Thunderbird-2.0.0.6 tar.gz auf suse 10.2 installieren

  • Wer hilft mir?
    Nachdem ich auf oben angegebene Version updaten wollte, ist die Vorgängerversion ins Datennirvana abgetaucht. Ich könnte die alte rpm-Datei natürlich wieder installieren oder nach einer rpm-2.0.0.6 Version suchen.
    Lieber wäre mir jedoch, mir erklärt jemand, wie man eine tar.gz Datei so installiert, dass nichts böses passiert.
    Ich habe keine Lust auf Lehrerzimmerniveau Belehrungen zu lesen, wer mir hilft, dem danke ich jetzt schon ganz herzlich.
    E. Langer

  • Hi Eckart,


    zuerst einmal die große Beruhigung: dein Programm ist zwar "irgendwie beschädigt" aber dein Mailprofil liegt mit großer Sicherheit noch wohlbehalten unter /home/<user>/.thunderbird.


    Jetzt meine Empfehlung:
    Gehe nach http://www.linux-club.de und dort auf den Bereich, welcher den Einsatz von "smart" beschreibt. Dort steht mehr als ausführlich beschrieben, wie du das Program smart installierst, dir ein Verzeichnis von "Channels" anlegst (das sind die Links, von denen du die aktuellen Informationen bekommst) und du hast ca. 1/2 Stunde später einen Mechanismus, mit dem du sowohl fast alle gängigen Programme installieren kannst, aber auch mit nur 4 Klicks dein gesamtes System mit fast allen Programmen aktuell hältst. Da in den dort aufgeführten bewährten Channel-Listen auch das Mozilla-Repo enthalten ist, trifft das vorgenannte auch für den Thunderbird zu.


    Klar kannst du das tar.gz entpacken, und an die richtige Stelle im System kopieren. Geht sogar mit (als root) Yast. Und dann einfach mit einem Link auf den Desktop auf die zu startende Datei verweisen. Nur leider sitze ich momentan an einer WinDOSe und kann dir das Zielverzeichnis nicht nennen - und will dir auch nichts falsches Sagen, denn es gibt mehrere Möglichkeiten. Du kannst das Zielverzeichnis aber aus deinem Desktop-Link entnehmen.


    MfG Peter
    (in der Hoffnung, dass es kein Lehrerzimmerniveau war)

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo Eckart,


    öffne die Datei /usr/bin/thunderbird (Link zum Starten) mit Kwrite oder Kate, dort findest du den Installationspfad in der Zeile


    MOZ_DIST_LIB="/usr/lib64/thunderbird" (so sieht es bei mir aus).


    Alternativ könnte es eventuell noch /usr/lib/thunderbird sein, da bin ich nicht ganz sicher.


    Wenn du dort das Thunderbird-Verzeichnis noch findest, kopiere den Inhalt des entpackten tar.gz (rechte Maustaste, entpacken) dorthin. Dann erhältst du dir auch sämtliche SuSE-Spezialitäten. Wenn du das Verzeichnis nicht mehr finden solltest, kannst du den kompletten entpackten Thunderbird dorthin kopieren.


    Danach musst du im Allgemeinen nur noch aufpassen, wenn dir SuSE ein Update anbietet, dass es sich auch wirklich um eine aktuellere Version handelt und nicht um ein Downgrade.


    Joke

  • Hallo Joke,
    vielen herzlichen Dank für Deine schnelle Hilfe. Sobald ich wieder etwas Zeit habe, werde ich es ausprobieren und mich dann noch mal melden.
    Liebe Gruesse Eckart

  • Lieber Peter,
    vielen Dank für Deine rasche Hilfe und den Tip mit smart. Am Wochenende habe ich wieder etwas Zeit und werde, bei entsprechendem Erfolg, ein weiteres Dankeschön hinterherschicken!
    Von Lehrern weiss ich, dass sie unter diesem Niveau derweil heftig leiden.
    Keinesfalls bewerte ich damit einen Berufsstand. Dieser Hinweis schützt jedoch vor Schlauschwätzern, Semidebilen und Selbstentmündigten.
    Viele liebe Gruesse und nochmals Danke. Eckart

  • "Dr. Eckart Langer" schrieb:


    Von Lehrern weiss ich, dass sie unter diesem Niveau derweil heftig leiden.


    [ot]
    Wie ist diese Bemerkung gemeint? Ist das Niveau hier zu niedrig oder schätzt du dein Niveau entsprechend niedrig ein?


    Oder baust du einfach vor, weil dein "Dr." mehr signalisieren könnte als dir möglich ist? :wink:


    Ansonsten: Angeblich sollen doch viele Lehrer von Computern kaum Ahnung haben. :wink: [ot]

  • Ist ja schon gut!


    Ich bin kein Lehrer, und kann mich demzufolge auch nicht auf den Schlips getreten fühlen.
    Und ich kann den Hinweis sogar verstehen und annehmen.


    Normalerweise bin ich auch ein erfahrener "Konsolen-Linuxer". Aber zum einen saß ich heute Morgen im ICE nach München und zum anderen wie schon geschrieben an einer WinDOSe. Und alles hat man dann doch nicht im Kopf.


    Ich kann dir jedenfalls das smart nur noch einmal empfehlen. Macht am Anfang ein klein wenig Mühe, aber wenn alle Repos drin sind hast du immer "auf Knopfdruck" ein aktuelles System incl. fast aller Anwendungen. Das hat schon manchen Windows-Freund vor Neid erblassen lassen.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Lieber Peter,
    war jetzt auf der smart Seite und habe smart heruntergeladen, hoffentlich das richtige Verzeichnis! Mir ist es auch schon gelungen, die eine oder andere Software über die Konsole funktionstüchtig zu installieren. Wahrscheinlich aber auch nur deswegen, weil die Beschreibung so gut war. Im Prinzip habe ich aber einen Horror davor, weil völlig undurchsichtig und einer der elementaren Schwachpunkte von Linux. Ein chaotisches Durcheinander und ich frage mich warum man diesem Elend nicht endlich begegnet. Ich habe keine Zeit und keine Lust mich in diese Materie einzuarbeiten. Der bewusste, oft sogar unvermeidliche Verzicht auf Wissen, ist nicht gleichzusetzen mit dem heroischen Entschluss doof bleiben zu wollen. Auf welche Art von Erkenntnis könnte denn ein Doofer verzichten?
    Smart liegt bei mir in 7 verschiedenen Verzeichnissen. Mit der Konsole soll ich nun in das Installationsverzeichnis wechseln und einen Befehl eingeben"su etc. Da weibliche Personen entwicklungsgeschichtlich erklärbar, versprengte Zahnkeime im Uterus aufweisen können, macht es noch lange keinen Sinn, hierfür eine Putzanleitung zu entwickeln. Das ganze ist schon sehr beklagenswert, da innerhalb einer gemeinsam gesprochenen Sprache selbst auf Anwenderbasis kaum noch eine Verständigung möglich ist oder mit so viel Aufwand, dass keiner mehr helfen möchte. Liebe Grüsse Eckart