken und sieht die dann.


    Schaue ich mal per normalem Datei-Explorer oder ls ins Verzeichnis, dann sehe ich
    - für jede direkt drinliegende Datei eine frische zusätzliche .msf-Datei (und tw. paar alte *.idx etc.)


    - für jeden Unterordner eine gleichnamige frische Datei mit .msf hintendran
    - für jeden Unterordner einen gleichnamigen frischen Unterordner mit .sbd hintendran
    - im .sbd-Ordner für wohl jede Datei des Originalunterordners einen leeren Ordner ohne Endung und eine .msf-Datei
    So auf erstem Blick scheint Thunderbird also mit den Unterordnern zurecht zu kommen und hat seine nötigen Dateien angelegt ...
    Funktionieren tut's trotzdem nicht mit den mboxen in den Unterordnern.
    Woran liegt`s? Wo fehlt noch ein Häkchen o.ä.?


    Gruß Heiko


    * Thunderbird-Version: 38.5.0
    * Betriebssystem + Version: Windows 7 64bit (außerdem cygwin als "Linux für Arme" ;) installiert)
    * Eingesetzte Antiviren-Software: AVG

  • Hallo Heiko,

    Schaue ich mal per normalem Datei-Explorer oder ls ins Verzeichnis, dann sehe ich...

    Statt einer Aufzählung der Dateien und Ordner wären screen shots mit dem Inhalt des Verzeichnisses (lokaler Ordner des Nachrichtenspeichers) der Lokalen Ordner hilfreicher. Datei-Endungen und Grö8en sollten sichtbar sein.
    Ebenso screen shots mit den Inhalten der *.sbd Ordner auf allen Niveaus der Ordner/Unterordnerstruktur.


    Meine Antwort kommt vermutlich erst in 48 Stunden.


    Gru8

  • Habe noch mal rumgespielt...
    Zuerst Zugriffsrechte der Verzeichnisse kontrolliert, da scheint's nicht dran zu liegen.
    Auch noch mal alle .msf und .sbd entfernt und TB noch mal neu gestartet.
    Die .msf und -sbd wurden wir zuvor wieder angelegt.
    Auch mal auf die .msf geachtet: Die blieben erst 0 byte groß und bekamen erst bei Anklicken in TB eine Größe != 0.


    Dann mal aus einem kleineren Verzeichnis mit 4 gültigen kleinen mboxen (1-2 Mails drin) und 2 anderen Textdateien diese 6 ins Hauptverzeichnis geholt.
    Die 4 mboxen konnten dann vom neu gestarteten TB erkannt werden.
    Dann mal in TB einen neuen Ordner im Lokalen Ordner aufgemacht und die 6 Dateien dort reingeschoben innerhalb TB, Mails bleiben danach lesbar..


    Das Ergebnis im Vergleich sieht interessant aus:


    Anfangs (Mit V/=Verzeichnis, m=mbox t=Textdatei):
    V/
    V/m1
    V/m2
    V/m3
    V/m4
    V/t1
    V/t2


    Dateien so 5-16 kB groß. Durch Start von TB kommen hinzu:


    V.msf
    V.sbd/
    V.sbd/m1/ (leer)
    V.sbd/m1.msf
    ...
    V.sbd/t2.msf


    Alle 7 .msf so 1,7-1,9 kB groß


    Das Ergebnis der Aktion mit den Kopien dagegen:


    V2 ist eine leere Datei
    V2.msf 2 kB
    V2.sbd/
    V2.sbd/m1
    V2.sbd/m1.msf
    ...
    V2.sbd/t2.msf


    Also eine ganz andere Struktur ...


    Die eigentliche mbox steht also nicht in V, sondern in V(2).sbd ...


    Kopiere ich nun ein anderes Verzeichnis (ohne weitere Unterverz.) V3 nach V4.sbd und touche eine leere Datei V4 dazu, dann ist auch das Verzeichnis V4 aus TB heraus zugänglich ...


    Dann kann TB also im Gegensatz zu pine etc. normale Unterverzeichnisse ohne .sbd und leerem Dummy nicht richtig verarbeiten?

  • Du hast doch sicher die Bitte von Mapenzi gelesen:


    Statt einer Aufzählung der Dateien und Ordner wären screen shots mit dem Inhalt des Verzeichnisses (lokaler Ordner des Nachrichtenspeichers) der Lokalen Ordner hilfreicher.

    Dass Du die Bitte einfach so ignorierst und trotzdem wieder eine Liste lieferst, finde ich schon ziemlich dreist, um es mal freundlich auszudrücken. Natürlich kann man Deine Listen auch lesen. Es erschwert die Sache aber. Das Erstellen der Screenshots kostet Dich wenige Minuten.

  • "Das Erstellen der Screenshots kostet Dich wenige Minuten."


    Ganz sicher nicht ... Das ganze historisch gewachsene Verzeichnis ist riesig und Kraut und Rüben.
    Davon abgesehen geht es um Mails, also Privates, und auch schon in den Namen der Dateien etc. stecken genug persönliche Infos.
    Außerdem stand da nicht, von welcher Art der Ordneransicht er gerne Screen shots hätte, sprich: welche Infos er in diesen sucht.
    Bis (in 33 Stunden) geklärt wäre, welche Ansicht nötig wäre und welcher Teilauszug aus Kraut und Rüben der Richtige wäre und bis der hergestellt und anonymisiert wäre, wäre ziemlich viel Zeit vergeudet und so riesig ist die Darstellung oben ja nun wirklich nicht, vor allem nicht im Vergleich zum wahren Verzeichnis ...

  • Dann kann TB also im Gegensatz zu pine etc. normale Unterverzeichnisse ohne .sbd und leerem Dummy nicht richtig verarbeiten?

    Meinst du wirklich, dass aus deinen Auflistungen nachvollziehbar ist, warum bei dir bestimmte Unterordner in Thunderbird nicht sichtbar sind?


    Wenn du in Thunderbird beispielsweise einen Ordner "Test" und in diesem zwei weitere Unterordner "Test1" und "Test2" erstellst, wird diese Ordner/Unterordner-Struktur im Profil folgendermaßen dargestellt:
    • eine Mbox-Datei "Test" (ohne Endung). Sofern der Ordner "Test" selber keine Nachrichten enthält, ist die Mbox-Datei "Test" leer (Größe = 0 kB).
    • eine Index-Datei "Test.msf". Sie enthält keine Nachrichten und kann durchaus gelöscht werden, da sie von TB beim nächsten Start neu erstellt wird.
    • ein "Test.sbd" Sammel-Ordner, der die Mbox-Dateien "Test1" und "Test2" der beiden Unterordner "Test1" und "Test2" enthält sowie die beiden Index-Dateien "Test1.msf" und Test2.msf".
    Fehlt die Endung .sbd im Namen des Sammelordners, werden die Unterordner des Ordners "Test" in Thunderbird nicht angezeigt.


    Mit diesem Wissen solltest du jetzt in deinem ausgelagerten Verzeichnis "unbekannten Namens" der Lokalen Ordner die Mbox-Dateien und *.sbd Ordner so zusammen basteln können, dass in Thunderbird alle Ordner und Unterordner des ausgelagerten Verzeichnisses angezeigt werden. Fûr einen Außenstehenden ist das schlichtweg unmöglich.


    Wenn dir das zu schwierig erscheint, kannst du dir die Arbeit erleichtern, indem du auf jegliche Ordner/Unterordnerstrukturen verzichtest und nur die Mbox-Dateien im Verzeichnis behältst.
    Also sämtliche Mbox-Dateien aus den *.sbd Ordnern direkt in das ausgelagerte Verzeichnis verschieben, sodass am Ende alle Mbox-Dateien auf gleichem Niveau liegen, dann die *.sbd Ordner löschen.

  • Meinst du wirklich, dass aus deinen Auflistungen nachvollziehbar ist, warum bei dir bestimmte Unterordner in Thunderbird nicht sichtbar sind?

    Eigentlich ja schon, denn ...


    Wenn du in Thunderbird beispielsweise einen Ordner "Test" und in diesem zwei weitere Unterordner "Test1" und "Test2" erstellst, wird diese Ordner/Unterordner-Struktur im Profil folgendermaßen dargestellt:
    • eine Mbox-Datei "Test" (ohne Endung). Sofern der Ordner "Test" selber keine Nachrichten enthält, ist die Mbox-Datei "Test" leer (Größe = 0 kB).
    • eine Index-Datei "Test.msf". Sie enthält keine Nachrichten und kann durchaus gelöscht werden, da sie von TB beim nächsten Start neu erstellt wird.
    • ein "Test.sbd" Sammel-Ordner, der die Mbox-Dateien "Test1" und "Test2" der beiden Unterordner "Test1" und "Test2" enthält sowie die beiden Index-Dateien "Test1.msf" und Test2.msf".

    ... ist ja im Prinzip genau das, was ich auch schon feststellte in meiner 2. Mail, noch mit der Erläuterung dazu, was die leere Datei ohne Endung bedeutet.



    Fehlt die Endung .sbd im Namen des Sammelordners, werden die Unterordner des Ordners "Test" in Thunderbird nicht angezeigt.

    Also ist in der Tat die in pine & Co. funktionierende Ordnerstruktur nicht kompatibel zu TB ....



    Mit diesem Wissen solltest du jetzt in deinem ausgelagerten Verzeichnis "unbekannten Namens" der Lokalen Ordner die Mbox-Dateien und *.sbd Ordner so zusammen basteln können, dass in Thunderbird alle Ordner und Unterordner des ausgelagerten Verzeichnisses angezeigt werden. Fûr einen Außenstehenden ist das schlichtweg unmöglich.

    Jo, ich müsste das eh schon große Verzeichnis noch bissele aufblähen ...
    Vermutlich auf die Schnelle ein Tcl-Script machen, dass Ordner mit einer Endung .sbd beglückt und eine leere Datei ohne Endung touchen und das ganze rekursiv, denn wenn ich das beim weiteren Spielen eben richtig festgestellt habe, geht das gleiche Prinzip bei Ordnern in Ordnern genauso weiter, stimmt's?
    Wäre eine Möglichkeit, auch wenn's mir nicht so ganz behagt ...
    Mal 1-2 Nächte drüber schlafen ...



    Wenn dir das zu schwierig erscheint, kannst du dir die Arbeit erleichtern, indem du auf jegliche Ordner/Unterordnerstrukturen verzichtest und nur die Mbox-Dateien im Verzeichnis behältst.
    Also sämtliche Mbox-Dateien aus den *.sbd Ordnern direkt in das ausgelagerte Verzeichnis verschieben, sodass am Ende alle Mbox-Dateien auf gleichem Niveau liegen, dann die *.sbd Ordner löschen.

    Dann fände ich ja gar nix mehr wieder in dem Verzeichnis und auch im TB würde ich mir einen Wolf scrollen ...


    Sehe ich es richtig, dass man im TB nur einen einzigen "Lokalen Ordner" definieren kann? Jedenfalls finde ich nix, wie man weitere definieren könnte, so wie man mehrere News- oder E-Mail-Konten definieren kann ...
    Wobei das eh nur bei einer Staffelungstiefe helfen würde ... Hmmm ...
    Oder schauen, ob ich pine irgendwo wiederfinde ...
    Mal überlegen ...

  • ... ist ja im Prinzip genau das, was ich auch schon feststellte in meiner 2. Mail, noch mit der Erläuterung dazu, was die leere Datei ohne Endung bedeutet.

    Wenn du also das Prinzip kennst, kannst du auch mit den vorhandenen Mbox-Dateien eine beliebig tiefe Ordner/Unterordner-Hierarchie herstellen.
    Man muss nur ganz systematisch vorgehen, vielleicht sogar zunächst den Ordnerbaum (oder die verschiedenen Ordnerbäume) auf einem Stück Papier skizzieren.


    Also ist in der Tat die in pine & Co. funktionierende Ordnerstruktur nicht kompatibel zu TB ....

    Ich kenne "pine & Co" nicht, meines Wissens hat außer Thunderbird nur der Mailclient "Postbox" die gleichen Strukturen im Profil mit Mbox-Dateien und *.sbd Ordnern.
    Die in deinem ersten Beitrag erwähnten *.eml Dateien haben übrigens nichts im Profil zu suchen. Das .eml Format dient zum Abspeichern einzelner Nachrichten (je eine.eml Datei pro Nachricht) außerhalb des Thunderbird-Profils. Man kann solche .eml Dateien jederzeit mit Thunderbird öffnen oder auch per drag & drop manuell in einen beliebigen Ordner innerhalb von Thunderbird importieren. Wenn eine *.eml Datei jedoch in einen "pop***"-Ordner oder in "Local Folders" im Profil verschoben wird, zeigt Thunderbird einen leeren Ordner mit dem Namen dieser *.eml Datei an.

    Jo, ich müsste das eh schon große Verzeichnis noch bissele aufblähen ...

    Dann fände ich ja gar nix mehr wieder in dem Verzeichnis und auch im TB würde ich mir einen Wolf scrollen ...

    Ich hatte die Alternative mit allen Mbox-Dateien auf dem selben Niveau nur deshalb vorgeschlagen, um das manuelle Konstruieren einer neuen Hierarchie im Profil selber zu vermeiden.
    Diese Methode erlaubt schon mal, zunächst alle vorhandenen Mbox-Dateien als Ordner in Thunderbird anzuzeigen und ihre Inhalte zu sehen.
    Danach kannst du in Thunderbird eine neue Ordner-Struktur herstellen, indem du vorhandene Ordner ineinander verschiebst oder neue Ordner erstellst, in die du vorhandene Ordner verschiebst.
    Welche Methode letztlich weniger zeitaufwändig ist, kann ich von hier aus nicht beurteilen.


    Sehe ich es richtig, dass man im TB nur einen einzigen "Lokalen Ordner" definieren kann?

    Es gibt ein Add-on "LocalFolder" https://addons.mozilla.org/de/thunderbird/addon/localfolder/, mit dem man weitere lokale Ordner erstellen kann.