Adressbuch außerhalb von TB benutzen ?

  • Hallo zusammen,



    folgendes Problem: Ich möchte das TB-Adressbuch bzw. dessen Daten auf einem Rechner nutzen, auf dem kein TB installiert ist.


    Das Adressbuch stellt ja drei Exportformate zur Verfügung: Komma-getrennt, Tab-getrennt, und LDIF.


    1. Komma-getrennt und TAB-getrennt lässt sich in Excel ganz gut importieren. Um den automatischen Abgleich zwischen meinen beiden Rechnern zu vereinfachen, wäre es praktisch wenn ich den Datenexport aus TB heraus nicht manuell anstoßen müsste. Gibt es eine Erweiterung ähnlich AutomaticExport (für Kalenderdaten), die sowas fürs Adressbuch macht ?


    2. Gibt es eine standalone Anwendung, welche die von TB erzeugten LDIF-Dateien auch wieder einlesen kann ? Ich habe gesucht und gesucht, aber nichts gefunden :-(


    Zum Einsatz kommen:
    Windows XP SP3 mit TB 2.0.0.17 (Hauptrechner)
    sowie
    Windows Vista HomePremium (Rechner ohne TB)


    Danke im voraus !

  • Im Sinne deiner formulierten Anfrage ist mir auch nichts bekannt und da du offensichtlich mit MS Office arbeitest, auch in diese Richtung nichts.


    Eine eingeschränkte Möglichkeit gibt es zusammen mit OpenOffice. Dann kann man die Adressbücher mit dem AdressbooksSymchronizer an einen beliebigen Ort im LAN oder im Web exportieren (allerdings im Thunderbird-MAB-Format) und sie mit OpenOffice einbinden. Wobei ich einschränken möchte, dass ich das selbst nur mit dem LAN getestet habe.


    Joke

  • Welchen Anwendungsfall hatten die TB-Programmierer denn für den LDIF-Export ins Auge gefasst ? Für komplette Rechnermigration nimmt ja am besten gleich das gesamte Profil mit.

  • Mir ist der Sinn auch nicht klar und für alle meine Anwendungen wäre es fast immer eine gute Lösung gewesen, wenn man Adressbücher im MAB-Format im- und exportieren könnte, was nun ja gar nicht vorgesehen ist, obwohl es so manches "Profil-Drama" deutlich mildern könnte ....


    "Eine Ebene höher" stellt sich dann die Frage, warum eigentlich jeder, der irgendeinem Programm ein Adressbuch implementiert dazu auch immer ein mit anderen nicht oder schlecht kompatibles Format erfindet und Kompatibilität sich noch nicht mal im OpenSource-Bereich durchsetzen kann ... warum SUSE in seiner OpenOffice-Version die Einbindung von Thunderbird-Adressbüchern unmöglich macht ... ich könnte hier noch ein Weilchen mit fragen fortfahren!


    Joke

  • Schon ein Weilchen her... aber das windows-Adressbuch importiert doch LDIF? Allerdings etwas wackelig, und Umlaute im Quell-Adressbuch sind natürlich hin. In meinen TB-Adressbüchern schreibe ich möglichst nie äöüß, weil auch der vcs-Export nicht Umlaute kann und ich öfter mal vcs/vcf verschicke.
    Die Anforderung erscheint mir eigentlich nicht so unsinnig, falls Crazy kein TB auf seinem zweiten Rechner insallieren darf. Andernfalls natürlich: TB und Addressbook Synchronizer. Und: auch wenn Du keinen TB installieren darfst, läuft auf dem Rechner vielleicht ein TBP vom Stick - der ließe sich ebenfalls synchronisieren.
    Grüße

  • Ich könnte auf dem zweiten Rechner schon TB installieren - aber dann hätte ich einen Riesenaufwand, um die Mails (POP3) zu synchronisieren.
    Und nein, das Vista Adressbuch importiert nicht die von TB erzeugten LDIFs.

  • Hallo Chris,
    das ist der Fortschritt... in XP gehts, wenn auch mit den üblichen Unsicherheiten mit den Umlauten...
    Aber der TB kann doch auch pop-mails auf dem Server lassen? Gelöscht werden sie dann nur, wenn sie auch auf dem Client gelöscht oder verschoben werden. Reicht das nicht? Man muss sich halt immer bewusst sein, an welchem Rechner man was macht... sollte man eh immer.
    Grüße