Bevorzugtes Format für gesamtes Adressbuch ändern [erledigt]

Am 24.09.2018, werden in der Zeit zwischen 21:00 Uhr und 09:00 Uhr des folgenden Tages Wartungsarbeiten am Server durchgeführt. Daher wird die Webseite in dieser Zeit nur eingeschränkt erreichbar sein.
  • Nachdem mir hier http://www.thunderbird-mail.de…iewtopic.php?f=31&t=37532 nun klar geworden ist, warum einige Empfänger meine HTML-Nachrichten nicht bekommen, wüsste ich nun gern, wie ich für mein gesamtes Adressbuch möglichst ohne jede einzelne Person öffnen und umstellen zu müssen das bevorzugte Nachrichtenformat auf "Unbekannt" stellen kann.


    Hintergrund ist, dass bei mir nach dem Import aus einer alten Software fast alle Personen auf "Reintext" stehen und Thunderbird dann ohne Rückfrage HTML-Nachrichten in reinen Text konvertiert.


    Ich habe versucht, in der .mab-Datei alle "8E=1" durch "8E=0" zu ersetzen, das hat aber das Adressbuch beschädigt.

    Einmal editiert, zuletzt von rs2320815abc ()

  • Folgendermaßen klappt es:
    - Adressbuch exportieren als .ldif, z.B. xyz.ldif
    - Im Texteditor öffnen
    - Suchen und Ersetzen, Suchen nach "mozillaUseHtmlMail: false\n", ersetzen durch nichts
    - xyz.ldif im Texteditor speichern
    - In Thunderbird Adressbuch xyz.ldif importieren
    - Alle Adressen aus ursprünglichem Adressbuch löschen
    - Alle Adressen aus Adressbuch xyz ins ursprüngliche Adressbuch verschieben
    - Adressbuch xyz löschen
    - Wiederholen für dienstliches Adressbuch und Vereinsadressbuch, falls vorhanden...


    (Bei Ex-/Import über tabgetrennten Text wird das bevorzugte Nachrichtenformat gar nicht exportiert, was genau den gewünschten Effekt gehabt hätte; allerdings entstand bei einigen Feldern Durcheinander, so dass es bei mir mit tabgetrenntem Text nicht geklappt hat.)

  • Gute Information. Danke vielmals. Das wird sicher einigen helfen. Könntest du mal versuchen, das ins Wiki zu schreiben?


    Allerdings wäre es gut, diesen Automatismus umgekehrt auch zu machen: alle HTML-Mails in «nur Reintext» zu ändern. Denn eigentlich sollte man ja keine HTML-Mails verschicken, sondern die Grafik als PDF-Beilage anhängen. Das garantiert, dass alle Mails grafisch genau so ankommen, wie der Absender das will und die grafischen Element (inkl. dem gewünschten Font) nicht von den Einstellungen der Empfänger-Maschinen abhängig sind. Da über PDF auch keine Schadware importiert werden kann, werden PDF-Anhänge auch in Firmen praktisch nicht gesperrt.