Schreibschutz bei '.csv'-Anhängen unter OO

  • Hallo,
    arbeite mit XP-Home (SP3) und OO;
    erhalte täglich Mails mit Tabellendaten welche als Anhang im '.csv' -Format vorliegen. Diese Daten werden mit OO-Calc geöffnet und weiterverarbeitet.
    Nachdem ich auf TB3.0 upgedatet habe kann ich diese Anhänge zwar noch öffnen aber nicht mehr bearbeiten da sie als "schreibgeschützt" markiert sind :( Der Schreibschutz lässt sich nur entfernen wenn ich die Datei aus OO-Calc heraus als Kopie abspeichere. Unter TB 2.xx war dies nicht erforderlich. Auch Mail-Anhänge welche ich vor dem Update auf TB 3.0 erhalten und problemlos :!: im Original bearbeiten konnte sind jetzt plötzlich "schreibgeschützt".


    Wie lässt sich der Zustand unter TB 2.xx wieder herstellen :?:

  • Hallo!

    Zitat von "guewalbu"

    Nachdem ich auf TB3.0 upgedatet habe kann ich diese Anhänge zwar noch öffnen aber nicht mehr bearbeiten da sie als "schreibgeschützt" markiert sind :( Der Schreibschutz lässt sich nur entfernen wenn ich die Datei aus OO-Calc heraus als Kopie abspeichere. Unter TB 2.xx war dies nicht erforderlich.


    Das ist alles - endlich - richtig so. (Außer: Der Schreibschutz wird nicht entfernt, es wird ja eine Kopie gespeichert)


    1. Grundsätzlich ist davor zu warnen, eine Datei im Anhang zu öffnen anstatt zu speichern. Virengefahr ist höher, da wohl einige Antivirenscanner mit dem Öffnen eher Probleme haben.


    2. Öffnet man dennoch einen Anhang, wird es ja problematisch. Die geöffnete Datei hat ja keinen Speicherort im System, daher kann Thunderbird ihr nur ein Dasein im "Temp"-Ordner vermitteln.


    Wenn man nun in TB 2 die Datei bearbeitete und einfach speicherte (!), lag sie weiter in Temp-Ordner und wurde unwiderruflich gelöscht, sobald Thunderbird beendet wurde. Übel.


    Nun in TB 3 hat der Anhang einen Schreibschutz, dadurch kann o.g. Datenverlust nicht mehr passieren, denn der Benutzer muss sich durch "Speichern unter..." Gedanken machen, wo er die Datei ablegen will.


    Abe nochmal zurück zu Punkt 1: Empfehlenswert ist, zuerst die Datei zu speichern und dann dort zu öffnen.

  • Danke für die Antwort :lol:
    Die angeführten Sicherheitsüberlegung sind ja lobenswert und im Prinzip richtig, allerdings in meinem Fall eher hinderlich. Ich möchte die Datei im Anhang ja garnicht speichern sondern den geänderten Inhalt in eine bestehende Datei kopieren (eine Statistik welche über einen längeren Zeitraum geführt und täglich ergänzt wird). Da ich dies nun schon über Jahre hinweg tue und es bisher (da ich weiß was ich tue :!: ) noch nie Probleme gab ist der jetzige Zustand für mich ein (erheblicher) Rückschritt und kein Fortschritt :(
    Daher nochmals die Frage: "Wie kann ich den Anhang ohne Schreibschutz öffnen?"

  • Ich verstehe, was du meinst, aber es wird so bleiben in TB 3.

    Zitat von "guewalbu"

    Ich möchte die Datei im Anhang ja garnicht speichern sondern den geänderten Inhalt in eine bestehende Datei kopieren (eine Statistik welche über einen längeren Zeitraum geführt und täglich ergänzt wird).


    Das ist mir nicht klar, wieso kannst du den Inhalt der Datei nicht einfach kopieren und in die andere Datei einfügen?


    Das hat doch nichts mit Schreibschutz zu tun. :nixweiss:

  • Bei 'csv'-Dateien handelt es sich bekanntermaßen um Tabellendateien deren Formatierung zwar prinzipiell festliegt aber doch so einige Variationen z.B. bei '.' (Punkt) und ',' (Komma) zulässt. Von den betreffenden Tabellen verwende ich die Daten nur teilweise. Außerdem müssen diese vor dem Einfügen in meine Statistiken zunächst in der Formatierung angepasst und dann auch noch "umsortiert" werden. Eine temporäre "Zwischenspeicherung" ist natürlich möglich, erfordert aber mindestens drei zusätzliche Arbeitsschritte pro Aktion und das ist mir entschieden zu viel.
    Zumal bis zu TB 2.xx das alles ja kein "Problem" war :!::!:

  • Hmm, dieses Anpassen kannst du doch in der schreibgeschützten Datei in Ruhe machen und danach die gewünschten Zeilen kopieren? Oder ich verstehe das evtl. nicht?


    Insgesamt ist es aber auf jeden Fall so, dass diese Änderung für 98% der User sinnvoll ist, für dich wohl leider nicht.

  • Ich denke dass es keinen Sinn macht darüber zu diskutieren warum ich mit meinen Daten wann was mache, zumal ich Deinen Antworten entnehme daß der Schreibschutz in TB 3 gewollt ist und deshalb auch nicht z.B. durch Eingriff in die 'config' "abgeschaltet" werden kann. Ich halte dies für ein gravierendes Manko, aber: 'Einem geschenkten Gaul schaut man ja nicht ins Maul!'. Nur, wenn ich auf diesem 'Gaul' reiten will und feststellen muss dass dies nicht geht 'weil die Vorderbeine gefesselt sind' dann suche ich natürlich nach Abhilfe. Die erste Möglichkeit 'die Fessel zu entfernen' habe ich mit meiner Anfrage im Forum getan. Da 'die Fessel aber nicht entfernt werden kann' kommt nun die zweite Möglichkeit ins Spiel nämlich: 'den Gaul zu schlachten und Salami daraus zu machen' also TB 3 zu deinstallieren und vorläufig zu TB 2.x zurückzukehren (zumal TB 2.x meinen Ansprüchen vollauf genügt hat).
    Eigentlich schade; vor allem um die unnütz vertane Zeit :!::!: Vielleicht können sich die "Macher" von TB 3 in einer zukünftigen 'Relaese' ja doch dazu durchringen z.B. unter "Einstellungen", "Sicherheit" einen 'Schalter' mit 'Anhänge schreibgeschützt öffnen' und Voreinstellung 'EIN' einzufügen den der mündige User dann bei Bedarf deaktivieren kann? (Der Aufwand hierfür dürfte sich in Grenzen halten!!).
    Da ich hier nun schon mal beim "Meckern" bin, noch ein Hinweis auf einen weiteren "Schönheitsfehler":
    Ich habe meinen Posteingangsordner mit thematisch zugeordneten Unterordnern stark gegliedert und verschiebe eingehende Mails per Filter direkt beim Eingang (automatisch und ungelesen) in die zutreffenden Unterordner. Dies erhöht bei hohem Mailaufkommen m.E. die Übersichtlichkeit enorm. Bei TB 2.xx wurde nun bei neu eingegangenen Mails der betreffende Unterordner mit einem kleinen gelben Stern gekennzeichnet, was ungeheuer praktisch war da man damit auf einen Blick erkennen konnte in welchem Unterordner und zu welchem Thema neue Mails eingegangen waren.
    In TB 3 fehlt nun dieser kleine Stern beim Unterordner (er ist offensichtlich nur noch vor der eigentlichen Mail im Unterordner selbst vorhanden). Die Kennzeichnung des Ordners selbst erfolgt durch Fettdruck und umstellen der Schriftfarbe von 'Schwarz' nach 'Dunkelblau'. Ein besonders "toller" Einfall, da bei mehreren ungelesenen (alten) Mails deren Ordner ja noch 'Fett-Schwarz' sind und man je nach Display und Einstellung erst mehrmals und 'sehr genau' hinsehen muss um den Unterschied zu erkennen. Aber das 'Problem' hat sich für mich ja jetzt 'elegant' erledigt: 'Ich habe wieder meinen "Stern von Bethlehem"'.

  • An Allblue
    Ich muß guewalbu rechtgeben: Das automatische Versehen der Anhänge mit dem Schreibschutz ist auch für mich enorm lästig.
    Ich erhalte regelmäßig Tabellenanhänge die ich gar nicht speichern möchte, sondern nach einigen Formatierungsänderungen direkt ausdrucken möchte. Danach brauche ich die Datei nicht mehr. Seit der Version 3xx ist dies durch den Zwischenschritt des Kopierens wesentlich umständlicher.
    Der Sicherheitsaspekt ist außerdem fraglich, denn der Schreibschutz verhindert ja nicht, daß man den Anhang im Temp öffnen kann. Er läßt sich jetzt nur nicht mehr bearbeiten.
    Ich würde mir ebenfalls eine Option wünschen um diese Funktion abzuschalten.

  • Hallo (wie begrüßen und hier),


    langsam begreife ich, dass wir aneinander vorbei geschrieben habe.


    Tatasächlich scheint das Editieren nur in einem OO-Dokument nicht möglich. Bei anderen Dateiformaten, z.B. Microsoft Office und anderen geht es. Das Problem liegt in OO:


    Nur bei OO wirkt sich der Schreibschutz so aus, dass man nicht bearbeiten kann. Dazu klickt man in OO auf "Datei bearbeiten" (5. Symbol von links, falls man die Symbolleoiste nicht geändert hat). Im folgenden Fenster (wegen fehlender Rechte) mit "Ja" bestätigen.

  • (Thunderbird 3.1, Imap, Win XP)


    Hi, ich muss Harrybär beipflichten: "Das automatische Versehen der Anhänge mit dem Schreibschutz ist auch für mich enorm lästig." Zum Beispiel wenn ich einem Gegenüber, mit dem ich häufig korrespondiere, eine Word-Datei schicke und er diese im Word-Überarbeitungsmodus korrigieren will. Muss ich (es geht um Verlage) denn nun jedesmal eine Anleitung mitschicken, wie mit dem Schreibschutz umzugehen ist? Mit ist nicht plausibel, warum sich dieser automatische Schreibschutz bei Anhängen offenbar nicht abschalten lässt und zwangsweise verordnet wird. Oder hab ich eine entsprechende Änderungsmeldung übersehen?
    Brummel, c.