Posts by i_d_fix

    Quote from "muzel"

    ... da erreichst du auch den "zuständigen" Programmierer....


    Es ging schon einmal - jetzt geht es nicht mehr - und bei allen anderen geht es ......
    Das Problem liegt eindeutig im PC. Dafür sollte man keinen Programmierer bemühen :(


    Auch ist die Zeit besser investiert am eigenen Rechner zu suchen, als tagelang im Internet zu suchen.


    Viele Grüße
    Dieter

    Das Problem liegt an deinem Rechner oder Zertifikat


    Hast du nur einen Rechner?
    Wenn Nein, wie sieht es an diesem aus?


    Lege doch mal einen neuen Schlüssel an (entweder alte Schlüssel sichern,oder neuen Schlüssel mit anderer E-Mailadresse verbinden).


    Bis du dein lokales Problem gelöst hast, solltest du deinen neuen Key nicht auf den Keyserver übertragen.


    Viel Glück
    Dieter

    Hallo Peter,


    Merci - ich kann es ja bei Bedarf noch ein paar mal nachlesen ;)


    OK - das Verhalten ist bei S/MIME offensichtlich normal.


    Ich hatte es nur mit OpenPGP verglichen. Dort muss ich zum Signieren die Passphrase eingeben (zumindest für die TB-Session).


    Auch in der Firma muss ich zum Signieren meinen PKI-Schlüssel verwenden.

    Viele Grüße
    Dieter

    Thunderbird-Version: 24.1.0
    Betriebssystem + Version: Windows 7
    Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    Postfachanbieter (z.B. GMX):
    S/MIME oder PGP: PGP und S/MIME ;)


    Hallo,


    ich experimentiere gerade mit einem S/MIME-Zertifikat von StartSSL.


    Mich wundert sehr, dass ich mit S/MIME signierte Mails ohne Eingabe einer Passphrase versenden kann :cry:


    Auf Empfängerseite ist an der Signatur nichts auszusetzen.


    Hat jemand eine mögliche Erklärung dafür?


    Viele Grüße
    Dieter


    PS: Noch ein paar Details:
    E-Mailadresse A mit OpenPGP Zertifikat/Schlüssel
    E-Mailadresse B mit S/MIME Zertifikat/Schlüssel
    Signierte Mail wird von B an A gesandt (Test im gleichen Thunderbird-Client).

    Mhm - mal ganz langsam zum Verständnis ...


    In der ct 22/2013 ist ein sehr anschauliches Bild der PGP-Verschlüsselung, welches ich dir leider nicht zeigen kann - deshalb in Worten.


    Wenn du eine E-Mail mit PGP signierst, wird aus dem Mail-Inhalt ein Hashwert gebildet und dieser mit deinem privaten Schlüssel verschlüsselt (dazu musst du dein Passwort eingeben).


    Der empfangende E-Mailclient sieht zwar, dass die E-Mail eine Signatur hat, kann aber erst mal keine Aussage über die Signatur treffen. Dazu müsste er:


    1. PGP unterstützen
    2. Deinen öffentlichen Schlüssel besitzen (damit er den von dir verschlüsselten Hashwert entschlüsseln und mit dem Mail-Inhalt vergleichen kann).


    Wenn eines von beiden nicht zutrifft, ist für ihn die Signatur nicht gültig / nicht überprüft, wie auch immer...


    !!! Achtung - im Gegensatz zu S/MIME wird mit EnigMail der öffentliche Schlüssel des Absenders in der signierten Mail nicht mit versandt !!!
    Dies kannst du aber getrennt aktivieren.


    Viele Grüße
    Dieter

    Hallo Susanne & Merci,


    Quote from "SusiTux"

    Meines Wissen bewirkt "Alle Schlüssel aktualisieren" lediglich, dass die Public Keys, die Du von anderen hast, aktualisiert werden, also kein Upload. Den musst Du gesondert durchführen.


    Gut - den Upload muss man eigens anstoßen. Aber ich meine gelesen zu haben, dass Änderungen am eigenen Schlüssel auch aktualisiert würden.


    Quote from "SusiTux"


    Natürlich kannst Du neben Deinem eigenen Public Keys auch die von anderen hochladen. Ich halte es aber für besser, wenn dies jeweils dem Besitzer vorbehalten bleibt. Da sich die Keyserver untereinander aktualisieren entsteht sonst schnell Chaos, wenn jeder Schlüssel von jedem hochlädt.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, werden beim aktualisieren fremder Schlüssel lediglich die Unterschriften aktualisiert.


    Ich sehe aber keine Möglichkeit dass irgend wer eine Unterschrift wieder entfernen könnte (wenn man z.B. nicht mehr von der wahren Identität überzeugt ist).
    In diesem Fall könnte man nicht unbedingt mit der Mithilfe des Eigentümers rechnen.


    Viele Grüße
    Dieter

    Thunderbird-Version: 24.1.0
    Betriebssystem + Version: Windows 7
    Kontenart (POP / IMAP): IMAP
    Postfachanbieter (z.B. GMX): verschiedene
    S/MIME oder PGP: PGP/MIME


    Hallo,


    kann man für öffentliche Schlüssel, die auf den Keyservern liegen, Vertrauen zurückziehen?


    In EnigMail gibt es die Funktion "Besitzervertrauen festlegen", aber diese Einstellung gelangt wohl beim "Aktualisieren" nicht zu Keyserver?


    Was wird überhaupt aktualisiert?
    OK - a. Neue eigene öffentliche Schlüssel; b. Unterschriften für fremde öffentliche Schlüssel, additiv, oder lassen sich auch Unterschriften entfernen?
    Wird sonst noch etwas aktualisiert?
    c. Werden Änderungen am eigenen öffentlichen Schlüssel aktualisiert?


    Viele Grüße
    Dieter

    Ups - ich sehe gerade, dass die besagten Mail garnicht das Schlagwort "wichtig" haben (müssten ja sonst die in TB definierte Farbe haben .... )


    Die Mails befinden sich im Googlemail IMAP-Ordner "Wichtig".


    Die Tags werden höchstwahrscheinlich von GoogleMail gesetzt.


    Danke & Viele Grüße
    Dieter

    10.0.2:
    Windows XP (aktuell):
    IMAP:
    Google:
    Hallo,


    ich habe im Posteingang unzählige Emails mit der Schlagwortmarkierung "Wichtig".


    Ich habe weder einen Filter darauf abgestellt, noch habe ich die Schlagworte per Hand markiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle Absender Thunderbird als Client verwenden.


    Wo kommen diese Schlagwortmarkierungen her?


    Viele Grüße
    Dieter

    Hi,


    die wortwörtlich Felhermeldung kann ich erst wiedergeben, wenn der Fehler wieder auftritt. Es ist jedenfalls der Fehlerdialog, der kommt, wenn in TB ein ungültiges Passwort eingegeben wurde.


    Der Server sollte grundsätzlich erreichbar sein, da der Mailzugriff in diesen Phasen über das Webinterface, und über ein android Smartphone möglich ist.


    SSL/TLS ist ausgewählt (die genaue Bezeichnung der Einstellung müsste ich heute abend nachsehen) - ohne diese Einstellung kann ich zu keinem Zeitpunkt auf das IMAP-Konto zugreifen. Von Google gibt es ein Windows-Tool, über das die korrekten Mailereinstellungen kontrolliert werden können - dieses zeigt keine Fehler an. Ausßerdem hat der Zugriff seit Einrichtung des Googlemail-Accounts vor einigen Monaten bis jetzt störungsfrei funktioniert.


    Für mich hat es den Anschein, als ob irgendwelche Sicherheitsmechanismen des Googleservers ansprechen, wenn auf das IMAP-Konto aus einem abweichenden IP-Bereich zugegriffen wird. In einem Fall würde der Google IMAP-Server die Anforderung abweisen; dies hoffte ich in der Fehlerkonsole nachvollziehen zu können.


    Viele Grüße
    Dieter

    Hallo,


    ich habe nach vielen Monaten störungsfreien Betriebs seit einiger Zeit ein sporadisches Problem mit einem IMAP-Googlemailkonto.


    Sporadisch meldet Thunderbird (aktuelle offizielle Version V3.1.7), dass der Login nicht möglich sei. Der Effekt tritt hinter einem DSL-Router zeitsynchron an zwei XP-Rechnern auf. Nach einer Wartezeit von mehreren Stunden ist der Login ohne weiteres Zutun zeitsynchron an beiden Rechnern wieder möglich.


    Der Login ist sofort möglich, wenn ich mir durch DSL-Trennung eine neue IP hole (Provider 1&1, Netzbetreiber ARCOR).


    Durch die Zwangstrennung durch den Provider in der Nacht, tritt der Loginfehler verstärkt nach dem Erststart von Thunderbird auf (die IPs stammen aus dem Bereich 84...., als auch aus dem Bereich 88.....).


    Meiner Ansicht nach, liegt ein Serverproblem bei Google vor; Google behauptet jedoch, dass keine Störungen bekannt wären, und der Fehler bei Thunderbird liegen müsse.


    In der Thunderbird Fehlerkonsole finde ich keine Einträge.


    Könnte die Fehlerkonsole eine Login-Abweisung durch den Server anzeigen?
    Ich würde gerne Google anhand eines Fehlerlogs nachweisen, dass der Fehler bei ihrem Server zu suchen ist.


    Wäre schön, wenn jemand hierzu eine nützliche Idee hätte


    Viele Grüße
    Dieter

    Road-Runner ,
    merci für deine Antwort.


    Inzwischen habe ich auch einige funktionierenden Weiterleitungen gesehen (wenn die Mails über POP3 hereingekommen sind).


    Die Fehlermeldung habe ich bekommen, wenn ich die Schaltfläche "Filter jetzt anwenden" eingesetzt habe - dies geht wohl (noch) nicht.


    Auch erhält die automatisch weitergeleitete Mail das Weiterleitungssymbol nicht - die Weiterleitung ist nur im Gesendet-Ordner nachvollziehbar.


    schöne Grüße
    Dieter

    Hallo,


    ich kämpfe mit der Filteregel "Weiterleiten an:" herum - zumindest beim "Filter anwenden auf" kommt immer die Fehlermeldung "Senden der Nachricht fehlgeschlagen".


    Die Emailadresse wurde mit "Name <blabla@aaa.de>" angegeben :wink:


    Wo kann ich den Fehler suchen?


    Da ich noch keine korrekte Weiterleitung beobachtet habe, tauchen bei mir einige Fragen auf:

    Über welchen Emailaccount soll denn die Weiterleitung erfolgen, wenn ich dies in der Filterregel nicht parametrieren kann?


    Erhält die Ursprungsmail nach einer Weiterleitung per Filter auch dieses Weiterleitungssymbol?


    Oder sind hier irgendwelche Bugs bekannt? (Dann warte ich geduldig auf ein neues Release und erspare mir das Suchen).


    Wer kann hier weiterhelfen?


    merci
    Dieter

    Hallo *.*,


    bei der Fltereinrichtung kann ich für "Filter für:" die einzelnen Emailkonten, als auch "Lokale Ordner" auswählen.


    Wird ein Filter für ein Emailkonto zeitlich vor einem Filter für "Lokale Ordner" abgearbeitet?


    schöne Grüße & merci


    Dieter

    Hallo *.*,


    seit ich auf die 1.5.0.8 upgedatet habe, sehe ich kurz nach dem Öffnen von TB in meinem IMAP-Ordner unzählige Ordner (Gesendet-1, Gesendet-2 etc.).


    Klicke ich auf den Posteingang, dann verschwinden die ganzen Fake-Ordner und bleiben auch verschwunden (bis zum nächsten Start).


    Im Abonnieren-Dialog sehe ich nur meine üblichen Ordner.


    Hat jemand den selben Effekt?


    ciao & merci
    Dieter

    Sorry - eine Mail an 170 Empfänger, wovon jeder glauben soll, dass diese Mail ausschließlich an ihn gerichtet ist :cry:


    Wozu sollte denn sonst BCC tauglich sein. BCC sollte ganau aus diesem Grund mit besonderen Bedacht eingesetzt werden.


    Probiere es lieber mit Aufrichtigkeit - ich glaube das löst dein Problem auch :roll:


    Dieser Beitrag ist weder beleidigend noch anrüchig und kann nach dem Nachdenken umweltfreundlich entsorgt werden.


    cioa Dieter

    Aber das ist doch gerade eine Stärke von TB - jeder kann selbst entscheiden, ob er sie nun laden will oder nicht.


    Mit Sicherheit wird vielen TB-Benutzern damit erstmals bewusst, dass die eine oder andere Mail Teile aus dem Internet nachlädt - so manche Werbemail wird danach dem Junkfilter zum Opfer fallen :wink:


    Hat man beim Schreiben noch die Wahl zwischen TXT oder HTML, so kann man beim Empfang genauso leicht oder schwer darauf verzichten, wie man auf TV und Radio verzichten könnte und möchte.


    Nahezu alle Newsletters von Firmen, Organisationen, Kulturvereinen etc. werden als HTML verfasst - warum sollte man auf alle verzichten.


    Ein Mailer der heute auf HTML verzichten würde, wäre ein Rohrkrepierer.


    schöne Grüße
    Dieter