Filter- und Junkeinstellungen übernehmen

  • Abend,


    ich habe von meinem alten Profil ein Backup mit MozBackup gemacht und auch den Profilordner gespeichert. Ist es möglich daraus nur die manuell erstellten Filter- und Junk-Einstellungen in ein neues Konto zu übernehmen? Wir hatten in der Firma einen Virenbefall auf Laptops und die wurden alle komplett neu aufgespielt. Es existieren Backups, es kann aber keiner sagen wann und woher die Viren kamen und ob die schon auf den Rechnern waren bevor die Backups bezogen wurden.


    MozBackup bietet eine Möglichkeit "General Settings" zu sichern, evtl. kann man auch nur diese general Setting beim wiederherstellen einspielen. Sidn das u.a. die Filter- und Junkeinstellungen? Der Rest wie Adressbuch spielt keine Rolle.


    Gute Nacht, ich geh jetzt ins Bett

  • Hallo HolyGhost,


    und willkommen im Forum!


    Vorbemerkung:
    1.) Wir erachten MozBackup nicht als ein gutes Werkzeug für die Sicherung des TB-Userprofils. Zu viele User haben bereits hier im Forum über davon resulstierenden Problemen gesprochen.
    2.) Naja, zu deinem nächsten Satz ("Es existieren Backups, ...") will ich mal lieber nichts dagen. Auch nichts zur Viren- und sonstigen Sicherheitsproblematik ... .


    Du kannst die von MozBackup erzeugte Sicherungsdatei in .zip umbenennen und irgendwohin (aber bitte nicht auf dem neu installierten Rechner!) entpacken.
    Wie du aus dem hoffentlich durchgeführten Studium unserer Anleitung weißt ..., werden die Filtereinstellungen in den Dateien mit Namen "msgFilterRules.dat" gespeichert. Das angelernte Wissen des Junkfilters steckt in der Datei "training.dat".
    Diese beiden Dateien kannst du IMHO einfach übernehmen, selbstverständlich genau so wie die Adressbücher.
    [Ich empfehle aber, die vorhandenen Dateien vorher umzubenennen und nicht einfach zu überschreiben. Man weiß ja nie ... .]


    Die Einstellungen für das Junkfilter sind pro Konto in weniger als einer Minute zusammengeklickt. Diese werden mit gewisser Sicherheit wie fast alle Einstellungen in der "prefs.js" (Speichert alle Konfigurationen, wie z. B. Mailaccounts, Proxy-Einstellungen, Pfade, kurz fast alles, was man in den Einstellungen konfigurieren kann) gespeichert. Hier sehe ich das Herauskopieren der wenigen Einstellungen aus der gesicherten Datei und das Hineinkopieren in die neue Datei sowohl in einem aufwandsmäßigen Missverhältnis und vor allem mit einem großen Risiko behaftet!


    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem - hoffentlich mit dem IT-Verantwortlichen od. zumindest Admin abgesprochenen - Rettungsversuch!


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!

  • OK, die beiden Dateien werd ich mir mal holen und einfügen.


    Ich hatte (auch an meinem privaten Rechner) noch nie Probleme mit MozBackup. Es wäre aber auch möglich gewesen, die Profilordner umzukopieren.


    Ein Großteil der Mails lässt sich neu vom GMX-Server runterladen. Um sicherzustellen, dass auch auf evtl. ältere schon gelöschte Mails zugegriffen werden kann, die zwar im Backup enthalten sind aber nicht mehr auf dem Server, wollte ich die Backups in einer Virtuellen Maschine wiederherstellen. So könnte man gezielt nach Informationen wie Kundenadressen oder Produktnummern sichen. Am Ende sollen die Daten dann nur neu abgetippt werden, also nichts auf den sauberen Rechner kopiert. Würde es ausreichen, wenn ich in Virtualbox ein Windows installiere, den Netzwerkcontroller deaktiviere und keinen gemeinsamen Ordner vergebe?


    Kann man die Mails auch alle in ein "sicheres" Format umwandeln, z. B. pdf oder einfacher Text (und Anhänge weglassen)? Das ganze muss nur durchsuchbar sein.


    bzgl. Admin: Sowas gibts im unteren Mittelstand selten und liegt weit außerhalb unseres Budgets. Darüber mag man als Sicherheitsbewusster User den Kopf schütteln, aber das ist nun einmal die harte ökonomische Wirklichkeit in den Neuen Bundesländern.

  • Zitat

    Ich hatte (auch an meinem privaten Rechner) noch nie Probleme mit MozBackup.


    Und ich fahre seit 40 Jahren Auto (davon 30 Jahre in der DDR bzw. den "NBL"), und habe auch noch nie meinen Sicherheitsgurt oder gar meine Airbag benötigt.
    Trotzdem beachte ich gegebene Empfehlungen.


    Zitat

    Kann man die Mails auch alle in ein "sicheres" Format umwandeln, z. B. pdf oder einfacher Text


    Wenn du, so wie ich dir empfohlen habe, unsere Anleitung gelesen hättest, dann wüsstest du dass mbox-Dateien reine Textdateien sind.


    Zitat

    ... wollte ich die Backups in einer Virtuellen Maschine wiederherstellen.


    Selbstverständlich geht das.
    Du solltest nur vermeiden, das Entpacken auf dem beruflich genutzen Rechner durchzuführen. Wegen des mögl. Ärgers ... .
    Du musst, wenn du auf deinem privaten Rechner einen aktuellen AV-Scanner berteibst und ein kleines Risiko nicht scheust, noch nicht einmal eine VM nutzen.
    Scanne die Sicherungsdatei.
    Entpacke wie beschrieben das "gemozbackupte" Profil, scanne dieses entpackte Profil(!), starte den TB mit dem Profilmanager und verweise auf dieses Profil.
    Jetzt hast du im TB exakt den Zustand zum Zeitpunkt des Backup.
    Wenn alles funktioniert, kannst du bequem mit dem Add-on "ImportExportTools" die dort vorhandenen Mails im standardisierten .eml-Format sogar ordnerweise wegsichern und mit dem gleichen Tool auf dem Dienstrechner wieder importieren.
    Aufpassen musst du wirklich nur bei den Mailanhängen. Aber die kannst du ja auf dem Quellrechner scannen (abspeichern und scannen). Und da der Scanner auf beiden Rechnern aktueller ist, als die alte Sicherung, musst du wirklich auch die damals ganz neuen Schädlinge erkennen.


    BTW: Danke, dass ich dir helfen durfte ... .


    MfG Peter

    Thunderbird 45.8.x, Lightning 4.7.x, openSUSE Tumbleweed, 64bit
    S/MIME, denn ich will bestimmen, wer meine Mails lesen kann.
    Nebenbei: die Benutzung der (erweiterten) Suche, und von Hilfe & Lexikon ist völlig kostenlos - und keinesfalls umsonst!
    Und: Ich mag kein ToFu und kein HTML in E-Mails!