Thunderbird unter Linux und XP

  • Ich verwende TB unter XP und Linux parallel. Die Ordnerstrukturen kommen sehr gut rüber, funktioniert bestens. Probleme habe ich mit den Adressbüchern. Wo sind die abgelegt?
    Hat vielleicht hier im Forum jemand Erfahrungen mit der Einbindung in beide Systeme?

  • Hallo thunderbirdist (<== ja, so viel Zeit nehmen wir uns hier ...),


    deine Frage, wo die AB abgelegt sind, löst sich von ganz allein nach einem kleinen Blick in unsere Anleitung. In einem Kapitel sind die Dateien im Profil genau benannt und beschrieben.
    Und unsere (guten) Erfahrungen mit der Nutzung des TB unter Linux und Windows haben wir im Forum auch ausführlich beschrieben. Da hilft dir die Suchfunktion bestimmt weiter.


    Sollten weitere konkrete Fragen auftreten, werden wir dir garantiert hilfreich zur Seite stehen. Versprochen ... .


    MfG!
    Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo Peter,


    sorry ist auch nicht meine Art, war halt der Streß. Es ging um wichtige mails.
    Gleichzeitig habe ich auch firbird für beide Systeme aufgemacht, war ungleich einfacher. Profil in beiden Systemen anlegen, Ordner als Arbeitsbereich definieren und mit einem Rutsch war alles getan.
    Ich hatte mir bei der Verwandschaft beider Anwendungen für TB etwas ähnliches vorgestellt. Ist offensichtlich nicht so.
    Nun muß ich z.B. bei jeder Neuanlage eines Kontos in einem Systeme den Pfade editieren. Da dachte ich, es geht einfacher.


    Gruß Andreas

  • Hi Andreas,


    ich kann wirklich nicht nachvollziehen, wo dein Problem liegt.

    • gemeinsam zu benutzendes Profil an einer beliebigen Stelle im Windows-Dateisystem (NTFS-Vollzugriff dürfte ja für Linux mittlerweile kein Problem mehr sein. Wenn Problem, dann eben auf einem FAT32-Lw.)
    • Thunderbird unter Linux 1x starten und die Einrichtung der Konten abwürgen => damit in /home/user den Profilordner .thunderbird angelegt.
    • Jetzt entweder mit dem Editor deiner Wahl die profiles.ini so ändern, dass selbige auf das o.g. Profil auf der WinDOSe verweist, oder (wenn kein Freund des Editors ...) Thunderbird mit dem Profilemanager starten und auf den richtigen Pfad verweisen.
    • Jetzt müsste TB beim nä. Start sein Profil finden und beide OS arbeiten mit dem gleichen Profil.


    Und wenn du nicht gleichberechtigt mit einem einzigen Profil arbeiten willst, dann kopierst du das Win-Profil eben an die richtige Stelle unter /home ... . Meinetwegen richte zum ersten Vergleich ein Dummiekonto ein, welches du dann, wenn alles läuft wieder löschst.


    Das einzige, mir bekannte Problem besteht bei der Nutzung von Lightning. Leider gibt es dieses Add-on in je einer eigenen Version für Linux und Windows. Aber auch hier soll es Tricks für eine systemweite Installation unter Linux geben.


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • Hallo Peter,


    ich muß mir die profile.ini nochmal ansehen. Ich hatte das Problem, daß in der pref.js vom thunderbird unter Windows als Pfad z.B. stand t:\thunderbird\profile usw.
    und unter linux muß es z.B.heißen /mnt/win_d/ usw.


    Und dies hatte ich über versch. pref.js geklärt.


    Gruß Andreas

  • Moin,


    mit den Profilen ist das so 'ne Sache:
    + dasselbe Profil nutzen aus Lunix und Windows wird nicht gehen, weil die darin verdrahtetenm Dateinamen nicht passen ("Pfadnamen")
    + kopieren erfordert eine ungeheure Disziplin ...


    Das hab ich für mich so gelöst:


    Unter Windows TB "normal eingerichtet".


    Unter Linux TB eingerichtet und wieder beendet. Dann im Profil die .mab-Dateien ersetzt durch symb. links auf die .mab-Dateien im Windows-Verzeichnis - dieses links haben dieselben Namen wie vorher die -mab-Dateien.
    FERTIG! So habe ich eindeutige Dateinamen, die ich aus beiden Systemen ansprechen kann...


    Einziger Nachteil: Wenn Du weitere Adressbücher anlegst, dann musst Du dafür die links nachpflegen.


    Gruß
    titan