TB6 portable auf Stick sehr langsam

  • Hi,


    im Auftrag meines Bruders soll ich mal sein Problem bearbeiten. Er hat auf einen USB-Stick TB 6 portable installiert. Er hat 1 IMAP-Konto und 1 Pop3-Konto und einiges an lokalen Maildaen damit. Das Profilverzeichnis ist ca. 9-10 GB groß. Nun kommt es IMMER vor, dass nach einigen Minuten Arbeiten TB6 kaum noch zu handhaben ist. Es ist langsam und jeder Klick zeigt nach vielen vielen Sekunden eine Reaktion. Der Anfang klappt immer gut, aber nach Aktionen wie Mails anschauen, löschen usw. geht TB6 in einen schläfrigen Modus.


    Woran kann das liegen und kann ich hier Abhilfe schaffen. Ich habe bereits in "about:config" zwei Werte angepasst, die scheinbar mit der Hardwareunterstützung zu tun haben. Was würdest hier hier empfehlen? Gibt es Alternativen, wie er sein Mails portabel in TB6 bearbeiten kann?


    Vielen vielen Dank...

  • Hallo NBA01,


    also ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein schneller USB-Stick hier Abhilfe leisten kann. Hatte halt immer einen USB2.0 kompatiblen Stick, der auch sehr langsam war. Mit einem neuen USB3.0 kompatiblen Stick ging's gleich besser.


    Aber natürlich ist auch die Datenmenge entscheidend. Sollten dann noch größere Datenteile in einem Ordner (MBox) liegen, kann das ganze schon mal etwas dauern. Also den Datenbestand auf das notwendige reduzieren.


    Meines Erachtens ist eine Kombination beider Ansätze der wahrscheinlich beste Lösungsansatz. Es kann aber auch an etwas völlig anderem liegen. Interessant wäre z.B., ob das Problem nur auf einem Rechner auftritt und auf anderen Rechnern nicht. Dann wäre eine BS-seitige Lösung zu suchen.


    Gruß
    slengfe

    Meine Beiträge sind subjektiv und manipulativ, erheben Anspruch auf Allwissenheit und können Spuren von Ironie oder Sarkasmus enthalten.


    Windows 10 Professional 64 Bit | Thunderbird 64 Bit | Firefox 64 Bit | Avira Free Security Suite | Fritzbox 7490

  • Um die Frage, ob es am Stick liegt, zu klären, sollte dein Bruder den gesamten portablen TB mal in einen Ordner auf der Festplatte kopieren und dort testen.


    Um zu klären, ob irgendwas die CPU-Last nach oben treibt, wäre ein Blick in den Windows-Taskmanager angebracht.