Posts by stefan327

    Hallo,


    es gäbe auch die Möglichkeit, auf dem Synology Nas eine Nextcloud-Instanz zu installieren (die dann ein relativ gut funktionierendes Caldav mitbringt).

    Das ist allerdings nichts für Anfänger - leider bietet Synology das (noch?) nicht als einfach zu installierendes Paket an.


    Gruß Stefan

    Aber es kann und darf nicht sein, dass sich Lieschen Müller mal eben an den Arbeitsplatz von

    Peter Pan setzt und sie dann lesen kann, was er grade für Mails von der Geschäftsleitung

    bekommen hat (weil er in der Pinkelpause vergessen hat, dass im Background noch der Mailer

    offen ist)

    Also in so einer Umgebung ist doch das Sperren der Arbeitsstation der einzig sinnvolle Weg? gibt ja nicht nur mails auf so einem Rechner?


    was die ganze andre Problematik angeht, kann man doch mit TB68 noch ganz glücklich sein, zumindest für einige Zeit. das kann man auch so einstellen, daß es nicht automatisch aktualisiert.

    Hallo,


    vielleicht sagt dir ja diese Lösung zu?

    B. Mueller

    bezieht sich allerdings auf Linux.

    Hallo,

    also ich freu mich ja immer, wenn mal was neues da ist, das ich dann auch brauchen kann...

    irgendwie ist schon klar, dass MS weiter am System arbeiten und es fortentwickeln muß, wenn sie langfristig damit bestehen wollen.

    Ich denke gerade an die ganzen Sonstwas-Coin-Miner. Wie siehts mit deren Stromverbrauch aus, verglichen mit dem von allen Windows-Updates??


    VG

    Stefan

    wow, ihr seid echt ausdauernd!


    wünsche weiterhin viel Erfolg.

    ich würde die Struktur noch weiter konsolidieren - und nur auf einen Carddav-Server setzen, keine irgendwo lokal als Dateien abgelegten Adressbücher wie z.b. auf der Fritzbox.


    viele Grüße und einen schönen Sonntag!

    Stefan

    Yahoo bietet ja anscheinend carddav/caldav an? das könnte ja mal eine Basis für dich sein?

    In Thunderbird unbedingt mit cardbook arbeiten, nicht mit dem eingebauten Adressbuch.

    Hallo Wolfgang,

    das meiste ist ja schon gesagt - hier wie ich für mich diese Probleme teilweise gelöst habe.


    meine "Zentrale" ist ein raspberry pi, der sehr stromsparend (3-5Watt) läuft, dort läuft eine Nextcloud-Installation, die die Standards Carddav / Caldav bereitstellt. Adressbücher können sowohl mehrere unter einem Benutzeraccount, oder um eine bessere Trennung von beruflich/privat usw. zu erreichen, auch in unterschiedlichen Nextcloud-Kontakten gespeichert werden.

    an unseren Android-Handys haben wir die Verbindung mittels der App Davx5 gelöst.

    unsere Festnetztelefone sind Fritz!Fons, die können seit einer der letzten Firmwareaktualisierungen auch mit den Card-dav Adressbüchern der Nextcloud umgehen. für die Telefone zuhause haben wir ein eigenes Adressbuch, ich brauche nicht alle Kontakte, die ich am Handy habe, auch fürs Festnetz, das wäre mir zu unübersichtlich.

    Am PC in Thunderbird nutzen wir Cardbook.

    Ich habe für die unterschiedlichen Belange (Beruf, privat, Verein, usw..) auch unterschiedliche Adressbücher. Die kann ich am Handy nach Gusto ein-und ausblenden.

    Da mich die unterschiedliche Formatierung/Anzeige von Kontakten auch immer wieder genervt hat, bin ich dazu übergegangen, meistens nur noch ein Feld zu nutzen, (z.b. Nachname), und dort alle für mich relevanten Informationen zu speichern (z.b. "Fa. XYZ, Haus 98, Müller (Büro)") in nur ein Feld eingetragen, garantiert mir, daß das immer und in jedem Programm auch genauso angezeigt wird. Ich würde das jetzt nicht allgemein empfehlen, aber mir hats sehr geholfen.


    Um dein "Chaos" zu lösen brauchst du erstmal eine bestimmte Strategie, wie du es in Zukunft organisieren möchtest. Dann kannst du nach und nach die Kontakte einpflegen - etwas Zeit wird dich das kosten zu Anfang, aber wenn es mal alles läuft, ist es super.

    Hallo,

    selbst betreiben ist natürlich nicht für alle direkt selbsterklärend und leicht zu machen.

    es gibt auch nc-hosting angebote - da bezahlt man dann halt wirklich was, dafür kann man denke ich genauso wie bei einem normalen webhoster davon ausgehen, dass die Daten "sicher" sind, bzw. nicht vermarktet werden.

    Klar, so ganz sicher im Sinne von "es hat niemand zugriff darauf" fühlt man sich damit nicht. da bleibt dann wirklich nur noch ein Server zuhause übrig.

    Interessant finde ich die kostenfreien "simple sign on" angebote, die man über die nextcloud homepage finden kann. Zumindest zum ausprobieren dürften diese Angebote gut ausreichen.


    VG

    Stefan

    Hallo Mungo,

    nur ein paar Gedanken.

    - du willst es so haben, wie du es gewöhnt warst? bleib erstmal bei der 68-Reihe.

    - der neue Ansatz bezügl. der Keyserver, den openpgp hat, finde ich eigentlich sehr gut! Hauptpunkt ist ja, dass nicht irgendjemand keys für emailadressen publizieren kann, der die emailadresse gar nicht besitzt. da wurde ja auch einiges an schindluder getrieben.

    - ist zwar etwas umständlicher, seinen eigenen key dort hochzuladen, es klappt aber wunderbar, und da die anzahl der eigenen keys, die man hochladen möchte, meistens begrenzt ist, sehe ich das jetzt auch nicht als großes Problem an.

    - anscheinend gibts 2 Gruppen pgp-nutzer - die einen wollen größtmögliche Sicherheit - die werden mit dem neuen Weg, den Thunderbird eingeschlagen hat, nicht glücklich; die anderen wollen möglichst einfach die Verschlüsselung einsetzen, und finden es deshalb u.U. sogar sehr gut, daß sie die Passphrase nicht mehr ständig eintippen müssen. (ich gebe zu, ich gehöre eher zu letzterer Gruppe ;)

    natürlich muss man sehen, wo und in welcher Umgebung man arbeitet, sicherlich gibt es genug Fälle, wo der "einfachere" Weg eben halt keine Alternative ist.


    VG

    Stefan


    https://www.heise.de/security/…e-Schluessel-4450814.html

    Hallo Titus,


    herzlich willkommen im Forum!

    soweit mir bekannt, ist das momentan (noch?) nicht möglich im TB 78.

    Es gibt zu der Problematik auch schon ein paar Threads im Forum.


    wenn es allzu lästig ist, besteht die möglichkeit, erstmal bei TB 68 zu bleiben, und dort das plugin enigmail zu nutzen.

    um das hinzukriegen, muß man aber auch erst wieder einiges Wissen ansammeln um es in der momentanen Situation sinnvoll zu nutzen (wen man nichts macht, updated der TB ja von alleine auf die 78.


    in Enigmail gibts die sogenannten Empfängerregeln, (PRRs = Per Recipient Rules), die das von dir gewünschte Verhalten bringen.


    vielleicht gibts ja auch schon was neues was das Thema angeht? ich habe es in der letzten Zeit nicht mehr so genau verfolgt.


    Gruß Stefan

    Hallo,

    hier etwas OT:

    sind diese Probleme mit Google eigentlich häufig? oder liegt es in diesem Fall an einem speziellen, noch nicht gefundenen Grund?

    Also Google hat sicher seine Vorteile (sogar mein Hausarzt nutzt ein Gmail Konto.... und zwar im Browserfenster!), aber das jetzt im Free und Open Source Thunderbird einzubinden, empfinde ich persönlich als nicht ganz stimmig. Ok, jetzt auf was andres zu gehen, das Caldav / Carddav in Reinform kann, braucht auch einiges an Kenntniserwerb und Input, aber immerhin hätte man dann eine Lösung aus einem "Guss". Trotzdem: hoffentlich löst sich das Problem schnell und die vom TS gewünschte Lösung funktioniert dann reibungslos!


    Gruß

    stefan327

    Hallo Suchender1900,


    ich nutze den inzwischen integrierten Lightning via Caldav, (neuer kalender -> im netzwerk -> caldav), und synchronisiere meine nextcloud (caldav) Kalender auf android über die app davx5.

    Ob es möglich ist, den lokalen TB-Kalender als Zentrale zu nehmen, weiss ich ehrlich gesagt nicht, vermutlich ist das eher problematisch, vor allem beim möglicherweise gleichzeitigen Zugriff von mehreren Clients. der TB selbst stellt meines Wissens keine Serverfunktionen für den Kalender zur Verfügung.


    Also für deine Anforderungen (automatische Synchronisation von Kalendern in TB, Android + Ios?) brauchst du vermutlich einen Server, der mit allen beteiligten Kalendern "sprechen" kann. sofern das über caldav geht, klappt es eigentlich recht gut (ios kanns glaube ich von haus aus? in android z.b. über davx5, und Lightning in TB kann das auch.


    vielleicht können die Erfahreneren hier auch noch was dazu sagen?


    Gruß

    stefan327

    Hallo und herzlich willkommen im Forum!


    ich nutze gmail nicht und kenne deshalb den tagesaktuellen Stand nicht - im "Hilfe und Lexikon" Teil der Webseite steht momentan nur drin, daß es zur Zeit nicht funktioniert.


    (https://www.thunderbird-mail.d…lten/#5.1-Google-Kontakte)


    vielleicht ist das aber auch schon wieder überholt?


    falls Du experimentierfreudig bist, könntest du mit dem addon cardbook und einem carddav account arbeiten (z.b. über einen nextcloud account).


    Grüße

    Hallo PixelPaul,

    Wie versende ich jedoch nun eine Nachricht die ich verschlüsseln möchte, also sensible Daten im Text oder als Anhang versenden möchte? Ab hier fehlt mir der Zusammenhang.

    Damit du jemandem verschlüsselte E-mails schicken kannst, muß dieser auch PGP einrichten / eingerichtet haben. Du brauchst seinen öffentlichen Schlüssel. Wenn du den hast, kann das bei dir eingerichtete PGP E-mails an den Kommunikationspartner verschlüsseln.


    Ergänzung:


    tatsächlich wird die Email beim verschlüsselten Versand auch an dich selbst mitverschlüsselt (mit deinem eigenen öffentlichen Schlüssel). dadurch ist gewährleistet, dass du diese email später selbst auch noch lesen kannst.

    Wenn die E-mail an mehrere Adressaten geht, sollte man von jedem den öffentlichen Schlüssel haben. Es wäre mehr oder weniger nutzlos, die E-mail nur an einen Teil des Adressatenkreises zu verschlüsseln, man würde den Schutz dadurch selbst aufbrechen.


    VG

    damit in Enigmail S/MIME ausgewählt sein kann, müssen auch Zertifikate installiert sein ?



    bei mir ist das nicht der Fall, deshalb ist diese Option ausgegraut.


    Die Fehlermeldung, die AugustQ beschrieben hat ("Sie müssen ein oder mehrere persönliche Zertifikate einrichten..." läßt sich aber genau reproduzieren durch Klicken auf den S/Mime Button und dann auswählen von "Nachricht verschlüsseln".

    von daher dürfte es auch nichts mit Schlüssel Vertrauen usw. zu tun haben, wie ich oben vermutet habe.


    hier in Windows siehts etwas anders aus, aber der Text schein gleich zu sein.



    Hat nichts mit dem Problem zu tun. Den Haken bei "Standardmäßig verschlüsseln" würde ich aber herausnehmen. Erfahrungsgemäß benutzen nur sehr wenige PGP. Da stört das nur.

    wir sind ja in TB68 mit gnupg/enigmail.

    da sollte das keine Schmerzen verursachen, hier funktionieren ja die Empfängerregeln / PRR (Per Recipient Rules).


    VG